Die Bürgervereinigung Rodenkirchen informiert:

30 Jahre UN-Kinderrechte, aber noch kein Ort für die Jugend in Rodenkirchen

Der erste „Tag der Jugend“ in Rodenkirchen findet am Sonntag, 30. Juni 2019 von 14 bis 18 Uhr auf dem Maternusplatz statt. Dafür gibt es aktuelle Anlässe: In diesem Jahr feiert die UN-Kinderrechtskonvention ihren 30. Geburtstag. Am „Tag der Jugend“ möchten das Bezirksjugendamt Rodenkirchen der Stadt Köln und die Bürgervereinigung Rodenkirchen mit einem bunten Programm zeigen, welche Angebote es für Kinder und Jugendliche im Stadtbezirk gibt. Zudem machen die Initiatoren darauf aufmerksam, dass es für Kinder und Jugendliche in Rodenkirchen noch keinen Ort gibt, wo sie sich in der Freizeit treffen können, ob zum Spielen, Reden, Gestalten oder zum Chillen. Das aber steht im Widerspruch zu den UN-Kinderrechten. Denn Paragraf 31 sieht das Recht des Kindes auf die Bereitstellung von Möglichkeiten für die aktive Erholung und Freizeitbeschäftigung vor.

Das Bühnenprogramm auf dem Maternusplatz sieht Live-Musik querbeet mit Rap, Hip-Hop, Electro Pop, Poetry Slam und Tanz-Performance vor sowie sportliche Darbietungen wie Boxen. Des Weiteren gibt es eine Diskussionsrunde mit Jugendlichen. Vertreter des Jugendforums und des Bezirks Rodenkirchen stehen Rede und Antwort. Die Jugendzentren Meschenich, Weiß und Rondorf bieten Mitmachaktionen, wie Klettern, Graffiti, Schwertkampf und Schminken.

Der der FC Bezirk Zwo, die Kinder- und Jugendfeuerwehr, die Johanniter-Unfallhilfe,  Holla e.V. und weitere Organisationen haben sich bereit erklärt, mit Aktivitäten den „Tag der Jugend“ in Rodenkirchen zu unterstützen. Bezirksbürgermeister Mike Homann hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die Idee für den „Tag der Jugend“ entstand in einem freien Gremium. Die Gruppe engagiert sich für ein Jugendhaus, Jugendzentrum oder für ein Jugendschiff in Rodenkirchen als Treffpunkt für Schüler. Im Gremium treffen sich regelmäßig Vertreter der Parteien des Bezirks und des Jugendforums, die Bürgervereinigung Rodenkirchen, das Jugendamt Rodenkirchen, Sozialarbeiter und Pädagogen.

Weitere Informationen folgen.

Beatrix Polgar-Stüwe von der Bürgervereinigung Rodenkirchen