….

50 IST IRGENDWIE DAS NEUE 30

In der Gesundheit stimmt das leider nicht. Ab 50 sollte man regelmäßig zur Vorsorge gehen.

Mit den Jahren wird es immer wichtiger, denn das Risiko für bestimmte Krankheiten steigt. Ein Körpercheck sollte darum regelmäßig durchgeführt werden. Im Alter schrumpfen nämlich nicht nur die Muskeln, auch die Nierenleistung und die Feinmotorik verschlechtert sich. Selbst die Arterien werden im Laufe der Zeit steifer, ihre Wände werden dicker und der Puls verändert sich, das Herz muss dann mehr Leistung bringen. Altersschwersichtigkeit, Darmkrebs, Prostata und Mammographie, die Früherkennungsmethoden werden immer besser. Darum ist die gute Nachricht: Werden Krankheiten wie Krebs früh erkannt, sind die Heilungschancen besonders hoch. Die Kosten werden dazu von den Krankenkassen übernommen, denn alle gesetzlich Versicherten ab 50 haben in Deutschland einen Anspruch darauf.

Vorsorge mit 18 oft vergessen und mit 80 eine Selbstverständlichkeit

Corona bringt die Menschen in vielerlei Art zum Denken. So fällt immer mehr Bürgern auf, wie wichtig eine gute Vorsorge ist. Gerade jetzt, wo wir alle zuhause bleiben, ist es die richtige Zeit, sich um diese Dinge einmal zu kümmern. So sollte jede Person über 18 einen handlungsfähigen Vertreter für den Notfall haben. Denn wie bekannt, endet die vollumfängliche gesetzliche Vertretung der Eltern mit Beginn der Volljährigkeit. Sich rechtzeitig um die nötigen Vollmachten zu kümmern, ist nämlich nicht nur ein Seniorenthema, wie oft gedacht. Wer zum Beispiel keine Vorsorgevollmacht von seinem Kind oder Lebenspartner hat, bekommt im Ernstfall keine Auskunft im Krankenhaus, bei der Bank oder bei Behörden. Auch für Daten im digitalen Raum sollte vorgesorgt werden. Daher ist es ratsam, von Zeit zu Zeit seine Passwörter zu notieren und an einem sicheren Ort zu lagern und der Person des Vertrauens diesen mitteilen. Eine Vorsorgevollmacht, die Patientenverfügung, das Betreuungsrecht sowie Erben und Vererben sind so wichtige Themen. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat dazu übrigens kostenlose Formulare auf der Internetseite www.bmjv.de, die jeder ausgefüllt im Schubladen haben sollte. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, auch einmal über ein sehr schweres Thema zu sprechen, über den Tod. Auch das ist kein Thema des Alters, sondern oft der Krankheiten und dem Schicksal geschuldet. Junge Menschen haben oft ganz andere Träume, wie ein Senior. Regeln Sie Ihren eigenen Tod rechtzeitig und sichern Sie Ihre Lieben ab. Hinterlassen sie zur tiefen Trauer keinen Berg an Sorgen sowie Schulden für die Beerdigungskosten. Die ortsansässigen Versicherer und Juristen helfen da gerne, und das beim Erstgespräch oft kostenlos. Übrigens, wenn Sie einen Versicherungsanbieter kontaktieren, sprechen Sie auch einmal Ihren bestehenden Versicherungsschutz an, oft ändert sich dieser schleichend und eine eventuelle Anpassung ist von Vorteil.

Smart Home ist Zukunft, Lebenserleichterung und Vision

Das intelligente Zuhause ist nicht mehr ein Zukunftstraum, sondern längst Realität. Licht, Thermostate, Kameras, Sensoren und ferngesteuerte Hausgeräte gehören heute in jeden modernen Haushalt. Im gesamten Haus übernehmen immer mehr Automatik-Funktionen die Organisation, egal ob in der Küche, dem Wohnzimmer oder im Garten. Ein Internetkühlschrank, Bluetooth-Lautsprecher, der Wakeup-Light-Wecker oder der automatische Rasenmäher und Staubsauger – all das sind keine Träumereien mehr, sondern ganz reale Entwicklungen der heutigen Zeit – Smart Home nennt sich das Ganze. So ist es nicht verwunderlich, dass moderne Kinderzimmer mit professionellen Luftveredelungskonzepten (stilquelle.com), Seniorenwohnungen mit automatischen Rollladen und Arbeitsbereiche mit Klimaanlagen smart gesteuert werden. In der technischen Entwicklung gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt.

