….

Professionelle Zahnreinigung Köln - Zahnarztpraxis Dr. Dr. Lingohr und Kollegen - Parodontologie
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dr. Dr. Thea Lingohr MSc.

Zahnärztin und Oralchirurgin
Bonner Str. 207
50968 Köln

Telefon: 0221 9345451
Telefax: 0221 9345575

E-Mail: service@dr-lingohr.de

Homepage: https://dr-lingohr.de

Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht! Wenn Ihr frei habt und keine festen Termine, geht Ihr spazieren. Das Wetter wird ja gut. Dann werdet ihr ein Päuschen brauchen oder einfach nur haben wollen, weil ein Lokal mit einer tollen Aussicht lockt.

Gewitzt, diese Geschäftsleute. Sie bauen die Lokale immer dahin, wo es schön ist. – Aber noch gewitzter ist man da in Rodenkirchen…

Ich habe vor Monaten ja die Geschichte erzählt, wie der Leichnam des Heiligen Maternus in einem Nachen den Rhein entgegen der Strömung hinauf trieb, um in Rodenkirchen, eben an der Stelle, an der heute das Kapellchen steht, wieder an Land zu stoßen. Was wir heute liebevoll „Kapellchen“ nennen, ist die kleine romanische Kirche „Alt Sankt Maternus“ aus dem frühen zehnten Jahrhundert.

Und die Wahl dieses Standorts kann man nur gewitzt nennen. Wenn man nämlich den Weg am Rheinufer entlangläuft, stellt man schnell fest, dass man schnurstracks auf das Kapellchen zuläuft und erst im letzten Moment schwenkt der Weg auf einen aufgeschütteten Damm. Dieser umrundet in einer Kurve den Chor und führt direkt dahinter wieder zurück auf das Ufer. Und genau diese Umgehung gibt es erst seit 1785. Davor stand das Kappelchen direkt am Wasser. Und man nahm auch in Kauf, dass es des Öfteren eben auch unter Wasser stand.

Warum das jetzt gewitzt sein soll? Nun, seit mindestens dem achten Jahrhundert treidelte man, meist mit Hilfe kräftiger Pferde und langen Leinen, Lastkähne genau diesen Pfad, der am Rheinufer auf das Kapellchen zuläuft, den Rhein herauf. Darum heißt er „Leinpfad“. Und weil unser Kapellchen so feist im Weg stand, wurden Mensch und Tier zur Pause gezwungen. Die Pferde wurden ausgeschirrt und zur Rast oder gar Übernachtung in Stallungen geführt. Die Menschen gingen natürlich für ein Päuschen in die Schankwirtschaft.

Das „Treppchen“ und das „Fährhaus“ sind Zeugen dieser Zeit. Gut, das heutige „Treppchen“ ist ein Bau des frühen 19. Jahrhunderts, aber es ist ja nicht die erste Wirtschaft an der Stelle. Die Gastronomie an dieser Stelle blickt als auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück.

Das riecht nach einem Geschäft, oder? Und das war es auch und ist es noch heute, auch wenn man heute dieser Tricks nicht mehr bedarf, weil wir uns freiwillig verführen lassen.

Als es dann aber weitergehen musste, wurde die Pferde aus den Stallungen, die sich unter anderem an der heutigen Straße „Auf dem Brand“ befunden haben, geholt und über die Friedensstraße zum Leinpfad zurückgeführt. Warum die Straße heute „Auf dem Brand“ heißt, dass muss mir ein netter Rodenkirchener nachher noch in die Kommentare schreiben. Dieser wird mir aber sicher auch bestätigen, dass die Geschichte stimmt, wenn ich Euch erzähle, warum die „Friedensstraße“ so heißt:

Durch diese Gasse wurden die Pferde früher wieder zum Rheinufer zurückgeführt und schließlich angeschirrt, um die Lastkähne weiter zu ziehen. Natürlich nannten die Leute die Gasse „Päädchensgass“ oder „Päädsgass“. Und genau das sagten die Rodenkirchener auch dem Menschen von dem die Bläck Fööss in dem Lied „Unser Stammbaum“ singen: dem Franzosen, der 1794 mit Napoleon hierhin kam und sie fragte, wie denn die Straße heiße. Dieser, des kölschen nicht mächtig, verstand anstatt „et Pääd“ eben nunmal eher „la paix“. Zack, hatten wir ein wunderschönes Missverständnis und ein zusammenhangloses Friedensdenkmal mehr, die „Friedensstraße“.

