……

Premiere und Abschied

Hartmut Priess macht Schluss. Zu einem sensationellen Abschiedskonzert traten die Bläck Fööss in der völlig ausverkauften Aula des Gymnasiums Rodenkirchen auf, nachdem Linus das Publikum bereits in beste Stimmung gebracht hatte.

Rodenkirchen feierte in Veedel: sang, schunkelte und eine ganz außergewöhnliche und vertraute Stimmung unter Klein und Groß, war zu erleben.

Vor Beginn des Konzertes gab es allerdings eine Premiere. Bezirksbürgermeister Mike Homann stellte das neue, rote Buch des Stadtbezirks vor, in dem sich verdiente Rodenkirchner verewigen werden. Hartmut Priess war der Erste, der sich in diesem Buch eintragen durfte und war sichtbar erfreut. Unter großen Beifall unterzeichnet er die erste Seite.

Anschließend rockten die Fööss die Aula und keiner der Gäste konnte unbewegt bleiben. In unserem Veedel, Rut und Wiess sowie der Stammbaum waren bis in den Aussenbereich zu hören. Bis in den späten Abend lag sich das Publikum in den Armen und feierten ihre Fööss. Selbst der Schulchor in ihren rot/weißen Ringelhemden, die zuvor bereits in großer Besetzung auf der Bühne standen, verließen ihren Platz vor der Bühne nicht mehr. Fazit des Abends „Wat och passeet dat Eine es doch klor et Schönste, wat m’r han schon all die lange Johr es unser Veedel un die Bläck Fööss.“

Foto: Ellie Wijman

 

55 Johr Fastelovend

55 Johr dat gliche Steckenpäd

55 Johr deselve Fründe  met en paar Änderunge

55 Johr widderhollt Jetümmel unJewimmel

55 Johr Feste fiere zo ungerscheedlicheZigge

55 Johr herrlich Bekloppte, die opwunderbare Wies dat kölsche

    Brauchtum huh halde un fläge dun 

 

Ja leev Fraulückcher un Hääre,

huhjeaachte Ihrejäs un Besök

Leeven Präsident Ralf

Hallo Öhs

 

Ich möch üch all hätzlich bejröße.

Hück Ovend is mir, enem Ruudekircher Hungsfresser, de Ihr üvverdrage woode, he jet vun un üvver de 

LÖSTIGE ÖHS

Karnevalsgesellschaft Rondorf e. V.

zo verzälle.

Un zwar deswäge, weil die Öhs 55 Johr alt jewoode sin.

Dozu eesch ens minge hätzliche Glöckwunsch.

Ich soll also en Laudatio halde.

Ävver gläuvt nit, dat dat esu einfach wör.

Die Löstige Öhs sin medial jar nit esupräsent, wie ich mir dat gewünsch hädden.

Op neu kölsch, dot die doch ens joogelen.

Winnig, nix, en bessche, gar nix

Noh 3 Stund en ne Artikel, der 10 Johr ald wor, us däm Bilderbogen.

Un widder nix

Wat soll uns dat sage?

Wollen die nit en der Medienlandschaff präsent sin?

Dat kann ich mir üvverhaup nit vürstelle.

Denn die löstigen Öhs sin in unsere Altgemeinde zick 55 Johr immer do und dobei.

Wo vunn krige ich also Verzällcher unanderes üvver die ÖHS.

Na ja,  eine oder andere vun dene kenne ich och alt jet länger, un esu kom dann doch irgendjät bei mir an.

Dozo hingen drin mih.

 

 

För de Gründung vun der Karnevalsjesellschaf en Rondorf soße 9 Rondorfer Kääls beim Koch`se Adam em Schwalbeness am 25.03.1963 zusammeun han dat Ding jeritz.

Et wood en reine Männergesellschaff.

Däm vürus jejange wor  Wunsch, em Dörp d`r Karneval widder an et Levve zokrige.

Mer baue ene Wage un trecke domet durch Rondorf 

Jasaat, jedonn  unger däm Motto:

 

Rondorf erwache, wat es Kirmes ohne Kirmesplatz, wat es Fastelovend ohne Zoch

 

 

 

Un üre 1. Präsident Willi Schmitz

hät  Lück un de Dorfvereine dä Karneval schmackhaff jemaat, dat et noresu en Art wor.

