…..

Wolfgang Behrendt and Friends: Winterliches und weihnachtliches zum entschleunigen der hektischen Vorweihnachtszeit … Eintritt EUR 15,-

Dr.Karin Müllerinformiert

Ver’Darm’t nochmal – wenn Essen zur Qual wird…

Mein heutiger Blog entsteht gerade in meiner zweiten Heimat auf Mallorca. Ich sitze auf meiner Terrasse mit einem phantastischen Blick auf das Meer. Die tiefblaue Farbe des Wassers zieht meinen Blick magisch an und ich muss aufpassen, nicht weg zu träumen.

Die vielfältigen Meeresbewohner können Tag für Tag unsere Gaumen verwöhnen. Hier kann der Fisch fangfrisch gekauft werden und wenn man Lust hat kommt jeden Tag etwas anderes, leckeres Fischiges kulinarisch auf den Tisch. Alternativ läßt du dich sich in den zahlreichen Küstenrestaurants verwöhnen.

In einer schmackhaften Paella hat man direkt ein Allerlei auf dem Teller. Muscheln, Riesengarnelen, Tintenfisch werden in dem Reisgericht serviert oft auch kombiniert mit Huhn und spanischer Chorizo, grünen Bohnen und Erbsen – in weißem oder schwarzem Reis geköchelt.

Wie lecker!!! Oder wie der Spanier sagt: Sabe rico!!!

Und wie ärgerlich ist das denn, wenn man ein paar Stunden später nicht schlafen kann, weil der Darm spinnt und Achterbahn fährt, unsere Verdauung gestört ist, Krämpfe und Völlegefühl einen plagen und man die halbe Nacht eventuell auch noch auf der Toilette verbringen muss. Wer hat das schon einmal erlebt? Die Ursachen dafür können vielfältig sein.

Unser Verdauungstrakt benötigt zur Verarbeitung der zugeführten Nahrungsmittel fein abgestimmt Enzyme und andere Stoffe, die oftmals nicht ausreichend gebildet werden.

Die Bauchspeicheldrüse z.B. ist so ein Enzymgenerator. Sie produziert zum einen Insulin um den Blutzucker im Körper im Lot zu halten und zum anderen ein Enzym namens Pankreaselastase.

Dieses Enzym wird in der inaktivierten Form an den Dünndarm, der kaum vorstellbar – 5-6 m lang in unserem Bauch zusammengerollt liegt – abgegeben, dort aktiviert und ist dann bereit insbesondere die Aminosäuren also die Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate aus der aufgenommenen Nahrung zu spalten.

Bei Zufuhr eiweißreicher Lebensmittel wie Fisch und auch Fleisch kann es, bei fehlender bzw. nicht ausreichender Produktion des Enzyms Pankreaselastase zu Verdauungsstörungen kommen und insbesondere ein plötzlicher Durchfall auftreten.

Nachtruhe vorbei- was war da in der Paella! Nein… es ist nicht immer was im Essen, was man nicht vertragen hat, weil es über dem Verfalldatum war.

Und Nein… es muss auch nichts Schlimmes an der Bauchspeicheldrüse sein.

Im heutigen Ernährungsurwald mit den verschiedenen Kostformen oder Diäten wie Low Carb, Paleo, Vegan, vegetarisch…, die in Büchern, Foren und Blogs empfohlen werden, geht es meistens darum aufzuzeigen, wie man am besten Gewicht verliert. Leider ist unser Verdauungssystem mit den einseitigen Ernährungsvorgaben oftmals total überfordert wodurch es zur Unverdauung kommen kann. Was ist also richtig für mich? Was tut mir gut? Mit welchem Essen fühle ich mich wohl?

Individualität ist angesagt, nicht auf jeden Zug aufspringen, keine Einseitigkeit im Essen propagieren, denn das kann ebenfalls auf Dauer zu Unverträglichkeiten führen.

Mein präventiver Tipp, um Verdauungssäfte zu fördern ist der Verzehr von Bitterstoffen. Artischocke, Chicorée, Endivie, Radiccio, sind Beispiele für Lebensmittel mit hohem Bitteranteil. Bittertropfen greifen als Aperitivschnäpschen vor den Mahlzeiten und sind eine Alternative. Auch kann ein Frischpresssaft z.B. aus Artischocken getrunken werden. Zu bedenken ist, dass man es immer als Kur anwenden muss, denn es braucht eine Zeit bis die eigene Verdauungssaftproduktion wieder in Gang kommt. Tropfen und Säfte von verschiedenen Anbietern sind erhältlich in Apotheken und auch Reformhäusern.

