….

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

es gibt etwas Neues im Kölner Süden, konkret im Stadtteil Köln Sürth. Das Quartiersbüro Sürth soll gemeinsam mit Ihnen neue Räume und Möglichkeiten schaffen. Gerade für ältere Menschen sollen neue Wege der Teilhabe und des Austausches entstehen. Der demographische Wandel ist in Deutschland im vollen Gang, ältere Menschen drohen zunehmend zu vereinsamen. Ein früher Zugang zielt darauf ab, die Teilhabe in der gewohnten Umgebung und damit die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben zu schaffen. Das Projekt „Miteinander und nicht allein“ soll auf diese gesellschaftliche Problemlage praktische Antworten finden. Es hat zum Ziel, Pflegeeinrichtungen als ein wichtiger Ankerpunkt im Quartier zu etablieren. Diese öffnen sich mit Angeboten und Kompetenzen für alle Menschen im Quartier. Gleichzeitig werden auch Initiativen im Veedel initiiert, unterstützt und vernetzt. Zunächst bin ich dabei, aufgrund der Umstände, Akteur*innen kennenzulernen und gleichzeitig Möglichkeiten zu überdenken, wie ich die Menschen vor Ort erreichen kann und welche Angebote in Zukunft interessant wären. Denn es gilt diejenigen zu begeistern, welche Interesse haben, vorhandene Angebote wahrzunehmen, die fehlende Bedarfe und Ideen kommunizieren und die selbst Angebote entwickeln bzw. anderweitig engagieren möchten. Ob kulturelle oder sportliche Aktivitäten, ob (voneinander) lernen oder miteinander spielen. Ihre Ideen und vorhandene Ansätze lassen sich sicherlich gemeinsam umsetzen.

Mein Name ist Tobias Volckmann. Ich bin 25 Jahre alt und studierter Geograph. Im August 2020 habe ich die Stelle als „Quartiersmanager für Köln Sürth“ übernommen. Mein Büro befindet sich im Matthias-Pullem Haus. Das Haus und dessen Träger, der Deutsche Orden, nehmen an dem Förderprogramm „Miteinander und nicht allein“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen teil. In Münster habe ich, nach und neben einigen Auslandserfahrungen, die Humangeographie studiert. Hierbei wird zum einen gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert, zum anderen wird der methodische Umgang mit diesen erlernt. Die humangeographischen Ansätze zielen darauf ab, Lösungs- und Handlungsstrategien „von unten“ heraus, basisdemokratisch und im kooperativen und kommunikativen Austausch zu erarbeiten. Zudem gründete ich mit Freunden und Familie einen Verein mit dem Bestreben, den Zugang zu Bildung sowie die Qualität dieser im Osten Ugandas nachhaltig zu unterstützen. Auch innerhalb dieser Arbeit setzen wir auf eine moderne kommunikative und kooperative Arbeitsweise, begrenzen Hierarchien auf das Nötigste und handeln bedarfsorientiert. Diese Arbeitsweise ist Teil meiner Persönlichkeit (geworden) und ich freue mich sehr, diese auch in Köln Sürth mit Ihnen an meiner Seite umzusetzen.

Alle Angebote im Quartier sollen sowohl digital als auch analog (z.B. in den Schaukästen der Kirche) gesammelt und kommuniziert werden. Ein Ziel ist es, einen gut gepflegten Pool an Helferinnen und Helfern zu etablieren und zu organisieren.  Umsetzbare Angebote werden finanziell vom Quartiersbüro getragen. Denn die erfolgreiche Quartiersarbeit hängt von den Angeboten und der damit einhergehenden Nachfrage ab. Somit sind Sie eingeladen mitzuhelfen und ihre Ideen mit einzubringen, genauso wie an den Angeboten und Aktivitäten teilzunehmen. Denn nur gemeinsam können wir in Sürth neue und nachhaltige Strukturen schaffen und dabei helfen, gemeinsam statt einsam zu handeln. Spätestens aus diesem Grund würde ich mich freuen, auch Sie als einen Teil dieses Quartiers mit einbeziehen zu können. Gerade jetzt sind kreative Ideen und ihre Mitwirkung gefragt. Es ist selbstredend, dass das Ziel des Projektes gerade nur bedingt realisierbar ist. Kommen Sie vorbei oder rufen Sie mich an. Ich freue mich auf ihre Ideen und ihre Anregungen.