Kaufen vor Ort heißt Service vor Ort

Genau da spielt der Händler vor Ort seine Vorteile zum Internethändler aus: Im Internet kann sich jeder informieren über die Möglichkeiten der smarten Welt, doch umsetzen muss es letztendlich das Unternehmen vor Ort. Wenn dann mal etwas defekt ist, kann das Internet allenfalls mit Tipps weiterhelfen – örtliche Firmen bieten einen Reparaturdienst an und die Sache ist schnell vom Tisch. Das gilt allerdings in der Regel nur für Qualitäts-Geräte, die auch bei diesen Händlern vor Ort gekauft wurden und nicht für das billig erstande No-Name-Teil aus dem Netz. Dafür gibt es oft nicht mal  Ersatzteile – und etwas halten soll das Ganze ja auch noch.

Der Bismarckturm vun Kölle

Mer well dich, mer well dich nit… Et es jo off esu. Der Bismarckturm es esu e Beispill. Hä steiht am südliche Engk vum Göödel, tirek am Rhingufer.

Der Otto vun Bismarck

Der Otto vun Bismarck lävte vun 1815 bes 1898. Hä wor unger anderem unse eetste Reichskanzler un braht Deutschland singerzigg ööntlich vüran – ov och nit. Mer kann jo luuter esu ov esu op jet luure. Dä ein lovv de Sozialversicherung, dä ander schängk üvver de Kolonialpolitik zo dä Zigg. Op jede Fall hät der Otto vun Bismarck Aanhänger.

Der Bau

1898, wie der Otto vun Bismarck grad sing Auge zogemaht hät, kütt der Wunsch op, hee en Kölle e Denkmol för in zo han. Wie dat ussinn soll, weed en enem Weddbewerb för Architekte flöck geklärt. Dä Arnold Hartmann kritt dä Zoschlag. Ävver donoh geiht et tirek loss: Wä berapp dat? Spende müsse her.

Dä Heinrich Stollwerck, dä die bekannte Schokoladefabrik bedriev, wonnt nevvenaan en singem „Huus“. Die Villa heiß ald „Bismarckburg“, un esu berapp hä en ööntliche Summ – eigentlich dä Löwenaandeil. Trotzdäm reck et nit ganz. Dä Turm woodt met ener Hühde vun 36 Metere geplant. Ene stämmige Ungerbau en Form vun enem Felsehüvvel es nit zo finanzeere. Dä Bau weed esu nor 27 Metere huh.

Woröm dä Bau ussüht wie hä ussüht

Felseungerbau? Jo, dä Turm soll jo dä Bismarck, dä „iesere“ Kanzler ihre. Dat Geseech vun dä Figur soll in zeige, zomindes em Grovve. Die Röstung, die se dräht, stellt dä „Roland“ dar. Die Ritterfigur es zick dem Meddelalder et Symbol för Freiheit un Eigeständigkeit. Natörlich soll dä Turm mächtig wirke, wie all de Gägestöcke lans dem Rhing. En Waach gäge uns Feinde vun domols: de Franzuse. „Der Rhing es deutsch“ es dä Leitsproch. Nor för dä Kunsfels reck et evvens nit – do fählt am Engk dann doch der Drevv, sin de Moppe zo schad. Uns Vürfahre trickse jet mem Gröns, öm dä Turm besser zo präsenteere. – Der Sching soll gewahrt weede, wenn et och nix koste soll – klingk modern, oder?

Am 21. Juni 1903 weed dä Turm engeweiht. 3000 Minsche singe stolz „De Waach am Rhing“, die met Äädöl bedrevve Füürkump weed aangefach…

… un tirek ald widder Knaatsch

Dat mem Äädöl en der Füürkumpl geiht nit lang god. Et Ömfeld es ech generv. Dä Ruß vum Äädöl es der Grund. Ald 1907 nimmp mer Gas vun der Gasleitung, die de Stadt en der Nöh suwiesu gelaht hät. Dat nötz ävver nix. Dat Füür brennt domet nit god, su dat mer widder nohm rußige Öl grief.

Ävver de Scheffer om Rhing möge dä Turm ärg. Wann die Füürkump brennt es dä Turm god, öm sich zo orienteere…
1939 kütt der Kreeg un domet sich de Bomber vum Freind nit och orienteere künne, bliev dat Füür us – un weed nie mih widder aangestoche.

Un nohm Kreeg?

