Freuen sich schon auf viele Besucher am Tag der Offenen Tür: v. l.: Udo Gerlach, Technischer Leiter, Dr. med. Berthold Backes, Chefarzt Innere Medizin, Alexandra Krause, Kaufmännische Direktorin, Martin Rothes, Leitung Einkauf, Janina Kiermas, Pflegedirektorin, Marc Paffendorf, Leitung Physiotherapie, Sibylle Kunz, Stationsleitung, alle Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling. © 2018, Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling

Wesseling. Am Sonntag, 9. September 2018, lädt das Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhaus herzlich zum Tag der Offenen Tür ein! Der Grund für die Einladung: Die erfolgreiche Zentrumsarbeit der vergangenen zehn Jahre soll mit allen großen und kleinen Besucherinnen und Besuchern gebührend gefeiert werden!

Seit seiner Gründung vor mehr als einhundert Jahren hat sich das Dreifaltigkeits-Krankenhaus einen Namen als Akut-Krankenhaus zwischen Köln und Bonn gemacht. Mit seinen sechs zertifizierten medizinischen Zentren und den vier Fachbereichen steht das Haus für eine zentrale und wohnortnahe medizinische Versorgung und Pflege auf hohem Niveau.

Zehn Jahre ist es her, dass im Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhaus das erste zertifizierte Zentrum am Dreifaltigkeits-Krankenhaus gegründet wurde: das Darmzentrum Rhein-Erft. Zu dieser Zeit war es die erste und einzige Einrichtung zwischen Köln, Siegen, Frankfurt und Trier, die nach den Qualitätsrichtlinien der DKG zertifiziert wurde. Mittlerweile sind fünf weitere zertifizierte Zentren am Krankenhaus hinzugekommen. 2011 erfolgte die Zertifizierung des Lokalen Traumazentrums, 2012 schloss das Adipositaszentrum Wesseling an. 2016 wurden das Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie (MIC) und das Alterstraumatologische Zentrum (ATZ) zertifiziert; 2017 zertifizierte die Deutsche Krebsgesellschaft das Pankreaszentrum Rhein-Erft. Zudem soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 ein durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft zertifiziertes Diabeteszentrum entstehen, in dem Diabetespatienten ein multimodales Therapiekonzept bei der Behandlung von Typ 2-Diabetes erhalten.

„Ein zertifiziertes Zentrum bietet Patienten eine optimale Therapie und bestmögliche Behandlungserfolge. Voraussetzungen zur Zertifizierung sind unter anderem große Erfahrung in der Behandlung sowie der Nachweis guter Behandlungsergebnisse“, fasst Chefarzt Professor Dr. med. Christoph A. Jacobi die Vorteile eines zertifzierten Zentrums zusammen.

Ein buntes und abwechslungsreiches Programm erwartet die Gäste am Tag der Offenen Tür. Feierlich wird der Tag mit einem Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Krankenhaus-Kapelle des Dreifaltigkeits-Krankenhauses begonnen, im Anschluss eröffnet Ute Knoop, Geschäftsführerin der ViaSalus GmbH, das Fest mit einem offiziellen Grußwort. Punkt 11 Uhr lüftet Alexandra Krause, Kaufmännische Direktorin des Hauses und Mitbegründerin der Kunstausstellungen im Haus, den Vorhang zur Kunstausstellung „Tierische Momente“ des Künstlerehepaares S. Pickahn-Lier und B. Pickahn.

Sodann laden die medizinischen Zentren und Fachabteilungen des Hauses zu Live-Demonstrationen aus dem Medizingeschehen ein. Besucher erhalten an diesem Tag bis 16.30 Uhr die Möglichkeit, mit den Fachleuten vor Ort ins Gespräch zu kommen und sich ausführlich zu informieren.

Besucher können beispielsweise in der Abteilung Innere Medizin den Ablauf von Darm- und Magenspiegelungen sowie Herzultraschalls mitverfolgen. Die Experten des Diabeteszentrums zeigen, wie man den Blutzuckerspiegel richtig misst. Die Plastischen Chirurgen des Hauses informieren über die operativen Möglichkeiten im Bereich der Gesichts-, Lid- und Kieferchirurgie sowie bei Lipödem, Lymphödem und nach massivem Gewichtsverlust. Besucher können ihre Chance nutzen und bestehende Muttermale messen lassen.
Die Fachleute der Abteilung Anästhesie, Palliativ- und Intensivmedizin demonstrieren unterschiedliche Narkosemöglichkeiten. Zudem informieren die Experten zu palliativen Versorgungsmöglichkeiten und modernen Formen der Schmerztherapien unter dem Titel „Schmerzen – Nein Danke!“.

