Familie, Lebenspartner, Freunde, Bekannte und sozialer Umgang: Wen Sie jetzt besuchen dürfen – und wo die Kontaktsperre weiter gilt

 

Die viel diskutierte verhängten Kontaktsperren bedeuten weiter soziale Isolation. Noch ist es in einigen Bundesländern komplett untersagt Familienmitglieder, Freunde und Bekannte zuhause zu besuchen, in manch anderen Bundesländern ist es bereits gestattet. Bei uns schleicht sich der Kontakt unter Menschen sichtbar und fühlbar ein, obwohl bedingt der Corona-Pandemie geltenden Kontaktbeschränkungen (zwei Personen) im öffentlichen Leben weitgehend bestehen bleiben, auch sind 1,5 Meter Mindestabstand vorgeschrieben. Das bedeutet: Jeder ist weiter angehalten, soziale Kontakte im öffentlichen und privaten Raum auf ein Minimum zu reduziert – das gilt etwa beim Spazierengehen, bei sportlichen Aktivitäten, beim Einkaufen usw. Im Außen sind zwei Personen gestattet, für die eigenen vier Wände gelten dieseRegeln und Beschränkungen aber nicht. Familie und Freunde dürfen demnach in die Wohnung eingeladen werden. Der Bund will am 6. Mai entscheiden, ob ein weiterer größerer Öffnungsschritt bei den strikten Corona-Beschränkungen möglich ist. Seit dem 27. April kam eine Maskenpflicht beim Einkaufen sowie im ÖPNV, auf Wochenmärkten, in Arztpraxen und im öffentlichen, engen Raum dazu. Auch Bußgelder bei einer Weigerung, eine Maske zu tragen und Abstand einzuhalten, können Ordnungsämtern verhängen werden. 

 (Text: Giesela Hopp)