Jeannette de Payrebrune
Atelier 10 & Loft 22
Kunstzentrum Wachsfabrik
Industriestraße 170
50999 Köln
informiert:

Wir nutzen unseren Vorteil der wunderschönen Außenanlage gerade gut und bieten einiges an Kulturprogramm an in dieser schwierigen Zeit. Denn was hilft mehr als Lebensfreude? Wir denken jedoch immer an ein Hygienekonzept an und halten uns an die üblichen Regeln. Weitere Informationen auf unserer Homepage zu den Veranstaltungen, dem Ort und den Ateliers auf unserer Homepage http://www.kunstzentrum-wachsfabrik.de
Am 15. August bieten wir eine quasi romantische Abendveranstaltung ab 19 Uhr an (bis ca. 23 Uhr). Night auf Lights (Alarmstufe rot) – mit Life Musik, Shibari Performance im Atelier 8, Gemeinschaftsausstellung im Atelier 10, Rotwein und Terrassencafé, südamerikanischen Tapas und natürlich rot angestrahlten Gebäuden. Überwiegend eine Abendveranstaltung, die bei Regen leider ausfallen muss. Begrenzt auf 99 Personen – deshalb bitte anmelden unter kunstzentrumwf@gmail.com

Klassisches Klavierkonzert von Marin Limic unter Anderem mit eigenen Kompositionen am 5. September ab 18 Uhr (Einlass 17:30 Uhr) im Rahmen unserer neuen Reihe Musik unser Bäumen auf der hinteren Wiese. Auch hier bitte anmelden unter kunstzentrumwf@gmail.com

Kunstsonntag am 6. September von 14 bis 18 Uhrmit 10 offenen Ateliers / Lofts.
In unserem Loft & Ausstellungsraum 22 stellt Susanne Wolf als Gastkünstlerin kleine feine realistische Malerei aus. Mich finden Sie mit neuer Ausstellung nach Renovierung im Atelier 10. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Lesung unter Bäumen im Anschluss am 6. September ab 18:30 Uhr (Einlass 18 Uhr) von Maren Friedländer aus Ihrem Roman „Der Löwe Gottes“  wird bestimmt ein krönender Abschluss. Wir bitten um verbindliche Anmeldung unter:lesung@urbanlife-eg.de

Schnell, aktuell und lokal – so kennt Ihr die Kölner Stadtteilliebe. Auf facebook laufen die Informationen noch ein wenig schneller, da dort ein großes Netzwerk aktiv ist. Gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig für alle, sich auszutauschen und zu wissen, was geht. Wer liefert was? Wo bekomme ich was? Wie komme ich an das Menü aus meinem Lieblingsrestaurant? Wie sind die Öffnungszeiten? Bei uns auf facebook natürlich unter gleichem Namen „Kölner Stadtteilliebe“ sind Unmengen an Informationen zu finden. Was eben noch ganz oben stand, kann in wenigen Minuten nach unten wandern, weil sich die Nachrichten oft überschlagen. Hier werden die unterschiedlichsten Dinge ausgetauscht und viele Bildnachrichten und News als Kurzfilm sind zu finden. Auf facebook kann sich jeder beteiligen. Gleich ob er schweigend etwas lesen möchte oder aktiv kommunizieren und diskutieren will. “Unter uns“ sind wir auf facebook , überall sichtbar und dort einer der beliebtesten Gruppen bzw. Seiten, denn beides haben wir. Kurze, knackige Informationen – ständig aktualisiert. Wenn Ihr mehr wissen wollt, besucht uns einmal dort, Ihr werdet begeistert sein, was in unserem Stadtgebiet so alles passiert. Hier findet Ihr alle Infos, die Ihr braucht. Ob Termine, Adressen, Tipps, Aktuelles, Klatsch- und Tratsch, Männer, Frauen, Familien und vieles mehr in aller Ausführlichkeit. Wir freuen uns auf Euch – wo auch immer wir uns treffen! 

„Urlaub in Köln“, veranstaltet von der Akademie för uns kölsche Sproch/SK Stiftung Kultur, lädt vom kommenden Freitag, 24. Juli an bis zum 11. August zu 68 Touren abseits des normalen Tourismusprogramms ein. Geleitet werden diese von ausgewiesenen Stadt- und Naturführer*innen, Journalist*innen, Autor*innen und Künstler*innen. Einige Angebote sind bereits fast ausgebucht, wer hier noch ein Ticket ergattern möchte muss sich sputen. Alle Tickets sind ausschließlich online zu buchen auf www.urlaubinkoeln.de.

