Gegründet im Spätsommer 2020 richtet sich das Mentorat Colonia an Studierende in Köln. Besonders während „Corona“ haben Studierende zusätzliche Hürden zu nehmen. Das betrifft zum einen diejenigen, die sich beim Schreiben ihrer Abschlussarbeiten von der Uni alleingelassen fühlen. Gerade Studienanfänger tun sich oft mit dem Verfassen der allerersten Hausarbeiten schwer. Unterstützungsangebote, die an den Hochschulen fehlen, schafft deshalb das Mentorat Colonia, indem es Studierenden erfahrene wissenschaftliche Mentoren unterschiedlicher Fachgebiete zur Seite stellt. Ergänzend bietet es die Möglichkeit, Texte qualifiziert lektorieren und sprachlich überarbeiten zu lassen.
Zum anderen leidet die seelische Ausgeglichenheit vieler Studierender während der Covid19-Pandemie. Zweifel, ob das Studium weitergeführt werden sollte, Überforderung durch die Organisation des Studiums, Prüfungsängste oder fehlende Unterstützung bei körperlicher oder psychischer Erkrankung stellen für sie eine gesteigerte Belastung dar. Daher entwickelt das Mentorat Colonia fortlaufend auch psychologische Angebote für Studierende. Es konzipiert außerdem Präventionskurse, die sogar teilweise von den Krankenkassen erstattet werden.

„Uns als Bildungsbegleiter geht es darum, Kölner Studierende nicht nur auf dem Weg zu mehr wissenschaftlicher Eigenständigkeit, sondern auch zu mehr persönlicher Reife zu begleiten“, erklären die drei Gründer Melanie Zirves, Marijana Stojadinovic und Benjamin Plasa. „Wir geben mit unseren Angeboten einige Impulse – den Weg dahin jedoch geht am Ende jeder Studierende selbst.

Weitere Informationen auf www.mentorat-colonia.de