….

und das, obwohl es im Volksmund heißt: „Wo Schwalben wohnen, da wohnt auch das Glück!“

Dieses Jahr richten Marlies Fontes (ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte der Stadt Köln) und die Immendorfer Bürgerin, Frau Gloria Braicks, ihren Blick öfter nach oben, wenn sie durch ihren Kölner Stadtteil Immendorf gehen, zücken oft den Fotoapparat und machen sich dabei emsig Notizen. Werden sie von neugierigen Passanten zu ihrem merkwürdigen „Hans-Kuck-in die-Luft“-Verhalten angesprochen, berichten sie bereitwillig, dass sie im bebauten Teil von Immendorf eine Schwalbenzählung durchführen – denn sie sind stolz auf ihre kleinen geflügelten Dorfmitbewohner und hoffen, dass sich diese auch weiterhin in Immendorf heimisch fühlen. Mehlschwalben und auch die wenigen noch vorkommenden Rauchschwalben sind nämlich standorttreu und glückliche Hausbesitzer von Schwalbenuntermietern wissen zu berichten, dass diese in der Regel immer wieder zu ihren alten Nestern aus dem Vorjahr zurückkehren. Oftmals erleben die Schwalben aber dann eine böse Überraschung, wenn sie nach ihren beschwerlichen bis zu 10000 km langen Rückflug aus Afrika im Frühjahr in ihr Zuhause ankommen. Die Nester sind abgeschlagen oder aber Vergrämungsmaßnahmen wie Netze, Nadeln, Flatterband oder Drähte hindern sie am Anflug zu ihren Brutplätzen und das, obwohl die Brutstätten ganzjährig durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt sind. Grund hierfür ist, dass viele Hausbesitzer den Schwalbenkot nicht am Haus dulden wollen. Ein einfaches Brett, das unterhalb der Nester befestigt wird, kann hier schnell Abhilfe schaffen, rät Marlies Fontes. Wichtig ist aber, dass das Brett mindestens einen Abstand von 60-70 cm zu dem Schwalbennest aufweist, damit die Schwalben es gut anfliegen können und Nesträuber wie die schlaue Elster das Brett nicht als Trittbrett nutzen können, um das Nest zu plündern!

Die geselligen Mehlschwalben, so wissen die Schwalbenzählerinnen zu berichten, brüten gerne in Kolonien, da sie sich gegenseitig bei der Brutpflege helfen und ihre Brut gemeinsam gegen Nesträuber verteidigen. Ihren Namen haben die flinken Mehlschwalben übrigens ihrer weißen Bauch-Unterseite zu verdanken, wodurch der Eindruck erweckt wird, als hätten sie gerade im Mehl gesessen. Sie sind Insektenfresser, ca. 80% ihrer Nahrung besteht aus Fliegen, Stechmücken und fliegenden Blattläusen, wodurch sie helfen, die Anzahl der menschlichen Plagegeister zu reduzieren. Leider sieht es auch in unserem ländlich geprägten Stadtbezirk für die fliegenden Glücksbringer schlecht aus, da sie auch hier immer seltener werden, weiß Gloria Braicks zu berichten, die seit über 40 Jahren in Immendorf lebt. Wir möchten daher gerne im Schwalbenschutz aktiv werden und das Schöne ist, dass eigentlich jeder etwas für seine Schwalben tun kann. Da in unseren zunehmend versiegelten Städten den Schwalben das Nistmaterial ausgeht, kann man als Schwalbenfreund eine künstliche Lehmpfütze im Garten anlegen oder einfach eine flache Schale mit Ton aufstellen. Auch das große Insektensterben macht unseren Schwalben bei ihrer Jungenaufzucht sehr zu schaffen, fehlt ihnen hierfür zunehmend doch das erforderliche Futter! Aus diesem Grunde ist auch das Pflanzen von einheimischen, insektenfreundlichen Sträuchern und Stauden im Garten oder auf dem Balkon äußerst wichtig. Auch das Aufhängen von künstlichen Schwalbennestern kann sich für die Entwicklung einer Schwalbenkolonie förderlich auswirken. Wir persönlich setzen uns in Immendorf für mehr naturnahe Blühflächen ein und haben hierzu schon mit der Stadt Köln im Rahmen des Projektes „Stadtgrün naturnah“ sowie mit dem ortsansässigen großen Industrieunternehmen „Lyondellbasell ca. 5000 qm neue Blühflächen (siehe Fotos, Blühstreifen Immendorf) entstehen lassen.

