Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

es gibt etwas Neues im Kölner Süden, konkret im Stadtteil Köln Sürth. Das Quartiersbüro Sürth soll gemeinsam mit Ihnen neue Räume und Möglichkeiten schaffen. Gerade für ältere Menschen sollen neue Wege der Teilhabe und des Austausches entstehen. Der demographische Wandel ist in Deutschland im vollen Gang, ältere Menschen drohen zunehmend zu vereinsamen. Ein früher Zugang zielt darauf ab, die Teilhabe in der gewohnten Umgebung und damit die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben zu schaffen. Das Projekt „Miteinander und nicht allein“ soll auf diese gesellschaftliche Problemlage praktische Antworten finden. Es hat zum Ziel, Pflegeeinrichtungen als ein wichtiger Ankerpunkt im Quartier zu etablieren. Diese öffnen sich mit Angeboten und Kompetenzen für alle Menschen im Quartier. Gleichzeitig werden auch Initiativen im Veedel initiiert, unterstützt und vernetzt. Zunächst bin ich dabei, aufgrund der Umstände, Akteur*innen kennenzulernen und gleichzeitig Möglichkeiten zu überdenken, wie ich die Menschen vor Ort erreichen kann und welche Angebote in Zukunft interessant wären. Denn es gilt diejenigen zu begeistern, welche Interesse haben, vorhandene Angebote wahrzunehmen, die fehlende Bedarfe und Ideen kommunizieren und die selbst Angebote entwickeln bzw. anderweitig engagieren möchten. Ob kulturelle oder sportliche Aktivitäten, ob (voneinander) lernen oder miteinander spielen. Ihre Ideen und vorhandene Ansätze lassen sich sicherlich gemeinsam umsetzen.

Mein Name ist Tobias Volckmann. Ich bin 25 Jahre alt und studierter Geograph. Im August 2020 habe ich die Stelle als „Quartiersmanager für Köln Sürth“ übernommen. Mein Büro befindet sich im Matthias-Pullem Haus. Das Haus und dessen Träger, der Deutsche Orden, nehmen an dem Förderprogramm „Miteinander und nicht allein“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen teil. In Münster habe ich, nach und neben einigen Auslandserfahrungen, die Humangeographie studiert. Hierbei wird zum einen gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert, zum anderen wird der methodische Umgang mit diesen erlernt. Die humangeographischen Ansätze zielen darauf ab, Lösungs- und Handlungsstrategien „von unten“ heraus, basisdemokratisch und im kooperativen und kommunikativen Austausch zu erarbeiten. Zudem gründete ich mit Freunden und Familie einen Verein mit dem Bestreben, den Zugang zu Bildung sowie die Qualität dieser im Osten Ugandas nachhaltig zu unterstützen. Auch innerhalb dieser Arbeit setzen wir auf eine moderne kommunikative und kooperative Arbeitsweise, begrenzen Hierarchien auf das Nötigste und handeln bedarfsorientiert. Diese Arbeitsweise ist Teil meiner Persönlichkeit (geworden) und ich freue mich sehr, diese auch in Köln Sürth mit Ihnen an meiner Seite umzusetzen.

Alle Angebote im Quartier sollen sowohl digital als auch analog (z.B. in den Schaukästen der Kirche) gesammelt und kommuniziert werden. Ein Ziel ist es, einen gut gepflegten Pool an Helferinnen und Helfern zu etablieren und zu organisieren.  Umsetzbare Angebote werden finanziell vom Quartiersbüro getragen. Denn die erfolgreiche Quartiersarbeit hängt von den Angeboten und der damit einhergehenden Nachfrage ab. Somit sind Sie eingeladen mitzuhelfen und ihre Ideen mit einzubringen, genauso wie an den Angeboten und Aktivitäten teilzunehmen. Denn nur gemeinsam können wir in Sürth neue und nachhaltige Strukturen schaffen und dabei helfen, gemeinsam statt einsam zu handeln. Spätestens aus diesem Grund würde ich mich freuen, auch Sie als einen Teil dieses Quartiers mit einbeziehen zu können. Gerade jetzt sind kreative Ideen und ihre Mitwirkung gefragt. Es ist selbstredend, dass das Ziel des Projektes gerade nur bedingt realisierbar ist. Kommen Sie vorbei oder rufen Sie mich an. Ich freue mich auf ihre Ideen und ihre Anregungen.

mit den besten Grüßen, Tobias Volckmann

                      

Quartiersbüro Sürth, Matthias-Pullem Haus, Grüner Weg 23, 50999 Köln Sürth

E-Mail: tobias.volckmann@deutscher-orden.de

Festnetz: +49 (0) 2236 9621040

Handy: +49 (0) 160 90506461

telefonische Sprechstunde: Dienstag, 14:00 – 16:00 Uhr

persönliche Sprechstunde (aktuell nicht im Haus): Dienstags, 16:00 – 18:00 Uhr                                                                   (alles Weitere nach Absprache)  

Zusätzliche Informationen: www.altenheim-koeln-suerth.de/quartiersbuero/