Bei länger andauernden Beschwerden heißt es aber ab zum Arzt.

Es ist immer wichtig zu wissen, daß eine Organgesundheit besteht. Eher selten sind die Symptome die im Laufe eines Lebens im Körper signalisieren, dass etwas nicht stimmt einer schlimmen Erkrankung zugeordnet. Und wenn, dann ist eine frühe Erkennung wichtig, um heilend eingreifen zu können.

Die schulmedizinisch zu recht empfohlene Darmspiegelung wird als Krebsprävention von den gesetzlichen Krankenkassen ab dem Alter von 55 Jahren bezahlt. Sie ist zur Entdeckung von Polypen, Divertikeln, gutartigen und bösartigen Tumoren auf jeden Fall wichtig.

Wie gesund ist mein Darm?
Er ist unser größtes Organ (ca. 450m² Oberfläche)!!! 
Also her mit der Aufmerksamkeit.

In meiner Praxis empfehle ich die Stuhlanalyse als “Gesundheitscheck-Darm“ all meinen Patienten. Bei Reizdarm, hoher Infektanfälligkeit, beruflichem Stress, Allergiebelastung, Asthma und anderen chronischen Belastungen sowie auch bei Depressionen ist eine Stuhlanalyse wichtig, um Erkenntnisse zu ziehen und dann gezielt zu behandeln.

  • Die gesunde Darmflora sollte als sogenannte Bakterienpolizei im ausgewogenen Verhältnis zu der immer im Darm vorkommenden Fäulnisflora stehen. Gute Darmbakterien kann man als Kur einnehmen.
  • Es dürfen keine wuchernden Darmpilze vorhanden sein.
  • Die Verdauungsrückstände können geprüft werden, um zu sehen ob Leber und Galle als Verdauungsorgane funktionieren.
  • Die Intaktheit der Darmschleimhaut kann über bestimmte Marker gemessen werden, um herauszufinden ob ein Leaky gut ( übersetzt: löchriger Darm ) vorliegt. Dann fehlt uns der Schutz vor toxischen Stoffen und Krankheitserreger werden nicht eliminiert.
  • Die Pankreaselastase kann bestimmt werden und es muss nicht unbedingt direkt eine Bauchspeicheldrüsenentzündung vorliegen, wenn zu wenig Elastase produziert wird.

Fehlt diese, so gibt es Präparate um das Leck zu stopfen. Pankreasenzyme, täglich zu den Mahlzeiten eingenommen können vor Darmalarmschützen. Wichtig jedoch ist zu wissen, dass die Enzyme im Dünndarm nur wirken können, wenn der aus dem Magen kommende saure Nahrungsbrei im Dünndarm durch Natriumhydrogencarbonat neutralisiert wird.

Oh je – soviel kompliziertes Darmwissen. Wie unsere Organe so funktionieren oder auch gestört werden können, das ist schon beachtlich. Sei es Dir stets wert, Gesundes zu essen und achte darauf, was im Körper passiert, um entsprechende Symptome rechtzeitig zu behandeln bzw. ärztlich abklären lassen.

Damit es im nächsten Urlaub wieder heißt:

Her mit der Paella! Und anderen leckeren Köstlichkeiten!

Herzlichst
www.diegrossstadtaerztin.de

Nur wer zur rechten Zeit gründlich putz, Übergänge und Zwischenräume nicht vergisst, an die Zunge denkt und regelmäßig zum Zahnarzt geht, kann auch im hohen Alter gesunde Zähne haben. Eine richtige Ernährung, wenig Zucker und Säure unterstützt ein gutes Zahnbild. Doch im Alter können körperliche Belastungen, Alterungsprozesse, hormonelle Veränderungen, Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme einen Einfluss auf Zahn und Mundhöhle haben, die man nur schwer beeinflussen kann. Ein guter Zahnarzt hilft. Er achtet auf den Zahnstatus und seine Entwicklung, auf Füllungen und Zahnstein. Die Krankenkasse übernimmt dafür sogar die Kosten.  Eine professionelle Zahnreinigung, kann auf Anfrage auch geleistet werden. Das böse Wort Karies, also Löcher in den Zähnen haben nicht nur Kinder. Gerade Senioren, haben oft freiliegende Zahnhälse, dadurch entsteht ein gewisses Risiko an Wurzelkaries. Auch sollte im Alter auf Parodontitis geachtet werden, die ersten Hinweise sind Zahnfleischbluten. Durch Parodontitis zieht sich das Zahnfleisch immer weiter zurück und Zähne fangen an sich zu lockern. Das geschieht durch eine Zahnfleischentzündung, welche durch Bakterien entstehen. Die Ursache sind Zahnbeläge.

