…..

DIE 1. KÖLNER LITERATURNACHT AM 4. MAI 2019

 

63 Veranstaltungen, 42 Orte, 165 Mitwirkende:

 

Von Nippes bis Sürth und von Dellbrück bis Ehrenfeld können

Lesungsgänger, Textpassionierte und Literaturflaneure bei der 1.

Kölner Literaturnacht am 4. Mai 2019 durch die Stadt streifen.

Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer, die in

Köln wohnen oder arbeiten, präsentieren ihre Arbeit. Kölner

Buchhandlungen, Verlage, Veranstaltungsorte und der städtische Raum

öffnen sich für die Literatur und werden durch diese belebt. Der

Verein Literaturszene Köln lädt ins Festivalzentrum in der Comedia und

gestaltet dort das Programm von 18:00 bis 23.00 Uhr. Idee und Ziel der

Kölner Literaturnacht ist es, die Vielfalt und Qualität der Kölner

Literaturszene abzubilden und dem Publikum Aktive, Texte, Orte und

attraktive Konzepte vorzustellen.

Die 1. Kölner Literaturnacht fängt früh an, damit auch die jüngsten

Literaturfans Gelegenheit haben, dabei zu sein. Zwischen

16:00 und 18:00 Uhr richten sich zehn Veranstaltungen an Kinder und

Jugendliche. Auch das Programm für die Erwachsenen startet schon in

den Nachmittagsstunden. Für die Unersättlichen enden die letzten

Veranstaltungen um Mitternacht, wenn die große Abschlussparty in der

Comedia beginnt.

 

Der im April 2018 gegründete Verein Literaturszene hatte alle

professionellen Kölner Literaturakteurinnen und Literaturakteure

aufgerufen, Ideen für eine Literaturveranstaltung im Rahmen der 1.

Kölner Literaturnacht zu entwickeln und diese einzureichen. Ziel des

Literaturszene Köln e.V. ist es, das literarische Leben der Stadt

sichtbarer zu machen, die Arbeitsbedingungen der Kölner

Literaturschaffenden zu verbessern und die Vernetzung zwischen den

verschiedenen literarischen Praxisbereichen sowie mit anderen

Kunstsparten fördern.

 

Die 1. Kölner Literaturnacht wird gefördert vom Kulturamt der Stadt

Köln, der Kunststiftung NRW und der RheinEnergieStiftung Kultur –

sowie zahlreichen Literaturaktiven, die sich für die Literaturnacht

einsetzen.

 

www.koelner-literaturnacht.de

manufact.event – Kunsthandwerker Markt

Handgemachtes. Musik. Streetfood.
An zwei Tagen finden hier Besucher*innen jeden Alters handgemachte und nachhaltige Produkte aus den Bereichen:
Mode, Schmuck, Accessoires, Kunst, Illustration, Papier, Fotografie, Kindersachen, Textil, Porzellan, Möbel, Musik und Food.
Die Hauptsache: selbstgemacht, anders als sonst und fernab der Massenware.
Vorbei kommen lohnt sich! Erwachsene und Kinder haben die Möglichkeit an den Ständen Produkte zu probieren, selbst zu gestalten und viel Neues zu entdecken.

Wo:          Kölner Wachsfabrik, Industriestraße 170, 50999 Köln
Wann:     11. & 12. Mai 2019 / 11- 19 Uhr
Wie viel:  Eintritt 3,- € // Kinder unter 16 Jahren frei

‚Glückliche Reise‘

Bildreihen von Frank-Rüdiger Hildebrandt
29.4.-13.5.2019
Mo-Fr 10-12 Uhr und 14-17 Uhr

Kirchenatelier LINK Architekten Rondorfer Hauptstr. 45 50997 Köln

Midissage
5.5.2019 um 12 Uhr
Grußwort Prof. Dr. Marcello da Veiga
Musik Michael Denhoff spielt eigene Werke auf der Campanula
Performance Meditation und Malerei mit F.-R.H.

Der Maler und Architekt Frank-Rüdiger Hildebrandt umschliesst die neugotische Kirchenhalle mit seinen Bildreihen, in deren Farbstrom der Besucher des Raumes auf eine ‚glückliche Reise‘ mitgenommen wird.

Mit dem Mittel der Komposition, der Farbbewegung, Farbveränderung und Farbmetamorphose entsteht ein Bildfluss, in dem sich der Betrachter frei bewegen kann.

Er kann in einem Bild verweilen, in das nächste hinübergleiten, oder er kann die Reihe als Ganzheit erfassen. So entsteht ein Bild-Raum-Kontinuum, das während der Midissage von dem Komponisten Michael Denhoff zum Klang-Bild-Raum-Kontinuum erweitert wird.

Der malerische Inhalt des einzelnen Bildes tritt zurück zugunsten einer Entgrenzung und Befreiung des Farbraumes im Prozessualen, eine Qualität, die auch in der offenen Performance erfahrbar werden soll.

