Helden bitte melden!
Ehrenamt ist keine Arbeit die nicht bezahlt wird, sondern
eine Arbeit die unbezahlbar ist…

Weißer Rheinbogen Stiftung -Mit Engagement und Herz helfen

Diese Stiftung, kommt allen Bewohnern der Stadtteile „Rodenkirchen, Weiß und Sürth“ zu Gute. Aus einem sozialen Verantwortungsgefühl heraus, haben Friedhelm und Edeltraut Brodesser zusammen mit Willi und Ingrid Esser beschlossen, etwas für das Gemeinwohl quasi vor der eigenen Haustür zu tun. Hintergrund waren die Erfahrungen, die beide Ehepaare mit der Not und den sozialen Missständen in den drei Orten gemacht haben. Hinzu kamen die immer häufiger auftretenden Berichte über Mobbing und Gewalt bei Jugendlichen, fehlende sinnvolle Freizeitbeschäftigungen, in Not geratenen Familien und Altersarmut.

Seit 2012 wurden über 50 Projekte mit einem Gesamtbetrag von über 51.000 Euro gefördert. Es bedarf einer großen Unterstützung durch viele Spender, um Hilfe da zu leisten, wo sie gebraucht wird. Aus diesem Grund ruft die Stiftung immer wieder dazu auf, als Förderer mit einem jährlichen Spendenbetrag zu helfen. In diesem Jahr wird das Stiftungskapital nahezu 100.000 Euro betragen. Kindertagesstätte, Kindergärten sowie Grund- und weiterführende Schulen können sich formlos bezüglich einer Förderung von sozialen Projekten an die Stiftung wenden. Das Gleiche gilt für soziale Organisationen und gemeinnützige Vereine und Senioren. Auf unserer Internetseite und unter  www.weisser-rheinbogen-stiftung.de erhalten Sie viele weitere Informationen.

Kölsche Kraat hilft e.V. unterstützt Familien mit sozialschwachem Hintergrund und möchte insbesondere den Kindern helfen das Leben etwas einfacher und schöner zu gestalten. Bauernhof, Kinderkarneval, Bowling, Phantasialand, Disco, Lebkuchenhäuser, zu Weihnachten und ein großes Weihnachtsfest im wunderschönen Kölner Wasserturm sind nur einige Stationen im Jahresprogramm von Ramon Ademes „Kinder haben ein Recht darauf glücklich zu sein und ich helfe Ihnen nur dabei“. Mit Paul dem Sammelelefanten ist Ramon immer unterwegs, zum Wohl der Kinder. „Uns geht es alles so gut und da ist es mir eine Herzensangelegenheit auch an die schwächsten der Gesellschaft zu denken.“ So ist er auch immer auf der Suche nach schönen Ausflügen für die Kinder, wer ihm helfen möchte, auf www.koelschekraat-hilft.de finden Sie viele Informationen und alle Kontakte.

 

DUO – Ehrenamtliche helfen

Allein in Köln leben derzeit ca. 30.000 Menschen mit einer demenziellen Erkrankung. Bundesweit

gehen aktuelle Schätzungen von über 1,6 Mio. Erkrankten aus. Viele werden von ihren

Angehörigen Zuhause betreut, was für die Familien eine Belastung darstellt. Der Café-Besuch

oder mal ins Kino gehen aber auch Arztbesuche oder einfach mal Zeit für sich – für viele

Angehörige von Menschen mit Demenz leider nicht möglich. Die Alltagskompetenz der Erkrankten

ist oft so eingeschränkt, dass sie 24 Stunden am Tag betreut werden müssen.

Hier bietet das Projekt „DUO“ Hilfe an. Die Kooperation des „ASB Köln“ und der „Kölner

Freiwilligen Agentur“ vermittelt ehrenamtliche HelferInnen an Menschen mit Demenz und ihre

Familien und ermöglicht den Angehörigen der Betroffenen so einige Stunden der Entlastung und

Entspannung pro Woche. Allein im Bezirk Rodenkirchen betreut „DUO“ aktuell 64 Familien, der

Bedarf ist wesentlich größer.