Darum ist das A und O, gutes putzen. Für eine gute Mundhygiene sollte man mindestens zwei Mal am Tag, besonders abends, zur Bürste greifen. Die Faustregel besagt, Minimum 3 Minuten sollte man von rot nach weiß putzen. Nach dem Verzehr von sauren oder süßen Lebensmitteln ist es ratsam eine halbe Stunde zu warten. Durch Speisen, wie z.B. Äpfel, Organen oder einem Glas Rotwein wird der Zahnschmelz für eine kurze Zeit weich und kann mit einer Bürste beschädigt werden. Eine mittlere Bürstenstärke ist also mehr als ausreichend und sollte spätestens alle drei Monate ausgetauscht werden. Immer empfehlenswerter werden elektrische Zahnbürsten, diese sind handlich und reinigen dadurch gründlicher. Besonders für Senioren ein klarer Vorteil. Möchte man alles 100% richtig machen und alle Ecken und Zwischenräume erreichen, sollte man täglich Zahnseide oder Zwischenraumbürsten verwenden. Diese entfernen auch die letzten Speisereste oder Beläge. Nun noch eine gute Zahnpaste oder Gel, die durch Fluorid den Zahnschmelz stärkt und Karies verbeugt und schon sind die ersten Vorsorgemaßnahmen gemacht.

Ein unangenehmes Thema ist Mundtrockenheit, gerade bei sehr alten Menschen spielt es eine immer größer werdende Rolle, darum merken diese oft nicht, wenn etwas zwischen den Zähnen klemmt. Das ist unangenehm und ist neben dem Risiko die Grundlage für Mundgeruch. Ausreichend trinken, knackiges Gemüse knabbern oder zuckerfreie Kaugummis kauen, bringt klare Vorteile und regt die Speicheldrüse an. Produkt-Empfehlungen erhält man bei einem guten Zahnarzt oder in der Apotheke.

Durch eine sorgsame Hygiene erspart man sich einige Schmerzen oder Probleme und oft eine spätere Prothese. Investieren Sie die Zeit in sich und er Körper, in diesem Fall die Zähen werden es Ihnen danken. (Dieser Bericht wurde geschrieben von 3 Monats- Praktikantin Eva Loosen, der Medienschule Köln)

 

Fröhliche Weihnachten für Alle?

Bitte spenden Sie weihnachtliche Lebensmittelpakete für die Bedürftigen unserer Stadt

In Köln leben nach wie vor viele Menschen, die sich und ihre Angehörigen nicht aus eigener Kraft ausreichend ernähren können. Es gibt viele Menschen in Köln, die nicht wissen, wie sie Weihnachten finanziell überstehen sollen.

Daher bittet die Kölner Tafel nun schon zum 13. Mal alle Kölner und Kölnerinnen um ihre Solidarität und Unterstützung und bittet darum, dass die Kölner selbst ein weihnachtliches Lebensmittelpaket packen und an den dafür eingerichteten Annahmestellen in Köln abgeben, damit die bedürftigen Menschen noch vor Weihnachten dieses Paket erhalten.

Jedes Paket wird Freude bringen und dem Empfänger das Gefühl geben, dass Weihnachten auch für ihn ein Fest der Nächstenliebe sein kann.Am 8. Dezember nimmt der Organisator der Weihnachtspaket-Aktion, Harald Augustin die weihnachtlichen Lebensmittel-Pakete auf dem Weihnachtsmarkt Winterzauber in Köln-Rodenkirchen von 12-18.00 Uhr sehr gerne entgegen.