Für Marlies Fontes und Gloria Braicks sind die Schwalben, denen sie helfen wollen, langfristig in Immendorf ihr Auskommen zu finden, ein Stück liebgewonnene Natur! Sind die Schwalben erst einmal verschwunden, kommen sie vielleicht nie wieder und damit geht vielleicht auch das Glück verloren, was wir und auch unsere Schwalben auch in der Zukunft nötig haben werden!

Schwalbensichtungen in Köln-Immendorf können gerne an Marlies Fontes weitergegeben werden Mail: naturschutzwacht.koeln2.west@t-online.de

Mit großen Freude gab es am 1.9.2021 eine große Schwalbenplakettenübergabe, an die schwalbenfreundlichen Hausbesitzer von Immendorf. Frau Röttering vom NABU Köln stand Marlies Fontes (Ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte Stadt Köln Rodenkirchen-West) und Gloria Braicks zur Seite, um die Bürger mit einer Urkunde und Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ zu würdigen, auszeichnen und ehren.

Schwalbenschutz bedeutet Artenschutz und jeder kann helfen!

 

(Text/Fotos: Marlies Fontes Naturschutzbeauftragte der Stadt Köln/Rodenkirchen-West)

SCHNELL, AKTUELL UND LOKAL –
das Netzwerk der Kölner Stadtteilliebe
Begonnen hat die Kölner Stadtteilliebe mit einer Internetseite, einer Printausgabe und verschiedenen
sozialen Netzwerkseiten. Alles wächst von Monat zu Monat und zeigt, zusammen ist Vieles möglich.
Die Printausgabe schaut nach vorne und das Netz ins heute und jetzt, so kennen Sie die Kölner Stadtteilliebe,
die sich fest etabliert hat und nicht mehr wegzudenken ist. Jeder findet sein Informationsformat. Gleich, ob es um die
haptische Vorliebe geht oder die moderne Medienwelt, überall sind wichtige Informationen zu lesen, da ein großes Netzwerk mit vielen Beteiligten aktiv ist. Gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig für alle zusammenzuhalten, sich auszutauschen, um zu wissen, was möglich ist, und dieses bitten wir, weiter zu tragen. Darum bitten wir auch, über uns zu sprechen, denn auch wir werden am Erfolg der verbreiteten Informationen gemessen. So ist natürlich unser Magazin unsere Leidenschaft. Unsere Internetseite sowie unsere Instagram- und Facebook-Accounts sind die schnelle Welt, die mit gelebter tagesaktueller „Kölner Stadtteilliebe” gefüllt ist. Sehr viele positive Informationen und Vernetzungen sind hier digital zu finden. Was eben noch ganz oben stand, kann in wenigen Minuten nach unten wandern, weil sich die Nachrichten oft überschlagen. Täglich werden die unterschiedlichsten Dinge ausgetauscht, viele Bildnachrichten und News sind als Kurzfilm zu finden und verbreiten sich weit über die Grenzen des Kölner Südens hinaus. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, besuchen Sie uns einmal dort. Sie werden begeistert sein, was in unserem Stadtgebiet so alles passiert und hier nicht steht. Im Kölner Stadtteilliebe-Netz finden Sie viele Infos, die Sie bestimmt brauchen können. Ob Termine, Adressen, Tipps, Aktuelles, Handel sowie Handwerk, Klatsch und Tratsch, Männer-, Frauen-, Familienthemen und vieles mehr in aller Ausführlichkeit. Denn jeder kann sich beim Format Kölner Stadtteilliebe beteiligen. Gleich, ob er etwas zu sagen hat, schweigend etwas lesen möchte oder aktiv kommunizieren und diskutieren will. Kurze, knackige Informationen – ständig aktualisiert – das ist unsere Devise. Darum freuen wir uns auch immer über eine Kontaktaufnahme. Wir wollen das Stadtgebiet zusammenhalten und geben uns dafür alle Mühe.
Wir freuen uns auf Sie – wo auch immer wir uns treffen!

Männer sind anders…


Samstag, 4. September 2021, 20:00 – 22:00 Uhr Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, 50678 Köln

…eine Theaterrevue mit Textbeiträgen  von Kurt Tucholsky,Erich Kästner,Mascha Kaleko –

alles aus den zwanziger, dreißiger Jahrenund eine Szene aus der Komödie „Barfuß im Park“ von Neil Simon aus den

swinging sechzigern.

