En Kirch? Es dat die schäbbigste Kirch vun Kölle? Et wor ene Zofall, wie ich kapeet han, wat ich do luuter sinn, wann ich nohm Feschgeschäff am Großmaat gonn. Öm et tirek zo sage: dat es kein Kirch, sondern ene Huhbunker, dä e bessche su deit, wie wann hä en Kirch wör. Der Hans Schumacher Mer schrieve et Johr 1940, wie dat „Verspreche“ vum Hermann Göring, dat nie och nor eine Bomber vun de Alliierte bes an de Ruhr kütt, ald nit mih zo halde es. De Bomber wore ald do un mer moot vür allem Arbeidslück un Föhrung schötze – un hatt kaum jet, dat schötze dät. En Kölle wor zo dä Zigg dä Architek Hans Schumacher vill am Baue. Dat es ene echte Rhingsche, 1891 en Bonn gebore un opgewahße. Sing Reifepröfung mäht hä 1909 och noch hee. Dann trick sing Famillich noh Kiel, wo hä Arbeid bei däm Architek Georg Metzendorf fingk. Die Arbeid hät hä och ze maache, wie de britische Armee in em Eeschte Weltkreeg gefange nimmp – se bruche Architekte. Wie hä do fottkütt, geiht hä en Zigg lang noh Berlin un kritt immer mih Kenn vun der neue Architektur. 1923 mäht hä e Atelier för Ennearchitektur en Kölle op un es och för Ville en Rudekirche un Marieburg gefrog. Hinger andere Architekte muss hä sich nit mih versteche. Hä es bekannt un kritt noh 1940 dä Opdrag, Bunkere för Kölle zo baue. Dat muss flöck gonn! Kirchebunkere 1942 baut hä dä Bunker hee, dä esu verstoche hinger dä huhe Hüüser vun der Bonner Stroß un der Maatstroß am Großmaat litt. Hee han sich mih wie die 2040 Minsche, för die hä gedaach wor, hin geflüch, öm der Bombehagel avzewaade. Die Wäng sin bes 1,80 Meter deck un drenne es noch ene Püngel Saache orgenal us dä Zigg em Kreeg. Av un zo weede Föhrunge vum CRIFA, enem Verein, dä sich öm de militärische Baute en Kölle kömmert, avgehalde. Mer kann sich dobei noch god ene Endrock maache, wie de Lück hee soße un gebedt han, dat se heil widder eruskumme. Dä Bunker woodt och met Avsich esu gebaut, dat hä zomindes vun wiggem e bessche wie en Kirch ussüht. Dat Türmche am südliche Givvel, vun däm us dä ganze Bunker belüff weed, soll wie ene Glockenturm wirke. Och dat Daach, dat dozomol noch op der ganze Längde e Spetzdaach wor, es nit typisch för ene Bunker. Mer süht, dat do och e Finster em Daach aangedügg es. Woröm? Bunker sin jo nit för et Bedde gedaach – esu zynisch wore nit ens Nazis. Die eine sage, dat wör esu, domet de Bomberpilote dä Bunker för en Kirch heelte un grad nit do die Bombe falle leete. Metleid em Kreeg? Su ene Bomber flog miets mih wie sechs Killometere huh, weil de Pilote Angs vür de FlaKs hatte. En ener düstere Stadt kann mer su en Kirch niemols vun enem Huus ungerscheide. Un woröm sollte se sich üvverhaup och met decke Muure ophalde, wann se drömeröm suwiesu vill mih ganz flöck kapodd maache kunnte? Andere sage dröm, dat mer versök hät, Bunkere e bessche jet schön zo gestalte, domet mer nit ald esu vill Angs kritt, wann mer esu e Deil jede Dag sinn muss. Dozo hät mer dann verzallt, dat der Feind Kirche verschone dät. Klingk mih noh enem Plan, esu die Moral oprääch zo halde, oder? Bes hügg häld sich dat Geröch, de Alliierte hätte der Dom geschont. Un hügg? Mer süht et däm Bau nit aan, ävver zick 1980 es hä als Denkmol geschötz. „Usgerechent“ ene Schötzeverein, dä Schötzeverein Köln-Bayenthal e.V., schötz in en Raderberg met singe Scheeßbahne. Se helfe der CRIFA, dat do die Föhrunge stattfinge künne. Dat nötz inne doch all – un wann se dodren scheeße, hät och noch nie en Kugel erusgefunge… Zwei ander Kirchebunkere han mer hee en Kölle noch. Beids sin vum Hans Schumacher geplant woode. Dä eine steiht en Düx un dä andere en Müllem. Och die zwei han hüggzedags ene zivile Zweck, dä et Wäät es, dat mer do noch drüvver schrieve. Nor Düsseldorf- dat muss mer sage – es an dä Stell künslerischer: en Düsseldorf-Heerdt hät mer dä Begreff „Kirchebunker“ ääns genomme un us däm Bunker do en Kirch gemaht. Stellt Üch vür, Chressmett em Bunker… Mechel – Eine Kirche? Ist das die hässlichste Kirche von Köln? Es war ein Zufall, wie ich verstanden habe, was ich da immer sehe, wenn ich zum Fischgeschäft am Großmarkt gehe. Um es direkt zu sagen: das ist keine Kirche, sondern ein Hochbunker, der ein wenig so tut, als wenn er eine Kirche wäre. Hans