Zusätzlich können die Pakete in der Zeit vom 02.-11. Dezember in der ganzen Stadt an den teilnehmenden Hotels, wie Hotel Begardenhof, Pullmann Hotel , Maritim Hotel , Hopper-Hotels, Ameron Hotel Regent und Hotel Dorint an der Messe in Deutz von 0-24 Uhr abgegeben werden.

Am 11. Dezember 2018 werden die Pakete in ganz Köln zwischen 10 und 19 Uhr an den zusätzlichen Abgabestellen in Braunsfeld, Zollstock, Weidenpesch, Holweide, Rath/Heumar und Porz angenommen.

Und am 14. Dezember von 11-15 Uhr können die Pakete bei der Tafel Köln, Kirschbaumweg 18A, 50996 Köln-Rodenkirchen/Gewerbegebiet abgegeben werden, damit diese Pakete pünktlich zum Weihnachtsfest an Bedürftigen in ganz Köln verteilt werden können.

Was kommt in das Weihnachts-Paket hinein?

Geeignet sind nur ungekühlt und haltbare Lebensmittel wie Konserven, Dauerwurst, Kaffee, Nudeln, Öl, Müsli, Gewürze, Essig, Öl, Süßwaren und weihnachtliches Gebäck. Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Frischfleisch und Eier sind ungeeignet. Bitte kein Spielzeug und Kleidungsstücke.

Die Bedürftigen würden sich über Ihre Lebensmittelpakete, in einem stabilen und weihnachtlich dekorierten Paket verpackt, sehr freuen.

Weitere Informationen finden Sie unter http://froehliche-weihnachten-fuer-alle.de

Die Kölner Tafel sucht auch ständig neue ehrenamtliche Fahrer/innen und Beifahrer/innen die in der Regel einmal wöchentlich von 8.15 Uhr bis ca. 14.00 Uhr die vorgegebenen Touren in Zweierteams abfahren. Die Mehrzahl der freiwilligen Helfer sind aus dem aktiven Arbeitsleben ausgeschieden. Um die Tafel Köln als Fahrer zu unterstützen, braucht man einen Führerschein sowie körperliche Fitness.

Die Tafel Köln arbeitet ohne öffentliche Zuschüsse. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Bußgeldern.

Als mildtätiger Verein ist die Tafel Köln berechtigt, für Ihre finanzielle Unterstützung abzugsfähige Spendenbescheinigungen auszustellen.

Spendenkonto:

Sparkasse KölnBonn

Kontonummer: 990 2727 Bankleitzahl: 370 501 98

IBAN: DE34 3705 0198 0009 9027 27 BIC (SWIFT-Code): COLSDE33

Weitere Informationen unter www.koelner-tafel.de

 

(Text: Kölner Tafel)

Dr. Karin Müller informiert

Denkst Du noch oder schläfst Du schon?

Kennst Du das? Du stehst wie jeden Morgen in der Woche zeitig auf, naja vielleicht nochmal kurz auf die Schlummertaste gedrückt aber dann raus aus dem Bett! Und weißt schon – heute geht es ab. Viiieeel zu tun!!!! Ganz normal, wenn man dann auch schon beim Frühstück an den Abend denkt und sich darauf freut, wieder in der Horizontallage zu liegen und zu schlafen.

Der Tag war auch wirklich gut ausgefüllt durch die Arbeit. Super, wenn Du vielleicht auch beim Sport warst oder am Abend noch eine andere Freizeitaktivität für Dich im Programm hattest.

Und dann bist Du zu Hause, bist todmüde und fällst ins Bett und…

…schläfst nicht ein. Drehst dich von einer Seite auf die andere, wälzt dich von rechts nach links aber es funktioniert nicht.

Vielleicht gehen dir viele Gedanken durch den Kopf, über den vergangenen tag, über das was morgen ist, über das Wochenende und was du noch alles erledigen musst bis dahin.

Dabei willst du nicht an irgendetwas denken sondern nur schlafen, denn morgen ist ja schon heute und der Wecker ist erbarmungslos und nicht zu betören.

Stop!!!! Finde für Dich das richtige Ritual!

Es kann z.B. sein, auch wenn Du keinen Hunger verspürst, dass Du, je nachdem wann du zu Abend gegessen hast, in einer leichten Unterzuckerung bist. Das hält Dich ungewollt wach.

Dann hilft:

Aufstehen und

  • etwas Wasser trinken
  • ein kleines Stück Vollkornbrot essen, ein Stück Schokolade, oder eine Reiswaffel oder ähnliches.
  • Kurz Zähneputzen und dann wieder ins Bett.

