Am Donnerstag, den 07.01.2021, fand eine außerordentliche Besprechung zwischen dem Festkomitee
Karneval der Altgemeinde Rodenkirchen, Manfred Giesen, Bezirksbürgermeister, Rolf Richter, Präsident
der KG „Der Reiter“, und dem designierten Dreigestirn samt Prinzenführer statt.
Tenor dieser Besprechung war, dass unter den gegebenen Umständen und den ab dem 10.1.2021
geltenden neuen Bestimmungen die Proklamation des Dreigestirns zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll
und bei der aktuellen Situation mit über 1000 Corona-Toten pro Tag nicht verantwortbar ist.
Auch die ursprüngliche Absicht, trotz der bisherigen Einschränkungen Kindergärten, Schulen,
Senioreneinrichtungen und Krankenhäuser auf Distanz zu besuchen, um den karnevalistischen Gedanken
aufrecht zu erhalten, ist durch den Lock-Down nicht mehr realisierbar.
Die Teilnehmer einigten sich darauf, dass man aufgrund der jetzigen Situation die Proklamation des
designierten Dreigestirns 2021 auf einen Termin um den 11.11. diesen Jahres verschieben wird in der
Hoffnung, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Inzidenzzahlen durch die bisherigen Maßnahmen und
Impfungen eine solche Veranstaltung zulassen.
Die Session wird in diesem Fall für das Dreigestirn 2021 am 6.1.2022 enden, das Dreigestirn 2022 wird
am 7.1.2022 proklamiert.
Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass unser Bezirksbürgermeister wie auch die hier ansässigen
Karnevalisten sich dem Ernst der Lage bewusst sind, aber den Karneval als Kulturgut trotz aller
Widrigkeiten aufrecht erhalten wollen.
Dass dies möglich ist, haben wir ja bereits am 11.11.2020 eindrucksvoll bewiesen.
Wir Kölner sind halt mit Abstand die Besten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Festkomitee der Altgemeinde Rodenkirchen
mit dem Bezirksbürgermeister von Rodenkirchen