mit den besten Grüßen, Tobias Volckmann

                      

Quartiersbüro Sürth, Matthias-Pullem Haus, Grüner Weg 23, 50999 Köln Sürth

E-Mail: tobias.volckmann@deutscher-orden.de

Festnetz: +49 (0) 2236 9621040

Handy: +49 (0) 160 90506461

telefonische Sprechstunde: Dienstag, 14:00 – 16:00 Uhr

persönliche Sprechstunde (aktuell nicht im Haus): Dienstags, 16:00 – 18:00 Uhr                                                                   (alles Weitere nach Absprache)  

Zusätzliche Informationen: www.altenheim-koeln-suerth.de/quartiersbuero/

Do. 31. Dezember 2020 um 20 Uhr

Silvesterfeier

Wir feiern Silvester festlich und kommunikativ mit einem 3-4-Gänge-Menü, das vor Ort frisch zubereitet wird. Der Kostenbeitrag für Essen und Trinken wird ca. 20€ betragen. Maximal können 26 Personen teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich, Frist 28.12.2020. 

Haus der Familie e.V.
Reiherstraße 21, 50997 Köln
Tel. 02233 / 2010 516

hdf.koeln.de

Die Tiere bitten um Ihre Hilfe!


Im Konrad-Adenauer-Tierheim Köln Zollstock werden täglich rund 300 Tiere versorgt. Das beinhaltet Pflege, Futter, medizinische Versorgung und natürlich die Vermittlung. Wir sind ein privates Tierheim (Träger ist der Kölner Tierschutzverein von 1868) und finanzieren uns überwiegend durch Spenden.
Natürlich sind wir immer für Geldspenden dankbar. Denn wir haben Fixkosten wie Strom, Wasser, Abfallgebühren, Instandhaltung, Reparaturen, Autos, Gehälter – wie jeder andere Betrieb auch.
Hinzu kommen Tierarztkosten – und da leider zunehmend auch immer mehr alte und

kranke Tiere bei uns abgegeben werden, ist die Tendenz hier steigend. Damit nicht genug, müssen wir ein neues Futterlagerhaus mit integrierter Futterküche, Waschküche und Wäschelager bauen. Die alten Häuschen waren derartig marode,
dass sie abgerissen werden mussten. Natürlich haben wir für den Bau alle Fördermöglichkeiten ausgeschöpft, dennoch müssen wir den größten Teil selbst zahlen.
Aber 300 Tiere futtern auch täglich ganz schön was weg. Deswegen freuen wir uns riesig über Futterspenden. Was wir wirklich immer brauchen, ist hochwertiges Hunde- und Katzenfutter. Warum hochwertig und was bedeutet das? Hochwertiges Futter hat einen hohen Fleischanteil, ist getreidefrei und enthält keine Zusätze
wie z.B. Zucker. Und gutes Futter ist so wichtig für uns, weil es gerade die alten und kranken Tiere besser vertragen. Oft sind Allergiker dabei, denen wir nichts anderes geben können. Wer frisst, muss auch mal etwas loswerden. Deswegen brauchen wir für die Katzen immer Katzenstreu. Für unser Nager und „Nutztiere“ brauchen wir immer Heu. Und das muss gar nicht das teure Markenheu aus dem Tierfutterfachgeschäft sein. Ganz normales Heu, damit ist uns sehr geholfen.
Last but not least brauchen wir pro Monat einen 10 Liter Sack an Schweinefutter. Vielleicht findet sich jemand für eine Futterpatenschaft für unsere Schweine?
Wir sind wirklich für jede Hilfe dankbar, wir freuen uns über jede Dose Futter und über jeden Cent. Ohne Ihre Hilfe können wir den Tieren nicht helfen.

Tierisch lieben Dank!

