Brauchtumspflege, Geselligkeit und große Feste

Ein liebes Wort, ein warmes Lächeln, ein lustiger Abend und ein schönes Beisammensein – nichts kann den persönlichen Kontakt ersetzen. Sind wir auch alle achtsam und weiterhin auf Sicherheit bedacht, sehnen wir uns auch alle nach den schönen alten Zeiten? Leider liegen Wunsch und Wirklichkeit noch weit auseinander. Auch wenn mittlerweile ein Großteil der Restaurants, Bars und Hotels wieder geöffnet sind, haben diese Branchen durch die Auflagen deutlich weniger Gästen und erhebliche Umsatzeinbuße, so dass das alte Leben sehr weit weg ist. Noch weiter entfernt ist der ganze Veranstaltungsbereich, diesen traf es noch viel härter mit nahezu sofortiger Wirkung. Der Veranstaltungsbranche wurde von heute auf morgen der Boden unter den Füßen weggezogen. Keine Konzerte, kaum Podiumsdiskussionen in der Politik, kein Straßenfest und keine große Veranstaltung mit musikalischer Begleitung. Auch Karneval steht noch weit in den Sternen, die Liste ist unfassbar lang. Dennoch gibt es einige Mutige, die mit größter Sorgfalt mit kleineren Events und schönen Ideen unsere Kulturszene wiederbeleben wollen. Bei weitem sind natürlich nicht die früheren Besucher-, geschweige denn die Umsatzzahlen zu erreichen! Doch sie geben nicht auf, sondern kämpfen ums nackte Überleben. Nun kann man sich natürlich streiten, ob man auch ohne Events auskommt, ob man unbedingt Karneval feiern muss oder ob nicht auch im kleinen Kreis gefeiert werden kann. Sicher ist das alles möglich, doch macht das auch glücklich? Es liegt alles an der persönlichen Sichtweise und am persönlichen Empfinden. Allein die Tatsache, dass Vereinsamung eine akute Begleiterscheinung der Pandemielage ist, zeigt wie wichtig gesellschaftliche Kontakte sind. Soziales Gewissen gegenüber sich selbst und seinen Mitmenschen ist natürlich gefordert und nicht eine gesellschaftliche Spaltung. Dutzende Berufe stehen mit ihrem Können und ihrem Arbeitseinsatz bereit, unzähligen Menschen hinter den Kulissen warten nur darauf, uns schöne, kleine, feine und sichere Feste zu ermöglichen. Auch ihnen gegenüber haben wir alle eine Verpflichtung. Darum möchten wir weiter auf kleine Veranstaltung hinweisen und uns auch da solidarisch zeigen.