Dazu Chansons und Schlager von Emmerich Kalman, Theo Mackeben, Cole Porter,

John Kander und Richard Fall.

Präsentiert von Brigitte Oessling und Uwe Melchert

Anmeldung hier http://www.98210865.churchdesk.com/event/9091432

 

Flohmarkt Kölner Südstadt

Seit über 40 Jahren werden auf dem Parkplatz der Sportanlage Süd die Veranstaltungen bei Wind und Wetter durchgeführt. Wenn dieser Markt stattfindet, ist die ganze Kölner Südstadt auf den Beinen. Antiquitäten, Raritäten, Second-Hand, alte Platten, Vasen und Gläser aus den 50er und 60er Jahren. Der Markt bietet viel Abwechslung mit weit über 300 Händlern.

Standort:

Kölner Südstadt, Vorgebirgsstr. zwischen Fortuna-Stadion und Volksgarten
50969 Köln

Termine 2021:

So 05.Sep., So 10.Okt., So 07.Nov.

Parkmöglichkeiten:

Großmarkt – Parkplatz am Bischofsweg

Bus und Bahn:

Bahn:
Ulrepforte: Linie 15, 16
Pohligstr.: Linie 12

Bus:
Pohligstr. : Linie 142

Antikmarkt in Köln Rodenkirchen

Auf dieser Veranstaltung werden hochwertige Antiquitäten und Streetfood angeboten.

Standort:

50996 Köln Rodenkirchen, Maternusplatz

Termine 2021:

So 26.Sep.

Parkmöglichkeiten:

Tiefgarage Maternusplatz

Bus und Bahn:

Bahn:
Rodenkirchenbahnhof – Linie 16, 17

Bus:
Maternusplatz : Linie 130, 131, 135

Mitgliederversammlung 2021 und Abschiedsfeier: Eine Ära endet

Am Mittwoch, 15. September 2021 findet die Mitgliederversammlung 2021 der Bürgervereinigung Rodenkirchen um 18 Uhr statt im Kölner Ruderverein von 1877 (Barbarastr. 47-49), 50996 Köln. Einlass ist ab 17:30 Uhr mit der Möglichkeit, Speisen und Getränke zu bestellen.

Von 18 bis 19 Uhr berichtet der Vorstand über seine Arbeit. Nach jahrzehntelanger, engagierter Vorstandsarbeit scheiden der 1. Vorsitzende Dieter Maretzky und der Beisitzer Jürgen Müller aus dem Vorstand aus. Für die Restzeit der Wahlperiode schlägt der Vorstand zwei geschäftsführende Ersatzpersonen vor. Es kandidieren Wolfgang Behrendt als 1. Vorsitzender und Beatrix Polgar-Stüwe als 2. Vorsitzende. Schatzmeisterin Silvia Behrendt und die anderen Vorstandsmitglieder setzen ihre Tätigkeit bis zum Ende der Wahlperiode im Jahr 2022 fort. Mechthild Posth und Dr. Markus Sauer möchten als neue Beisitzende den Vorstand unterstützen.

Abschiedsfeier für Dieter Maretzky und Jürgen Müller

Ab 19 Uhr wird der Verein die ehrenamtliche Tätigkeit der beiden ausscheidenden Vorstandsmitglieder Dieter Maretzky und Jürgen Müller feierlich würdigen. Beide haben über Jahrzehnte die Arbeit der Bürgervereinigung Rodenkirchen wegweisend geprägt. Dieter Maretzky (73) wird dann den 1. Vorsitz im Vorstand 40 Jahre inne gehabt haben. Bereits im Jahr 1974 trat der Diplom-Bibliothekar dem Verein bei und wurde zum Geschäftsführer gewählt.

Jürgen Müller (77) trat 2001 in den Vorstand ein. Von 2007 bis 2017 war der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau gewählter 2. Vorsitzender. Danach übernahm er im Vorstand die Position als Beisitzender. Der Abend soll in geselliger Atmosphäre mit guten Gesprächen ausklingen.

Anmeldung zur Mitgliederversammlung 2021 & Regeln

Eine Anmeldungen mit Vor- und Nachnamen ist erforderlich per Mail an info@buergervereinigung-rodenkirchen.de oder über das Vereinstelefon: 0221/ 340 34 44 (AB). Alle Anmeldung werden von der Bürgervereinigung bestätigt. Nicht-Mitglieder sind wie immer herzlich willkommen, soweit es die Raumkapazität zulässt.

