Die Deutschen trinken gern und zu viel, Mediziner warnen, denn Alkohol wird in der Gesellschaft kaum als Gefahr gesehen. Erschreckend seit Beginn der Corona-Pandemie wird deutlich mehr Alkohol verkauft. Gut ein Drittel mehr Wein, Bier und klarer Spirituosen wie Gin oder Korn ging über die Ladentheken als im gleichen Zeitraum 2019. Auch bei Whisky, Sherry und Portwein betrug die Steigerung über 45%, bei Alkoholmischgetränken waren es sogar fast 90 % im Vergleich zum Vorjahr.

Oft wurde Langeweile ertränkt oder Ängste und Depressionen mit Alkohol wegspült. In den Sommermonaten wurde der Alkoholkonsum nicht erst mit dem berühmten Feierabendbier um 18 Uhr begonnen, sondern oft schon zum Mittagessen mit einem Glas Wein im Homeoffice. Manager griffen besonders oft zur Flasche, weil ihre geschäftlichen Strukturen häufig auch über den Sommer nicht besser wurden. Viele Unternehmen haben noch immer ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit oder mussten diese sogar entlassen. Alkoholsucht ist ein schleichender Prozess. Existenz- und Verlustängste, Unsicherheit um die Unternehmensstruktur oder Angst, die Lebenshaltung nicht mehr bezahlen zu können, waren oft Auslöser für den Griff zur Flasche, um diese Ängste zu betäuben. Aber auch Senioren, Mütter und stets positiv gestimmte Menschen griffen immer mehr zum Alkohol-Glas. Durstlöscher, Gesellschaftsgetränkt und die Selbstverständlichkeit bilden die Gefahr, dass man sich an den Konsum gewöhnt und das regelmäßiges Trinken zu einer Suchtproblematik führen kann, welche oft sehr spät eingestanden wird. Mediziner raten: Aufpassen, dass der Konsum nicht außer Kontrolle gerät. Alkoholismus ist ein gefährlicher Prozess und gerade seit Coronazeiten sind viele Menschen dem Alkohol verfallen.

Regelmäßig werden in Köln-Meschenich unter dem Motto „Brotkorb“ Lebensmittel an bedürftige Personen kostenlos verteilt. Doch für manche Menschen stellt sich die Frage: Was kann ich damit tun? Für Koch Markus Haxter ist das eine Herausforderung: „Wenn Menschen aus anderen Eßkulturen oder Herkünften mit Spitzkohl, Kürbis oder Rhabarber nichts anzufangen wissen, dann muss ich sie an diese Leckereien heranführen“, ist der international tätige Eventkoch aus Bergisch Gladbach überzeugt.

(Köln-Meschenich, 02.09.2020) Es duftet verlockend und lecker aus der mobilen Küche, die heute vor der Grundschule an der Kettelerstraße steht. „Brotkorb Gourmet“ heißt die Aktion, bei der Produkte, die regelmäßig an Menschen hier im Stadtteil verteilt werden, heute von Spitzenkoch Haxter zu schmackhaften Menüs verarbeitet werden. Alle Passanten sind zum kostenlosen Probieren eingeladen.

Die Kölner Tafel ist auch im südlichen Stadtteil Meschenich aktiv. Hier werden einmal pro Woche durch die katholische Kirche unter dem Namen „Brotkorb“ Konserven, aber auch frische Gemüse und Obst an Meschenicher Bürgerinnen und Bürger kostenlos verteilt. „Auffällig ist, dass immer mal wieder Menschen bestimmten Produkten zögerlich gegenüberstehen oder bei der Zubereitung nichts damit anfangen können“, erläutert Jürgen Meisenbach, Leiter des Projekts ‚Brotkorb Gourmet‘. „Mir schoss der Gedanke durch den Kopf, dass hier ein echter Koch-Profi gefragt ist, der vielleicht eine Lösung für das scheinbar unlösbare Problem hat.