Ihre Spende hilft:
Volksbank Köln Bonn
IBAN: DE65 3806 0186 7202 7770 10 · BIC: GENODED1BRSu

Kontakt :

Kölner Tierschutzverein
von 1868
Konrad-Adenauer-Tierheim

Vorgebirgstrasse 76
50969 Köln
Tel: 0221 / 38 18 58
Fax: 0221 / 348 11 95
info@tierheim-koeln-zollstock.de

http://tierheim-koeln-zollstock.de/ 

Eröffnung des bunten Adventskalenders am gestrigen Montagabend


Das Team des Bürgerhauses Stollwerck hat sich in diesem Jahr etwas Besonderes für die Vorweihnachtszeit, in der so viele Weihnachtsmärkte und -aktionen wegfallen müssen, einfallen lassen: Die komplette Fassade des Gebäudes in Richtung Trude-Herr-Park ist nun als bunter Adventskalender gestaltet und beleuchtet.
Alle Fenster zum Park hin wurden im Vorfeld in feinster Kleinarbeit vom Team des Bürgerhauses mit bunten Folien beklebt und gestaltet. Bei Dunkelheit erstrahlen nun die von innen ausgeleuchteten, farbenfrohen Fenster und machen aus der Stollwerckfassade einen bunt leuchtenden Adventskalender.
Die aktuelle Adventskalendertürchenzahl ist mittig direkt über dem Eingangsportal platziert – der Countdown zum Fest der Feste wird eingeläutet.
Die vielen bunten Fenster stehen für die Vielfalt der im Bürgerhaus Stollwerck ein- und ausgehenden Menschen, sind gleichsam Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz und einen Multikulturalismus, der seit Jahrzehnten im Stollwerck gelebt wird.
Der vom Förderverein des Hauses gestiftete, ca. 5 Meter hohe Weihnachtsbaum komplettiert dabei das (vor-)weihnachtliche Bild.
Am Montagabend, dem 30. November 2020, wurde der Adventskalender von der ersten Stellvertreterin des Bezirksbürgermeisters, Frau Antje Kosubek, eröffnet, die zusammen mit Bürgerhausleiter Christian Rahmfeld und dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins, Jürgen Hufen, den Startschuss zur Aktion gaben.
Trotz Nieselregens und winterlichen Temperaturen um die Null Grad fanden einige Dutzend Zuschauer den Weg in die Südstadt, um die Einweihung der Adventskalender – Aktion live mitzuerleben – natürlich unter Einhaltung der geltenden AHA-Corona-Regeln (Abstand- Hygiene-Alltagsmaske).
Für die bevorstehende Adventszeit freut sich das Teamund der Förderverein, der die Aktion finanziell unterstützte, wenn möglichst viele Besucher in den kommenden Tagen und Wochen bis Weihnachten den Weg in den Trude-Herr-Park zum Stollwerck finden, um bei Dunkelheit den Adventskalender “live und in Farbe“ zu bestaunen.

(Text:Bürgerhaus Stollwerck)

A U F R U F zur Beteiligung

per Online oder per „Abstimmungszettel“​​​

Motto: Wo heißt die Mitte von Zollstock?

in Zeiten von Corona können Sie an der Suche eines verbindlichen Namens für die Parkanlage an der Rosenzweigschule mitwirken. Schon jetzt ist die Parkanlage aufgrund der Zunahme des Interesses besser zugänglich und nutzbar geworden. Ihr Mehrheitsergebnis geht dann an unsere Bezirksvertretung in Rodenkirchen zur weiteren Veranlassung. Beabsichtigt ist ein möglichst hohes Beteiligungsergebnis aus repräsentativen Gründen. Damit zeigen Sie, wie wertvoll die „Grüne Lunge“ und das Naherholungsgebiet (Parkanlage) vor unsererHaustür und im verdichteten Wohngebiet ist.