Seht Ihr? Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht: Ihr geht den Rhein bei Rodenkirchen entlang, setzt Euch auf ein Kölsch oder zwei an das Rheinufer und guckt dabei nicht nur auf den Fluss…

Michael

Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht. Wann Ehr frei hat un kein faste Termine, goht ehr gängele. Et Wedder weed jo god. Dann butt Ehr e Päusche ov wollt er einfach nor ein han, weil e Lokal met ener doll Ussich lock.

Gau, die Geschäfslück. Se baue de Weetschafte luuter dohin, wo et schön es. – Ävver noch gauer es mer do en Rudekirche…

Ich han vür Monate jo dat Kreppche verzallt, wie de Lich vum Hellige Matern en enem Naache der Rhing erop gäge der Strom gedrevve es, för en Rudekirche, evvens an dä Stell, an der hügg dat Kapellche steiht, widder an Land ze stüsse. Wat mer hügg leev „Kapellche“ nenne, es die klein romanische Kirch „Ald Zinter Matern“ usem fröhe zehnte Johrhundert.

Un de Wahl vun däm Standoot kann mer nor gau nenne. Wann mer nämlich dä Wäg am Rhingofer elans läuf, stellt mer flöck fass, dat mer direktemang op et Kapellche zoläuf un eescht em letzte Augebleck schwenk der Wäg op ene Damm, dä opgeschodt es. Dä geiht en ener Kurv öm der Chor un föht tirek dohinger widder zoröck op et Ofer. Un genau dä Ömgang gitt et eesch zick 1785. Dovör stundt et Kapellche tirek am Wasser. Un mer nohm och en Kauf, dat et alle naslang evvens och unger Wasser stundt.

Woröm dat jetz gau sin soll? No, zick mindestens dem aachte Johrhundet dät mer, miets met Hölp vun staatse Pääd un lang Linge, Lasskähn genau dä Padd, der am Rhingofer op et Kapellche zoläuf, der Rhing erop treidele. Doröm heiß hä „Leinpfad“. Un weil uns Kapellche esu feis em Wäg stundt, woodt Minsch und Dier en Paus opgezwunge. De Pääd woodt et Gescherr avgenomme un för en Rass ov gar Üvvernaachtung en Ställ gefoht. De Minsche gingke natörlich för e Päusche en de Weetschaff.

Et „Treppche“ un et „Fährhuus“ sin Zeuge vun dä Zigg. God, dat hüggige „Treppche“ es ene Bau usem fröhe 19. Johrhundert, ävver et es jo nit de eeschte Weetschaff an der Stell. De Gastronomie hät do en Johrhunderteaale Geschichte.

Dat rüch noh enem Geschäff, oder? Un dat wor et och un es et bes hügg, och wann mer hügg die Schlich nit mih esu nüdig hät, weil mer uns freiwellg verföhre looße.