Besonders für Familien eignen sich die Erkundungs-Spaziergänge, bei denen Künstler*innen und ein Archäologe Stadterforschung und sinnliches Kunsterlebnis miteinander kombinieren. Darüber hinaus gibt es eine Radtour für Familien im Grüngürtel sowie die Ausflüge ins „wilde Köln“, zu Fledermäusen, Eulen, Singvögeln und Feuersalamandern. Nervenkitzel für Teenies bietet der Workshop„Fliegen am Malakoffturm“ . Hier lernen sie deutlich mehr als an einem Seil den Turm zu erklettern.

Über die „Seele des Veedels“ kann man etwas in Ehrenfeld, im Vringsveedel, im Eigelstein, in Porz, Stammheim und Deutz erfahren. Der frühere TV-Journalist Gerd Krebber führt ins „alte Köln“. Hier erzählt auch der Autor Bernd Imgrund die schwule Geschichte Kölns.

Acht Stolpersteintouren durch Lindenthal, Braunsfeld, Ehrenfeld, Nippes, Sülz, Klettenberg, die Südstadt und im Belgischen Viertel berichten über das Leben der jüdischer Mitbürger und anderen Verfolgter durch die Nationalsozialisten.

Sieben Radtouren führen über die Schäl Sick, nach Dellbrück, zu Bunkern, in den Grüngürtel und auf den Spuren unserer Stararchitekten Böhm, Riphahn und Schwarz. Rafting auf dem Rhein sowie Kunst im öffentlichen Raum stehen weiterhin auf dem Programm.

Aufgrund der Corona Pandemie wurde die Teilnehmerzahl je nach Ort stark reduziert, trotzdem bleiben die Ticketpreise auf dem Vorjahresniveau. Die Auflagen und Hygiene-Empfehlungen der Ordnungsbehörden werden eingehalten.

www.urlaubinkoeln.de

Sarah Szczesny (geb. 1979) studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf und lebt in Köln. Ihre vielschichtige künstlerische Arbeit umfasst medienübergreifend Bereiche wie Malerei, Fotografie, Collagen, deren Bildzitate aus unterschiedlichen Zusammenhängen stammen und mitunter auf Instagram erscheinen sowie Performances, die unter dem Titel „Phantom Kino Ballett“ in Zusammenarbeit mit Lena Willikens als partizipative Projekte mit dem Publikum entstehen. Interdisziplinäre Diskurse mit Künstler*innen aus unterschiedlichen Sparten gehören ebenso wie Radiosendungen zu weiteren Bereichen ihrer künstlerischen Praxis. Hierbei reagiert Sarah Szczesny stets auf die individuellen Umgebungen und deren kulturelle Prägung – Aspekte, welche die Jury zur Vergabe des Villa Aurora Stipendiums überzeugten und auf Sarah Szczesnys Begegnungen in der Villa sowie die Einflüsse von Los Angeles auf ihre Arbeit neugierig machen.

Das Villa Aurora-Stipendium ist eine der renommiertesten internationalen Förderungen für Bildende Künstler*innen und wird vom KunstSalon in Kooperation mit dem Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. (Berlin) verliehen.
Das Stipendium ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert und versteht sich als Spitzenförderung, die privat finanziert wird. Der KunstSalon leistet damit einen außerordentlichen Beitrag für die Attraktivität und Anziehungskraft der Kunststadt Köln. Das Stipendium beinhaltet einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt im Jahr 2021 in der Villa Aurora, L.A. mit Kontaktmöglichkeiten zu Galerien, Museen und Kulturorganisationen in den USA. Weiterhin gehören die Finanzierung eines Kataloges und im Folgejahr eine Ausstellung im FUHRWERKSWAAGE Kunstraum in Köln zum Umfang dieses Kunstpreises.

Der Jury gehörten an: Eva Birkenstock, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf; Jochen Heufelder, FUHRWERKSWAAGE Kunstraum, Köln; Barbara Hofmann-Johnson, Kunsthistorikerin, Köln und Braunschweig; Jürgen Klauke, Künstler, Köln; Barbara von Flüe, Kolumba, Kunstmuseum des Erzbistums Köln, Thomas Grünfeld, Kunstakademie Düsseldorf.