Liebe Zollstockerinnen und Zollstocker, liebe Interessierte,

Beteiligte an dem Pilotprojekt sind:- der Allgemeine Bürgerverein Köln-Zollstock, Zettel in der Mitgliederzeitung oder Einwurf in den Briefkasten, Kalscheurer Weg 25 oder per Email: geschaeftsstelle@zollstocker-buergerverein.de; Stichwort: Votum- das SeniorenNetzwerk Zollstock, Briefkasten Bürgerhaus Rosenzweigweg, Zettel mit Couvert- Seniorenhaus ROSENPARK, Bernhard-Feilchenfeldstraße 3-7, interne Durchführung- Seniorenhaus Johanniter, Sibille-Hartmann-Str. 1., interne Durchführung- ARKADEN Apotheke, Vorgebirgstraße 120, Zettelbox- LOTTO Kluth, Höninger Weg 186, Zettelbox- Zollstock lääv, Beteiligung Online bei p.mittler@zollstock-lebt.de ; Stichwort: Votum- Erlaubnis zur Verteilung von Zetteln in den Häusern der Wohnungsgenossenschaft Köln-Süd an der Parkanlage liegt vor- die Sparkassenfiliale Köln-Zollstock unterstützt das Projekt mit einer Spende

Das Pilotprojekt läuft –  von Anfang Dezember bis Ende Januar 2021 -. Über die Zwischenergebnisse Ihrer Abstimmung möchten wir berichten.

Wir/ich bitte/n sehr herzlich um Ihre Unterstützung und Bekanntmachung des Angebotes in Ihrem Freundes – und Bekanntenkreis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Christiane Köhler

© Stadt Köln Kampagne im Einsatz für Köln

Respekt-Kampagne für die städtischen Außendienst-Kräfte startet

Täglich sind Mitarbeitende des Ordnungsdienstes, Verkehrsdienstes, Rettungsdienstes und der Feuerwehr der Stadt Köln im Einsatz. Die Frauen und Männer, die sich in Köln um Sicherheit, Gefahrenabwehr, Ordnung, Verkehr, Brandschutz,

Gesundheit und Notlagen von Bürgerinnen und Bürgern kümmern, sehen sich zunehmend mit Beleidigungen, Bedrohungen, körperlichen Angriffen und Widerständen konfrontiert.  

Hinter diesen Mitarbeitenden stecken Menschen aus den verschiedenen Veedeln, Kölnerinnen und Kölner – wie Du und ich. Um ihren Einsatz zu würdigen, startet am heutigen Dienstag, 1. Dezember 2020, eine gemeinsame Kampagne des Amtes für öffentliche Ordnung und des Amtes für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz der Stadt Köln.  

Drei Wochen lang werben Mitarbeitende von Ordnungsdienst, Verkehrsdienst, Rettungsdienst und Feuerwehr mit einem Plakat-Motiv in den städtischen Informationsanlagen für ihre Arbeit. Das Motiv soll deutlich machen: Die uniformierten Einsatzkräfte aus verschiedenen Dienststellen der Stadt Köln haben zwar alle unterschiedliche Aufgabenbereiche. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Sie alle sind jeden Tag gerne für Köln im Einsatz!  

Ziel dieser Kampagne ist es auch, darauf aufmerksam zu machen, welche verschiedenen uniformierten Kräfte täglich für Köln im Einsatz sind und welche Aufgabenbereiche von wem wahrgenommen werden.   

Die Kampagne wird auch auf den städtischen Social-Media-Auftritten bei Instagram, Facebook und Twitter begleitet. Hier werden die Protagonisten aus ihrem alltäglichen Einsatzgeschehen berichten. Mit ihren eigenen Worten schildern sie, was sie im Dienst behindert, aber sie berichten auch was ihren Job so besonders macht und was sie an ihrer Arbeit mögen. Die Einsatzkräfte sorgen gemeinsam für eine lebens- und liebenswerte Stadt Köln und ein faires Miteinander.