Wie et dann ävver wiggergonn moot, woodte de Pääd us de Ställ, die unger anderem an der hüggige Stroß „Om Brand“ stundte, gehollt un üvver de „Friedensstroß“ nohm Leinfad zoröckgefoht. Woröm die Stroß hügg „Om Brand“ heiß, dat muss mer ene aadige Rudekirchener nohher noch en de Kommentare schrieve. Dä weed mer ävver bestemmp och bestätige, dat et stemmo, wann ich Üch verzälle, woröm de „Friedenstroß“ esu heiß:

Durch die Gass woodte de Pääd fröher widder nohm Rhingofer zeröckgefoht un krähte schleeßlich et Geschirr widder aan, för de Lasskähn wigger ze trecke. Natörlich nannte de Lück die Gass „Päädchensgass“ ov „Päädsgass“. Un genau dat sahte de Rudekirchener och däm Minsch vun däm de Bläck Fööss em Leed „Unse Stammbaum“ singe: däm Franzus, dä 1794 mem Napoleon heehin kom un se frogte, wie dann die Stroß heeß. Dä, dä jo dat Kölsche nit esu god kunnt, verstundt statt „et Pääd“ evvens ihter „la paix“. Zack, hatte mer et schönste Messverständnis un e Friddensdenkmol ohne Zesammehang mih, de „Friedensstroß“.

Seht ehr? Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht: Ehr goht lans der Rhing bei Rudekirche, setzt Üch op e Kölsch ov zwei an et Rhingofer un luurt dobei nit nor op der Fluss…

Mechel

Alle unsere Beiträge findet Ihr unter http://www.koelschgaenger.de/unsere-autoren/

Wir haben einen neuen Vorstand 🎉

Aber jetzt der Reihe nach….
Unser Dank gilt dem alten Vorstand, unter dem Präsidenten Sim Go.
Lieber Simon, wir danken dir von ganzem Herzen für 11 Jahre im Präsidentenamt.

Und nun gratulieren wir dem neuen Präsidenten der GRKG Jörg Albert Lyon.
Wir wünschen dir, vor allem in der momentan schwierigen Situation durch Corona, viel Erfolg im Amt.

Wir wünschen dem gesamten Vorstand viel Erfolg !!!

Alles gute und dreimal vun Hätze….Kölle Alaaf🥳

(Text und Fotos: GRKG 1935 e. V.)

Demnächst startet sie wieder: Die jährliche Haussammlung der Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen e.V. zur Unterstützung unserer älteren Mitbürger sowie von Projekten für Kinder und Jugendliche. Gesucht werden aufgeschlossene Mitbürgerinnen und Mitbürger, die bereit sind, in dem Sammelteam mitzuwirken. Gerade in diesem Jahr sind aktive Helfer dringend gesucht.

In den kommenden Wochen sind wiederum viele Ehrenamtliche im Namen unserer Dorfgemeinschaft unterwegs und bitten um Ihren finanziellen Beitrag für unsere lokale Gemeinschaftsarbeit. Wenn also unsere Spendensammler demnächst bei Ihnen klingeln und ihren Spendenausweis zeigen, öffnen Sie ihr Herz! Zeigen Sie, dass wir in unserem Wohngebiet gemeinsam zusammenstehen, wenn Unterstützung gebraucht wird. Leider fehlen für einige Straßen noch Ehrenamtliche. Wer macht mit? Freiwillige vor. Bitte melden bei der Dorfgemeinschaft: info@dorfgemeinschaft.koeln.

(Text: Südblick/Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen e.V.)

Das „Haus der Familie“ in der Reiherstraße sucht dringend zwei männliche Honorarkräfte für die offene Kinder- und Jugendarbeit im eins2null. Die möglichen Arbeitszeiten sind Montag bis Donnerstag von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Uhr. Vorausgesetzt werden pädagogische Kenntnisse als Erzieher (in Ausbildung) oder Student.

E-Mail: kontakt@eins2null.de oder 02233-2010516 www.eins2null.de

(Text:Südblick/Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen e.V.)

Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt für neugeborene Mädchen aktuell 83,4 Jahre und für neugeborene Jungen 78,6 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach den Ergebnissen der Sterbetafel 2017/2019 weiter mitteilt, ist die Lebenserwartung in Deutschland damit gegenüber der letzten Berechnung (für den Zeitraum 2016 bis 2018) bei Mädchen und Jungen jeweils um rund 0,1 Jahre gestiegen.