De Ussich för dä Turm wor jo nit grad god. 1980 kütt dann der Denkmolschotz. Et es nit tirek alles su, wie et sin soll, ävver die Avständ en denne mer sich e bessche öm dä Turm met däm kleine Park kömmert, weede kööter. Jet verstoche, hinger jetz för dä Turm zo huhe Bäum, steiht hä en däm kleine Park, dä vun ener Stieleichehegg ömgevve es, un för e klei bessche Rauh sorg.

Mer kann hüggzedags vum Bismark halde, wat mer well. Dat Denkmol hät sing Symbolkraff och längs verlore un wirk jet düster. Ävver ich finge et god, öm an uns noch junge Vergangeheit zo erennere. Nor verklöre, woröm dat üvverhaup do steiht, mööt mer mih. Ov wosst Ehr dat? Ich nit.

Mechel

Der Bismarckturm von Köln

Man will dich, man will dich nicht… Es ist ja oft so. Der Bismarckturm ist so ein Beispiel. Er steht am südlichen Ende des Gürtels, direkt am Rheinufer.

Otto von Bismarck

Otto von Bismarck lebte von 1815 bis 1898. Er war unter anderem unser erster Reichskanzler und brachte Deutschland seinerzeit ordentlich voran – oder auch nicht. Man kann ja immer so oder so auf etwas gucken. Der eine lobt die Sozialversicherung, der andere schimpft über die Kolonialpolitik zu dieser Zeit. Auf jeden Fall hat Otto von Bismarck Fans.

Der Bau

1898, als Otto von Bismarck gerade verstorben war, kommt der Wunsch auf, hier in Köln ein Denkmal für ihn zu haben. Wie dieses aussehen soll, wird in einem Architektenwettbewerb schnell geklärt. Arnold Hartmann bekommt den Zuschlag. Aber danach geht es sofort los: wer zahlt das? Spenden müssen her.

Heinrich Stollwerck, der die berühmte Schokoladenfabrik betreibt, wohnt nebenan in seinem „Haus“. Die Villa heißt schon „Bismarckburg“, und so zahlt er eine ordentliche Summe – eigentlich den Löwenanteil. Trotzdem reicht es nicht ganz. Der Turm wurde mit einer Höhe von 36 Metern geplant. Ein stämmiger Unterbau in Form eines Felsenhügels ist nicht zu finanzieren. Der Bau wird so nur 27 Meter hoch.

Warum der Bau aussieht, wie er aussieht

Felsenunterbau? Ja, der Turm soll ja Bismarck, den „eisernen“ Kanzler, ehren. Das Gesicht der Figur soll ihn zeigen, zumindest im Groben. Die Rüstung, die sie trägt, stellt den „Roland“ dar. Die Ritterfigur ist seit dem Mittelalter das Symbol für Freiheit und Eigenständigkeit. Natürlich soll der Turm mächtig wirken, wie alle Gegenstücke entlang des Rheins. Eine Wacht gegen unsere Feinde von damals: die Franzosen. „Der Rhein ist deutsch“ ist der Leitspruch. Nur für den Kunstfelsen reicht es eben nicht – da fehlt am Ende dann doch der Antrieb, ist das Geld zu schade. Unsere Vorfahren tricksen mit dem Grün, um den Turm besser zu präsentieren. – Der Schein soll gewahrt werden, wenn es auch nichts kosten soll – klingt modern, oder?

Am 21. Juni 1903 wird der Turm eingeweiht. 3000 Menschen singen stolz „Die Wacht am Rhein“, die mit Erdöl betriebene Feuerschale wird entfacht…

… und sofort schon wieder Ärger.
Das mit dem Erdöl in der Feuerschale geht nicht lange gut. Das Umfeld ist wirklich genervt. Der Ruß des Erdöls ist der Grund. Schon 1907 nimmt man Gas aus der Gasleitung, die die Stadt in der Nähe sowieso gelegt hat. Dies nützt aber nichts, das Feuer brennt damit nicht gut, so dass man wieder zum rußigen Öl greift.
Aber die Schiffer auf dem Rhein mögen den Turm sehr. Wenn die Feuerschale brennt, ist der Turm gut, um sich zu orientieren…
1939 kommt der Krieg und damit sich die Bomber des Feindes nicht auch orientieren können, wird das Feuer abgeschaltet – und nie wieder eingeschaltet.

Und nach dem Krieg?

Die Aussicht für den Turm war ja nicht rosig. 1980 kommt dann der Denkmalschutz. Es ist nicht gleich alles gut, aber die Abstände, in denen man sich ein wenig um den Turm in dem kleinen Park kümmert, werden kürzer. Etwas versteckt, hinter jetzt für den Turm zu großen Bäumen, steht er in dem kleinen Park, der mit seinen Stieleichenhecken für ein kleines bisschen Ruhe sorgt.