(Text:Stadt Köln – Amt für Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitKatja Reuter)

Ab heute startet unser Felix-Adventskalender. Jeden Tag verschönern wir Ihnen den Tag mit spannenden Reisetipps, skurilen Fakten zu unseren Reisezielen und natürlich gibt es auch was zu gewinnen. 🎅

Weihnachtsmarkt – das bedeutet für die meisten Bratwurst essen, Glühwein trinken und in der Kälte frösteln. Allerdings geht es auch anders und viel außergewöhnlicher: In Deutschland gibt es eine ganze Menge außergewöhnlicher und skurriler Weihnachtsmärkte. Kennen Sie zum Beispiel den unterirdischen Weihnachtsmarkt in Traben-Trarbach? 8 Weinkeller dienen dort jedes Jahr als Veranstaltungsort des „Mosel-Wein-Nachts-Marktes“.☕️

Finden Sie noch weitere außergewöhnliche Weihnachtsmärkte auf unserer Website. Felix-Riesen-Adventskalender

Warum haben Vögel Federn? Und wie kommt ein Regenwurm überhaupt vorwärts?
Foto: Jenny Herling und das Forschungsmobil
Foto: Jenny Herling und das Forschungsmobil
Kinder sind neugierig und stecken voller Fragen. In einer Lernwerkstatt können sie erleben, dass es Spaß macht, selbstständig nach Antworten & Lösungswegen zu suchen. Normalerweise ist eine Lernwerkstatt ein fest eingerichteter Raum. Doch hier in Finkens Garten wird die Natur selbst zur Lernwerkstatt für Kita- & Grundschulkinder. Werkzeuge und Materialien sind im eigens dafür gebauten Forschungsmobil und können direkt vor Ort genutzt werden. Das Forschungsmobil kann mit bis zu drei thematisch sortieren Wunsch-Kisten (z.B. Boden, Insekten, Wiese) bestückt werden. „fliegen lernen. Lernwerkstatt für alle Kinder“ ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) in Kooperation mit Boeing. Das Lernwerkstatt-Angebot für Kindergruppen beginnt 2021. Beratung im Vorfeld & Begleitung vor Ort durch eine pädagogische Fachkraft. Bei Interesse: Jenny Herling, Finkens Garten, 0173-88 95 185, jenny.herling@finkensgarten.org

Kleine Geschichten in der Vorweihnachtszeit

„Adventskalender mit Wichtel Conti“  

Bocholt, Geldern, Haltern am See, Kalkar, Köln, Kleve, Sonsbeck – Die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Context e.V. bekommt Besuch. Denn in der Vorweihnachtszeit wird dort der kleine Wichtel Conti einziehen und vom 1. bis zum 24. Dezember täglich einen Brief mit Geschichten und kreativen Ideen zur Adventszeit hinterlassen – festgehalten in kleinen Videoeinheiten.

Zu sehen sind die kleinen Beiträge auf dem YouTube Kanal des Vereins, der ab dem 1.12.20 über die Homepage www.context-ev.de erreichbar ist. Jeden Morgen um 7.00 Uhr kommt eine neue Botschaft des kleinen Wichtels hinzu. Sein Ziel ist es, einen Weihnachtsaum zu schmücken. Dafür braucht er natürlich Baumschmuck. Und weil ein sehr Wichtel klein und die Aufgabe sehr groß ist, hofft er dabei natürlich auf die Hilfe der zuschauenden Kinder. Ob ihm das am Ende gelingt und der Baum mit selbstgebastelten Anhängern erstrahlen kann?

Context e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe. Hauptaufgabe des Vereins ist die Vermittlung von Kindern in Erziehungsstellen und die Begleitung dieser auf ihrem gemeinsamen Weg. Wer mehr über die Arbeit von Context e.V. erfahren möchte, kann sich unter E-Mail info@context-ev.de oder auf www.context-ev.de informieren.

Am Sonntag, 6.12.2020, ab 14 Uhr erwarten wieder die Künstler der Wachsfabrik Euren Besuch!

Kunstsonntag von 14 bis 18 Uhr mit 10 offenen Ateliers

Es werden voraussichtlich die Ateliers 4, 5, 10, 12, 13, 14, 19, 20, 21 und 22 ihre Türe öffnen. Als Gastkünstlerin wird Utta Schäfer im Ausstellungsraum 22 ausstellen.