……

Die Kapelle Jonge informieren:

Ab jetzt ist die Anmeldung möglich- Ihr könnt Euch als Fußgruppe oder Wagenensemble für unseren bunten und familiär geprägten Karnevalsumzug am 22. Februar 2020 in Köln-Weiß anmelden. Seid dabei und lasst Kamelle regnen!  http://wp.kapelle-jonge.de/zugleitung/

Pressewart der KG LÖSTIGE ÖHS
MAX BROICHER informiert:

Die KG LÖSTIGE ÖHS veranstalten dieses Jahr wieder ihren Herbstball.

Und zwar am Mittwoch den 2.10.19 ( Donnerstag ist Feiertag).

Einlaß ist ab 18 Uhr, Beginn 19 Uhr.

Im frisch renovierten kath. Pfarrheim in Köln-Rondorf in der Hahnenstr.21.

Das heißt wieder Tanzen,Lachen und Schwaade bis zum umfallen.

Für Essen und Getänke wird gesorgt, und alles wie immer zu zivilen Preisen.

Karten gibt es im VVK bei Schreibwaren Moser,Optik Sichtbar,Gaststätte Grossrotter Hof

und bei allen Mitgliedern der KG für 5,50 Euro.

Die neue Session kann kommen.

Sommerfest der Knobelnröder

Anfang Juli hat es nach 29 Jahren in unserem Tanzcorps einen spontanen Führungswechsel gegeben.

Zukünftig werden Britta Galmbacher, Sandra Giesen, Steffi Grüttner, Sara Rodrigues, Melanie Rohde, Klaus Schopen, Angela Semrau und Marko Zilken als Abteilungsleiterteam das Tanzcorps zu neuen Aufgaben führen.

Vor allem sind wir mehr als dankbar, dass wir Steffi Grüttner und Melanie Rohde kurzfristig als Trainerteam gewinnen konnten und damit die Trainingsvorbereitungen für die kommende Session sicherstellen. Wir wünschen dem neuen Team viel Erfolg für die Zukunft und einzigartige Erlebnisse!

Wir möchten ausdrücklich Patricia, Tamara und Gundolf Noa für ihre über so viele Jahre engagierte und aufopferungsvolle Arbeit für das Tanzcorps danken; ohne sie stände das TC nicht da, wo es heute steht.

Für den Vorstand

Christian Pieck

 

Die Kapelle Jonge informieren:

Ab jetzt ist die Anmeldung möglich- Ihr könnt Euch als Fußgruppe oder Wagenensemble für unseren bunten und familiär geprägten Karnevalsumzug am 22. Februar 2020 in Köln-Weiß anmelden. Seid dabei und lasst Kamelle regnen!  http://wp.kapelle-jonge.de/zugleitung/

„Jecke Öhrcher“: Inklusion op Kölsch l(i)eben

Karnevalslieder gehören zum Karneval wie der Dom zu Köln. Doch kann man Karneval wirklich erleben, wenn man wenig oder nichts hört? Die „Jecke Öhrcher KG“ zeigt seit 2014, wie das geht. Dem Förderverein für Menschen mit und ohne Hörschädigung liegt am Herzen, dass jeder dabei sein kann, wenn in Köln „et Trömmelche geht“ und das kölsche Brauchtum gefeiert wird. Denn passend zum Sessionsmotto des Gründungsjahres „socialjeck – kunterbunt vernetzt“ engagiert er sich für die Vielfalt der Welt der Gehörlosen und Menschen mit Hörschädigung sowie deren Teilhabe in der (hörenden) Gesellschaft.