Eine Pantomimische Interpretation von Milan Sladek zu Marcel Duprés großem Orgelwerk „Le chemin de la croix“ op. 29, 1931, ist an Karfreitag, 19. April 2019, in der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, zu sehen. Die Orgel spielt Dr. Josef Dahlberg. Es rezitiert Mathias Bonhoeffer. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Die Stationen des Kreuzweges Jesu stellt Milan Sladek mit suggestiver Körpersprache in einer Solopantomime dar. Die Bilder des Leidensweges mit allen handelnden Personen erstehen vor unseren Augen: Jesus – wie er dem Pilatus vorgeführt wird, Pilatus – wie er seine Hände in Unschuld wäscht, Jesus – wie er sein Kreuz trägt und von den Soldaten verhöhnt wird, Maria – die ihren toten Sohn beweint. Milan Sladek interpretiert den „Kreuzweg“ auf seine ganz eigene Weise zu Marcel Duprés „Le chemin de la croix“. Dieses Orgelwerk des 20. Jahrhunderts von epochalem Rang besteht wie die Kreuzwegandacht aus vierzehn Stationen. Es sind meditative Improvisationen, die die Themen des Schmerzensweges musikalisch nachvollziehen. Auf der neobarocken Orgel mit ihrem ganz eigenen Stil, die bei der Aufführung Dr. Josef Dahlberg spielt, hat auch schon der Komponist des „Kreuzwegs“ – Marcel Dupré – vor mehr als 50 Jahren ein Konzert dargeboten.

Pansori „Die Regentrude“ mit Heebie Jeebie Juice
Di, 16. April 2019 – 19 Uhr
Die Gruppe Heebie Jeebie Juice hat sich die Neuinterpretation des koreanischen Genres
„Pansori“ (epische Gesänge / gesungene Romane) zum Ziel gesetzt. Gleichzeitig
interpretiert dieses Ensemble zeitgenössische Geschichten in der Art des traditionellen
Pansori. In diesem Konzert ist die Gruppe mit ihrer Produktion „RegenTrude“ erstmals in
Deutschland zu Gast.
Pansori, oft beschrieben als epische Gesänge oder gesungene Romane Koreas, werden
traditionell von nur einem Sänger oder einer Sängerin aufgeführt und lediglich von der
Fasstrommel Buk begleitet. Basierend auf Theodor Storms Kunstmärchen „Die Regentrude“
kreiert die Künstler-Gruppe „Heebie Jeebie Juice“ eine neu komponierte Form des Pansori,
deren Instrumentation durch weitere traditionelle Saiten- und Blasinstrumente (Gayageum,
Yanggeum, Ajaeng, Daegeum) ergänzt wird.
In der aufgeführten Geschichte leidet ein Dorf unter einer verheerenden Dürre, weil die
Regentrude in einen tiefen Schlaf gefallen ist. Um Marens Vater, einen wohlhabenden
Wiesenbauer, von ihrer Hochzeit mit Andrees zu überzeugen, ziehen die beiden Liebenden
aus, die Regentrude zu wecken. Nach verschiedenen Ereignissen gelingt dieses Vorhaben
schließlich. Es beginnt zu regnen, und Maren und Andrees können endlich heiraten.
Während die Dorfbewohner das Paar beglückwünschen, singt die Pansori-Sängerin einen
Abschnitt des berühmten „Sarang-ga“ (Liebeslied) aus dem Pansori Chunhyang-ga und
beendet die Geschichte.
Mitwirkende: Heebie Jeebie Juice
Park In-hye, Pansori-Gesang
Kim Sung-geun, Ajaeng
Shim Mi-ryeong, Gayageum/Yanggeum
Ahn Hun-young, Daegeum
Jung Sang-hwa, Janggu/Buk
Lim Yeong-wook, Regie
Der Eintritt ist frei.
Eine Voranmeldung ist erforderlich : http://bit.ly/RegentrudeKoeln
Veranstalter:
Botschaft der Republik Korea, Außenstelle Bonn
Koreanisches Kulturzentrum, Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
Kooperationspartner: Heebie Jeebie Juice

Foto und Text: Julia Reinhardt, Pressestelle Bürgerhaus Stollwerck

Matinée am Sonntag, 12:00 – 15:00

„Meer der Sehnsucht“
Was treibt den Mensch, zu suchen, zu wandern, die Heimat zu verlassen und zu finden? Ausstellung im Rahmen der Kunstmeile im Rathaus Rodenkirchen.

Das Meer ist Verbindung und Grenze zugleich. Träume und Sehnsüchte führten in der Menschheitsgeschichte dazu, dass sich Menschen auf den Weg begeben. Dabei gewinnen sie neue Perspektiven für ihre Zukunft, manches verlieren sie.

Zusammen mit der Künstlerin Barbara Locher-Otto und WiSü findet sich die Gelegenheit, das Thema „Meer der Sehnsucht“ im Gespräch mit Medico International im Matinée am 07.04.2019 von 12.00 bis 15.00 zu vertiefen.

Treffpunkt „X“, des WiSü-Willkommen im Rheinbogen e.V., Sürther Str. 189, 50999 Köln, neben der Gesamtschule.

Infostand Bürgervereinigung Maternusplatz am 13. April 2019

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. stellt an einem Informationsstand am Samstag, 13. April 2019 in der Zeit von 11 bis 13 Uhr am Maternusplatz ihre Arbeit vor. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, welche Vorteile eine Mitgliedschaft in der Bürgervereinigung Rodenkirchen hat. Interessierte können sich detailliert über die vielfältigen Veranstaltungen und Führungen informieren. Wer möchte, kann sich gleich über das neue Online-Anmeldungssystem zu einer Führung oder Veranstaltungen anmelden. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen möchte mit ihrem Stand Bürgerinnen und Bürger ansprechen, die Interesse haben, durch eine Mitgliedschaft oder Anregungen die Lobbyarbeit für Rodenkirchen zu unterstützen. Die Vorstandsmitglieder freuen sich auf gute Gespräche am Infostand und viele Besucher.