OUTDOOR UND BEWEGUNG

Der Frühling ist da und die Natur sowie die Außenaktivitäten rufen. Draußen herumtollen, die Umgebung entdecken, Naturmaterialien sammeln und damit basteln, alte Geschichten hören, Tiere beobachten. Auch der Besuch bei der Feuerwehr, im Tierheim, beim Bauern, beim Reitverein und Vieles mehr steht jetzt wieder auf dem Programm. Wir haben einmal einige Dinge zusammengetragen, die man wundervoll draußen erleben kann.

Schatzsuche im Gelände und im Wald

Eine tolle und aufregende Schatzsuche macht im Frühling nicht nur Kindern Spaß, sondern ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Neben dem Umgang mit Landkarten und Kompass bekommen Kinder auch eine Menge Grundwissen angeboten. Gerade Großeltern sind hervorragende Vermittler und können praktische und spannende Einführungen zum Thema ‚Orientierung und Zurechtfinden im Gelände‘ bieten. Sie wissen auch, wie man sich ohne technische Hilfsmittel in der Natur zurechtfindet und warum ein Baum nur von einer Seite Moos am Stamm hat. Dieses Wissen wird dringend benötigt, um einen vergrabenen Schatz zu finden, denn dieser ist meist in einem Wald vergraben oder an einer kniffeligen Stelle versteckt. Für sehr sportliche Familien kann es natürlich über Stock und Stein , durch Felder, Wiesen und Wälder gehen. Ist man mit älteren Kindern unterwegs, können sogar schwierigere Navigationsaufgaben gelöst und die Fähigkeiten an einer Grill- oder Feuerstelle erprobt werden. Das Entfachen eines Feuers ohne Streichhölzer, das Grillen auf einem Holzstock und die Getränkekühlung in einem Bach sind weitere Herausforderungen für einen ganz besonderen Aktionstag.

Das Element Feuer und Flamme

Ein Feuer ist und bleibt faszinierend, aber auch gefährlich, und ein sicherer Umgang will gelernt sein. Warum brennt etwas, wie schnell kann sich ein Feuer ausbreiten und wie löscht man es am besten? Wie wird ein Feuer gemacht? Was ist eine Explosion und wie funktioniert eine Kerze? Alles Fragen, denen man gut auf den Grund gehen kann. Gerade im Familienverbund macht es viel Freude, ein Feuer ohne Streichholz oder Feuerzeug, sondern mit Feuerstein und Schlageisen zu machen.  Gerade Kids erhalten dadurch ein grundlegendes Wissen und einen sicheren Umgang.

Junges Gemüse und viele Vitamine

Schnippeln, rühren, Spaß haben. Kochen mit Kindern macht einfach Freunde und fördert dabei den wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln. Ein leckerer Gemüseauflauf mit Süßkartoffeln, eine gefüllte Paprika oder selbstgemachte Reibekuchen sind je nach Alter eine leckere Herausforderung. Aber auch den Kuchenteig mit dem Nudelholz ausrollen, beim Abwiegen von Zutaten helfen oder Beeren aussortieren: Viele Aufgaben in der Küche machen Kindern jede Menge Freude. In speziellen Kinderkochbüchern findet man Unmengen leckerer Gerichte, die vollgepackt mit gesunden Zutaten sind. Dazu haben Kinder sofort ein Erfolgserlebnis und Eltern sind selten so im Einklang, da es von allen Beteiligten Aufmerksamkeit, Zugewandtheit und Austausch benötigt.

Sprache ist das Tor zur Welt

Die Sprachentwicklung bei Kindern ist wichtig. Sie bietet die Möglichkeit, Bedürfnisse auszudrücken, Beziehungen aufzubauen und sich durch Fragen die Welt zu erschließen. Dieses Bedürfnis kann man ganz wundervoll mit (Bilder-) Büchern stillen und mit viel Inhalt füllen. Diese Form der Entdeckungsreisen bei einer Tasse Kakao kuschelig auf dem Sofa oder warm in der Hängematte mit einem Buch in der Hand findet immer mehr Anhänger. Neben dem Sprachschatz wird natürlich auch die Fantasie auf ganz wundervolle Art angeregt. Mit Bilderbüchern kann alles entwicklungs-

und altersentsprechend erschlossen werden. Ob ganz klein oder schon älter, beim Lesen legt man schon fast zauberhaft den Grundstein für das spätere Leben. Bücher gibt es zu jedem Thema und für jedes Alter. Auch besteht durch Bücher die Möglichkeit, gewisse Alltagsthemen zu thematisieren und im Familienverband zusammenzurücken.

