Regelmäßig werden in Köln-Meschenich unter dem Motto „Brotkorb“ Lebensmittel an bedürftige Personen kostenlos verteilt. Doch für manche Menschen stellt sich die Frage: Was kann ich damit tun? Für Koch Markus Haxter ist das eine Herausforderung: „Wenn Menschen aus anderen Eßkulturen oder Herkünften mit Spitzkohl, Kürbis oder Rhabarber nichts anzufangen wissen, dann muss ich sie an diese Leckereien heranführen“, ist der international tätige Eventkoch aus Bergisch Gladbach überzeugt.

(Köln-Meschenich, 02.09.2020) Es duftet verlockend und lecker aus der mobilen Küche, die heute vor der Grundschule an der Kettelerstraße steht. „Brotkorb Gourmet“ heißt die Aktion, bei der Produkte, die regelmäßig an Menschen hier im Stadtteil verteilt werden, heute von Spitzenkoch Haxter zu schmackhaften Menüs verarbeitet werden. Alle Passanten sind zum kostenlosen Probieren eingeladen.

Die Kölner Tafel ist auch im südlichen Stadtteil Meschenich aktiv. Hier werden einmal pro Woche durch die katholische Kirche unter dem Namen „Brotkorb“ Konserven, aber auch frische Gemüse und Obst an Meschenicher Bürgerinnen und Bürger kostenlos verteilt. „Auffällig ist, dass immer mal wieder Menschen bestimmten Produkten zögerlich gegenüberstehen oder bei der Zubereitung nichts damit anfangen können“, erläutert Jürgen Meisenbach, Leiter des Projekts ‚Brotkorb Gourmet‘. „Mir schoss der Gedanke durch den Kopf, dass hier ein echter Koch-Profi gefragt ist, der vielleicht eine Lösung für das scheinbar unlösbare Problem hat.

Gedacht – getan. Mit Markus Haxter war schnell ein kompetenter Koch gefunden, der sich ebenso für die Projektidee begeistern konnte. „Ich habe mir die Waren aus dem Brotkorb angesehen und ein paar Rezepte entwickelt, die sich von Jeder und Jedem in einer normalen Küche umsetzen lassen“, erläutert der erfahrene Meisterkoch. „Und so bin ich überzeugt, dass durch diese Probieraktion Menschen inspiriert werden können, sich mehr mit den Produkten der Kölner Tafel, bzw. dem Meschenicher Brotkorb zu befassen.“

Zusätzlich zu den leckeren Speisen werden für Besucher interessante Rezepte in verschiedenen Sprachen angeboten.

(Text Maternus Thöne )