 

Leeven Besök ehr hatt all dat Festheff vürüch lige.

Luurt ens do erin, do stonn de nackte Zahle met en paar Verklörunge.

Av un zo grife ich do drup zoröck

 

Jetzt befasse mer uns ens met d`r Nomensjebung vun  Rondorfer Karnevalsjesellschaff

 

Löstig es en klor tirekt Wood, wat jeder versteiht

 Mer welle fröhlich sin –

Un dat schaffen se ald zick 55 Johr.

ÖHS – wie soll mer dat verstonn ?

Süht mer dat em Zosammehang met der ländliche Präjung vun Rondorf,

dann kann mer nor sage:

Enen Ohs es en kräftig un stark Lävwese,

dat met Freud un ohne zo murre och dä schwerste Wöhl mäht,

 sich ävver och freut, wann hä ens op d`r Wigg tobe kann un darf.

 

 Dann luure mer ens zoröck:

De Öhs han klein anjefange. Us 3 woodten 9 un später üvver 100 Kääls.

Se sin immer wigger jewaachse.

 

Eets wor et nor 1 Fässche Kölsch un en Kleinigkeit zo müffele.

Em Lauf d`r Zick enstande dodrus legendäre Sommerfeste un

Oldietheken un Räuberbälle en alle Variante un dann och noch de Fastelovendssitzunge em Zelt om Kirmesplatz.

 

Do wood dann met anjepack un opjebautun jeschmück  merkt ehr, mer sin beim Wöhl  – un Bier jezapp un öschcher gebroode un vill andere Leckereie, wometse der Besök vun ihre Feste verwennt han.

 

 

Un he in däm Beritt muss ich bei  reine Männerjesellschaff ens sage:

 

Wat wören die Kääls ohne ehr Fraulück, die immer un üvverall methelfe.

 

Meine DAMEN IHR HABT MEINE größte HOCHACHTUNG

 

 

Un wenn se – de Öhs – dann op de Wigg dorfte  —  ehr erinnert üch an evens  —- dann entstunte dodrus wunderbare Spretztoure un Jesellschaffsfahrten.

 

Ich wor och ens bei ner Tour dobei.

2013 för 2 ½ Daach no Österreich an d`r Millstätter See.

Wie beklopp kann mer sin.

Ävver et wor ene Draum un einfach staats.

 

1973 wore de Öhs Gründungsmetglieder vum Festkomitee der Altjemeinde Ruudekirche.

 

1979 stellten die Löstige Öhe ehr eetstesDreijesteen en d`r Altjemeinde.

Bes hück sin et 8 Dreijesteene gewäs. De mietste üvverhaup en d`r Altjemeinde.

 

1985 es folgendes vürjefalle:

 

Am 11.11. wood dat sojenannte 3 Hans Dreijesteen wie immer beim Maassen vürjestellt.

3 Hans dewäge:

Hans-Willy Fahnenbruck

Hans-Willi Buchmüller

Hans Günther Thull

 

 

Em Aanschluss jing op de Kellerfete vum Karl-Heinz Borgis  

och legändär

 

Un se wollten ja ovends noch op de 11.em 11. Fier bei de Öhs.

 

Also vum Borgis nohm Buchmüller. Irjendswie sin se dohin jekumme.

Do stunt de Schwiegermutter ald för d`r Pooz un dät rofe:

 

 Eber hängk em Stall fes.  Eber hängk em Stall fes.

 

Also nix, zomindest vüreets nix met 11.11. bei de Öhs.

 

Ävver esu wie die Ochse halt sin.

De joot Klamotte erunder,

d`r Arbeitskittel aan un dann  Eber metd´r Flex freijeschnedde.

 

Zack fäädig un widder en de joot Klamotte jesprunge un ab no de Öhs.

 

1994 als unse Ralf em Dreijsteen wor, es foljende Bejebenheit passeert.

 

De zokünftige Jungfrau Wilhelmine – dat wor de Hans-Willi Buchmüller.

 

 hatte mer doch ald 1985 als Boor,

Däselve Kääl 2 mol en verschiedene Figure em Dreijesteen!