Boot fahren, Rudern und paddeln

Oder lieber angeln, Tiere beobachten und Gold suchen?

Jetzt im Frühling ist es eine wunderbare Möglichkeit, Wassersport für sich kennenzulernen. Gleich ob es um das Paddeln in einem Kanu, das Rudern oder Bootfahren geht, auf dem Rhein werden all diese Dinge geboten. Auch Stand Up Paddling steht in diesem Jahr hoch im Kurs. Viele Vereine bieten dazu jetzt tolle Schnupperkurse an, denn Wassersport ist eine großartige Möglichkeit, auf Abstand Sport zu treiben. Dazu gibt es für Wassersport kaum Altersgrenzen. Die Kleinsten können zum Beispiel hervorragend vorne in einem Kanu sitzen, das ist aufregend und ein Abenteuer pur. Teenager finden es oft mega cool, mit 16 einen Bootsführerschein zu machen und ihre Kraft beim Rudern zu lassen. Nicht nur für den Körper ist das gut, sondern auch aufregend, jedes Mal anders und bis ins hohe Alter möglich. Möchte man nicht aktiv sein, sondern eher in der Ruhe seine Erfüllung finden: Angeln amRhein wird immer beliebter und man kann sehr viele unterschiedliche Fischarten fangen. Morgens früh oder abends spät. Echte Angler schwärmen von diesen Zeiten und starten oft zu den unglaublichsten Uhrzeiten.

In Finkens Garten ist ordentlich was los

Lange war der Finkens Garten an der Friedrich Ebert Straße 49 in Rodenkirchen geschlossen, doch jetzt schaut man auch dort positiv nach vorne. Der Naturerlebnisgarten im Kölner Süden ist mit seinen unterschiedlichen Biotopen und Themenfeldern  nämlich ein ganz wichtiger Baustein, um die Natur zu erleben. Mit allen Sinnen kann man hier die Natur seit über 30 Jahren entdecken und erfahren. Von ganz besonderer Bedeutung ist die pädagogische Arbeit mit Kindern. So findet am 29. März wieder eine Führung für 6-10-jährige statt. Auch die Vogelstimmen-Wanderung, das Ostereiersuchen und die offene Lernwerkstatt sind wieder angedacht. Auf den Bienentag Anfang Mai sowie den Wildkräutertag kann man sich genauso freuen wie auf Schnupperkurse für das Mähen mit der Handsense sowie den Bau von Vogel-, Brust-, Nist- sowie Futterhäuschen. Jeden zweiten und vierten Sonntag kann man übrigens in Finkensgarten alles zum Thema Bienen erfahren. Der Kölner Imkerverein von 1882 e.V. mit seinem Bienenhaus ist ein langjähriger fester Partner und feiert in diesem Jahr sogar sein Jubiläum. Erfahrene Fachleute erklären dort: Wie baue ich einen Bienenstock, gibt es wirklich nur eine Königin und wie schmeckt eigentlich der Honig des Kölner Süden.  Auf www.finkensgarten.org finden Sie viele weitere Informationen

 

 

Der Bauer im Weißer Rheinbogen holt wieder die Kühe und Pferde raus

 

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, in Weiß gibt es noch echte Kühe, genauer gesagt die Rassen Braun- und Tiroler Grauvieh. Die Tiere stehen nun wieder auf den Wiesen rund um den Lorbachhof bzw. im Schatten der Remigius Kirche. Die stolzen Herden leben nämlich 8 Monate im Jahr auf der Weide und verbringen nur die Wintermonate in Laufställen mit Strohhaltung auf dem Hof. Dort kann man übrigens wundervolle Milch kaufen und wenn man Glück hat sogar Fleischerzeugnisse aus der stressfreien Hausschlachtung. Die Tiere sind wunderschön und bieten einem bei Beobachtung einen unglaublichen Ruhefaktor. Auch kommen jetzt die vielen Pferde wieder auf die Weiden. Im gesamten Rheinbogen sind nämlich große Pferdewiesen der ortsansässigen Höfe, und es ist ein Genuss, diese in freier Laufbahn beim Spaziergang zu beobachten. Um eins bitten allerdings die Tierbesitzer: Bitte lassen Sie es nicht zu, dass Hunde die Tiere über die Wiesen jagen! Auch bitten sie eindringlich darum, die Tiere NICHT zu füttern. Ist es auch lieb gemeint, schadet es oft, denn Überfütterung, Unverträglichkeit und falsche Futtermittel wie Brot können schwere gesundheitliche Schäden erzeugen.