Die Kölner SeniorenNetzwerke feierten 20 Jahre
Mehr als 5.000 Frauen und Männer engagieren sich derzeit ehrenamtlich in über 60 Stadtteilen, und es werden immer mehr. Die Seniorennetzwerke bilden eine starke, aktive und lebensbejahende Gemeinschaft, haben ein tolles Programm für die ältere Generation und bieten heimatnah gute Austauschmöglichkeiten. Ein Blick auf die Internetseite www.seniorennetzwerke-koeln.de lohnt sich für alle, die gerne die Gemeinschaft leben. Dort können Sie einfach Kontakt zu den Stadtgebieten aufnehmen, die in Betracht kommen und schon werden Sie regelmäßig informiert über einen Newsletter.

Die Sirenen gehören seit fast 40 Jahren zum Kölner Kulturleben. Markenzeichen waren lange Zeit eigene freche Revuen, mit denen sie singend, tanzend und schauspielernd auf Kleinkunstbühnen auftraten.
2022 stellt sich der Chor nun mit einem neuen Profil auf:

Geplant sind Themenbezogene Konzerte & Kurzauftritte, die neben schönem mehrstimmigem Gesang kurze Texte, Moderationen, Kurioses, Witziges oder Nachdenkliches zum jeweiligen Themen beinhalten.

Unser Repertoire reicht von Jazz, Pop, Rock bis hin zur Klassik. Aktuell besteht der Chor aus 13 Sängerinnen und soll aber wieder auf max. 16 SängerInnen wachsen.

Wir suchen ab sofort Verstärkung im 2. Alt und 2. Sopran. Chorerfahrung erwünscht. Wenn du gerne singst und gleichzeitig eine kleine kreative Ader hast, freuen wir uns, wenn du dich bei uns dich meldest.

Kontakt: Verena Dargel, Email: dargel@netcologne.de

Chorleitung: Lisa Glatz, Sängerin, Gesangspädagogin.
Die Proben finden bis September 2022 dienstags, ab Oktober 2022 dann donnerstags von 19:45 – 21:45 Uhr im „SingBüdchen“ in Zollstock statt – singbuedchen.de

Immer mehr Taschendiebstähle – sei achtsam
In den letzten Monaten sind immer mehr Langfinger unterwegs. Auf dem Markt, beim Discounter, auf dem Weihnachtsmarkt und ganz besonders überall da, wo viele Menschen zusammenkommen und Gedränge herrscht, finden Taschendiebe ihre Opfer. Leider sind Senioren, körperlich eingeschränkte und gedachte Tabuorte wie ein Friedhof, der Sportplatz und das Krankenhaus kein Hinderungsgrund mehr. Gerade abgelenkte und arglose Personen werden dort oft ausgespäht und bestohlen. So war es in den letzten Monaten auffällig, dass gerade im Handel ältere Personen beklaut wurden. Sie betrachten oft sehr intensiv die Waren in den Auslagen und merken oft nicht, wie die Langfinger den Weg in die Tasche suchen. Auch in Umkleidekabinen sind Kunden beliebte Opfer, denn Taschendiebe sind oft professionelle, international agierende Täter. Schon ein kleiner unaufmerksamer Augenblick reicht, und das Handy oder die Geldbörse sind weg. Darum sei achtsam! Taschendiebe lieben unruhige Einkaufssituationen, hektisches Markttreiben und volle, dicht gedrängte Menschengruppen. Überall da, wo viele Menschen zusammenkommen, kann ein Dieb dieser Art lauern. Darum raten wir, tragen Sie keine Wertsachen und Dokumente mit sich in der Handtasche! Wenn es einmal sein muss, verteilen Sie die Dinge in verschlossenen Innentaschen Ihrer Oberbekleidung. Empfehlenswert sind auch Brustbeutel, Gürteltaschen und Bauchtaschen unter dem Pullover. Verschlossene Taschen sollten natürlich die Grundvoraussetzung sein, und eine Geldbörse gehört in die Hand und nicht in die Jackentasche.