Wenn Deine Gedanken kreisen und du das durchbrechen willst dann mache Folgendes:

Bewusst atmen

  • Nimm dir einen Daumen und umgreife ihn mit den Fingern der anderen Hand. Dann atmest du 7mal aus und ein und hältst den Daumen dabei fest.
  • Mache das gleiche mit dem Zeigefinger der gleichen Hand- wieder 7mal aus,- und einatmen.
  • Dann mit dem Mittelfinger, Ringfinger, Kleinfinger.
  • Wechsele über zur anderen Hand und wiederhole dort die 7 Atemzüge pro Finger.
  • Achte darauf, dich auf den Atem zu konzentrieren – atme langsam und bewusst.

Diese Übung ist besonders wirkungsvoll denn du beruhigst Dich über die Akupunkturendpunkte an den Fingern und nimmst einen positiven Einfluss auf Deine inneren Organe. Auf die Lunge, das Herz, die Nieren und den Darm.

Schlafforscher sind der Meinung, dass 7-8 Stunden Schlaf optimal sind. Aber hier gibt es keine Regeln, die Individualität ist entscheidend. Wer schon lange unter Schlafstörungen leidet sollte das auf jeden Fall ärztlich abklären lassen. Es können auch andere Ursachen als das Gedankenkarussell oder die Unterzuckerung vorliegen.

Verschreibungspflichtige Schlaftabletten sind keine Lösung, denn sie machen auf Dauer abhängig.

Es kann jedoch sein, dass bei ausgeprägten Schlafstörungen ein Hormon fehlt, das Melatonin. Die Einnahme ist sinnvoll bei durch den Arzt nachgewiesenem Mangel. Da es rezeptpflichtig ist, musst Du dafür auf jeden Fall den Arzt aufsuchen.

Aus der Naturheilkunde kennt man beruhigende Substanzen, die frei verkäuflich sind und auch echt gut helfen wie z.B.

Baldrian, Melisse, Kamille oder Lavendel.

Diese Substanzen gibt es in verschiedenen Formen als Tee, Tabletten oder auch z.B. als Spray für den Raum oder das Kissen. Hier musst Du aber unbedingt auf Bio Qualität achten.

Natur-und Bioläden haben ein großes Angebot.
Was Du unbedingt wissen musst: Geduld brauchst du schon.
Atemrituale wollen geübt werden.
Tees und Naturstoffe brauchen eine Zeit, bis Dein Körper die wohltuende Wirkung verspürt.

Eine andere Lösung kann noch sein, abends zu meditieren. Es gibt mittlerweile richtig gute Apps zur Meditation.

VORSICHT ! ALKOHOL IST KEINE LÖSUNG !

Alkohol verhilft Dir kurzfristig schnell einzuschlafen. Aber ganz nachteilig ist, dass Du meistens nicht durchschläfst und der Schlaf daher nicht erholsam ist.

Und Alkohol führt in die Abhängigkeit und ist eine der gefährlichsten Krankheiten

Ich wünsche Dir immer einen erholsamen Schlaf und hoffe, dass Du das Denken für immer auf den Tag verschieben kannst!

Herzlichst
www.diegrossstadtaerztin.de

Was ist Trauer?

Wir wissen um die Endlichkeit des irdischen Lebens. Und doch fällt es uns schwer, die Realität zu akzeptieren, wenn ein Mensch stirbt, der uns ans Herz gewachsen ist.

Das hätte für unsere Psyche nachweislich ernste Folgen, wenn es nicht einen Weg gäbe, die Situation nach und nach zu bewältigen: den Weg der Trauer. Mit ihr verarbeiten wir den schwersten aller denkbaren Verluste, den Verlust eines geliebten Menschen.

 

Trauer und Tränen, das sind für uns lebensnotwendige Reaktionen, um den Weg in das eigene Leben zurückzufinden. Statt in Fassungslosigkeit zu verharren, werden wir aktiv: Wir denken an den Menschen, der uns lieb war, ehren ihn mit symbolischen Handlungen und lernen, ihn in unserer Erinnerung zu bewahren und den Verlust auf diese Weise besser zu ertragen. Trauerarbeit braucht immer ihre Zeit, und oft zehrt sie an Körper und Seele. Und doch ist sie gleichzeitig eine unverzichtbare Quelle für die eigene Lebenskraft.

