Dieter Maretzky von der Bürgervereinigung Rodenkirchen berichtet:

Wusstet Ihr, dass vor dem jetzigen Kapellchen schon ein Vorgängerbau gestanden haben muss?

Dafür gibt es mehrere Indizien:

Die beiden Memoriensteine, die 1925 bei Sanierungsarbeiten in den Mauern entdeckt wurden, stammen aus frühchristlicher Zeit. Verwendet wurden diese Steine in der Regel nur an Kirchen mit Begräbnisrecht, also Pfarrkirchen. Insofern ist ein frühchristlicher Vorgängerbau möglich oder sogar wahrscheinlich..

Der von Hillebrand geschaffene Altartisch wird von einem unscheinbar aussehenden Sockel getragen.

Stipes (lat., Klotz – Unterbau) ist die fachlich korrekte Bezeichnung. Es dürfte aus dem 9. Jahrhundert stammen.