Hatte mer bes dohin noch nit, un och nitmieh bes hück.

 

Fing tirek an zo zicke. Et wollt singe Schnäuzer nit avrasiere.

Nor met vill Üvverredungskuns und nerganz leichten Betäubung kunnt dat Werk vollbracht weede.

 

Üvver Betäubunge vun der ein oder anderen Art un Wies künnte mer och verzälle.

 

Nun ja, de Öhs trecke hebei de humane Art un Wies vür, nämlich die durch en lecker Kölsch oder andere ähnlich wirkende äußere Einflüsse.

 

Un dat janze dan noch met huher Schlagzahl.

Lieber Rolf, darf ich et sage: De Öhs drinke us dem Emmer.

 

LECKER !!!

 

Ävver och he hört de Lobhudelei nit op.

Denn de Öhs sin prachtvolle Kääls, die vill verdrage un trotzdem nit us d´r Roll falle.

Mer muss et halt künne.

 

Die Öhs hatte nie en fes Vereinslokal.

 

Mer wollt et sich ja met keinem Weet versaue.

Se wore em Schwalbeness, beim Füssenich, em Treffpunkt.

 

Bis 1986 woodte de Sitzunge beim Füssenich jefiert.

 

Do wor et dann zo klein.

Em nächste Johr stunt dann zum eetsmolen Zelt op däm Kirmesplatz.

 

Nit zo verjesse es och noch de fast 30 jöhrige Präsidentschaff

vum Hans-Willi Buchmüller vun 1982 bes2011.

 

Un in der Zick, un de 15 Johr vürher hätkeiner jet opjeschrivve.

 

Un woröm wor dat esu:   Et jov nix wat wichtig jenoch wor, um et op et Papier zobränge.

Oder et es esu vill passeert, dat et sich keiner getraut hät jet opzeschrieve.

Ich tendiere zo däm eeste.

Do doot ehr mir doch zostimme Oder?

 

Em Johr 2007, also zom 44 jöhrige Bestonn, woot die berühmte schwere Präsidentekett anjeschaff.

Dä Name vun jedem Präsident – 6 woren et bisher – es do drop zo lese.

 

He wolle mer noch ens op  Anlass fördie Fier zoröckkumme:

 

55 jöhriges Jübiläum der 

Löstige Öhs Karnevalsgesellschaft Rondorf e.V.

 

En ming Auge, un ich denke ehr seht dat jenauso, mer kann et nit oft jenog sage,han die Metgleeder vun  Löstige Öhsüvver 55 Johr met ehrem Ensatz, met ehrer Fröhlichkeit, met ehrer Beharrlichkeit un met ehrer Freud he in d´r Altjemeinde dat Brauchtum huhjehalde, dä Frohsinn verbreitet un vor allem Fastelovend jefiert.

 

Sujet kann mer nur dann esu lang dun, wann mer dofür ensteiht.

Dat es nit emmer leich.

 Ald ens keine Fiduz, ich kann ävver nit, emmer dieslve 

FOTT DOMET han die Öhs jesaat un

wigger gemaat, dat alles klappen dät. Esu soll et sin!!!!!!!

Un wann mer de Öhs ens öm Hülf anjing, han nie  jesaat sondern sin emmer do.

Un dofür gratuliere ich nochens hätzlich zo ührem 55. Gebotsdaach.

 

Un leev Fraulück un Hääre,ich meine, dat es ens ene riesen Applaus wert.

 

Ich darf mich doför bedanke, dat ehr es uinteresseet zujehürt hat, un jetz wünsche ich uns all noch ene löstige Öhse Ovend 

Dankeschön un tschüss zosamme

Üre Joachim Schönenberg

(Vize-Präsident vom Festkomitee der Altgemeinde Rodenkirchen)

 