Wird nicht nur die aktuelle Situation betrachtet, sondern auch die künftige Entwicklung auf Basis gegenwärtig absehbarer Trends berücksichtigt, könnte nach einer Modellrechnung die durchschnittliche Lebenserwartung der heute geborenen Kinder noch deutlich höher liegen, nämlich bei bis zu 93 Jahren für Mädchen und bei bis zu 90 Jahren für Jungen.

Neugeborene in Baden-Württemberg haben die längste Lebenserwartung 

Im Ländervergleich haben nach den aktuellen Sterbetafeln nach wie vor Mädchen in Baden-Württemberg mit 84,2 Jahren sowie dort geborene Jungen mit 79,8 Jahren die höchste Lebenserwartung bei der Geburt. Die niedrigsten Werte weisen weiterhin Mädchen im Saarland mit 82,2 Jahren sowie Jungen in Sachsen-Anhalt mit 76,4 Jahren auf. Die Differenz in der Lebenserwartung zwischen den Geschlechtern zugunsten der Mädchen ist mit 6,3 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern am größten und in Hessen mit 4,3 Jahren am geringsten.

Modellrechnung zur künftigen Sterblichkeit ergibt deutlich höhere Lebenserwartung

Die Sterbetafel 2017/2019 des Statistischen Bundesamtes ist eine sogenannte Periodensterbetafel. Sie setzt die Zahl der in den Jahren 2017 bis 2019 Gestorbenen ins Verhältnis zur Bevölkerung in den einzelnen Altersjahren und errechnet daraus in mehreren Schritten die Lebenserwartung. Es handelt sich hierbei demnach um eine Momentaufnahme der Sterblichkeitsverhältnisse der gesamten Bevölkerung. Die Berechnung enthält keine Annahmen dazu, wie sich die Lebenserwartung künftig entwickeln wird.

Wie sich Trends aus der Vergangenheit zukünftig auf die Lebenserwartung auswirken können, zeigen Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes zu sogenannten Kohortensterbetafeln. Eine Kohortensterbetafel beschreibt die Lebenserwartung eines Geburtsjahrgangs (Kohorte) auch auf Basis von Annahmen zur künftigen Entwicklung der Sterblichkeit. Setzt sich die über einen längeren Zeitraum beobachtete Abnahme der Sterbewahrscheinlichkeiten in den einzelnen Altersjahren fort, dann könnten heute geborene Mädchen je nach Schätzvariante durchschnittlich 87 bis 93 Jahre und Jungen 83 bis 90 Jahre alt werden. Das heißt, auf Basis gegenwärtig absehbarer Trends läge die Lebenserwartung heute Neugeborener deutlich höher als nach der Momentaufnahme anhand der Periodensterbetafel für die Jahre 2017 bis 2019.

(Text: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/09/PD20_377_12621.html)

Zum Jahresanfang 2020 besaßen 4,3 Millionen Haushalte in Deutschland mindestens ein Elektrofahrrad. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hatte damit etwa jeder neunte Haushalt (11,4 %) mindestens ein E-Bike. Anfang 2015 standen noch in 1,5 Millionen Haushalten Elektrofahrräder. Damit hat sich die Zahl der Privathaushalte mit E-Bikes in den vergangenen fünf Jahren nahezu verdreifacht.

Dabei besaßen Haushalte, deren Haupteinkommensperson zwischen 65 und 69 Jahren alt war, mit 16,0 % am häufigsten Elektrofahrräder. Im Vergleich dazu hatten jeweils 14,2 % der Haushalte mit Haupteinkommenspersonen im Alter von 55 bis 64 Jahren sowie von 70 bis 79 Jahren E-Bikes. Mit 9,0 % waren Haushalte mit einer Haupteinkommensperson zwischen 45 und 55 Jahren vergleichsweise selten mit diesen Fahrrädern ausgestattet.

Von den Haushalten mit Elektrofahrrädern hatten knapp zwei Drittel (65,6 %) genau eines davon, knapp ein Drittel (33,1 %) hatte zwei und 1,3 % hatten drei oder mehr Elektrofahrräder.