Petra Hymer, Koordinatorin bei „DUO“: „Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt so gut

angenommen wird. Um noch mehr Familien im Alltag mit an Demenz erkrankten Angehörigen

helfen zu können, sind wir jedoch auf weitere Menschen angewiesen, die sich ehrenamtlich

engagieren möchten. Sie werden von uns Koordinatorinnen auf ihren Einsatz umfassend

vorbereitet und fachlich jederzeit begleitet. Außerdem erhalten sie für ihre Mitarbeit eine

Aufwandsentschädigung.“

Der Pfadfinderstamm Schattenwölfe bietet wöchentliche Gruppenstunden, Fahrten und Aktionen an den Wochenenden und in den Ferien. Hierbei steht besonders die Gemeinschaft und das erleben der Natur in Kleingruppen im Vordergrund. Wir sind interkonfessionel und politisch unabhängig!

Kontakt: Kim Helbach, Tel. 0178 2133001

 7-11 Jahre: montags 17:00 – 19:00

Unser Heimabend finde jeden Montag in der Rheinsteinstraße 14 (OT) statt. 

Pfadfinderstamm Schattenwölfe, Rheinsteinstraße 14, Köln Raderberg kim@stamm-schattenwoelfe.de

Das Familienfrühstück findet mehrmals im Jahr sonntags um 10:00 Uhr entweder im Pfarrheim Wabe in Rodenkirchen oder im Pfarrsaal in Sürth statt.

Herzlich eingeladen sind Familien mit Babys, Klein- und Schulkindern die Lust auf neue Kontakte zu anderen Familien und auf ein leckeres Frühstück haben. Anschließend möchten wir gemeinsam die Hl. Messe (meist eine Familienmesse) in St. Joseph bzw. St. Remigius besuchen.

Für unsere Planung bitten wir um Anmeldung mit der Anzahl der teilnehmenden Kinder und Erwachsenen bis eine Woche vor dem jeweiligen Termin per E-Mail an beatrix.vogel@rheinbogen-kirche.de.

 

Neue Mitstreiter gesucht! Wer möchte mitmachen?

Das Orga-Team des Familienfrühstücks findet sich derzeit neu. Dazu werden noch Familien gesucht, die das Familienfrühstück organisieren und auszurichten. Interesse?

Bitte eine Mail an Frau Vogel (s. oben) senden.

Das Team

Die Tafelhelfer – ca. 20 weiblich und ca. 60 männlich – arbeiten alle ehrenamtlich,
d. h. ohne Bezahlung und ohne Kostenerstattung. Jeder Einzelne ist motiviert, aktiv Mitverantwortung zu übernehmen, um die Not von Bedürftigen in Köln zu verbessern.

Den Zeitaufwand bestimmt jedes Teammitglied selbst, z.B. ein- bis zweimal pro Woche, alle zwei Wochen an einem festen Wochentag oder nach Abruf zu Sondertouren. Für die Arbeit muß ein ganzer Tag eingeplant werden. Bei Urlaub oder sonstigen Anlässen wird frühzeitig durch unser Büro eine Vertretung eingeplant.

Wir arbeiten montags bis freitags von ca. 8:30 bis ca. 16:00 Uhr.

Die Aufgaben und Tätigkeiten sind sehr unterschiedlich

Bürodienst

Koordination der eingehenden telefonischen Lebensmittelspendenhinweise sowie sonstiger Anfragen.

Organisation des Fahrdienstes und der Sondertouren.

Nachhaltung der Adressendatei sowie der Liefer- und Spendenbescheinigungen

Transport

Fahren eines Transporters, bzw. Begleitung des Fahrers beim Abholen der Lebensmittel bei den Spendern und Verteilung der Spenden an die Einrichtungen im Hilfesystem nach vorgegebener Adressenroute.

Eine gute körperliche Fitness ist erforderlich, um das Be- und Entladen des Transporters vornehmen zu können.

Bei Interesse bitte melden entweder hier

oder unter

Kölner Tafel e.V.

Kirschbaumweg 18a
50996 Köln

Telefon: (0221) 35 10 00
Telefax: (02236) 96 93 801

Email: info(aett)koelner-tafel(dott)de
Internet: www.koelner-tafel.de

Bürgerverein Bayenthal Marienburg informiert:

Am Mittwoch, 05. Juni 2019, fand die Bürgerversammlung der Stadtteile Bayenthal und Marienburg statt. Turnusgemäß stand die Vorstandswahl an, in der die bisherigen Mitglieder des Vorstands Hartmut Hammer, Ingo Köhler, Jochen Walther und Berthold Hannes einstimmig wiedergewählt wurden. Auch die bisherigen Beisitzer Frau Heckendorff und die Herren Algen, Werner und Wolff-Diepenbrock wurden wiedergewählt. Als weiterer Beisitzer wurde Tim Deest in den Vorstand gewählt.