Gedacht – getan. Mit Markus Haxter war schnell ein kompetenter Koch gefunden, der sich ebenso für die Projektidee begeistern konnte. „Ich habe mir die Waren aus dem Brotkorb angesehen und ein paar Rezepte entwickelt, die sich von Jeder und Jedem in einer normalen Küche umsetzen lassen“, erläutert der erfahrene Meisterkoch. „Und so bin ich überzeugt, dass durch diese Probieraktion Menschen inspiriert werden können, sich mehr mit den Produkten der Kölner Tafel, bzw. dem Meschenicher Brotkorb zu befassen.“

Zusätzlich zu den leckeren Speisen werden für Besucher interessante Rezepte in verschiedenen Sprachen angeboten.

(Text Maternus Thöne )

 

VIELFALT DURCH ALTERNATIVEN AUFENTHALT

Michaelshoven ist ein Ort zum Wohlfühlen, zum Treffen, zum Reden, zum Leben – und jetzt ein Ort des Genusses…

Lang waren die Bauarbeiten in Michaelshoven auf der Sürther Straße. Doch jetzt ist fast alles fertig. Ein großer Neubaukomplex ist im Rahmen der Modernisierung entstanden, die ersten Mieter sind schon eingezogen und die letzten Arbeiten sind im Gange. Zur Freude vieler Bürger öffnete letzte Woche ein Kiosk und schon bald wird ein Restaurant folgen.

Im familiengeführten Kiosk „Midpoint“ (Öffnungszeiten täglich von 8-22h) gibt es alles, was zu einem gut sortieren „Büdchen“ gehört. Süßigkeiten, Getränke, Tabakwaren und Hygieneartikel, aber auch richtig guten Kaffee und Cappuccino gibt es to go. Ganz neu seit heute gibt es auch frische Back- und Teigwaren aus dem Hause Pistono. „Wir kommen aus dem Kölner Süden und da ist es doch selbstverständlich, dass wir ein Fachgeschäft aus der Region bevorzugen, um unsere Frischetheke zu bestücken “, so die Inhaberin, die viel Wert auf Qualität legt. Die Kunden nehmen das Angebot schon in den ersten Stunden gerne an, da das Handwerksunternehmen nun mal nicht unbekannt ist. Das kleine, aber feine Bäckerei- und Konditoreifachgeschäft im Süden ist wie das Kiosk und das zukünftig Restaurant ein Familienbetrieb und pflegt einen persönlichen Kontakt zu seinen Kunden, die nicht nur aus der direkten Nachbarschaft kommen. All ihre Back- und Konditorwaren werden in traditioneller Handarbeit täglich frisch aus besten Zutaten hergestellt. Zukunftsorientiert, gesund und aus Meisterhand ist bei ihnen bekannt. Auch sichern sie in den schweren Coronazeiten Arbeitsplätze und das gutes Betriebsklima spiegelt die Qualität der Waren wieder. Als Ausbildungsbetrieb tragen sie zum Erhalt des Berufsstandes bei und helfen mit, dass das Bewusstsein im Handwerk hochgehalten wird. „Das war uns wichtig. Wir wollen doch zu einem richtigen Veedelstreff werden und das mit Menschen aus unserem direkten Umfeld. Darum erweitern wir nun nach und nach unser Angebot durch täglich wechselnde Gerichte für den kleinen und mittelgroßen Hunger. Salate to go, Pizza und Snacks, Kuchen und Teilchen werden wir bieten. Wir möchten, dass sich nicht nur die Anwohner und Schüler der benachbarten Schule bei uns wohlfühlen, sondern auch die Unternehmen aus dem Umfeld“, so die freundliche Inhaberin mit Visionen, darum hat das Kiosk auch gleich eine schöne, kleine Terrasse eröffnet. Das barrierefreie Kiosk hat schon jetzt seinen ganz eigenen Charme und alle freuen sich, auf das, was noch kommt. „Wir sind eine große Familie und werden uns auf die Bedürfnisse unserer Gäste einstellen, so werden wir viel Platz haben, damit sich alle gut bewegen können und sicher fühlen.“

