Helden bitte melden!
Ehrenamt ist keine Arbeit die nicht bezahlt wird, sondern
eine Arbeit die unbezahlbar ist…

Am Donnerstag, den 07.01.2021, fand eine außerordentliche Besprechung zwischen dem Festkomitee
Karneval der Altgemeinde Rodenkirchen, Manfred Giesen, Bezirksbürgermeister, Rolf Richter, Präsident
der KG „Der Reiter“, und dem designierten Dreigestirn samt Prinzenführer statt.
Tenor dieser Besprechung war, dass unter den gegebenen Umständen und den ab dem 10.1.2021
geltenden neuen Bestimmungen die Proklamation des Dreigestirns zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll
und bei der aktuellen Situation mit über 1000 Corona-Toten pro Tag nicht verantwortbar ist.
Auch die ursprüngliche Absicht, trotz der bisherigen Einschränkungen Kindergärten, Schulen,
Senioreneinrichtungen und Krankenhäuser auf Distanz zu besuchen, um den karnevalistischen Gedanken
aufrecht zu erhalten, ist durch den Lock-Down nicht mehr realisierbar.
Die Teilnehmer einigten sich darauf, dass man aufgrund der jetzigen Situation die Proklamation des
designierten Dreigestirns 2021 auf einen Termin um den 11.11. diesen Jahres verschieben wird in der
Hoffnung, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Inzidenzzahlen durch die bisherigen Maßnahmen und
Impfungen eine solche Veranstaltung zulassen.
Die Session wird in diesem Fall für das Dreigestirn 2021 am 6.1.2022 enden, das Dreigestirn 2022 wird
am 7.1.2022 proklamiert.
Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass unser Bezirksbürgermeister wie auch die hier ansässigen
Karnevalisten sich dem Ernst der Lage bewusst sind, aber den Karneval als Kulturgut trotz aller
Widrigkeiten aufrecht erhalten wollen.
Dass dies möglich ist, haben wir ja bereits am 11.11.2020 eindrucksvoll bewiesen.
Wir Kölner sind halt mit Abstand die Besten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Festkomitee der Altgemeinde Rodenkirchen
mit dem Bezirksbürgermeister von Rodenkirchen

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen lädt ein zum digitalen Bürgertreff zum Thema „Corona und Psyche“ am Mittwoch, 13. Januar 2021 um 19.30 Uhr. Beim Bürgertreff geht es um die allgegenwärtigen psychischen Belastungen durch die Corona-Krise. Als Experten haben wir Dr. Christian Prüter-Schwarte, Chefarzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der LVR-Klinik Köln-Porz und Mitglied der Bürgervereinigung eingeladen. Zoom-Zugangslink:

https://www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/digitaler-buergertreff-corona-und-psyche-mit-dr-prueter-schwarte?fbclid=IwAR3stBn8kJ8yLIWN0jWc9CsHFooFzP_EDrbRPLQWQxIYAkaiYc47I_eUyfM

Aufruf der WISÜ:
Für unser neues Angebot „Hilfe bei Aufgaben im Home-Schooling“ während der coronabedingten Schulsituation suchen wir gebrauchte, aber noch voll funktionstüchtige Laptops. Vielleicht haben Sie oder habt Ihr ja ein Gerät zu Hause stehen, das keiner mehr wirklich braucht. Wir würden uns freuen!
Ellen Behnke und Monika Wilke WiSü-Orgateam


Bitte Nachricht an info@wisue.de oder telefonisch Dr. E. Behnke 0157-36000468 oder Monika Wilke 0177-2339633Wie holen den Laptop auch gerne bei Ihnen ab.

Der digitale Bürgertreff mit Manfred Giesen, neuer Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Rodenkirchen, traf auf große Resonanz. Am Abend des 7. Januars waren rund 80 Gäste an 72 Bildschirmen dem Zoom-Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen zugeschaltet. Trotz der großen Teilnehmerzahl war eine gute Diskussion möglich. Die Rede-Disziplin war ausgezeichnet. Da nicht alle Themen, die Bürger des Bezirks Rodenkirchen bewegen, besprochen werden konnten, erklärte der neue Bezirksbürgermeister sich bereit, an einem weiteren digitalen Bürgertreff Rede und Antwort zu stehen.

Auf der Seite der Bürgervereinigung finden sie alle Informationen zum Abend

https://www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/top-besucht-digitaler-buergertreff-rodenkirchen-mit-neuem-bezirksbuergermeister-manfred-giesen?fbclid=IwAR1Df9fXKtP3NoTPTLbvpb-c0tx7MuTHOIqbeXWekfbbykqxkgW_PYyjz6I

Ortsverband Rodenkirchen der GRÜNER lädt ein

Wir laden die Bürger*innen der Veedel im Kölner Süden herzlich ein
zur DIGITALEN SPRECHSTUNDE

Mittwochs von 18:00 – 20:00 Uhr <<

Mit diesem Schritt ins digitale stehen die GRÜNEN nun auch in Corona-Zeiten regelmäßig den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner für die verschiedenen kommunal- oder parteipolitischen Anliegen zur Verfügung.

