Im Rahmen ihrer Stärkungsinitiative Kultur erhöht die Landesregierung ihre Förderung des Comedia Theaters Köln im nächsten Jahr um 110.000 Euro, ab 2020 stehen weitere 140.000 Euro zusätzlich zur Verfügung.  Damit verdoppelt sich der jährliche Zuschuss von rund 250.000 auf 500.000 Euro. Auch die Stadt Köln plant, ihre Unterstützung von 405.000 Euro auf 810.000 Euro zu verdoppeln. Gemeinsames Ziel der deutlichen Fördererhöhung ist es, das freie Kinder- und Jugendtheater zum „Zentrum der Kultur für Junge Bürgerinnen und Bürger in Köln und NRW“ auszubauen und konzeptionell zu stärken. 

Dazu erklärt Bernd Petelkau:
„Mit der Stärkungsinitiative Kultur und der damit verbundenen Verdopplung des Kulturhaushalts hat das Land bereits ein wichtiges Zeichen gesetzt. Es freut mich besonders, dass Köln mit einer so vielseitigen Institution wie dem Comedia Theater nun von dieser Initiative profitiert. Wir sind eine wachsende Stadt und dies muss sich auch in unserem kulturellen Angebot widerspiegeln. Ich wünsche mir sehr, dass die Kölner Bildungseinrichtungen die Angebote des geplanten Kulturzentrums annehmen und die zusätzliche Förderung damit möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zugutekommt.“
 

Hintergrund:
Im Zuge seiner Neuausrichtung plant das Comedia Theater professionelle Theater- und Tanzproduktionen sowie Konzert- und Literaturprogramme, die sich gezielt an ein junges Publikum richten. Vorgesehen ist auch die Entwicklung einer jungen Bürgerbühne, die Kinder und Jugendliche in die Produktion der Stücke einbindet. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen gestärkt werden. Durch Workshops mit Schulen und Fortbildungsangebote für Kulturpädagogen, Erzieher, Lehrer und Künstler setzt das Theater einen Schwerpunkt im Bereich kultureller Bildung. Zudem wird das Zentrum Nachwuchsresidenzen für junge Künstlerinnen und Künstler zur Verfügung stellen und besonders internationalen Jugendproduktionen eine Bühne für Gastspiele bieten.