Hand in Hand in Sürth

 

Ob Tierwohl, Hygiene oder zuletzt die Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Die Skandale rund um das Nahrungsmittel Fleisch reißen nicht ab. Fleischersatzprodukte wie vegetarische Brotaufstriche, Sojabratlinge oder Tofu werden vielleicht auch deshalb vermehrt nachgefragt und verstärkt produziert: Im 1. Quartal 2020 erhöhte sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte von knapp 14,7 Tausend Tonnen auf gut 20 Tausend Tonnen um 37 % gegenüber dem Vorjahresquartal.

Der Produktionswert für Fleischersatzprodukte stieg im gleichen Zeitraum um 36 % von knapp 62,4 Millionen Euro auf gut 85,1 Millionen Euro. Im gesamten Jahr 2019 erzielte die Produktion von Fleischersatzprodukten einen Wert von 272,8 Millionen Euro. Diese Summe ist im Vergleich zur Fleischproduktion verhältnismäßig gering. Der Produktionswert der Kategorien Fleisch, Geflügelfleisch sowie verarbeitetem Fleisch lag 2019 zusammengerechnet bei gut 40,1 Milliarden Euro.

Methodischer Hinweis: Der Wert der zum Absatz bestimmten Produktion wird unter Zugrundelegung des im Berichtszeitraum erzielten oder zum Zeitpunkt des Absatzes erzielbaren Verkaufspreises ab Werk berechnet (Verkaufswert). Der Verkaufswert enthält auch die Kosten der Verpackung, auch wenn sie gesondert in Rechnung gestellt wird. Nicht einbezogen sind dagegen die in Rechnung gestellte Umsatz- und Verbrauchssteuer und gesondert in Rechnung gestellte Frachtkosten und Rabatte.

In der Produktionsstatistik werden Fleischersatzprodukte unter der Kategorie „Vegetarische und vegane Lebensmittelzubereitungen, zum Beispiel vegetarischer Brotaufstrich, Tofuprodukte, vegetarische oder vegane Lebensmittel, die dem äußeren Anschein nach Wurst ähneln“ erfasst. Dazu zählen neben vegetarischen Brotaufstrichen, Sojabratlinge oder Tofu zum Beispiel auch vegetarische Wurst.

(Text PN Destatis)

Es ist uns eine große Freude, Euch von unserem 1. DTB-Ranglistenturnier im Tennisclub Rodenkirchen berichten zu können. Unser junger, 2019 neu gegründeter TCR möchte mit diesem Turnier etwas für die Tennisjugend und die Turnier Landschaft im Deutschen Tennis tun.
Der Porsche Junior Cup, powered by Head lockte diese Woche, in seiner ersten Auflage bereits ca. 80 männliche Jugendliche in den Altersklassen U10, U11, J12, U14 und U16 auf unsere schöne Anlage.
Perfekte Wetterbedingungen an allen drei Spieltagen,
hervorragende Organisation des Clubs und die große Motivation aller Teilnehmer waren gute Voraussetzungen für faire, spannende und hochklassige Matches.
Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um allen zu dnken, die zu dieser tollen Atmosphäre unseres Turniers beigetragen haben. Den Spielern und deren Eltern, die aus ganz Deutschland den Weg nach Köln gefunden haben, sowie allen Zuschauern und Besuchern während der 3 Tage.
Ein großer Dank geht natürlich auch an unsere Sponsoren: Dem Porsche Zentrum Köln und Head, ohne deren Engagement dieses Turnier nicht möglich gewesen wäre.
Vielen Dank an alle Teilnehmer und herzlichen Glückwunsch an die Gewinner. Wir hoffen Ihr hattet genauso viel Spaß wie wir und freuen uns, wenn wir Euch kommendes Jahr wiedersehen.
Eurer Tennisclub Rodenkirchen / Porsche Cup Team

Weitere Informationen zum Club unter www.tcr.koeln

(Text & Fotos : https://www.tcr.koeln/)

Hernienchirurgie am Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhaus:

Für die Behandlung von Hernien mit dem Siegel der Deutschen Herniengesellschaft ausgezeichnet.