Wesentlicher inhaltlicher Punkt der Tagesordnung war die Schulsituation im Kölner Süden, insbesondere im Bereich der Grundschulen. Als Diskussionspartner standen zur Verfügung der Leiter des Baudezernats, Markus Greitemann sowie zwei weitere Mitarbeiter der Stadt.

Dr. Hannes stellt in einem einleitenden Vortrag dar, dass die Zahl der schulpflichtigen Kinder im Alter von 6-17 Jahren seit 2005 im Kölner Süden um 15% gestiegen ist, besonders stark in Bayenthal (+41%) und in Marienburg (+21%). Im Grundschulbereich, also bei den Kindern von 6-10 Jahren, sieht es ähnlich aus. Für etwa 920 Kinder im Grundschulalter gibt es an den Schulen Annastraße und Cäsarstraße nur etwa 760 Plätze. Es ist daher dringender Handlungsbedarf geboten, sowohl mit Übergangslösungen (Schulcontainer in der Annastraße und Caesarstraße) wie auch mit dem Bau neuer Schulen in der Gaedestraße und in der Parkstadt-Süd.

Markus Greitemann bestätigt, dass die Stadt das Problem als vordringlich erkannt hat und intensiv an Lösungen arbeitet. Die Schule Gaedestraße und eine dazugehörige Turnhalle wird für 300 Kinder bis Juli 2022 fertig gestellt. Schneller geht es nicht angesichts des Ausschreibungsvorlaufs und der Auslastung der Baufirmen. Eine größere Dimensionierung der Schule wäre wünschenswert, ist aber aufgrund der Größe des verfügbaren Grundstücks nicht umsetzbar. Zusätzliche Lehrer wird es aber genügend geben. Bei zukünftigen Bauvorhaben soll die Vergabe der Infrastruktur (Schulen, Kindertagesstätten) zeitgleich erfolgen, so dass Verzögerungen wie in der Gaedestraße vermieden werden. In der Vergangenheit ist das anders gelaufen. Für die Schulen in der Parkstadt-Süd gibt es noch keine Planung.

Die Container für die GGS Annastraße und die KGS/ GGS Caesarstraße sind nur Übergangslösungen für 5 – 10 Jahre. Aber von der Ausstattung her werden diese Container das Niveau herkömmlicher Schul- bauten erreichen. Der Flächenverbrauch durch Schulcontainer ist der Stadt bewusst – gerade ange- sichts des knappen Grüns in Bayenthal – aber angesichts des Bedarfs unvermeidbar. Wo immer es geht werden verträgliche Lösungen gesucht, es muss aber auch an Frei- und Spielflächen für die Schul- kinder gedacht werden. Ein Ausweichen auf einen Teil des Mathiaskirchplatzes ist daher vorgesehen.

Abschließend sicherte Markus Greitemann zu, auch zukünftig zügige Entscheidungen seitens der Politik einzufordern um als Verwaltung schnell handeln zu können.

Weitere Informationen unter:

www.buergerverein-bayenthal-marienburg.de

Johanniter werden

Deutschland ist gut auf den Katastrophenfall, aber auch auf besondere Herausforderungen bei Hilfeleistungen im Alltag vorbereitet. Rund 1,5 Millionen Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich in einer Feuerwehr oder Hilfsorganisation. Sie bilden sich aus, werden ausgerüstet und üben ständig den Einsatz. Nur so kann im Katastrophenfall schnell Hilfe geleistet werden. Hilf‘ mit! Werde Johanniter! Dafür aber brauchen wir Deine Unterstützung. Auf diesen Seiten findest du faszinierende Vorschläge, in welchen Bereichen du dich in Nordrhein-Westfalen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe engagieren kannst. Denn es ist keine Frage, ob eine Katastrophen eintritt. Sondern wann. Und dann werden auch deine Familie, deine Freunde Hilfe brauchen. Gut zu wissen: Da kommt jemand! 

Deswegen: Werde Johanniter!

 

Herzlich willkommen bei der Kölner Tafel e.V.

