….

Du bist noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz mit Zukunft? Du möchtest keinen langweiligen Bürojob, sondern anpacken und etwas für andere Menschen tun? Du möchtest Freiraum für Ideen haben und mit tollen Kolleg*innen arbeiten? Jetzt informieren und auf einen Ausbildungsplatz als Pflegefachfrau / Pflegefachmann bewerben. Die Diakonie Michaelshoven bietet gut Möglichkeiten siehe hier auf diesem Link

 

Die „Stadt bietet Pflanzenorchester“ und Führung in Finkens Garten

Auch das Veranstaltungsprogramm des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen läuft nach den Corona-Beschränkungen nun langsam wieder an. Für den August 2020 stehen zwei Angebote in Finkens Garten auf dem Programm, die sich besonders an junge Naturliebhaber richten:

Das Pflanzenorchester
Es singt und klingt, es tönt und schwingt, es summt und brummt. So hört sich das „Pflanzenorchester“ in Finkens Garten am Samstag 1. August 2020, von 15 bis 17 Uhr an. Die Pflanzenheilkundlerin und Musikerin Mirjam Hirsch leitet den naturmusischen Samstag für Kinder von fünf bis acht Jahren in Begleitung. Finkens Garten arbeitet inklusiv, alle Kinder sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung beginnt mit einem Rundgang durch den Naturerlebnisgarten. Dabei lassen sich Groß und Klein von den Klängen der Natur inspirieren. Anschließend werden Musikinstrumente aus einfachen Materialien gebastelt und es wird gemeinsam musiziert. Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl auf sechs Kinder beschränkt. Die Anmeldung nimmt Mirjam Hirsch per E-Mail gerne entgegen. Die Gruppe trifft sich am Eingangstor von Finkens Garten.  Anmeldung per E-Mail

Sommerführung durch Finkens Garten
Ein Ausflug in Finkens Garten lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Dort wird praktisches Naturerleben groß geschrieben: sehen, beobachten, entdecken, riechen, schmecken, tasten und fühlen – kurz: begreifen. Die stellvertretende Gartenleiterin und Diplom-Biologin Rebecca Lay führt am Montag, 10. August 2020, von 14.30 bis 16 Uhr durch den Naturerlebnisgarten. Die Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren können sich mit ihren Eltern oder Großeltern quer durch den Nasengarten schnuppern, einen Spaziergang mitten durch die Baumkronen unternehmen und entdecken, was die Natur ihnen an diesem Tag bietet. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist nicht erforderlich.

Für beide Veranstaltungen gilt: Teilnahme und Eintritt sind frei, es wird um Spenden zugunsten des Vereins der Freunde und Förderer von Finkens Garten gebeten. Dieser finanziert die Gartenleitung und die gesamte pädagogische Arbeit. Erwachsene werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Der Finkens Garten, Friedrich-Ebert-Straße 49 in Köln-Rodenkirchen, ist erreichbar mit den Stadtbahnlinien 16 und 17, Haltestelle Rodenkirchen, sowie der Buslinie 131, Haltestelle Konrad-Adenauer-Straße.

Attraktive Veranstaltungen auch im Umweltbildungszentrum Gut Leidenhausen
Das Umweltbildungszentrum Gut Leidenhausen bietet ebenfalls eine vielfältige Auswahl an attraktiven Naturerlebnissen im Bereich Umweltbildung an.Wilkommen auf Gut Leidenhausen

(Text: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Jürgen Müllenberg)

Stadt wartet auf Erlass zu rechtkräftigen Fahrverboten und Bußgeldbescheiden

Das Bundesverkehrsministerium hat den Bundesländern jetzt mitgeteilt, dass die Änderungen der Bußgeldkatalogverordnung im Rahmen der Novelle der Straßenverkehrsordnung vom 28. April 2020 „offensichtlich nichtig“ seien. Das Innenministerium des Landes NRW hat daraufhin einen Erlass herausgegeben, wonach alle laufenden Bußgeldverfahren, die noch nicht rechtskräftig sind, nach dem alten Rechtsstand, der bis zum 27. April 2020 galt, zu behandeln sind. Die Verschärfung hatte in den vergangenen Wochen nicht nur in Köln zu einer Flut von Fahrverboten wegen innerörtlicher Geschwindigkeitsüberschreitungen und auch außerhalb des Ortes geführt. Innerhalb von zwei Monaten wurden mehr als 3.300 Verstöße festgestellt, die nach der neuen Straßenverkehrsordnung ein Fahrverbot nach sich ziehen würden. Im Gesamtjahr 2019 waren es insgesamt „nur“ 2.517.