Man kann heutzutage vom Bismarck halten, was man will. Das Denkmal hat seine Symbolkraft auch längst verloren und wirkt dunkel. Aber ich finde es gut, um an unsere noch junge Vergangenheit zu erinnern. Nur müsste man mehr erklären, warum es überhaupt da steht. Oder wusstet Ihr das? Ich nicht.

Michael

Wer mehr schmökern möchte, findet richtig viele Geschichten hier: https://koelschgaenger.net/

Es wird geklaut wie die Raben
Auf einmal fallen sie auf, die weißen Zettel im öffentlichen Raum. Auch in den sozialen Netzwerken werden die Nachfragen immer mehr: „Wer hat mein Fahrrad gesehen, mein Auto, mein Wohnanhänger, mein Boot?“ Alles was rumsteht, glauben wohl manche Menschen, ist einfach zum Mitnehmen da.
So fiel mir in Zollstock ein Aushang auf „Du hast einen Säugling bestohlen“, hier hat ein Dieb eine Fahrradanhängerstange abgeschraubt. Auch der Aufruf von Martina Köllner vor ihrer Apotheke in Rodenkirchen blieb von mir nicht ungesehen. Ein Langfinger musste sich an ihrem Fahrrad-Sattel bereichern. Sie steht den ganzen Tag in der Apotheke, zu Corona oft bis zur persönlichen Erschöpfung und dann das: Die abendliche Erholungs-Heimfahrt mit dem Rad ist durch einen Diebstahl unmöglich. Hemmungslos hat sich der Langfinger direkt vor ihrem eigenen Schaufenster bedient. Entsetzt hat mich auch ein Aushang am Friedhof von Michaelshoven, dort haben skrupellose Diebe die Bank am Kindergrabfeld entwendet. Auch der Aushang „Es war mein Geburtstagsgeschenk“ am Sürther Bahnhof von einem Teenager stimmt mich nachdenklich. Am Kinderhaus in Bayenthal schreibt ein Kind: „Hier ist doch kein Selbstbedienungsladen, warum Du hast uns den Kinderwagen geklaut?“ Höflich wird sogar darauf hingewiesen, dass es hier eine Hilfsaktion gibt: „Du brauchst etwas für Dein Kind? Wir helfen gerne. Die Krabbelgruppe“.
Jeder Diebstahl macht wütend, mancher Besitzer ist noch nicht mal versichert. Mit Jugendstreichen hat das alles nichts mehr zu tun, das ist vorsätzlicher Diebstahl. „Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Auch der Versuch ist strafbar“ – so steht es im Strafgesetzbuch. Das geht natürlich nur, wenn die Diebe auch erwischt werden. Darum: Augen auf und Zivilcourage zeigen, damit diese Taten nicht Normalität werden

Wir laden zur DIGITALEN SPRECHSTUNDE im Kölner Süden
Teilnahme bitte Mail an „sprechstunde-ov2@gruenekoeln.de“

Mittwochs von 18:00 – 20:00 Uhr <<

Mit diesem digitalen Format stehen die GRÜNEN nun auch in Corona-Zeiten regelmäßig den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner für die verschiedenen kommunal- oder parteipolitischen Anliegen zur Verfügung.

Die Sprechstunde erfolgt auf einer digitalen Videoplattform.
Für die Teilnahme einfach eine Mail schreiben an „sprechstunde-ov2@gruenekoeln.de“. Wir senden Ihnen dann eine Einladung für einen PERSÖNLICHEN Termin sowie einen Link zum Einwählen.

Abgehalten wird die Sprechstunde von Vertretern des Ortsverbands mit jeweils wechselnden Gästen aus der Bezirksvertretung oder aus dem Stadtrat.

Unser Gast am 20. Januar: Oliver Ismail.
Oliver Ismail wohnt mit seiner Familie in Rodenkirchen. Er ist im Vorstand der Grünen im Kölner Süden und frisch gewähltes Mitglied der Rodenkirchener Bezirksfraktion.
Ihm ist die nachhaltige Stadtentwicklung und die vertiefte Vernetzung innerhalb der Stadtbezirke besonders wichtig.
In der Bezirksvertretung setzt er sich insbesondere für die Themen Abfallwirtschaft, Verkehr, Stadtentwicklung und Wohnen ein.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen.
GRÜNER Ortsverband Rodenkirchen

Let´s play.

