Jan Krauthäuser informiert:

So. 07.07., 14.30 – 20 Uhr, im Friedenspark Südstadt, Oberländerwall, 50678 Köln

Ein lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend während der NS-Diktatur, mit 25 Bands auf fünf Parkbühnen.

Foto: Jan Krauthäuser

Rahmenprogramm + Zeitzeugencafé + Ausstellung + Infostände.

Hier das wieder sehr vielfältig, unangepasste Live-Musik-Programm:

Keshavara + Slightly Rude + Mozah + Concious Culture + Mangoo Factory + Lüül & Band + Toi et Moi + Bassschwestern + Waldjugend + Stereo Naked + Klaus der Geiger & Co + Maracatu Colonia + Supaloop & Fortified Mind & Fleur Earth & G.G. + Harald Sack Ziegler + Jamals Rheinorchester + Nepumuk + Markus, Kutlu & Rudi + Los Fremdos + Stefan Kuntz + TNT Brass Band + Punkelelics + Moriartees + Plauder, Franca & Co + Frida Kahlo Singkreis + Gertrud Koch Gesamtschule + zudem: Ausstellung, Zeitzeugencafé, Interviews …

Unser Jahresthema lautet »Zuflucht Wald« und thematisiert sowohl die vielfältigen Beziehungen der freien bündischen Bewegung zur Natur, als auch die Rolle des Waldes, als Flucht- und Überlebensraum. Das es auch deutliche aktuelle Bezüge gibt ist uns zudem willkommen. Hauptthema bleibt aber natürlich das Andenken an die unangepasste Jugend während der Nazidiktatur, an Navajos, Sturmscharler,

Mehr Infos zu den Bands und den Hintergründe bald auf: www.edelweisspiratenfestival.de | www.nsdok.de | www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival

Veranstalter: Edelweißpiratenclub e.V. in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum + Humba e.V. + Südstadtleben e.V. – Gefördert von der Stadt Köln – Schirmherrin: OB Henriette Reker

Edelweißpiratenclub e.V.
c/o Jan Krauthäuser 
Sachsenring 73a 
50677 Köln 
www.edelweisspiratenfestival.de

Ferienfreizeit in Rondorfer

Sommerferienfreizeit

Sommer-Ferienfreizeit in Rondorf – „Spiel und Spaß im Veedel“ Wann? Von 08:30-16:00 Uhr Was? Spiel- und freizeitpädagogische örtliche Ferienbetreuung Ausflüge: Zoo, Tiergarten, Naturgebiete, Kletterangebote u.ä. Verpflegung:gemeinsames Mittagessen, Snacks für Zwischendurch (z. B. Obst, Rohkost) Für wen? Für alle Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, max. 32 Kinder Wo? Im Haus der Familie e.V., Reiherstr. 21 in 50997 Köln. Und sonst? Gemeinsam mit ungefähr 30 Kindern wollen wir uns dem Thema Abenteuer, Erlebnis und Gemeinschaft widmen. Zusammen wird gespielt, erlebt, gebastelt und noch vieles mehr. Wir freuen uns auf Dich! Kosten 50€/55€* pro Kind pro Woche. *Für Nichtmitglieder erheben wir einen Organisationsbeitrag von 5€.

Raderberg und –thal feiern

Straßenfest am 6. und 7. Juli auf der Brühler Straße, bringt Menschen und VeedelsInitiativen zusammen  

Veedel für alle“ ist das Leitmotiv des Bürgervereins RADERBERG und -THAL e. V.  Folglich hat der noch junge Verein sein Straßenfest, das am Samstag, 6. Juli, und Sonntag, 7. Juli, auf der Brühler Straße in Raderberg stattfindet, unter das Leitmotiv „Uss dämVeedel, für et Veedel“ gestellt. Am 6. Juli geht es um 14 Uhr los, am 7. Juli bereits um 12 Uhr weiter. Für das Straßenfest wird erstmals die Brühler Straße zwischen Rheinsteinstraße und Stahleckstraße für den Verkehr gesperrt.

An etwa 40 Ständen können die Gäste Initiativen, Vereine und weitere Organisationen aus den Stadtteilen Raderberg und Raderthal sowie deren Angebote kennenlernen. Hierunter finden sich der Imker des örtlichen Benediktinerinnen-Klosters, der Kunstsalonund das Netzwerk “Radiomuseum ins Funkhaus“ genauso wie das Rheinstein Jugendzentrum, der CVJM, der Kinderhospizverein, die Pfadfinder, mehrere Kirchengemeinden sowie die Seniorennetzwerke Raderberg, Raderthal und Bayenthal u. a. Die Ampel-menschen der Initiative “Köln steht bei Rot!“ trainieren humorvoll und spielerisch Verkehrssicherheit. Neugier soll ein geschmückter Weihnachtsbaum im Sommer wecken. Der Bürgerverein wird auf dem Straßenfest mit ihm Exponat eine neue Initiative vorstellen.

 

Das Bühnenprogramm bietet mit zahlreichen Musik- und Sportgruppen, mit Veedels-Talk und einem Ökumenischem Gottesdienst (Sonntag, 12 Uhr) an beiden Tagen einige Höhepunkte. Am Sonntag-Nachmittag besucht Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Straßenfest und spricht um 16.30 Uhr auf der Bühne. Uli Kievernagel, Vorsitzender des Vereins RADERBERG und -THAL: „Unser Straßenfest ist ein Ort der Begegnung. Es unterscheidet sich von anderen Festen dadurch, dass wir sehr viel Raum für Initiativen aus dem Veedel bieten.“ 

 

Besonders interessant verspricht es an der Kunsthaltestelle zu werden. Vier Künstlerinnen des Bürgervereins bieten Mal-Aktionen für Groß und Klein, eine Schrottkunst-Ausstellung, Malerei und Fotografie zum Verkauf sowie Gutscheine für Workshops und Kurse der Kunstwerkstatt Köln. Hierfür wird eigens die KVB-Haltestelle “Rheinsteinstraße“ vor dem Kloster der Benediktinerinnen gestaltet. 