Am 3. Juli 2020 setzte das NRW-Innenministerium die Kommunen in Kenntnis, dass laufende und zukünftige Bußgeldverfahren gemäß einer Videokonferenz zwischen Bund und Ländern deshalb nach der Rechtslage vor dem 28. April 2020 zu bearbeiten sind. Nach dem neuen Erlass will die Stadt Köln so schnell wie möglich und so unbürokratisch wie möglich unter anderem die „Ein-Monats-Fahrverbote“ von Amts wegen aufheben.

Bereits gestern ging auf diesem Wege der erste abgegebene Führerschein wieder an den Fahrer zurück. Wie mit den bereits rechtskräftig gewordenen Bußgeldbescheiden und Fahrverboten umzugehen ist, wird derzeit zwischen den Ministerien geklärt. Die Stadt Köln erwartet dazu frühestens am 10. Juli 2020 eine Entscheidung.

So erkennen Betroffene, wann ein Bußgeldbescheid rechtskräftig wird:

Bußgeldbescheide werden in einem gelben Umschlag verschickt und in der Regel vom Briefträger persönlich übergeben – nachdem er das Datum der Zustellung auf dem Briefumschlag vermerkt und unterschrieben hat. Falls der Briefträger den Adressaten nicht persönlich antrifft, vermerkt er ebenfalls das Datum der Zustellung auf dem Briefumschlag, unterschreibt und wirft den Brief in den Briefkasten.

Die Einspruchsfrist beträgt zwei Wochen. Wenn der Bußgeldbescheid beispielsweise am 26. Juni zugestellt wurde, beginnt die Einspruchsfrist am 27. Juni. 14 Tage später endet die Einspruchsfrist – also am 10. Juli. Dann würde der Bußgeldbescheid am 11. Juli rechtskräftig. Wenn der Empfänger oder die Empfängerin des Bußgeldbescheids innerhalb der 2-Wochen-Frist Einspruch einlegt, hätte dies aufschiebende Wirkung und der Bußgeldbescheid wäre dann zunächst nicht rechtskräftig.

Für die Bußgeldbescheide, bei denen ein Fahrverbot von einem Monat ausgesprochen wurde, und die noch nicht rechtskräftig sind, wird die Stadt Köln selbständig „von Amts wegen“ neue Bußgeldbescheide erstellen und den Adressaten neu zustellen. In diesen Bescheiden wird dann kein Fahrverbot mehr enthalten sein, weil der alte Bußgeldkatalog zur StVO dies in diesen Fällen nicht vorsah.

Dies gilt nur für Geschwindigkeitsverstöße zwischen 21 und 30 km/h Überschreitung innerorts und zwischen 26 und 40 km/hÜberschreitung außerorts. Alle Fahrerinnen und Fahrer, die noch schneller gefahren sind, hätten auch nach der alten Rechtsordnung ein Fahrverbot erhalten und bleiben deswegen unverändert. Gleich geblieben sind die Bußgeldsätze und die einzutragenden Punkte „in Flensburg“.

Regelungen zu den weiteren Verfahren

Das Amt für öffentliche Ordnung hat inzwischen ausgewertet, dass es bis 3. Juli 2020 im Kölner Stadtgebiet rund 200.000 Verstöße gab, die sich auf die Änderungen des Bußgeldkatalogs beziehen. Diese Zahl bezieht sich auf den Zeitraum zwischen 28. April und 3. Juli 2020. Durch die Nichtigkeit der Änderungen wenden Verkehrsdienst und Bußgeldstelle des Ordnungsamtes nun bei Verstößen im fließenden wie ruhenden Verkehr jetzt wieder die Tatbestände der „alten“ StVO bzw. des „alten“ Bußgeldkataloges an.

