….

Familien helfen Familien!

Wir sammeln gut erhaltene Kinderkleidung und Schuhe in allen Größen, für Familien, die im Lockdown Schwierigkeiten haben, Kleidung zu bekommen.

Die Sachen sollten nach Möglichkeit in Tüten verpackt und mit der jeweiligen Größe beschriftet sein.

Abgeben könnt Ihr diese im Salon Wolkenlos Friseur & KosmetikInh. Sabrina Degen
Friseurmeisterin
Brühler Landstraße 462
50997 Köln-Meschenich
Telefon: 02232 – 99 33 24 zu den normalen Öffnungszeiten von Dienstag bis Samstag, wir werden die Kleidung dann zur Grundschule bringen, wo Sie dann verteilt wird.

Einiges konnte innerhalb von ein paar Tagen schon weitergegeben werden und die Kinder freuen sich sehr und sind wahnsinnig dankbar.

Vielen Dank für die Unterstützung 😀

Wer kennt die Verkehrsregeln am besten? Mitmachen und Preise gewinnen

Rita Rostisch hat es nicht leicht: Schon wieder hat sie sich mit dem autofahrenden Nachbarn Hennes über die Abstandsregeln beim Überholen gestritten – aber auch, wenn sie die genau kennt, bei anderen Regeln ist sie unsicher! Alle Kölner*innen sind ab wieder eingeladen, Rita bei der sicheren Teilnahme am Straßenverkehr zu helfen! Dazu ruft die Stadt mit dem Kölner Fahrradquiz des Jahres 2021 auf! Es zielt nicht nur darauf ab, die Kenntnisse der Verkehrsregeln zu verbessern, sondern soll vor allem das Verständnis zwischen den unterschiedlichen Verkehrsgruppen fördern sowie den Blick auf problematische Situationen im Straßenverkehr schärfen. Daher gilt es auch in diesem Jahr wieder, zehn Fragen rund um das Thema „Sicherheit beim Radfahren“ zu beantworten.  

Besonders herzlich eingeladen sind Schulen der Sekundarstufen. Nimmt eine Schulklasse geschlossen am Quiz teil, kommt sie in die Verlosung eines Geldpreises in Höhe von bis zu 300 Euro. Auch hier kann das Quiz im Internet gelöst werden, eine PDF-Fassung des Bogens kann aber auch zum Selbstausdrucken und Bearbeiten übersandt werden. Interessierte Schulen werden unbedingt um Anmeldung unter den genannten Rufnummern gebeten.  Wer bis einschließlich Montag, 31. Mai 2021, alle Fragen richtig beantwortet, nimmt an der Verlosung teil. Es winken zahlreiche Preise, zum Beispiel eine dreitägige Radreise auf dem Rurufer-Radweg in der Nordeifel (inklusive drei Übernachtungen mit Frühstück und Gepäcktransfer), ein Original Hollandrad, Jahreskarten für den Kölner Zoo – und das sogar für die ganze Familie – oder eine schicke Fahrradtasche von Ortlieb.

Das „Kölner Fahrradquiz“ kann auf der Internetseite gelöst werden. Beim Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist der Fragebogen auch analog erhältlich und einfach anzufordern per Mail oder telefonisch unter

Fahrradquiz 2021

(PI/Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Robert Baumanns)

 

Immer öfter war in den letzten Wochen zu hören: „Ich vermiete ein Zimmer an Studenten.“ Hintergrund des neuen Wohnmodells waren oft die Einsamkeit zu Coronazeiten sowie der mangelnde Wohnraum. In der Südstadt sind es schon richtig viele, die sich eine Wohnung teilen, und damit meinen wir nicht eine klassische Studenten-WG, sondern das Mehrgenerationenleben. Student zieht zu Senior – die Gefahr sozialer Isolation und das Bedürfnis nach einer Gemeinschaft ist so für beide Seiten gebannt, von den wirtschaftlichen Vorteilen ganz zu schweigen. Dazu kommt, der Student kann in dieser Art von Homeoffice perfekt lernen, der Senior hat wieder Leben und Hilfe in der Wohnung oder seinem Haus. Offenheit, Neugierde und zugleich gesunden Abstand braucht man bei diesem Modell natürlich. Horst Steinfeld berichtet von seinen Erfahrungen: „Ich hatte die Nase voll vom Alleinsein und so habe ich einfach in der Straße ein paar Zettel aufgehangen und dann nahm alles seinen Lauf. Heute wohnt Torben bei mir, er ist Student an der TH. Das war die beste Entscheidung nach dem Tod meiner Frau.“ Oft Essen die beiden zusammen, auch Fußball schauen sie gemeinsam, dazu geht in der Männer-WG der Gesprächsstoff sowieso nie aus. „Horst ist wie mein Onkel, immer werkelt er etwas“, so der sympathische Erstsemester-Student. Möchten auch Sie ein solches Wohnmodell leben, bei der Stadt Köln, Amt für Wohnungswesen gibt es eine Stelle, die sich Wohnen-für-Hilfe nennt. Auch entdecken immer mehr Immobilien- Makler dieses Thema und suchen den passenden Untermieter.