Der Handyzwerg – unser Fachmann für alle Mobilfunk-Fragen
Schon lange ist der Handyzwerg in Rodenkirchen kein Geheimtipp mehr. Denn Frank Walke ist seit Jahren Ansprechpartner für alle Mobilfunkangelegenheiten, hat immer eine Lösung und das kostengünstig, fachmännisch und schnell. Bei ihm wird Kundenservice und Hilfe ganz großgeschrieben, und so zählen viele Privatpersonen und ortsansässige Unternehmen zu seinem Kundenkreis. Die Welt der Mobilfunkkommunikation ist nämlich seine Leidenschaft, und darum ist bei ihm immer etwas los. Gleich, ob es um eine Reparatur in der hauseigenen Werkstatt, einen neuen Vertrag oder ein neues Smartphone geht, sein Name steht für einen erstklassigen Service und eine exzellente Beratung. Zu finden ist er auf der Ringstraße 6 in unmittelbarer Nähe des Rodenkirchener Bahnhofs. „Ich helfe den Menschen gerne, darum habe ich auch so viele Stammkunden. Eine Display-Reparatur, eine Datenrettung, ein Update oder einen Kameratausch, für mich ist das alles kein Problem“, so der Spezialist. Darum parken mal eben seine Kunden kurz vor der Tür, geben ihr Handy ab und kommen ein paar Stunden später wieder und wissen, alles ist gemacht. Geöffnet hat Frank Walke Mo. – Fr. von 10- 13 & 14- 18 Uhr sowie Sa. von 10- 13 Uhr. Wartezeit muss man bei direkter Bearbeitung aber ab und zu einplanen.

Foto:Senior Sports

Mit einem ganz neuen Ansatz geht die Firma Senior Sports unter der Leitung der Gründerin Andrea Trefzger auf die Menschen zu, die im fortgeschrittenen Alter den allgemeinen Gesundheitszustand, die körperliche Fitness und ihre Gedächtnisleistung erhalten und verbessern wollen.

Foto:Senior Sports

Die Trainer von Senior Sports besuchen ihre Kunden zu Hause und kombinieren Gedächtnistraining mit Bewegung und Muskeltraining, was nachweislich optimale Ergebnisse erzielt und gleichzeitig kurzweilig ist und Spaß macht.

Foto:Senior Sports

Durch die regelmäßigen Einheiten wird der Gang ins Fitnessstudio überflüssig, der für viele Menschen eine große Hürde darstellt und häufig nur lange Vertragslaufzeiten ohne wirklichen Nutzen mit sich bringt.

Während der individuell auf die Kunden zugeschnittenen Übungen können die Trainer von Senior Sports auf die speziellen Bedürfnisse, Beschwerden und Ziele der Trainierenden eingehen und so effektiver gemeinsam trainieren. Jeder Mensch ist anders und so gleicht auch kein Training dem anderen.

Alle Kunden sind begeistert und freuen sich regelmäßig auf die sympathischen Trainer aus den Bereichen Gesundheit und Prävention, um ihre Kraft, Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnisleistung und vieles mehr zu verbessern.

Auf der Homepage www.senior-sports.de sind ausführlichere Informationen zu finden und Andrea Trefzger freut sich über jeden Anruf unter 02234/6800880 und beantwortet gerne alle Fragen. Vereinbaren Sie gerne einen ersten unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin.

Zu einem digitalen Bürgertreff lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen am Freitag, 4. Februar 2022 um 19 Uhr rund um die größten Verkehrsirrtümer im Straßenverkehr ein. Das Team der Fahrschule Lukas von Zimmermann in Köln-Sürth steht an diesem Abend Rede und Antwort. Es wird versuchen, möglichst viele Fragen nach bestem Wissen zu beantworten. Dabei geht es vor um ein Update rund um Verkehrsregeln, Führerschein und Sicherheit im Straßenverkehr. Änderungen beim Führerschein und den Verkehrsregeln stehen fast jedes Jahr an. Oft fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Besonders dann, wenn der Führerscheinerwerb schon eine längere Zeiten zurückliegt. Das müssen keinesfalls 30 oder mehr Jahre Fahrerlaubnis sein! „Auch jüngere Verkehrsteilnehmende dürften schon wenigen Jahre nach ihrer Fahrprüfung Schwierigkeiten haben, alle Fragen aus der theoretische Prüfung richtig zu beantworten“, sagt Lukas von Zimmermann.

Was ist neu bei Führerschein & Verkehrsregeln?

Ab 2022 müssen rund 43 Millionen Papier- und Scheckkartenformat-Führerscheine in Deutschland in fälschungssichere Exemplare umgetauscht werden. Nun wurde die Frist wieder etwas verlängert. Aber bis wann muss umgetauscht werden? Wer ist betroffen?

