Kliniken der Stadt Köln informieren:

Seit Montag, 2. November 2020, sind Patientenbesuche in den Krankenhäusern Holweide, Merheim und das Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße nicht mehr gestattet. Ausnahmen sind für Besuche auf der Palliativstation sowie bei lebensbedrohlich erkrankten Personen in Absprache mit der jeweiligen Oberärztin oder dem Oberarzt möglich.

Im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße darf – wie bisher – nach Absprache eine definierte Bezugsperson das Kind während der Behandlung begleiten; bei neugeborenen, frühgeborenen und schwerstkranken Kindern sind Ausnahmen möglich. In der Geburtsklinik im Krankenhaus Holweide sind werdende Väter im Kreißsaal während der Geburt zugelassen, Besuche auf der Wöchnerinnenstation sind nicht möglich.

Besucher, die für Patientinnen und Patienten persönliche Dinge wie Kleidung oder Gegenstände von geringem Wert überbringen möchten, können diese zwischen 08:30 und 17:00 Uhr in der Empfangs-halle in den Krankenhäusern Holweide oder Merheim abgeben. Die Übergabe wird dokumentiert; die persönlichen Utensilien werden dann durch den hausinternen Dienst an die Patient*innen überbracht.

„Diese Entscheidung für das Besuchsverbot haben wir uns nicht leicht gemacht, doch das Infektionsgeschehen lässt uns leider keine Wahl. Wir wissen, wie wertvoll der Besuch der Liebsten für Patienten und Angehörige gleichermaßen ist. Gleichzeitig tragen wir eine große Verantwortung für alle Patienten sowie unsere Beschäftigten und müssen jedes Risiko einer Virusübertragung bei drastisch zunehmen-der Zahl COVID-positiver Menschen in der Bevölkerung möglichst ausschließen. Darum bitten wir um Verständnis für diese Entscheidung“, erläutert Prof. Dr. Horst Kierdorf, Klinischer Direktor der Kliniken Köln.

(Text: sk- Kliniken der Stadt Köln)