Euch fällt die Decke auf den Kopf?
Ihr braucht dringend kreativen Input?
Schauspiel soll auch im Lockdown ein Teil eures Alltags sein?
Ihr braucht ein Highlight in der Woche?

Dann haben wir genau das richtige Angebot für euch: Onlineworkshops.

Wir haben uns mit online-erfahrenen Theaterpädagog:innen ausgetauscht unsere Dozent:innen weitergebildet und einen Online-Kursplan aufgebaut.

Ab sofort könnt ihr die Kurse ganz einfach online buchen.

Wir gehen mit fünf spannenden Kursen an den Start – mehr kommt sicher schon in den nächsten Wochen.

Alles was Ihr an technischen Vorraussetzungen braucht sind ein Notebook/Tablet/PC oder Smartphone mit Webcam, Mikrofon und Lautsprecher / Kopfhörer. Natürlich eine Internetanbindung. Super, wenn Ihr ein LAN-Kabel habt, ansonsten geht´s auch mit W-LAN.


Auf der Webseite der Theaterakademie Köln findet ihr das Kursprogramm und könnt euch direkt anmelden!

Wir freuen uns auf euch!

Robert Christott
& das TAK-Team

„Asset Protection“ (zu Deutsch: Vermögensschutz) bezeichnet die rechtlich zulässigen Vorgehensweisen, sein Vermögen generationsübergreifend vor Zugriffen durch Dritte etwa im Rahmen einer Haftung, einer (drohenden) Insolvenz oder auch der Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen zu schützen.

Unter diesem Gesichtspunkt ist ein wesentliches Ziel, die Haftung bzw. den Haftungszugriff zu verhindern und dadurch mindestens eine Haftungsreduzierung und besser noch einen Haftungsausschluss herbeizuführen. Hinzu kommt, dass viele unternehmerische Tätigkeiten gar nicht versicherbar sind oder es im Falle einer Haftung trotz Versicherung zu einer Teilhaftung oder einem Regress durch die Versicherung kommen kann. Dies kann letztlich bis zur Vollstreckung in das Privatvermögen führen.

Als Unternehmer, Freiberufler oder auch als Vertreter von juristischen Personen (etwa als Geschäftsführer einer GmbH; Vorstand einer AG; und weitere) ist es oftmals erforderlich wirtschaftliche Risiken – etwa in Form von Investitionen – einzugehen. Trotz einer beschränkten Haftung der juristischen Person (bspw. durch die Rechtsform der GmbH) ist eine persönliche Haftung, sprich die Haftung mit dem Privatvermögen, nicht immer auszuschließen.

Sogar als Privatperson ist es denkbar durch entsprechend hohe Investitionen (wie z. B. Immobiliengeschäfte, Wertpapier-Handel etc.) und die damit verbundenen Risiken das gesamte private Vermögen zu gefährden.

Unter dem Begriff „Asset Protection“ sind viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zum Schutz des Privatvermögens zusammengefasst, die je nach Ausgangskonstellation, mehr oder weniger sinnvoll sind. Wichtig ist jedoch, dass nahezu jede dieser Gestaltungsmöglichkeiten rechtzeitig und im Vorfeld erfolgen muss, um das Vermögen rechtssicher zu schützen. Kurzfristiges Handeln ist in diesem Bereich fast ausgeschlossen. Daher sollte sich jeder Unternehmer, Freiberufler oder Vertreter juristischer Personen frühzeitig über den Bedarf und die Möglichkeiten einer Gestaltung beraten lassen.

Folgende Gestaltungen werden in der Gestaltungspraxis empfohlen:

1.Gesellschaftsrechtliche Gestaltung: Errichtung von Gesellschaften im privaten Bereich („Familienpool“) mit erschwerter Pfändung durch reduzierte Abfindungen zur Sicherung Ihres Privatvermögens

2.Familienrechtliche Gestaltung: Anpassung oder Gestaltung von Eheverträgen sowie ein geplanter Güterstandswechsel („Güterstandsschaukel“)

3.Sicherung des Betriebsvermögens durch die Wahl einer haftungsbeschränkenden Rechtsform und entsprechender Gestaltung des Gesellschaftsvertrages

4.Übertragung von Vermögenswerten auf Familienmitglieder im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge durch Schenkungen mit entsprechenden Vorbehalten wie z. B. Nießbrauchsvorbehalten und Störfall-Klauseln (sowohl im privaten wie auch im gewerblichen Bereich denkbar)

5.Übertragung des Vermögens auf eine Stiftung („Familienstiftung“)

Weitere Informationen unter www.hacker-steuerberatung.de