Wie viele Phänomene unseres Lebens ist auch die Trauer Gegenstand der modernen Forschung

Die bekanntesten Theorien zum Thema Trauer stammen von der Psychologin Verena Kast (Trauern. Phasen und Chancen des psychischen Prozesses, Stuttgart 1990) und dem Theologen Yorick Spiegel (Der Prozess des Trauerns. Analyse und Beratung. Gütersloh 1973). Beide Autoren gehen von einem vierphasigen Trauerprozess aus, der, erfolgreich abgeschlossen, in der Akzeptanz des Verlustes und in der Offenheit für neue Beziehungen mündet.

Ein besonderer Moment der Trauerarbeit der Hinterbliebenen ist der Zeitpunkt, an dem sie ihren verstorbenen Angehörigen das letzte Mal sehen. Viele möchten sich im Abschiedsraum oder auf dem Friedhof in stillen Worten von einem geliebten Menschen verabschieden, ihn vielleicht noch einmal in den Arm nehmen.

Es ist unsere Aufgabe, alles für diese wichtige Stunde vorzubereiten.

24H Service 0221 394706

 

Engelmann Bestattungshaus

50996 Köln-Rodenkirchen

Ringstraße 33

Telefon 0221 394706

Telefax 0221 393783

 

Engelmann Bestattungshaus

Filiale Köln- Rondorf

 

50997 Köln-Rondorf

Rondorfer Hauptstraße 30

Telefon 02233 396599 und

über 0221 394706

info@engelmann-bestattungshaus.de

www.engelmann-bestattungshaus.de

Dr. Karin Müller informiert:

Nudeln statt Sorgen machen…

Wie ist das genau mit dem Blutdruck? Was misst man da beim Arzt? 
…Und was passiert im Körper, wenn der Blutdruck zu hoch ist?

Darüber macht man sich oft keine Gedanken und es ist ja auch alles gut, wenn der Blutdruck stimmt.

In Herzhöhe gemessen, zeigt der Blutdruck mit dem ersten Wert an, mit wieviel Druck das Herz über die große Schlagader, die man Aorta nennt, unser Blut in den großen Körperkreislauf pumpt damit bis in die kleinsten Gefäße unser Blut mit Sauerstoff versorgt wird. Der zweite Wert zeigt uns, welcher Druck besteht, wenn das Blut wieder im Herzen ankommt. Man spricht hier auch vom Füllungsdruck.

Der Blutdruck wird in mmHG angegeben. Im Idealfall liegt er bei 120/70 mm HG. 
Die Deutsche Hochdruckliga gibt folgende Werte an:

Normaler Blutdruck

Ein Blutdruck von 120 / 80 mm Hg ist normal. Niedrigere Werte sind optimal. Auch Werte zwischen 120 / 80 mm Hg und 129 / 84 mm Hg sind normal. Liegt ein Blutdruck zwischen 130 / 85 mm Hg und 139 / 89 mm Hg, so gilt das als „hoch normal“. Das heißt, er ist zwar ein wenig zu hoch, aber noch normal.

Bluthochdruck

Ein Blutdruck von 120 / 80 mm Hg ist normal. Niedrigere Werte sind optimal. Auch Werte zwischen 120 / 80 mm Hg und 129 / 84 mm Hg sind normal. Liegt ein Blutdruck zwischen 130 / 85 mm Hg und 139 / 89 mm Hg, so gilt das als „hoch normal“. Das heißt, er ist zwar ein wenig zu hoch, aber noch normal.

Nach dieser kurzen Erklärung stelle ich mal die Frage:
Was führt zu Bluthochdruck? Welche Antworten kennst Du?

  • Übergewicht wirst Du vielleicht sofort denken. Ja, kann auf lange Sicht dazu führen! Aber ich kenne viele schlanke und sich gesund ernährende Bluthochdruck Kranke!
  • Aah, aber die essen zuviel Salz!!!! Salzkonsum kann Blutdruck erhöhen doch ist das der Grund für so viele Menschen ab mittleren Alters mit Bluthochdruck?
  • Sicherlich sind es eher die Gene!!!! Auch möglich und mit ein Grund!
  • Raucher, die bekommen Hochdruck, weil Nikotin die Arterien verengt. Stimmt! Raucher weisen häufiger hohen Blutdruck auf.
  • Und Alkohol, ja, der kann nach kurzer Gefäßerweiterung später zu dauerhafter  Gefäßverengung führen!!
  • Bewegungsmuffel und Couchfetischisten haben ein Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Das sind alles richtige Antworten von Dir und man sieht, Sie haben sich Gedanken darüber gemacht und bestimmt auch schon viel darüber gelesen.