Die Sprechstunde erfolgt auf einer digitalen Videoplattform.
Für die Teilnahme einfach eine Mail schreiben an „sprechstunde-ov2@gruenekoeln.de„. Wir senden Ihnen dann eine Einladung mit Termin sowie einen Link zum Einwählen.

Abgehalten wird die Sprechstunde von Vertretern des Ortsverbands mit jeweils wechselnden Gästen aus der Bezirksvertretung oder aus dem Stadtrat.

Unser Gast in der Sprechstunde am 13. Januar: ROBERT SCHALLEHN
Als Sprecher des Ortsverbands Rodenkirchen und seit September als Ratsmitglied der Stadt Köln vertritt er unter anderem im Ausschuss für Umwelt und Grün, im Bauausschuss sowie in den Betriebsausschüssen Gebäudewirtschaft und Abfallwirtschaft GRÜNE Politik. Bis 2014 war er in Bergisch Gladbach, seinem Geburtsort, als Ratsmitglied für die GRÜNEN für Umwelt- und Naturschutz zuständig.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen.
GRÜNER Ortsverband Rodenkirchen

Der neue Trend

Ich besuche dann mal meine Oma und mache ihren Garten

Man kann ja von der neuen Jugend heute halten, was man will, doch eins machen sie auf jeden Fall super, sie schauen hin statt weg und haben die Friedhofskultur für sich entdeckt. Friedhöfe sind nämlich grüne Oasen und nicht nur Orte für Grabstätten, Trauer und Innehalten. Mit einer Gesamtfläche von 480 Hektar stellen die 55 Kölner Friedhöfe einen beachtlichen Erholungswert dar und leisten einen ökologischen und klimatischen Beitrag für die Umwelt. Sie sind Stadtoasen und wichtiger Lebensraum für Flora und Fauna. Darüber hinaus bieten diese wundervollen Grünanlagen Ruhe, Erholung und Gedankenspiel. Jeder der einmal über den Friedhof mit offenem Blick geht, stellt fest, dass aussagestarke Kunstwerke, liebevoll angelegt Kleingärten und ein ganz außergewöhnliches Naturschauspiel so manche Ruhestätte schmücken. Leider sind die Menschen heute getrieben von der Schnelligkeit und Hektik und haben oft wertvolle Dinge verloren, nämlich diese Art des Ausgleichs in der Natur zu erleben. Für viele Menschen ist eine Grabstätte nur Arbeit, für die junge Bewegung nicht. Sie haben erkannt, wie wichtig ein Friedhof für die Gesellschaft ist. Ein Friedhof ist eine grüne Lunge der Stadt, mit Baumbestand und Blumenflächen. Auch ist es der Lebensraum für kleine Tiere und Insekten. Eine Grabfläche mit einer Marmorplatte zu versiegeln wird von ihnen demnach nicht so gerne gesehen. Sie pflanzen Bodendecker, kleine Stauden und sorgen für so manches Winterquartier für Tiere. Auch stellen sie immer mehr Futterkrippen und Vogelhäuser auf, damit sie gewappnet sind, wenn der Winter kommt. Sie unterstützen zum Beispiel Eichhörnchen, die keinen Winterschlaf, sondern Winterruhe halten, damit diese Vorräte für die kalte Jahreszeit anlegen, indem sie Nüsse und Samen zugänglich auslegen, die die Tiere verstecken können. Demnach ist ein Friedhof nicht nur die letzte Ruhestätte, sondern auch ein ökologischer und klimaunterstützender Garten.

Bis 31. März 2021 können Mittel beantragt werden

Aktivitäten zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise bereitgestellt. Die Frist zur Beantragung der Gelder ist nun bis zum 31. März 2021 verlängert worden.  

Kölner Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine können weiterhin bis zu 500 Euro beantragen, wenn sie im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zusätzliche Ausgaben bei der Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten haben. Die Auszahlung an natürliche Personen ist dabei ausgeschlossen.Informationen zum Verfahren und Antragsformular

(Text:Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Sabine Wotzlaw)

Literamus – der Verein zur Förderung der Stadtteilbibliothek Rodenkirchen hat nicht nur vor Jahren deren Schließung verhindert, er sorgt auch immer wieder für überraschende Impulse. Im Oktober, als die Bibliothek noch ein bisschen ging, hatte das Kreativteam eine Idee: Warum nicht Lieblingsbücher online vorstellen und zur Ausleihe bereitstellen lassen? Gesagt, getan. Kaum waren die ersten Videos online, kam zwar der völlige Lockdown…
Aber das wird ja nicht ewig dauern. Um so größer dann die Lust auf Lesen.
Jetzt sind schon neun Buchvorstellungen im Angebot und ein Ende ist nicht abzusehen…

Literamus Buchvorstellung Inge Kahlix
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Text: Thomas Kahlix