Bei Rückenschmerzen Faszien trainieren

Faszien liegen im Bindegewebe. Ein gezieltes Training hilft, die Volkskrankheit Rückenschmerzen zu lösen.

Fakt ist: 80 Prozent aller Menschen in Deutschland leiden einmal im Leben unter Rückenschmerzen. Eine Bandscheibenoperation beseitigt oft nicht die Ursache des Schmerzes. 40 Prozent der Operierten haben nach spätestens einem Jahr wieder Schmerzen und sie hören dann häufig bei ihrem Physiotherapeuten folgenden Satz: „Ihre Faszien sind aber verklebt.“

Aber was heißt das genau? Das Bindegewebe, Experten sagen zu diesen Strukturen „Faszien“, bilden eine weiße, fast durchsichtige Hülle, die sich um Muskeln und Organe legt und zwischen einzelne Muskelfasern. Alle Faszien bilden dadurch ein Netzwerk, welches sich durch den gesamten Körper zieht und langfristig Schmerzen verursacht. Hauptursache dafür ist Bewegungsmangel.

Forscher sind sich einig, verklebtes Bindegewebe = starre Muskeln. Außerdem wird die Muskulatur kaum noch durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Die meisten Patienten mit Rückenschmerzen profitieren von regelmäßiger Bewegung oder einer gezielten Bewegungs-Therapie. Denn ein verklebtes Gewebe kann durch Aktivität wieder geschmeidig gemacht werden, zumindest so lange als die Verklebung noch nicht komplett ist. Experten sagen ohne Zweifel: Bewegen, bewegen, bewegen. Jedes Gelenk und jeder Muskel sollte einmal am Tag ordentlich bewegt werden. Vor allem mit Übungen, die den gesamten Körper dehnen und stimulieren. Ob man dazu lieber auf einer Matte turnt, durch den Wald joggt oder an einer Wand klettert, ist erst einmal egal. Hauptsache bewegen!