Beratung in den politischen Gremien. Fünf Varianten wurden untersucht

Mit „Köln-Rondorf Nordwest“ wird derzeit ein neues Baugebiet mit rund 1.300 Wohneinheiten für rund 3.000 bis 3.500 Menschen entwickelt. Momentan wird hierfür der Bebauungsplan aufgestellt. Um das neue Stadtquartier verkehrlich verträglich in die Umgebung einzubinden, plant die Stadt Köln mehrere Infrastrukturmaßnahmen. Eine wichtige Rolle spielt dabei eine Entflechtungsstraße, die um Rondorf herum verläuft und den Ortskern von Durchgangsverkehren entlasten soll.

Um die bestmögliche Lage der geplanten Entflechtungsstraße zu ermitteln, wurden im Vorfeld umfangreiche Prüfungen durchgeführt. Hierbei wurden sowohl die verkehrlichen Belange als auch Umweltaspekte berücksichtigt.

Auf Grundlage der Prüfungsergebnisse empfiehlt die Verwaltung der Politik, zu beschließen, dass die Entflechtungsstraße den Stadtteil Rondorf im Osten und Süden umschließen sollte (Variante 4a2). Durch die Realisierung dieser Variante werden zum einen Verkehre aus beziehungsweise nach Rodenkirchen und dem neuen Baugebiet aufgenommen. Darüber hinaus werden mit der avisierten Führung auch Straßen in Meschenich und Hauptverkehrsstraßen im Kölner Süden entlastet. Schließlich schafft die Vorzugsvariante auf Grund ihrer räumlichen Lage infrastrukturelle Grundlagen für weitere potenzielle Siedlungserweiterungen im Kölner Süden.

Weiteres Vorgehen

Im Anschluss an den politischen Beschluss zur Lage der Entflechtungsstraße werden die Straßenplanung erarbeitet und die notwendigen Gutachten erstellt. Mit diesen Unterlagen wird der Antrag auf Planfeststellung bei der Bezirksregierung Köln gestellt, um das Baurecht für die Straße zu erlangen. Parallel wird der Bebauungsplan für das Wohngebiet unter Berücksichtigung der Entflechtungsstraße weiterentwickelt.

Weitere Infrastrukturmaßnahmen in Rondorf

Außerdem ist für die durch den Ortskern verlaufende Hauptverkehrsverbindung Rodenkirchener Straße (L92) ebenfalls eine Umgestaltung vorgesehen. Für die Umgestaltung stehen die Förderung des Umweltverbunds und die Erhöhung der Aufenthaltsqualität im Vordergrund.

Zudem hat der Rat der Stadt Köln bereits im Herbst 2018 die Stadtbahnverlängerung nach Rondorf und Meschenich beschlossen. Die Planungsleistungen werden in Kürze an einen Generalplaner vergeben.

(Text: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Robert Baumanns)