Schumacher Wir schreiben das Jahr 1940, als das „Versprechen“ von Hermann Göring, dass nie auch nur ein Bomber der Alliierten bis an die Ruhr kommt, schon nicht mehr zu halten ist. Die Bomber waren schon da und man musste vor allem Arbeiter und Führung schützen – und hatte kaum etwas, das schützte. In Köln baut zu dieser Zeit der Architekt Hans Schumacher viel. Dieser ist ein echter Rheinländer, 1891 in Bonn geboren und aufgewachsen. Sein Abitur macht er 1909 noch hier. Dann zieht seine Familie nach Kiel, wo er Arbeit beim Architekten Georg Metzendorf findet. Diese Arbeit hat er auch zu machen, als die britische Armee ihn im ersten Weltkrieg gefangen nimmt – sie brauchen Architekten. Als er dort fortkommt, geht er eine Zeit nach Berlin und erlangt immer mehr Kenntnisse der neuen Architektur. 1923 eröffnet er ein Atelier für Innenarchitektur in Köln und ist auch für Villen in Rodenkirchen und Marienburg gefragt. Hinter anderen Architekten muss er sich nicht mehr verstecken. Er ist sehr bekannt und bekommt nach 1940 den Auftrag, Bunker für Köln zu bauen. Das muss schnell gehen! Kirchenbunker 1942 baut er diesen Bunker hier, der so versteckt hinter den hohen Häusern der Bonner Straße und der Marktstraße am Großmarkt liegt. Hier haben sich mehr als die 2040 Menschen, für die er gedacht war, hin geflüchtet, um den Bombenhagel abzuwarten. Die Wände sind bis zu 1,80 Meter dick und drinnen ist immer noch ein Großteil der Dinge original aus dieser Zeit im Krieg. Ab und zu werden Führungen von der CRIFA, einem Verein, der sich um die militärischen Bauten in Köln kümmert, abgehalten. Man kann sich dann noch gut einen Eindruck machen, wie die Leute hier gesessen und gebetet haben, dass sie heil wieder herauskommen. Der Bunker wurde auch mit Absicht so gebaut, dass er zumindest von weitem ein bisschen wir eine Kirche aussieht. Das Türmchen am südlichen Giebel, von dem aus der ganze Bunker belüftet wird, soll wie ein Glockenturm wirken. Auch das Dach, das damals noch auf der ganzen Länge ein Spitzdach ist, ist nicht typisch für einen Bunker. Man sieht, dass dort auch ein Fenster im Dach angedeutet ist. Warum? Bunker sind ja nicht zum Beten gedacht – so zynisch sind nicht mal Nazis. Die einen sagen, es wäre so, damit die Bomberpiloten den Bunker für eine Kirche hielten und gerade nicht dort die Bomben fallen ließen. Mitleid im Krieg? So ein Bomber flog meist mehr als sechs Kilometer hoch, weil die Piloten Angst vor den FlaKs hatten. In einer dunklen Stadt kann man so eine Kirche niemals von einem Haus unterscheiden. Und warum sollten sie sich überhaupt mit dicken Mauern aufhalten, wenn sie drumherum sowieso viel mehr ganz schnell zerstören konnten? Andere sagen darum, dass man versucht hat, Bunker ein wenig schön zu gestalten, damit man nicht schon Angst bekommt, wenn man so ein Teil den ganzen Tag sehen muss. Dazu hat man dann erzählt, dass der Feind Kirchen verschont. Das klingt mehr nach einem Plan, so die Moral aufrecht zu halten, oder? Bis heute hält sich das Gerücht, die Alliierten hätten den Dom geschont. Und heute? Man sieht es dem Bau nicht an, aber seit 1980 ist er als Denkmal geschützt. „Ausgerechnet“ ein Schützenverein, der Schützenverein Köln-Bayenthal e.V., schützt ihn in Raderberg mit seinen Schießbahnen. Sie helfen der CRIFA, dass dort die Führungen stattfinden können. Das nützt doch allen – und wenn sie darin schießen, hat auch noch nie eine Kugel herausgefunden… Zwei andere Kirchenbunker haben wir hier in Köln noch. Beide sind von Hans Schumacher geplant worden. Der eine steht in Deutz und der andere in Mülheim. Auch diese zwei haben heutzutage einen zivilen Zweck, der es wert ist, dass wir darüber noch schreiben. Nur Düsseldorf – das muss man sagen – ist an der Stelle noch kreativer: in Düsseldorf-Heerdt hat man den Begriff „Kirchenbunker“ ernst genommen und aus dem Bunker dort eine Kirche gestaltet. Stellt Euch vor, Christmette im Bunker… Michael – Der Beitrag ist Euch nicht genug? Ihr möchtet Innenansichten? Die findet Ihr im Video hier: hochbunker.koeln Alle unser Beiträge findet Ihr hier: koelschgaenger.net/ Besucht uns gern. Teilt gern, wenn Euch der Beitrag gefällt. Vor allem aber bleibt gesund, munter und neugierig!