„Sarah Szczesny/Villa Aurora Stipendium“Köln 2020; (c) Albrecht Fuchs und VG Bild-Kunst Bonn, 2020

(Text:KunstSalon e.V.
Katharina Waltrich)

Foto: Dieter Maretzky

Das erste Wochenende im Monat heißt in der Wachsfabrik immer „offene Türe“, denn es ist Kunst-Sonntag.
Viele Ateliers, in denen gearbeitet wird, bieten am Sonntag von 14-18 Uhr Einblicke in ihre Werke.
Zusätzlich sind auch immer Gastkünstler auf dem Gelände und haben die Möglichkeit auszustellen, das macht den Kunstnachmittag abwechslungsreich und immer etwas anders.

Hier schlendern kunstinteressierte Besucher entspannt und mit viel Ruhe durch die große, grüne Anlage. Kein Autolärm, kein Krach, dafür Idylle und sich treiben lassen scheinen das oberste Gebote zu sein. Der Café-Besitzer und die Künstler sind sichtbar erfreut über die Harmonie und den Erfolg. In der Wachsfabrik scheinen die Uhren nämlich manchmal etwas still zu stehen, da hier die Hektik der Zeit gefühlt vor den Mauern stehen bleibt. Hier treten sich die Menschen respektvoll gegenüber, mit einem Lächeln und mit dem Willen nach Genuss.

„Sensationell, auch der zweite Kunst-Sonntag zu Corona-Zeiten war ein voller Erfolg. Überall tummelten sich die Menschen auf dem Gelände. Abstand in den Ateliers mit Mundschutz und Hygienekonzept wurde wie selbstverständlich eingehalten und die Atmosphäre war großartig,“ so Hans-Jürgen Greve. Er selbst ist der Erbauer der offenen Bücherschränke und betreibt in der Wachsfabrik eine Werkstatt. Jeder der ihn kennenlernt, merkt mit welcher Leidenschaft er bei seiner Arbeit ist. „Viele Besucher nutzen diesen Sonntag, um einmal mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen oder wie bei mir, über die Entstehung eines Bücherschrankes im öffentlichen Raum zu sprechen“, so der Architekt und Designer.

Und so sitzen die Menschen auf den zahlreichen Bänken, philosophieren über die gesehene Kunst, lassen diese auf sich wirken und lauschen der Musik, die aus einem Atelier ganz leise in manchen Bereichen der Fabrik zu hören ist.

Jetzt im Juli ging die Künstlergemeinschaft einen Schritt weiter. „Musik unter Bäumen“ und „Lesung unter Bäumen“ in der Wachsfabrik kamen dazu. Aus einer spontanen Idee wurde ein zukunftsweisendes neues Veranstaltungsprofil. Das Kunstzentrum Wachsfabrik & die urbanlife e.G. haben zwei wundervolle Abende organisiert und ein besonderes neues Format ermöglicht. Bedingt durch die Coronaschutzverordnung integrierten sie am Samstag- und Sonntagabend je eine Veranstaltung draußen dazu und setzten diese vor und nach den Kunstsonntag.

Frei unter den Bäumen im Rauschen des Laubs wurde musiziert, gesungen und gelesen.

Begonnen hatte es mit Musik unter Bäumen am Samstagabend um 18:00 Uhr. Kira Kaipainen und Multiinstrumentalist Nils Kercher schafften mit ihren Kompositionen eine ganz außergewöhnliche Klangwelt. Kraftvoll, lyrisch und mit filigraner Balance erreichten und begeisterten sie das interessierte Publikum, welches mucksmäuschenstill den Klängen lauschte. Die rhythmisch afrikanisch orientierte Musik auf der 21-saitigen Stegharfe „Kora“ ließ die Zuhörer faszinierend eintauchen in eine ganz außergewöhnliche Musik. Unterstützt wurde die poetische Weltmusik von der warmen Klangfarbe des Balafons, welches in der Kombination mit dem Rauschen der Bäume eine unwiederherstellbare Einzigartigkeit bot. Nach zweieinhalb Stunden ging dieses Konzert mit standing Ovations zu Ende und alle Gäste waren sich einig: Das war ein besonderer Abend unter Bäumen.

 

 

 

Am nächsten Tag ging es gleich weiter nach den offenen Ateliers um 18 Uhr.