Welche Verkehrsregeln haben sich aktuell geändert? Was ist neu bei den Verkehrsregeln zum Schutz von Radfahrern und Fußgängern? Was gilt jetzt beim Fehlverhalten bei Rettungsgassen, bei Tempoverstößen und beim Parken? Welche Regeln gelten in sogenannten verkehrsberuhigten Bereichen, die landläufig als „Spielstraßen“ bezeichnet werden? Wie war das mit dem grünen Pfeil oder dem „amerikanischen“ Abbiegen auf Kreuzungen? Dürfen Autos von Fahrrädern rechts überholt werden? Wie funktioniert Reißverschlussverfahren richtig? Gelten für Pedelec und E-Bikes die gleichen Regeln wie für Fahrräder? Die Bürgervereinigung Rodenkirchen und die Fahrlehrer freuen sich auf einen spannenden digitalen Abend.

Den Zoom-Link für den 4. Februar 2021 um 19 Uhr gibt es auf der Homepage www.buergervereinigung-rodenkirchen.de

Es können maximal 100 Personen teilnehmen an dieser kostenlosen Zoom-Veranstaltung.
Eine rechtliche Beratung oder die Vertiefung in manche hoch komplexe Bereiche der Straßenverkehrsordnung kann der Abend nicht bieten.

(Text: Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V./ Beatrix Polgar-Stüwe)

Festkomitee Altgemeinde Rodenkirchen1973 e.V., informiert über den Pressesprecher Christian Pieck: In Übereinstimmung mit den angeschlossenen Vereinen und den Zugleitern im Kölner Süden sind die Stadtteilzüge an Karneval abgesagt.
Neben der immer noch angespannten Infektionslage gibt es nach wie vor keine befriedigende Basis für eine sichere Durchführung der Karnevalsumzüge.
Geprüft wird jedoch derzeit die Möglichkeit der umsichtigen Durchführung einer Senioren- veranstaltung am 12. Februar; hier steht das Festkomitee Karneval der Altgemeinde zurzeit in enger Kommunikation mit der Stadt Köln.
Weiter fortgeschritten ist die Planung eines neuen Formates für den 13. Februar auf dem Maternusplatz in Rodenkirchen. Unter Schirmherrschaft des Festkomitees und dem aktuellen Arbeitstitel „Fastelovend anstadt – met üch!“ wird es anstelle der traditionellen Straßenkarnevalseröffnung ein Straßenkarnevalsfest für alle Jecken im Kölner Süden geben. Ein entsprechendes Sicherheits- und Bewirtungskonzept liegt vor, ein Bühnenprogramm ist in Vorbereitung. Nähere Informationen über Zeitrahmen und Ablauf der Veranstaltung folgen nach Abschluss des Genehmigungsverfahren seitens der Stadt.

v.l.n.r.: Franz Dillmann, Petra Gehrken, Lothar Segeler, Dr. Christiane Köhler, Bernd Tillmann-Gehrken, Thomas Grothkopp
Foto: Sabine Köhnlein

Die neu gewählte Seniorenvertretung im Bezirk Rodenkirchen hat in ihrer konstituierenden Sitzung am 12.01 2022 ihre Ämter neu besetzt. Sprecherin ist nun Petra Gehrken aus Weiß, ihr Stellvertreter Lothar Segeler aus Raderthal. Als Sachverständiger in der Bezirksvertretung wurde Bernd Tillmann-Gehrken aus Weiß, als sein Stellvertreter Thomas Grothkopp aus Rondorf gewählt. Der Stadtkonferenz der Seniorenvertreter Kölns und der Stadt-Arbeitsgemeinschaft der Senioren werden für den Stadtbezirk 2 Petra Gehrken und Dr. Christiane Köhler angehören.

Die Amtszeit der Seniorenvertreter umfasst die Jahre 2022 bis 2026. Während Dr. Christiane Köhler bereits zehn Jahre lang und Bernd Tillmann-Gehrken seit fünf Jahren als Seniorenvertreter tätig sind wurden die übrigen drei Seniorenvertreter*innen von den über 60-Jährigen des Bezirks erstmals gewählt.

Die Seniorenvertretung ist erreichbar unter 0221/221-92224 und auf svk.rodenkirchen@stadt-koeln.de. Die Durchführung einer Sprechstunde im Bezirksamt wird wieder angeboten, sobald es die Pandemievorschriften zulassen.

v.l.n.r.: Petra Gehrken, Lothar Segeler, Dr. Christiane Köhler, Bernd Tillmann-Gehrken, Thomas Grothkopp
Foto: Franz Dillmann