Dr. med. Gernot Peter Meyer, der das Darm- und Pankreaszentrum Rhein-Erft am Dreifaltigkeits-Krankenhaus koordiniert, bietet an diesem Tag kurze Sprechstunden in Form von Vier-Augen-Gesprächen an. Im OP-Saal kann man mittels Videovorführung die Schlüssellock-Technik kennenlernen. Und Besucher, die sich schon immer gefragt haben, wie es ist, wenn man operiert, können im Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie (MIC) gleich ihr Geschick als Operateure mit Hilfe eines Pelvi-Trainers, mit dem unterschiedliche chirurgische Eingriffe simuliert werden können, unter Beweis stellen.

Im jüngst zum Referenzzentrum gekürten Adipositaszentrum Wesseling dreht sich nicht nur an diesem Tag alles um richtige und gesunde Ernährung und ein ausgewogenes Sportprogramm. Beim Ernährungsquiz können kleine und große Gäste ihr Wissen über Nahrungsmittel ausgiebig testen. Einen Überblick über die von Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten ausgearbeiteten Übungen, speziell auf Menschen mit starkem Übergewicht abgestimmt, bieten die Kooperationspartner des Zentrums, die Adipositas-Selbsthilfe und der TuS Wesseling, an.

Im Traumazentrum, in dem Schwerverletzte versorgt werden, erfahren Interessierte an diesem Tag, wie man Frakturen behandelt – und wie eigentlich gebrochene Knochen wieder heilen. Mitarbeiter des Alterstraumatologischen Zentrums bieten kurze Beratungseinheiten rund um die Versorgung älterer, mehrfach erkrankter Patienten, die nach einem Unfall stationär im Krankenhaus versorgt werden müssen.

Auch die Kooperationspartner des Hauses, wie die Radiologie und Strahlentherapie Med 360°, das Nierenzentrum Wesseling-Brühl und die Praxiskooperation Onkologie Wesseling öffnen an diesem Tag ihre Pforten und laden zur Besichtigung ihrer Räumlichkeiten und informativen Gesprächen ein.

Weitere Informationsstände der zum Krankenhaus gehörigen Familialen Pflege, des Brühler Seniorenzentrums Johannesstift, der Wesselinger Kindertagesstätte KinderReich und vielen mehr ergänzen das bunte Tagesprogramm. Interessierten Gästen stellt der Förderverein des Krankenhauses seine aktuellen Projekte zur finanziellen und ideellen Unterstützung des Hauses vor.

Doch nicht nur zuhören und zuschauen – auch selber aktiv sein ist auf dem Tag der Offenen Tür gefragt. Beim Torwandschießen und Slackline balancieren können Besucher auch ihre eigene Beweglichkeit und Koordination testen – und sich Appetit für Grillgut und leckere Salate holen.

Erlebnisreich wird der Tag auch für kleine Gäste: Kinder können zum Beispiel den Baggerführerschein machen – und beim Erkunden der Ambulanz einiges entdecken: Wir lernen gipsen! Der richtige Verband! Wir nähen ein Kuscheltier! Wie schlägt mein Herz? Insgesamt heißt es für die jungen Besucher: Fleiß wird groß geschrieben! Darum unser Tipp: Fragen Sie nach der Bonuskarte für die Kleinen!
Aber auch die Unterhaltung soll nicht zu kurz kommen. Auf der Hüpfburg im Patientengarten können sich die Kleinen richtig austoben. Kinderschmink- und Mal- und Bastel-Station stehen bereit.

„Das ganze Krankenhaus freut sich auf Ihren Besuch. Wir wünschen Ihnen viele neue Einblicke, gute Gespräche, hilfreiche Informationen – und nicht zuletzt: Beste Unterhaltung!“ sagt Alexandra Krause.