Das Bundesverkehrsministerium prüft aktuell rechtlich, ob die „Nichtigkeit“ des neuen Bußgeldkatalogs sich nur auf die Tatbestände mit Fahrverbot bezieht oder alle Änderungen des gesamten Bußgeldkatalogs nichtig sind. Sobald eine rechtliche Klärung durch Bundes- und Landesebene erfolgt ist, wird die Stadt Köln wieder informieren.

Fallbeispiele: Um Betroffene bereits jetzt entsprechend zu informieren, hat die Stadt Köln folgende drei Fallbeispiele entwickelt:

Beispiel 1:

Dies betrifft alle Personen, die Verstöße im fließenden und ruhenden Verkehr nach geänderter StVO und Bußgeldkatalog begangen haben, aber bereits Verwarngelder bezahlt bzw. rechtskräftige Bußgeldbescheide ggf. mit Punkten im Flensburger Register sowie mit Fahrverboten vorliegen haben. Hinsichtlich dieser abgeschlossenen Fälle wartet die Stadt Köln auf eine Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, wie mit diesen umgegangen werden soll. Daher kann die Verwaltung hier bisher keine Aussage treffen. Die NRW-Landesregierung hat bis zum 10. Juli 2020 eine entsprechende Handlungsanweisung in Aussicht gestellt.

Beispiel 2:

Dies betrifft alle Personen, die Verstöße im fließenden Verkehr nach geänderter StVO und Bußgeldkatalog begangen haben, aber die bisher Verwarngelder nicht bezahlt haben oder bei denen Bußgeldbescheide ohne Fahrverbote am 3. Juli 2020 noch nicht rechtskräftig waren. Hinsichtlich dieser nicht abgeschlossenen Fälle wartet die Stadt Köln ebenso auf eine konkrete Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, wie mit diesen umgegangen werden soll. Die NRW-Landesregierung hat bisher empfohlen, Verwarngeld-Angebote und Bußgeldbescheide an die Rechtslage vor dem 28. April 2020 anzupassen und nach der „alten“ StVO und dem „alten“ Bußgeldkatalog zu bescheiden. Die Stadt Köln prüft in diesen Fällen bereits, wie sie dies möglicherweise umsetzen kann.

Beispiel 3:

Dies betrifft alle Personen, die Verstöße im ruhenden Verkehr nach geänderter StVOund Bußgeldkatalog begangen haben, aber die bisher Verwarngelder nicht bezahlt haben oder bei denen Bußgeldbescheide am 3. Juli 2020 noch nicht rechtskräftigwaren. Hinsichtlich dieser nicht abgeschlossenen Fälle wartet die Stadt Köln auf eine juristische Klärung auf Bundes- und Landesebene. ­­­­­­­­­

(Text: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Robert Baumanns/ Inge Schürmann)

Frau Ahrtwig und Frau Sauer haben in Meschenich viel bewegt. Sehr viele Familien wurden von ihnen begleitet – manche über mehrer Generationen – und es war nicht immer einfach. Wir hoffen, die beiden können viele schöne Erinnerungen mit in den Ruhestand nehmen.So steht es auf der Internetseite www.starke-veedel-meschenich.de

Diese Seite ist immer einen Besuch wert

Endodontologie Köln - Zahnarztpraxis Dr. Dr. Lingohr und Kollegen - Wurzelkanalbehandlung
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dr. Dr. Thea Lingohr MSc.