Aus meiner Erfahrung, durch die vielen Patientengeschichten, die ich kenne, ist es der STRESS in unserem Alltag, der für mich als Auslöser an Nummer eins stehen müsste!!!

Anspannung in der Muskulatur, ein hoher Tonus in unserem Körper, ein Gehirn das permanent reizüberflutet ist. Arbeitsbelastungen durch hohe Anforderungen bei zeitlichen Vorgaben, die man aufgedrückt bekommt, um seine Arbeit unter Druck dann schnell aber auch exzellent und fehlerfrei auszuführen. Alltagssorgen, die über einen rein purzeln und auch noch schnell bewältigt werden müssen.

Und wenn man dann vom Typ her perfektionistisch ist und noch schlechte Gene hat, weil beide Eltern Hypertoniker sind – Bam!

Was sollte man nun also tun.

Für mich gehört der Stress in allen Lehrbüchern an die Nummer 1 der Risikofaktoren für Bluthochdruck. Damit das auch schon der Medizinstudent lernt. Stress ist unser Feind!

Hier muss man ansetzen und hier hast Du natürlich jetzt die Aufgabe an jedem Schräubchen zu drehen, was Dir Stress macht und sich geeignete Ventile zu suchen und Druck aus dem Körper zu lassen.

Mein Tipp zur sofortigen Umsetzung:

Nimm Dir mehrmals am Tag insbesondere dann wenn Du im Gehirn die Alarmzeichen spüren für STRESS!!!! 
ALLES ZUVIEL!!!! – ICH KANN NICHT MEHR!!!! – 
eine Minute Zeit. 
ATME BEWUSST EIN UND AUS

Zähle bis 6 und atme dabei:   
EIN-EIN-EIN-EIN-EIN-EIN

Zähle bis 8 und atme dabei: 
 
AUS-AUS-AUS-AUS-AUS-AUS-AUS-AUS

Kostet nichts außer mal eben eine Minute. 

Und jetzt sofort 5 Minuten, um auf mehreren Haftnotizzettel ATMEN zu schreiben und diese in der Wohnung, geeignet in Küche und Bad, im Auto, auf ihrem Rechner, …und wo auch immer kleben und vorbereitet für die Arbeit einstecken. 

Und dann merke Dir den Spruch, den ich letztens in einer Frauenzeitschrift gelesen habe und echt gut finde. Nun ja, ich bin Ernährungsmedizinerin und Du wunderst Dich jetzt vielleicht. Aber an dieser Speise ist was Gutes dran – nur nicht jeden Tag und mit den besten frischen Zutaten verfeinert.

Man sollte sich öfter mal NUDELN als Sorgen machen!

Also ich wünsche gutes Gelingen, dem Bluthochdruck vorzubeugen.

Herzlichst
www.diegrossstadtaerztin.de

„Trau dich und brich auf“
Frauentag im Evangelischen Kirchenkreis Köln-Süd

„Trau dich und brich auf“ ist der Titel des Frauentages im Evangelischen Kirchenkreis Köln-Süd am Samstag, 1. Februar, 9.30 bis 17.30 Uhr, im Berufsförderungswerk Michaelshoven, Martinsweg 11. In acht verschiedenen Workshops (jede Teilnehmerin kann zwei davon besuchen) wird der Frage nachgegangen „Woher nehmen wir die Kraft und den Mut zum Aufbruch und neue Wege zu gehen?“. Das Thema wird aus biblischer, musikalischer, psychologischer, historischer und theologischer Perspektive betrachtet. Die Teilnahme kostet 15 Euro. Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 22. Januar, möglich.

Ort: Köln-Rodenkirchen
Kontakt: www.kkk-sued.de

Wolfgang Behrendt and Friends: Winterliches und weihnachtliches zum entschleunigen der hektischen Vorweihnachtszeit…. Viele Gäste … Eintritt EUR 15,-
Maternusstraße 6, 50996 Köln