Als mildtätiger Verein sind wir im Stadtgebiet Köln aktiv, um überschüssige und verwertbare Lebensmittel an Einrichtungen für bedürftige Menschen zu verteilen.

Die Kölner Tafel unterstützt Bedürftige, in dem sie ihnen gespendete Lebensmittel zugänglich machen. Die Tafel gibt diese Lebensmittel nicht selbst an die bedürftigen Menschen aus, sondern sie sammelt Lebensmittelspenden ein und verteilt sie an über 180 soziale Einrichtungen im Kölner Stadtgebiet.

Möchten Sie dort ehrenamtlich tätig sein, dann melden Sie sich doch bitte unter

Kölner Tafel e.V.

Kirschbaumweg 18a
50996 Köln

Telefon: (0221) 35 10 00
Telefax: (02236) 96 93 801

Email: info(aett)koelner-tafel(dott)de
Internet: www.koelner-tafel.de

Die Kölner Grün Stiftung vergibt im Juni erstmalig einen Stiftungspreis. Ziel ist es, zukünftig mit dem neu ins Leben gerufenen Stiftungspreis ehrenamtlich tätige Initiativen wertzuschätzen und zu unterstützen, die das Kölner Grün nachhaltig pflegen und aktiv die Zukunft der Grünanlagen mit persönlichem Einsatz vor Ort bewahren. Unser Kölner Grün, die Natur und unsere Bäume binden nicht nur co2, sondern bieten zudem einen Naherholungswert, der für alle Generationen unverzichtbar ist.

Der erste Preisträger der Kölner Grün Stiftung ist die „K.R.A.K.E.“ , die Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit.

„Die Kölner Grün Stiftung verfolgt seit geraumer Zeit das organische Wachsen des Aufräum-Kommandos, das sich rasant über das Netz bei Facebook und Instagram connectet und in allen Stadtteilen Kölns aktiv ist“, erklärt Beatrice Bülter weiter. “Wer glaubt, dass nur junge Leute sich zusammenfinden, hat sich vertan. Sympathisanten aller Altersgruppen schließen sich den sympathischen Müllsammlern an, die häufig an Wochenenden oder Feiertagen zum Müllsammeln aufrufen. Die Stimmung ist fröhlich.“

Die Auszeichnung der Kölner Grün Stiftung sieht unter anderem auch eine Arbeitserleichterung der K.R.A.K.E. vor, die bei der Preisverleihung am 25. Juni feierlich überreicht wird.

Initiator und Kopf der Gruppe ist Christian Stock, 36, Filmproduzent und „Aktivist“ in Sachen Müllentsorgung im wahrsten Sinne des Wortes. Die Kölner Grün Stiftung wurde auf die K.R.A.K.E. vor zwei Jahren auf social media aufmerksam: Christian Stock rief seine Freunde, Kumpels und Gleichgesinnte zum Müllsammeln in Köln am Rhein auf. Mit großem Erfolg.

Zuerst waren es drei Leute, dann 20 Mitstreiter und mittlerweile nach knapp zwei Jahren gibt es 2 700 tausend Follower –  und weit mehr Freiwillige aller Altersgruppen, die in ihrer Freizeit gemeinsam den Müll aufsammeln, den andere achtlos hinterlassen – nicht nur am Rhein mittlerweile auch in Grünanlagen und Parks. Irgendwann kreierte Christian Stock den Namen K.R.A.K.E., unter dem der Administrator und seine Helfer die Aufrufe startet. Die AWB (Abfallwirtschaftsbetriebe) unterstützen die K.R.A.K.E.. Firmen helfen mit Inzentiv Tagen. Die Mitglieder der Facebook-Truppe fotografieren ihre Erfolge und erhalten Lob und Wertschätzung. Christian Stock hat sein Engagement ausgeweitet und gemeinsam mit Mitstreitern aus Leverkusen, Düsseldorf, Bonn den Rhein-Clean-Day organisiert, der über die Grenzen der Dom-Stadt hinaus große Resonanz erfährt.

Auf Facebook posten die Mitglieder fast täglich ihre Erfolge, vom Sack mit hochgiftigen Zigarettenkippen über gefüllte Mülltüten bis hin zu wildem Müll wie Autoreifen etc. In dreieinhalb Stunden wurden beispielsweise an der Westhovener Aue 40 Säcke gesammelt worden,  Das Wachsen der Follower steigt täglich rasant.

http://www.koelner-gruen.de