 

Die KVB präsentiert zusammen mit Partnern wie cambiound Donk-EE die Möglichkeiten des Umweltverbundes. Die Veedel Raderberg und Raderthal wachsen. Seit 2000 nahm die Bevölkerung Raderbergs um 22 Prozent, die Raderthals um immerhin sieben Prozent zu. Verschiedene Neubaugebiete sind entstanden. Am verdichteten Innenstadtrand finden dabei Autos nicht unbegrenzt Platz. Die Anbindung des ÖPNV ist jedoch gut, eine neue CarSharing-Station entstand und die Möglichkeiten des Radverkehrs verbessern sich. 

Der Bürgerverein RADEREBERG und -THAL hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Menschen im Stadtteil und der Stadt Köln die nachhaltige Stadtentwicklung zu gestalten. Neue Bewohner sollen erfolgreich integriert werden. „Hierbei ist uns jeder willkommen“, so Kievernagel. „Ganz gleich, ob aus Sürth oder Syrien.

Weitere Infos: www.raderbergundthal.de

 

„Drink doch ene met“ … Kaffee, Kakao, Tee…

Wer im Carmelädchen auf der Bonner Straße 80 einkehrt, genießt ausschließlich hausgemachte Köstlichkeiten aus frischen, saisonalen Produkten aus unserer Region und kann zusätzlich zum eigenen Verzehr noch einen Kaffee oder ein Stück Kuchen für jemanden mitkaufen, der sich einen solchen kleinen Luxus im Alltag normalerweise nicht leisten kann. Das Gutschein-Kärtchen kommt dann an die Wäscheleine über dem roten Sofa und jeder der gerne möchte, aber nicht kann, darf sich bedienen. Darauf stehen Dinge wie „Gutschein für einen Milchkaffee“ oder „für eine Tasse Café Creme und ein Stück Käsekuchen. Lass es dir schmecken!“ Bedürftige Menschen können im Café einfach Platz nehmen und mit einer Karte der Wand bezahlen. Eine Seniorin (87) nutzt es regelmäßig „wissen Sie, am Anfang konnte ich es garnicht glauben, das mich wildfremde Menschen zu einem Kaffee einladen bis mich Frau Gilles darauf ansprach. Ich genieße es sehr. Manchmal kommt Carmen und bietet mir sogar frisch gebackenen Kuchen an.“ Inhaberin Carmen Gilles kennt die alte Dame schon lange „ früher kam Sie öfter, heute reicht ihre Rente oft nur knapp für einen Monat, mehr Medikamentengeld haben ihr den Besuch oft unmöglich gemacht. Heute sitzt sie wieder öfter hier und ist ein gern gesehener Gast.“ Carmen Gilles merkt schnell, wer den Blick zur Wand sucht, diskret zieht sie dann ein Kärtchen ab und legt es still dem Gast neben die Speisekarte. „Oft werde ich auch still gefragt, gerade wenn es neben einem Kaffee auch um eine Mahlzeit geht.“ Das Carmelädchen ist von 10-18 Uhr geöffnet außer Dienstag und Mittwoch. Auf https://carmelaedchen.de finden Sie alles was das Carmelädchen bietet.

Jan Krauthäuser informiert:

So. 07.07., 14.30 – 20 Uhr, im Friedenspark Südstadt, Oberländerwall, 50678 Köln

Ein lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend während der NS-Diktatur, mit 25 Bands auf fünf Parkbühnen.

Foto: Jan Krauthäuser

Rahmenprogramm + Zeitzeugencafé + Ausstellung + Infostände.

Hier das wieder sehr vielfältig, unangepasste Live-Musik-Programm:

Keshavara + Slightly Rude + Mozah + Concious Culture + Mangoo Factory + Lüül & Band + Toi et Moi + Bassschwestern + Waldjugend + Stereo Naked + Klaus der Geiger & Co + Maracatu Colonia + Supaloop & Fortified Mind & Fleur Earth & G.G. + Harald Sack Ziegler + Jamals Rheinorchester + Nepumuk + Markus, Kutlu & Rudi + Los Fremdos + Stefan Kuntz + TNT Brass Band + Punkelelics + Moriartees + Plauder, Franca & Co + Frida Kahlo Singkreis + Gertrud Koch Gesamtschule + zudem: Ausstellung, Zeitzeugencafé, Interviews …

Unser Jahresthema lautet »Zuflucht Wald« und thematisiert sowohl die vielfältigen Beziehungen der freien bündischen Bewegung zur Natur, als auch die Rolle des Waldes, als Flucht- und Überlebensraum. Das es auch deutliche aktuelle Bezüge gibt ist uns zudem willkommen. Hauptthema bleibt aber natürlich das Andenken an die unangepasste Jugend während der Nazidiktatur, an Navajos, Sturmscharler,

Mehr Infos zu den Bands und den Hintergründe bald auf: www.edelweisspiratenfestival.de | www.nsdok.de | www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival

Veranstalter: Edelweißpiratenclub e.V. in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum + Humba e.V. + Südstadtleben e.V. – Gefördert von der Stadt Köln – Schirmherrin: OB Henriette Reker

Edelweißpiratenclub e.V.
c/o Jan Krauthäuser 
Sachsenring 73a 
50677 Köln 
www.edelweisspiratenfestival.de