Bei der Veranstaltung gelten die am 15.9.21 gültigen Covid-Schutzmaßnahmen (derzeit: AHA-L- und 3G-Regeln), d.h. Zutritt nur für immunisierte (vollständig geimpfte/genesene) oder per Bürgertest getestete Personen. Die erforderlichen Nachweise müssen beim Einlass vorgelegt werden.

(Text: Beatrix Polgar-Stüwe (Vorstandsmitglied/Pressearbeit/ Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.)

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Köln informiert 

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Köln hat seinen Halbjahresbericht 2021 über die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt in der Stadt Köln veröffentlicht.  

Nach dem Corona-Pandemie bedingten starken Rückgang auf dem Kölner Immobilienmarkt im ersten Halbjahr 2020 ist die Anzahl der Kaufverträge im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 641 Kaufverträge (17,5 Prozent) angestiegen. Sie liegt jetzt wieder über dem Mittel der letzten fünf Jahre. Der Umsatz stieg ebenfalls um etwa 531 Millionen Euro (22,5 Prozent). Insgesamt wurden 4.295 Kaufverträge bei einem Gesamtumsatz von rund 2,89 Milliarden Euro erfasst.  

Der Markt der neugebauten und gebrauchten Eigentumswohnungen konnte bereits für das erste Halbjahr 2021 ausgewertet werden. Der durchschnittliche Kaufpreis für eine neugebaute Eigentumswohnung stieg auf durchschnittlich 6.279 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche an. 489 neugebaute Eigentumswohnungen wurden veräußert, jeweils mehr als ein Drittel der Kaufpreise stammen aus den Stadtbezirken Rodenkirchen (169 Kaufpreise) und Ehrenfeld (184 Kaufpreise).  

Der durchschnittliche Kaufpreis einer gebrauchten Eigentumswohnung stieg auf 4.134 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, das sind rund 11 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2020. Aufgrund der geringen Fallzahl in 2020 ist der durchschnittliche Kaufpreis als Vergleichswert mit einer größeren Ungenauigkeit behaftet.

Weitere Informationen zum Grundstücksmarkt können dem Halbjahresbericht entnommen werden. Die detaillierte Auswertung aller Teilmärkte erfolgt wie gewohnt im Grundstücksmarktbericht, der jeweils zum Ende des ersten beziehungsweise Anfang des zweiten Quartals vom Gutachterausschuss herausgegeben wird.Halbjahresbericht 2021

(Text:Stadt Köln/PI/Sarala Christensen)

Kölnerin wechselt von Bonn nach Köln

Die gebürtige Kölnerin Alessandra Caroli (38) soll zum schnellstmöglichen Zeitpunkt die Leitung des Amtes der Oberbürgermeisterin übernehmen. In Holweide aufgewachsen studierte Caroli Wirtschaftswissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal und schloss das Studium als Diplom-Ökonomin ab. Beruflich zog es sie in die Bundesstadt Bonn wo sie zunächst als Beamtin in der Beteiligungsverwaltung tätig war, dann als persönliche Referentin des damaligen Stadtkämmerers und später als Leiterin des Referates Oberbürgermeister und Verwaltungssteuerung unter dem damaligen Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU). Aktuell leitet sie das Kassenamt und Steueramt der Bundesstadt Bonn.  

Oberbürgermeisterin Reker:

Ich freue mich mit Alessandra Caroli eine erfahrene Verwaltungsfrau und ausgewiesene Kommunalexpertin in diese für mich und die Verwaltung bedeutende Position berufen zu können. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam wichtige Themen für unsere Stadt engagiert voran bringen. Mit ihrer Erfahrung aus dem Verwaltungsmanagement wird sie Impulse in unsere Verwaltung setzen und auf die erfolgreiche Umsetzung der für mich und unsere Stadt wichtigen Projekte achten.   

Das Amt der Oberbürgermeisterin verantwortet die zentrale, inhaltliche Koordinierung der Verwaltung. Dazu gehören unter anderem die Bereiche Ratsangelegenheiten, Kommunales Verfassungsrecht, Europa und Internationales sowie Fachreferenten. Derzeit hat das Amt rund 120 Mitarbeitende. Dem Amt sind organisatorisch auch die Mitarbeitenden in den Fraktionen und den Bürgermeister*innen-Büros zugeordnet.

(Text:PI/Stadt Köln/Alexander Vogel)