Stolz zeigen der Leiter der Hernienchirurgie am Dreifaltigkeits-Krankenhaus in Wesseling, Dr. med. Nader Hallal, und der Chefarzt der Abteilung Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Professor Dr. med. Christoph A. Jacobi das Siegel der Deutschen Herniengesellchaft. „Die Auszeichnung der DHG bescheinigt unserem Team eine besondere Expertise in der operativen Behandlung von sogenannten Hernien, also Brüchen, die sich zum Beispiel im Bereich der Leisten, Nabel oder bei Narben bilden können.“

Verliehen wird diese Auszeichnung der Fachgesellschaft der Hernienchirurgen nur an Kliniken und niedergelassene Praxen, in denen häufig Hernien operativ behandelt werden und die damit eine gewisse Fallzahl und einen entsprechend großen Erfahrungsschatz in der Behandlung von Hernien aufweisen. Eine weitere Voraussetzung, das Gütesigel zu erhalten, ist die Teilnahme an einer vorgegebenen Qualitätssicherungsstudie (Herniamed). Diese hat das Ziel, die bestmöglichen Behandlungstechniken und -therapien zu etablieren, um die Behandlungsqualität nachhaltig zu sichern.

Gütesiegel hilft Patienten bei der Orientierung

Damit ist das Siegel ein hilfreicher Indikator für den Patienten, der seinen Eingriff in den allermeisten Fällen selber einplanen und sich vor seiner Operation ausführlich über geeignete Ärzte und Kliniken informieren kann.

Hernienoperationen, die im Dreifaltigkeits-Krankenhaus durchgeführt werden, werden allesamt im Register der Deutschen Herniengesellschaft dokumentiert. „Für den Patienten bedeutet die regelmäßige Überprüfung der Behandlungsqualität ein deutliches Plus an Sicherheit“, erklärt Dr. Hallal, der als versierter Chirurg seit mehr als einem Jahr das Team um Chirurgie-Chefarzt Professor Dr. med. Christoph A. Jacobi in den Bereichen Schilddrüse und Hernie verstärkt.

Pro Jahr führt das Wesselinger OP-Team rund 900 Hernienoperationen durch; dabei werden alle gängigen Behandlungsverfahren, sowohl mit als auch ohne Einbringung eines Kunststoffnetzes, durchgeführt.

 

Die minimal invasive OP-Technik

Im Referenzzentrum für Minimal Invasive Chirurgie (MIC) am Dreifaltigkeits-Krankenhaus operieren die Experten vorzugsweise in laparoskopischer Technik. Diese Methode gilt als besonders schonend für den Patienten und geht in der Regel mit weniger Schmerzen und einer kürzeren Regenerationszeit einher. Insbesondere bei Leisten- und Zwerchfellbrüchen hat sich die Schlüssellochtechnik bewährt. Aber auch die offenen Verfahren, also die OP-Methoden mit Schnitt, finden im Dreifaltigkeits-Krankenhaus regelmäßig Anwendung und haben sich zum Beispiel bei großen Narbenhernien bewährt.

Besonders am Dreifaltigkeits-Krankenhaus: Enge Zusammenarbeit mit den Plastischen Chirurgen

In schwierigen oder außergewöhnlichen Fällen tauschen sich die Operateure eng mit den Experten der Plastischen Chirurgie aus. Ziel einer solchen Zusammenarbeit ist es, bestmöglichen Behandlungsergebnisse zu erzielen, die funktionalen wie ästhetischen Anforderungen entsprechen.

