111 Jahre Bürgerverein Zollstock

Festeinladung im AMA-Berufskolleg – mit sensationellen Inhalten- sehr interessant und mit viel Mühe und Liebe bis ins Detail geplant

Unter einer sehr bewusst geäußerten Aussage hatte der Bürgerverein Zollstock ins Berufskolleg geladen. „Gemeinsam“….

Gemeinsam organisierten 12 Vorstände einen tollen Mittag.
Gemeinsam sind viele geladene Gäste gekommen und gemeinsam füllte sich schnell jeder Stuhl in der großen Aula.
Gemeinsam wurde auch beim Blick in den Festablauf sichtbar.
„Gemeinsame Wurzeln – zusammen in Vielfalt friedlich leben“ stand bereits in der Einleitung.
Und gemeinsam ging es in eine sehr interessante Zeitreise durch das Veedel: Zollstock.

Gemeinsam begann die Festlichkeit mit einer interreligiösen ökumenischen Eröffnung bevor der Zollstocker Bläserkreis musikalisch das Fest eröffnete. Die Herren spielten passend zur Aussage die Europahymne, auch hier wurde das Gemeinsam als Zeichen gesetzt.
Und so ging es wie ein roter Faden durch den Mittag. In den Begrüßungsworten wurden leicht, verständlich, respektvoll und mit viel Wertschätzung die Vereine und Nachbarschaftsvereine begrüßt. Es wurde die gute Zusammenarbeit herausgestellt und der Blick in die gleiche Richtung zum Ausdruck gebracht. Mit kurzen knappen Worten fand sich jeder der Gäste gleich zurecht und erhielt viele Informationen aus dem Stadtteil.

Frau Oberbürgermeister Henriette Recker übernahm nach dieser hervorragenden Einleitung das Mikrofon. Sie berichtete über die Stadt, die neuen Schwerpunkte und die Entwicklungen. Das Radfahrnetz, die öffentlichen Verkehrsmittel, die Neubaumaßnahmen und die Erfahrungen der Vergangenheit waren dabei ihre Schwerpunkte.

Sehr unterhaltsam wurde es dann wieder bei Ulrich Bauer und Günter Schwanenberg: Zollstock in Geschichte und Gegenwart.
Mit viel Liebe zum Detail ging es durch eine Zeitreise von Zollstock. So manch lustiger, aber auch nachdenklicher Abschnitt wurde durchleuchtet und musikalisch hinterlegt. Still war es in der Aula, weil keiner nur ein Wort verpassen wollte, so interessant war der Vortrag und so respektvoll die Gäste. 111 Jahre Bürgerverein wurden sehr geschmackvoll eingebaut und jeder merkte schnell, viele Taten stehen noch bevor, so auch der Wunsch nach Integration der Jugend und jungen Familien.
Schreibt der Verein auch 111 Jahre, alt ist er nicht.
Sie wollen junge Menschen in ihren Reihen begrüßen und sind offen für neue Blickwinkel und Ansichten. In der großen Festschrift, die jedem Gast überreicht wurde, stand es dann auch wieder: „Nur gemeinsam sind wir stark“. Die Erkenntnis ist immer die Grundlage für den Zusammenschluss von Menschen mit gleichen Ideen.

Und gemeinsam wurde dann auch gesungen und fröhlich verließen die Besucher die Aula.

Im Foyer, wo ein großes kostenloses Buffet für alle Gäste aufgebaut war, wurde es dann sehr gesellig und unterhaltsam. Ältere Bürger berichteten aus den vergangenen Jahren, wie auch sie ihr geliebtes Zollstock erlebt haben, wie groß der Einzelhandel war und wie erschreckend für sie die Entwicklung ist. Sie berichteten wie schön es ist in ihrem Veedel alt zu werden und wie vertraut die Straßen und Plätze sind. Auch wurde immer wieder das hervorragende Grußwort in der Festschrift erwähnt, welches Ulrich Bauer verfasst hatte.
Überhaupt war dieses Magazin immer wieder Thema. Die kurzen Blicke ins Innere, zum Beispiel auf den Bericht der Ziegelbäcker und die Entwicklung der Herthastraße, versprachen einen guten Ausklang des Tages, welches ganz im Zeichen von Zollstock stand.

Weitere Informationen zum Fest, die Festschrift, die übrigens Günter Schwanenberg zusammengefasst hat, ist zum Lesen im Netz ebenso die vielen wundervollen Angebote des Bürgervereins. Unter www.zollstocker-buergerverein.de sind viele Informationen über Zollstock zu bekommen und ein Blick lohnt sich für alle, die mit Zollstock eine Verbundeheit verspüren.

Die Fotos stellte uns Tobias Arens vom Bürgerverein Zollstock zur Verfügung, wofür wir uns sehr bedanken.