Buchtipp

Amir Shaheen: Ich bin kein Ausländer, ich heiße nur so

„Wie heißen Sie?“ „Amir Shaheen.“ „Wo kommen Sie her?“ „Aus Altena.“ „Ich meine: Aus welchem Land?“ „Aus dem Sauerland.“ Vorurteile, Unwissen und allerlei durchaus witzige Missverständnisse prägen häufig das Zusammenleben von Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund. Wenn ein deutscher Muttersprachler einen arabischen Namen trägt, dann wirft das im Alltag berechtigte Fragen auf. Wenn jemand wie Amir Shaheen dann auch noch Bücher veröffentlicht, mit Themen seines Lebens, wird es unterhaltsam und überaus amüsant. Pointiert und geistreich schildert der in Weiß lebende Autor, was allein sein Name bei seinen deutschen Mitmenschen auszulösen vermag. So erhält er etwa Unterlagen in türkischer Sprache oder einen Fragebogen zur Erhebung seines Migrationshintergrunds, auch spricht man ihn in einer Sprache an, die er gar nicht versteht und fast täglich leistet er ein Stück Aufklärungsarbeit. ( ISBN 978-3-96202-060-6 für 14,80€)