Der ehemalige Fußball-Profi Hans Sarpei hat einen Ernährungsleitfaden für (angehende) Leistungssportler vorgestellt. Entstanden ist der Buchtitel „FUSSBALLKÜCHE“ (ISBN 978-3-948272-12-8 / 24,95 Euro) in Zusammenarbeit mit dem Berg und Feierabend Verlag, Berlin. Für Sarpei ist das Thema Ernährung in Bezug auf den sportlichen Leistungsabruf essentiell. Nur wer sich ausgewogen und gut ernährt, kann Top-Leistungen erbringen. Auch nach seiner aktiven Karriere achtet der frühere ghanaische Nationalspieler auf eine optimale Ernährung.
Mit einer Portion theoretischem Hintergrundwissen und zahlreichen leckeren Rezeptideen begeistert „HANS SARPEIs FUSSBALLKÜCHE“ junge Leser im Alter von 12-18 Jahren für das Thema Ernährung im Fußballsport – ohne erhobenen Zeigefinger, vielmehr unterhaltsam, mit integrierten Tipps von Experten und Profis. Neben Sarpei geben auch Weltmeister Per Mertesacker, der frühere DFB-Auswahlspieler Arne Friedrich, die Ex-Profis Otto Addo und Christian Pander sowie Schalkes Nachwuchstrainer Norbert Elgert einen Einblick zum Thema Ernährung.
„Unsere Tipps richten sich primär an den Fußball-Nachwuchs. Wir möchten sportlich ambitionierten Mädels und Jungs den Zusammenhang von Ernährung und Leistungsabruf verdeutlichen“, sagt Hans Sarpei: „Das Buch liefert ebenso einfache wie tolle Rezepte und vermittelt Wissen, das natürlich für Jedermann interessant ist. Getreu dem Motto: Du bist, was du isst.“

(PN;Fotografie von Joerg Lehmann)

„Süße Zitronen“ – kompetenter Ansprechpartner für Familien mit Handicap

Wird beim eigenen Kind eine Behinderung oder Beeinträchtigung festgestellt, stehen Familien oft vor großen Herausforderungen. Nicht nur die psychische Belastung ist in einer solchen Situation enorm, sondern auch zahlreiche Fragen bürokratischer, organisatorischer und medizinischer Natur verschärfen die ohnehin schon sehr angespannte Lage. Genau hier unterstützt der gemeinnützige Verein „Süße Zitronen e.V.“ aus der Marienburg auf der Bonner Straße 484-486 und das für die Familien kostenfrei. Gerade in der momentanen Entwicklung durch Corona wird das Elternnetzwerk sehr häufig angerufen und angeschrieben, da es kompetent und erfahren helfen kann. Beratungsspaziergänge, Zoom- Gespräche und Unterhaltungen auf Abstand mit Maske im Büro sind nach Absprache jeder Zeit möglich. Auch beginnt nun die Anmeldung zum Geschwistertag im Mai für „Schattenkinder“, denn diese werden zu oft vergessen, und auch das darf nicht sein. www.suessezitronen.de

____________Der Einsamkeit im Alter davonradeln – Miteinander und nicht allein___________

Wenn Jung und Alt zusammen Spaß haben

Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge im Leben, die besonders glücklich machen, und so stehen nun die ersten ehrenamtlichen Fahrradfahrer kurz vor Ihrer Fahrradprüfung, um möglichst bald mit bewegungseingeschränkten Menschen auf Fahrradtour zu starten. Die Fahrradrikschas sind speziell angefertigt worden für Spazierfahrten am Rhein, in den ForstBo und in das nahe Umfeld. Eine Testperson: „Ich saß wie auf einem Thron, die Menschen haben mir zugewunken und es war wundervoll, wie mir der Wind durch die Haare wehte.“ Ebenfalls neu im Frühling sind die Weggefährten und die damit verbundenen Aktivitäten. Auch sie sorgen für Mobilität. Spazieren gehen, Boot fahren und einmal mit der Straßenbahn oder Bus in die Stadt und zurück. Auch stehen die Weggefährten gerne in jedem Alter zur Verfügung, um die Teilhabe am öffentlichen Leben zu erleichtern. Die Koordination macht übrigens der Quartiersmanager Tobias Volckmann (Tel.: 0160-90506461). Möchten auch Sie sich beteiligen, dann rufen Sie Ihn doch einmal an.