Kölsche Wörter oder „Kölle Alaaf“ lassen sich einfach gebärden. Das haben die „Jecke Öhrcher“ in den letzten Jahren oft gezeigt, v. a. mit ihrem Chor. Denn in diesem einzigartigen Verein ist auch ein besonderer Chor entstanden. Knapp 40 Mitglieder zwischen zwei und 50 Jahren singen und gebärden gemeinsam kölsche Lieder – ob hörend, mit Hörgerät, Cochlea-Implantat oder auch weiteren Beeinträchtigungen. Der Chor ist das ganze Jahr aktiv und spätestens seit der letzten Session auch in Köln bekannt, denn er stand mit vielen Kölner Bands und Musikern auf der Bühne. Bei der offiziellen Sessionseröffnung am 11.11.2018 auf dem Heumarkt sang und gebärdete der Chor vor etwa 20.000 Jecken „Stääne“ mit den „Klüngelköpp“. Bei der Prinzenproklamation im Gürzenich standen sie erst mit Oly Blum von „Die Blömcher“ und dann mit den „Bläck Fööss“ auf der Bühne. Darüber hinaus hatten sie u. a. auch Auftritte mit „Mätes & Bätes“ oder beim „Der kleinste Weihnachtsmarkt der Stadt“ an der Lutherkirche. Auch beim Highlight des Karnevals, dem Rosenmontagszug, waren die „Jecke Öhrcher“ dabei. Eine große Ehre für den Verein, der als Gewinner bei den Schull- und Veedelszöch in der Kategorie „Wagengruppe“ am darauffolgenden Tag den vielen Jecken am Straßenrand noch einmal näherbringen konnte, was ihn ausmacht: Dass Menschen, so unterschiedlich sie sind, mit Freude am Karneval teilhaben können – ob mit oder ohne Hörschädigung, Lautsprache oder Gebärden, mit oder ohne Bezug zum Thema Gehörlosigkeit. Immer wieder zeigten sie den Zuschauern „Kölle Alaaf“ oder Applaus in Gebärdensprache und viele machten mit. Gelebte Inklusion „op Kölsch“.

Inklusion liegt den „Jecke Öhrcher“ am Herzen, ebenso wie soziales Engagement. Beim letzten Karnevalszug bestand das Wurfmaterial daher zum ersten Mal zu einem Teil aus Fairer Kamelle, die aus fairem Handel und zum Großteil aus biologischem Anbau stammt. Der Verein möchte damit einen Beitrag für einen gerechteren Handel und mehr Nachhaltigkeit leisten und wird dies auch in Zukunft beibehalten. Um ein Bewusstsein für das Thema Hörschädigung zu schaffen und Aufklärungsarbeit zu leisten, sind die „Jecke Öhrcher“ das ganze Jahr zudem bei einigen Festen mit einem Stand präsent. In diesem Jahr waren das z. B. der „Tag der Begegnung“ im Tanzbrunnen oder „Kirche läuft“ auf den Stadionwiesen. Die Möglichkeit zum Austausch gibt es auch bei ihren Stammtischen: Beim monatlichen Stammtisch, der meistens in der „Brasserie aller Kolör“ in der Südstadt stattfindet, ist jeder willkommen – hörend oder hörgeschädigt, Mitglied oder nicht. Der Familienstammtisch, zu dem ein paar Mal im Jahr an einem familienfreundlichen Ort eingeladen wird, bietet Eltern die Möglichkeit, sich auszutauschen, während die Kinder spielen. Dies kann z. B. Eltern helfen, die vor der Entscheidung stehen, ob ihr Kind ein Cochlea-Implantat bekommen soll. Auch über Herausforderungen im Alltag können sie dort mit anderen Betroffenen reden.

In der Session oder außerhalb, bei den „Jecke Öhrcher“ ist immer etwas los. Karneval steht natürlich im Fokus, doch der ehrenamtlich organisierte Verein ist auch sonst sehr engagiert: Von Gebärdenkursen für betroffene Eltern oder Interessierte über Aktionen für den guten Zweck wie das Sammeln von Hörgeräten für Peru bis zu Aufklärungsarbeit und Chorauftritten. Die Ideen gehen nicht aus: So wird derzeit ein Patenprojekt entwickelt, bei dem Vereinsmitglieder auch außerhalb der Stammtische anderen betroffenen Eltern und Hörgeschädigten auf Wunsch zur Seite stehen. Für die Zukunft ist eine eigene Kinderkarnevalssitzung geplant.

Weitere Informationen unter www.jecke-oehrcher.de.