Die kosmetisch korrekte Wiederherstellung des Hautmantels bei gigantischen Narbenhernien, bei denen die Haut beschädigt  ist oder die Versorgung erschlaffter Bauchdecken (sogenannter Rektusdiastasen) sind solche besonderen Fälle, in denen die enge Zusammenarbeit mit den Plastischen Chirurgen sinnvoll ist, erklärt der Facharzt für Chirurgie und spezielle Viszeralchirurgie Dr. Hallal.  Aber auch für adipöse Patienten mit Bauchwandhernien berge die Zusammenarbeit mit der Plastischen Chirurgie jede Menge Vorteile. So können in diesen Fällen nach der Optimierung des Gewichtes Hernie und Fettschürze gleichzeitig versorgt werden.

„Aufgrund unserer Zusammenarbeit mit den Plastischen Chirurgen können wir hier in Wesseling ein besonders breites therapeutisches Spektrum anbieten. Davon profitieren unsere Patienten, die sich vor allem lange Wartezeiten und aufwendige Mehrfachuntersuchungen sparen können“, erklärt Professor Jacobi.

Hernien treten recht häufig auf; alleine in Deutschland werden jährlich über 300.000 Operationen aufgrund von Bauchwandbrüchen vorgenommen. Gefährlich werden Hernien, wenn im entstandenen Bruchsack innere Organe wie etwa Darmschlingen eingeklemmt werden. Unbehandelt kann dies zu Durchblutungsstörungen, Darmverschlüssen oder Darmdurchbrüchen und sogar zu einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung führen. Dieser Zustand stellt stets eine Notfallsituation dar und sollte schnellstmöglich von einem Arzt abgeklärt werden.

Bildunterschrift (v. l.): Ausgezeichnet: Leiter der Hernienchirurgie am Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Dr. med. Nader Hallal, und Chefarzt der Chirurgie Professor Dr. med. Christoph A. Jacobi Bildnachweis: Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling, 2020

 

Über das Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling:

Leben begleiten: Wir sind Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Modernste Technik, erfahrene Ärzte, hochqualifiziertes Pflegepersonal – wir sorgen für medizinische Akut-Versorgung zwischen Bonn und Köln. Unsere Fachabteilungen: Innere Medizin, Chirurgie, Plastische Chirurgie, Anästhesie, Intensiv- und Palliativmedizin und unsere Zentren: Darm- und Pankreaszentrum Rhein-Erft, Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Adipositaszentrum Wesseling, Traumazentrum, Alterstraumatologisches Zentrum, Diabeteszentrum, Basedow-Zentrum, Zentrum für Schilddrüsenerkrankungen

Über die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER:
Das sind wir: Rund 6.300 Menschen in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, an mehr als 130 Standorten – das ist die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER. Wir helfen und unterstützen mit unseren Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen, Plätzen in der Tages-, Kurzzeit- und ambulanten Pflege, Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe, Schulen, Bildungseinrichtungen und hauswirtschaftlichen Dienstleistungen. Besuchen Sie uns: www.katharina-kasper-gruppe.de

(Text: Birgit Wiora- Referentin Unternehmenskommunikation)

Gewürzseminar „Kochen in der Tajine“ mit Claudia Quack am 21. Juli 2020, Beginn 19 Uhr im historischen Gewölbekeller in Köln Sürth

Hier geht es rund um den marokkanischen Kochtopf. Wie koche/gare ich in einer Tajine, was muss beachtet werden. Gibt es Unterschiede???
Nachdem die vegetarische Tajine von den Teilnehmern unter Tricks und Tipps angerichtet wurde, wird die Handhabung der Tajine in allen Einzelheiten erklärt.
Die Gewürzmischung „Ras el Hanout“ ist das typische Tajine Gewürz. Aber welche Gewürze sind Bestandteile dieser Gewürzmischung??? Wir werden diese Gewürze probieren, riechen und versuchen zu erkennen.
Nun ist die vegetarische Tajine fertig gegart. In lockerer Runde wird nun gegessen und gerne noch Fragen beantwortet.

pro Person 55 €, Anmeldungen unter www.safran-gewuerzbasar.de oder unter 02236-9615584