So kann es weitergehen – das Kinder- und Jugendtanzcorps der KG Kapelle Jonge aus Köln-Weiß hat am Wochenende einen tollen Sessionsauftakt gefeiert. Mit seiner eigenen Veranstaltung in der Johannes-Gutenberg-Realschule in Köln-Godorf hat die Gruppe, die aus 70 Mädchen und Jungen aus dem Kölner Süden besteht, die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Das Tanzcoprs nutzte die Möglichkeit, um noch einmal das neue Programm vor vielen Freunden und Familienmitglieder im kleineren Rahmen zu zeigen, bevor es nun in den kommenden Wochen auf die großen Bühnen in Köln und der Umgebung geht.
Erst nach mehreren Zugaben durfte das Tanzcorps in der Aula der Realschule das Rampenlicht verlassen und Platz machen für weitere gefeierte Showacts – unter anderem präsentierten die Domstürmer neben ihrem neuen Sessionshit „Alles em Fluss“ auch alte Klassiker wie „Meine Liebe, Mein Stadt, Mein Verein“. Die Band um Sänger Micky Nauber, die ebenfalls aus dem Kölner Süden stammt, trat sehr volksnah auf und zeigte sich beeindruckt über die tolle Nachwuchsarbeit der Verantwortlichen des Tanzcorps der Kapelle Jonge, das aus Kindern und Jugendlichen im Alter von vier bis 25 Jahren besteht.
Die entscheidenden Köpfe hinter der Gruppe sind Trainerin Tamara Noa sowie deren Eltern Patricia und Gundolf Noa, die sich seit über 25 Jahren ehrenamtlich und mit viel Engagement für die Belange der Nachwuchstänzer einsetzen – zusammen natürlich mit zahlreichen anderen Unterstützern, unter anderem dem Kommandanten Marko Zilken.
Für sie alle hat nun die heiße Phase des Karnevals begonnen. Bis Aschermittwoch stehen bereits gut 30 Auftritte fest. Weitere werden voraussichtlich noch folgen. Für die Tänzerinnen und Tänzer macht es dabei keinen Unterschied, ob sie bei großen Karnevalsveranstaltungen, in Kindergärten, Seniorenheimen oder bei der Eröffnung des Straßenkarnevals auf dem Maternusplatz auf der Bühne stehen. Das Wichtigste für sie ist der Spaß an ihrem Hobby und der Applaus der Jecken.
Info: Wer das Tanzcorps der Kapelle Jonge buchen möchte, schreibt bitte eine Mail an tanzcorps@kapellejonge.de. Die Verantwortlichen setzen sich dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung.

(Text und Fotos EB Kapelle Jonge / Ellie Wijman) 

 

 

 

Orden- und Uniformappell, 11.11., Jubiläumssession

Mit einem stimmungsvollen Orden- und Uniformappell im Brauhaus
Quetsch startet die KG Köln-Rodenkirchen von 2014 e.V. in die neue
Session.
Schon traditionell begann der Appell mit einem bestens aufgelegten JP
Weber der die Rodenkirchener Herzblut Karnevalisten auf die
kommende Session einstimmte.
Als Überraschungsgast kam Roberto Campione mit einem besonderen
Geschenk vorbei – so überreichte er den Pokal zur gewonnenen
Kamelle-Wurfmeisterscháft und überbrachte zu dem die Einladung zur
kommenden Wurfmeisterschaft 2019.
Der Wander-Pokal ist nun bis Sommer 2019 für Jedermann im Brauhaus
Quetsch zu besichtigen.
Unter den Augen des Kommandanten, Heiko Nürrenberg, wurden dann
durch den Präsidenten, Marcus Becker, die Uniformen auf
Vollständigkeit und Sauberkeit geprüft.
Schnell füllte sich in lockerer Stimmung die Strafkasse in Form von
eiskalten Pittermännchen – wiesen doch so einige Uniformen kleinere
Mängel auf.
Der Höhepunkt war dann die Vorstellung des neuen und mal wieder sehr
gelungenen Sessionsorden. Mit kleinen Anekdötchen zu jedem Mitglied
wurde der Orden dann durch den Präsidenten verliehen.
Angelehnt an das Motto „Uns Sproch es Heimat“ sind auf den Türmen
des Kölner Doms viele typisch kölsche Wörter dargestellt die teilweise
zum Schmunzeln einladen. Die 13 Dörfer des Stadtbezirk II sind mit
funkelnden Brillianten dargestellt.

Erstmals wurde dann den Mitglieder eine noble Spange verliehen. Zum
5-jährigen Jubiläum hatte sich der Vorstand etwas Besonderes
ausgedacht. Eine prunkvolle Spange wurde kreiert und wird nun von
jedem Mitglied stolz getragen.