Zahnärztin und Oralchirurgin
Bonner Str. 207
50968 Köln

Telefon: 0221 9345451
Telefax: 0221 9345575

E-Mail: service@dr-lingohr.de

Homepage: https://dr-lingohr.de

Wer seine #Bestattung selbst regelt, sorgt dafür, dass auch später alles nach seinen Vorstellungen ablaufen wird – selbst, wenn es niemanden mehr im Familien- oder Freundeskreis gibt, der eine Beisetzung gut und verlässlich organisieren kann. Vielleicht möchte man sicherstellen, Nahe des Wohnortes der Kinder beerdigt zu werden oder man legt die Bestattungsart oder die Laufzeiten, Kosten und Pflege der zukünftigen Grabstätte fest. Dazu schließen die Vorsorgenden mit dem #Bestatter Ihres Vertrauens einen Bestattungsvorsorgevertrag ab, in dem sämtliche Wünsche festgeschrieben werden können.

Ein selbstbestimmt gestalteter Abschied entlastet die Angehörigen im #Trauerfall finanziell und seelisch.

Wenn Sie an Bestattungsvorsorge interessiert sind, lassen Sie sich von einem qualifizierten Bestatter eines Markenzeichenbetriebes beraten. Bestatter mit dem #Markenzeichen zeichnen sich durch garantierte Qualität bei Beratung und Durchführung von Dienstleistungen aus.
Mehr zum Markenzeichen finden Sie unter: https://www.bestatter.de/verband/markenzeichen-der-bestatter/bestattungsvorsorge-beim-markenzeichenbetrieb/
BVB

(Text:BDB)

Wer seine #Bestattung selbst regelt, sorgt dafür, dass auch später alles nach seinen Vorstellungen ablaufen wird – selbst, wenn es niemanden mehr im Familien- oder Freundeskreis gibt, der eine Beisetzung gut und verlässlich organisieren kann. Vielleicht möchte man sicherstellen, Nahe des Wohnortes der Kinder beerdigt zu werden oder man legt die Bestattungsart oder die Laufzeiten, Kosten und Pflege der zukünftigen Grabstätte fest. Dazu schließen die Vorsorgenden mit dem #Bestatter Ihres Vertrauens einen Bestattungsvorsorgevertrag ab, in dem sämtliche Wünsche festgeschrieben werden können.

Ein selbstbestimmt gestalteter Abschied entlastet die Angehörigen im #Trauerfall finanziell und seelisch.

Wenn Sie an Bestattungsvorsorge interessiert sind, lassen Sie sich von einem qualifizierten Bestatter eines Markenzeichenbetriebes beraten. Bestatter mit dem #Markenzeichen zeichnen sich durch garantierte Qualität bei Beratung und Durchführung von Dienstleistungen aus.
Mehr zum Markenzeichen finden Sie unter: https://www.bestatter.de/verband/markenzeichen-der-bestatter/bestattungsvorsorge-beim-markenzeichenbetrieb/
BVB

(Text:BDB)

Wir suchen Bufdis (Bundesfreiwilligendienst) – ab 01.08.2020:
Seid unsere Verstärkung!

Erhaltet Einblicke in unser außergewöhnliches Schulkonzept und seid TEIL DES TEAMS.
Ihr unterstützt in der Mensa oder Bibliothek, bei Technik, Sprachen, Sport, Projekten oder AGs und in vielen weiteren Bereichen.

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

Bitte schreibt uns eine Mail mit Euren Kontaktdaten an:
bewerbung@offene-schule-koeln.de
Ansprechpartner ist Frau Ulrike Hilbich-Langediers

Wir bieten:

• Ein tolerantes Miteinander
• Ein offenes und engagiertes Team
• Geregelte Arbeitszeiten
• Pädagogische Begleitung
• Taschengeld in Höhe von 200 Euro monatlich
• Verpflegungszuschuss in Höhe von 50 Euro monatlich
• Fahrtkostenzuschuss bis 60 Euro monatlich
• Fahrtkostenübernahme zu den Seminaren im Bildungszentrum Herdecke
• Übernahme der Sozialversicherungsbeiträgen
• Kindergeldfortzahlung
• Ein qualifiziertes Abschlusszeugnis

Der BFD wird als Praktikum für soziale Studiengänge und Ausbildungen anerkannt.

Wir freuen uns auf Eure Mail!
Mehr zu OSK erfahrt Ihr unter: www.offene-schule-koeln.de