 

Gute Nachrichten für den SC Rondorf und seine fast 450 Mitglieder: Das Land Nordrhein- Westfalen stellt dem Verein für den seit langem geplanten Neubau des Vereinsheims an der Kapellenstraße aus seinem Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ zur Sanierung und Modernisierung von Sportstätten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 610.000 Euro zur Verfügung.
Andrea Milz, NRW-Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, überbrachte jetzt die gute Nachricht nach Rondorf: „Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren.“
Christian Knopp, 1. Vorsitzender des SC Rondorf bedankt sich bei der NRW-Landesregierung für die gute Nachricht: „Wir sind überzeugt, dass wir mit dem großzügig gestalteten Vereinsheim und den beiden modernen Spielfeldern, nämlich einem Rasen- sowie einem Kunstrasenplatz, die die Stadt Köln gleichzeitig baut, für die derzeitigen und künftigen Mitglieder eine hochwertige Sportanlage anbieten können. Wir laden jetzt schon alle begeisterten Fußballsportler ein, sich uns anzuschließen. Mit diesem Bau werden wir in Zukunft wieder eine attraktive Adresse im Kölner Süden für den Fußballsport sein“.
Wolfgang Declair, als 2. Vorsitzender verantwortlich für das Bauprojekt ergänzt:
„Mit dieser beachtlichen Fördersumme können wir die Hälfte der Gesamtkosten abdecken. Wenn alles nach Plan läuft, können die Baumaßnahmen an der Kapellenstraße in diesem Sommer beginnen. Der Entwurf des Architekten Paul Link für das Clubheim stellt auch an die Nachhaltigkeit hohe Ansprüche und wird den Rondorfer Sportlerinnen und Sportlern auf lange Sicht viel Freude bereiten“ betont Wolfgang Declair den hochwertigen Charakter des Bauprojektes.
Für die erforderlichen Eigenmittel plant der Verein weitere Spenden- und Sponsorenaktionen. „Wir bitten alle, denen die Zukunft unseres Vereins mit seiner vorbildlichen Jugendarbeit am Herzen liegt, um Unterstützung“ betonen Christian Knopp und Wolfgang Declair in einem gemeinsamen Aufruf.
Wer den SC Rondorf beim Bau des neuen Vereinsheims unterstützen möchte:
Sport-Club Rondorf 1912 e.V. | Volksbank Köln Bonn eG |
Kontonummer DE45 3806 0186 7013 1730 22 | Verwendungszweck : Neubau Vereinsheim

(Text: Christian Knopp Vorsitzender Sport-Club Rondorf 1912 e.V. )


WiSü hilft SchülerInnen beim Distanzlernen

Bereits seit Mitte Januar läuft das aktuelle Projekt von WiSü-Willkommen im Rheinbogen e.V., um SchülerInnen beim Distanzlernen zu unterstützen. Und es läuft gut, denn der Bedarf ist groß. Ehrenamtlich Tätige bieten entweder präsent (1zu1) oder digital ihre Hilfe an, wo die SchülerInnen alleine nicht zurechtkommen. Koordiniert wird das Ganze von Dr. Ellen Behnke und Monika Wilke auf dem Gelände der WiSü im Bürgertreff X auf der Eygelshovener Str. 33. Platz ist hier natürlich ausreichend vorhanden, um die Coronabestimmungen einzuhalten. Auch sammeln die Damen weiter Laptops mit Windows 10 und Kamera, um diese an Kinder weiter zu geben. Wer Lust hat, sich zu engagieren, kann sich gerne melden.  www.wisue.de

Lesementor/innen für unsere Kölner Pänz gesucht – mit digitaler Qualifizierung

Die Schulen sind mal offen, mal geschlossen, Homeschooling ist auf dem Stundenplan, die dringende Leseförderung entfällt ganz oft und die Bildungsdefizite werden kontinuierlich größer.

Dem möchte LESEMENTOR Köln entgegenwirken und die Lese- und Schreibkompetenz für Kinder und Jugendliche stärken. 1:1 lautet das Prinzip von LESEMENTOR Köln: ein(e) ehrenamtliche(r) Mentor/in begleitet ein Kind bzw einen Jugendlichen über ein Jahr lang, eine Stunde in der Woche und vermittelt diesem die Freude am Lesen. Die Qualifizierung findet in Zeiten des Lockdowns natürlich digital statt. Sobald die Schulen wieder für Schülerinnen und Schüler und Ehrenamtliche öffnen, werden die Lesestunden in Präsenz durchgeführt.  Wenn Sie also Lust haben, etwas Gutes zu tun, dann