Spätestens zur KG Weihnachtsfeier am 24.11. werden dann auch die Frauen der Karnevalisten mit dieser besonderen Auszeichnung geehrt.

Die KG Köln-Rodenkirchen von 2014 e.V. ist Mitglied im Festkomitee
Kölner Karneval und vereint aktuell über 85 Mitglieder.
Neben der Förderung von Brauchtum und Tradition steht soziales
Engagement an oberster Stelle. So konnten bereits zahlreiche
Institutionen und Projekte gefördert werden – aktuell engagiert sich die
KG für die DKMS.

Unverkennbar ist der hellblaue Gehrock und das rot weiße Ringelshirt
mit dem sich die KG auf vielen Anlässen präsentiert – aber auch eigene
Veranstaltungen erfolgreich durchführt:
Jeckedanz – am 16.02.2019 – Große Fastelovendssause mit Querbeat,
Kölner Dreigestirn, Kempes Feinest, Stadtgarde Colonia, Nippesser
Bürgerwehr, Domstürmer, usw. usw.
Jecke Riviera – Das Sommerfest der KG
Pänz & Familich Fastelovend – am 28.02.2019 – Ralf Dreßen
Mitsingkonzert, Tanzcorps Kapelle Jonge, Kölner Kinder Dreigestirn, usw.

 

und die liebe Elli Wijman war mit der Kamera unterwegs 

55 Jahre „Löstige Öhs“ aus Rondorf und alle sind gekommen um zu gratulieren. Alle Karnevalsgesellschaften kamen mit einer kleinen Abordnung, selbst die Politik des Ortsverbandes saß zusammen und feierte den ehrvollen Festakt.

Mit einer stilvollen Einladung hatten die Öhs in Berufskolleg nach Zollstock geladen und „et knubbelte sich“. 55 Jahre welch lange Zeit.

War der Geburtstag auch schon am 25.März diesen Jahres, doch war es kurz nach Aschermittwoch kein günstiges Datum um zu feiern und so wurde die Feier kurzerhand einfach verschoben. Denn solch ein Fest im kleinen Kreis zu feiern, lag den löstige Öhs nicht im Sinn.
Es sollte ein rauschendes Fest werden und so war das gewählte Datum einen Tag vor dem 11.11 auch bestens gewählt um nahtlos in die neue Session zu starten.

55 Jahre löstige Öhs, eine lange Zeit voller Tradition, unzähligen Veranstaltungen, jährlichen Karnevalszügen und viel Aktivität. Allein wenn man die Chronik einmal aufmerksam liest, kann man nur den Hut ziehen.
1963 wurde der Karnevalsvereine in der Gaststätte Schwalbennest aus einem Frühschoppenverein gegründet. Aus 8 statsen Häre wurden schnell 12 und ein Orden. Im gleichen Jahr, gab es bereits an Rosenmontag eine Kappenfahrt in Rondorf unter dem Motto „Rondorf erwache, wat is en Kirmes ohne Kirmesplatz, wat es Fastelovend ohne Zoch“.
Schon im nächsten Jahr traten die Öhs in den Karnevalsverband ein.
1966/1967 folgte dann die erste Sitzung.
1979 präsentieren die Öhs stolz ihr erstes Dreigestirn. Prinz Toni Steinbach, Bauer Josef Scheuren und Jungfrau Heinz Plötz, beginnen damit einen Grundstein zu legen. Noch 8 Mal stellen in den nächsten Jahren die Öhs die Tollitäten, aus Prinz, Bauer und Jungfrau der Altgemeinde. Hans- Willi Buchmüller wird es sogar zwei Mal.
1986 ist er der stolze Buur und 1994 Wilhelmine die Jungfrau.

Doch die Öhs bieten der Brauchtumspflege noch mehr. Schiffstouren, Nikolaus, selbst in New York waren sie bei der Steubenparade. Ihre Ortsverbundenheit und die Lebensfreude ist vorbildlich, so gründen die Öhs ein Männerbalett, veranstalten 1985 den ersten Ordensapell bringen eine Festschrift heraus und sind immer da, wenn es etwas zu feiern gibt.
Selbst die Präsidentenzeiten, sind in dieser Gesellschaft vorbildlich und sprechen für sich. Allen voran Hans-Willi Buchmüller, fast 30 Jahre leitete er die Gesellschaft mit vill Hätz un Jeföhl bis 2011.