Insgesamt besaßen Anfang 2020 rund 29,9 Millionen Haushalte Fahrräder oder Elektrofahrräder. Das entsprach rund drei Vierteln (78,8 %) aller Haushalte in Deutschland.

Methodische Hinweise

Datengrundlage sind die Laufenden Wirtschaftsrechnungen (LWR) 2020. Ergebnisse für Haushalte, deren regelmäßiges monatliches Nettoeinkommen 18 000 Euro und mehr beträgt, bleiben in den LWR unberücksichtigt, da diese nicht beziehungsweise in viel zu geringer Zahl an der Erhebung teilnehmen. In die LWR werden nach den gesetzlichen Vorgaben Haushalte von Selbstständigen (Gewerbetreibende und selbstständige Landwirte und Landwirtinnen sowie freiberuflich Tätige) nicht einbezogen. Die Angaben zur Ausstattung mit Gebrauchsgütern beziehen sich auf den Stichtag 1. Januar des Erhebungsjahres. Als Haupteinkommensperson eines Haushalts gilt diejenige Person ab 18 Jahren, die den höchsten Beitrag zum Haushaltsnettoeinkommen liefert. Unter Elektrofahrrad beziehungsweise E-Bike wird jegliche Form von Fahrrädern mit unterstützendem Elektromotorantrieb (auch Pedelecs) verstanden.

(Text:https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/09/PD20_375_639.html)

Sei in Kölle aktiv

Was ist denn da im Forstbotanischen Garten oder am Rheinufer los? Eine Gruppe Menschen jeden Alters reckt und streckt sich und sind in Kölle aktiv. Eine Stunde Sport am Tag – gemeinsame Motivation, Spaß und doch mit Abstand, das erleben zur Zeit viele Kölnerinnen und Kölner. Denn wie bekannt, ist es wichtig, sich regelmäßig zu bewegen. Das hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit, die Figur und das generelle Wohlbefinden. Wer jeden Tag trainiert, verlängert seine Lebenszeit um zehn Jahre, dazu bleibt man schlank ohne Diät. Unter dem Motto „gratis & für alle“ bieten das Sportamt der Stadt Köln und der Stadtsportbund Köln noch bis zum 30.9 unter dem Titel „Kölle Aktiv“ öffentliche und kostenfreie Bewegungsangebote mit hochprofessionellen Trainern an. Man möchte möglichst viele Menschen nachhaltig zum Sport bewegen und Köln zu einer der aktivsten Städte Deutschlands machen. Ganzkörpertraining am Montag, Zirkeltraining am Dienstagabend, Nordic Walking am Freitagmorgen oder Selbstverteidigung am Donnerstag, aber auch Entspannungskurse, Tanz und Seniorensport sind möglich.

Wer gerne etwas ausgiebiger oder nur zu bestimmen Zeiten Sport treiben möchte, sollte sich an die ortansässigen Unternehmen halten. Jetzt im Herbst starten überall die neuen Herbstkurse. Dann heißt es wieder Pilates auf der Rodenkirchener Hauptstraße, Breitensport beim TVRodenkirchen oder Physiosport mit medizinischer und therapeutischer Betreuung. Jetzt im Herbst geht ein richtiger Ruck durch die Stadt, damit wir alle gesund und glücklich bleiben.

Wussten Sie, dass …..

Arbeitgeberzuschüsse zur Gesundheitsförderung wie einer Physiotherapie steuerfrei sind. Wenn der Arbeitgeber zusätzlich zum ohnehin zu zahlenden Arbeitslohn seinen Mitarbeitern Zuschüsse zur Erhaltung des allgemeinen Gesundheitszustands ermöglicht, ist dieses grundsätzlich steuerfrei. Bis zu einem Höchstbetrag von 600 Euro im Kalenderjahr muss man insoweit keine Lohnsteuer abführen, und der Empfänger braucht keine Einkommensteuer zu bezahlen.