So wurden beim Festkommerz nicht nur eine ganze Liste an Ehrungen vorgenommen, auch die (Ehe-) Frauen der Herrengesellschaft, wurden immer wieder löblich hervorgehoben, da diese mit einer Selbstverständlichkeit hinter ihren Männern stehen.
Sie hätten eigentlich, die Verdienstmedaillen und Orden in Bronze, Silber und Gold verdient und so war der Applaus auch lange und herzlich.
Ebenso bekamen die Sponsoren und Unterstützereinen großen Beifall, denn ohne helfende Hände und Ihre Unterstützung wäre ein solches Fest und eine solche Gesellschaft nicht möglich.
Heute hat der Verein übrigens 135 Mitglieder, den 55 Orden und wird im nächsten Jahr, das Dreigestirn wieder stellen. Mit Sicherheit wird noch die ein oder andere Überraschung kommen, die so am Abend getuschelt wurde. Und so freuen sich alle auf die bevorstehende Session die bereits in der Nacht bei den Öhs begann

ACHTUNG!!!!

Bald geht es wieder los !!!! Hast du Lust auf Karneval ? Dann melde dich bei uns wir die Junge un Mädcher vum Erbhof ziehen in den Schull un veedelszöch, Sternmarch und Zollstocker Dienstagszug mit. Wir würden uns über neue Mitglieder freuen.

Näheres über Facebook

KG Köln-Rodenkirchen stellt sich auf

Die KG Köln-Rodenkirchen von 2014 e.V. präsentiert Ihren aktuellen Vorstand und stellt sich damit bestens gerüstet für die kommende Session 2017/2018 auf:
Präsident und 1. Vorsitzender, Marcus Becker

Vize-Präsident und Schriftführer, Ralf Duschat
Schatzmeister, Andreas Schäfer
Mitgliederbetreuer, Torsten Grüske
Kommandant, Heiko Nürrenberg

Bedingt durch den gesunden und stetigen Wachstum der Gesellschaft, mit mittlerweile über 60 Herzblut-Karnevalisten, wurde das neue Amt des Kommandanten eingeführt.
„Wir haben ein kompetentes und hochmotiviertes Team das sich fast täglich und natürlich ehrenamtlich den zahlreichen Aufgaben unserer KG annimmt, und das immer mit einem Lächeln im Gesicht!“, so der stolze Präsident, Marcus Becker.
Seit Aschermittwoch wird bereits mit Hochdruck in Hinblick auf die
kommende und mit großen Schritten nahende Session gearbeitet.
Neben der Kreativ-Arbeit rund um den neuen Sessionsorden (In
Anlehnung an das Motto des Festkomitees Kölner Karneval: „Mer
Kölsche danze us der Reih“) gilt es für den Vorstand einige
Veranstaltungen zu organisieren, wie z.B. den regelmäßigen KG
Stammtisch immer am letzten Freitag im Monat, den Orden &
Uniformappell am 19.11.2017, die interne Weihnachtsfeier der KG am 25.11.2017 und natürlich die Pänz & Familich Party am 08.02.2018.
Darüber hinaus laufen die Planungen bereits zur Jubiläumssession der KG, die 2019 mit einer großen Veranstaltung in Rodenkirchen gefeiert wird – man darf gespannt sein.
Eine besondere Ehre wird der KG Köln-Rodenkirchen noch in 2017 zu Teil, so steht die erste und mit viel Herzblut erarbeitete Plagge der KG kurz vor der Fertigstellung. In Planung ist deren offizielle Weihe in einem Gotteshaus in Rodenkirchen – eine öffentliche Einladung zu diesem historischen Akt folgt per Presse und auf allen Kanälen der KG (www.kgkr.de, facebook, instagram).

Köln, 21.09.2017
KG Köln-Rodenkirchen von 2014 e.V.
Geschäftsstelle:
Ringstrasse 45
50996 Köln
Tel. 0221-353910
Fax 0221-353440
Mobil 0178 – 691 27 59
mb@kgkr.de