Es schloss sich die Lesung unter den Bäumen an. Bestseller-Autorin Carla Berling, welche eigentlich waschechte Westfälin ist, aber seit vielen Jahren im Kölner Süden lebt, las aus ihrem Buch „Der Alte muss weg“. Humorvoll, charmant und sympathisch spiegelte sie das Leben aus Rodenkirchen in ihrer Krimikomödie wieder. Drei Frauen, Mitte 50, ehemüde und in der Selbstfindungsphase, schmieden einen Geheimplan, um ihre Männer zu entsorgen. Der Alte muss weg, aber der Luxus soll bitte bleiben. Das überwiegend damenlastige Publikum musste bei manchen Episoden herzhaft lachen. Gleich ob es um die stadtbekannten Daunenjacken ging oder um die Probleme im Alltag, Carla Berling brachte das auf den Punkt, woran so manche Frau amüsiert dachte. So war es auch hier klar, dass die Gäste ihr quasi an den Lippen hingen. Nach 2 Stunden war nicht nur Carla Berling happy über ihre erste Lesung zu Corona, sondern auch die Gäste, die sich gleich für die nächste Lesung am 2. August anmeldeten, wenn es dann heißt Annette Meisl liest vor aus „5 Männer für mich“ das SEXperent.
„Die Corona-Phase ist für uns freischaffenden Künstler unheimlich schwer, uns allen fehlt die Nähe zu den Menschen, darum ist solch eine Möglichkeit wie hier in der Wachsfabrik einfach traumhaft,“ so die erfahrene Schriftstellerin Carla Berling. „Ich hoffe ich kann im Herbst wieder dabei sein, denn in wenigen Wochen erscheint mein neues Buch KLAMMERBUES UM ZWÖLF, welches in der Kölner Südstadt spielt“.

Jeannette de Payrebrune, Sprecherin des Kunstzentrum Wachsfabrik, ist zuversichtlich und hofft, dass die neue Serie gut im Sommer ankommt und es auch für das 4. Quartal des Jahres neue Möglichkeiten gibt. Positiv schaut Sie nach vorne: „Auf unserer Internetseite https://kunstzentrum-wachsfabrik.de/ werden wir alle Veranstaltungen einstellen und um eine verbindliche Anmeldung bitten. Dann werden wir auch diese schwere Phase überstehen. Dort stehen natürlich auch alle Informationen zu den Künstlern und die Geschichte der Wachsfabrik“, so die Künstlerin Jeannette de Payrebrune.

COMIC RUNDE Das Starterpaket ist da

Der Urlaub ist abgesagt? Ferien zu Hause und trotzdem gemeinsam etwas unternehemen? Kein Problem.
Mit Monas Comic Runde könnt ihr euch mit viel Spaß die Zeit vertreiben!

Entdeckt die Welt des Comics für euch! Ab sofort liegen die liebevoll getsalteten Starterpakete für eure Comic Rund im Starke Veedel Büro

zur Abholung bereit!!! Jede Familie, die Lust hat eine eigene Geschichte auf Papier zu bringen und diese in gedruckter Form von Mona zugeschickt zu bekommen, erhält ein Set betsehend aus Bleistiften, Radiergummi und Fineliner und Papier!

Mit Hilfe von liebevollen und unglaublich kreativ gestalteten Tutorials, die auf einer Website hochgeladen sind, werdet ihr von Mona erstmal an das Thema „Comic“ herangeführt.
https://www.comicrun.de/starke-veedel-starkes-koln

Ihr glaubt ihr könnt nicht zeichen? traut euch und probiert es aus!!!

📌Meldet euch bei Mona oder im Starke Veedel Büro
mona.mv@gmx.de oder qm-meschenich@stadt-handel.de
📌Holt euer Starterpaket ab
📌Legt gemeinsam zuhause los
📌Schickt die Bilder an Mona
📌Erhaltet eure Comic in gedruckter Form

Seid dabei und schreibt eure eigene Geschichte!
Mehr Infos findet ihr unter comicrun.de oder auf der Siete des Starke Veedel Büro Meschenich.

comicrunde #starkeveedelstarkesköln #starkeveedelbueromeschenich #monamour #verfügungsfonds #meschenich #kölnberg

Neues Netzwerk soll Zollstock nachhaltig stärken

Am 19. Juni haben sich in Zollstock Vertreter mehrerer Organisationen und Vereine getroffen, um sich gemeinsam dauerhaft für die Zukunft zu vernetzen. Zu den Teilnehmern gehörten Patrick Mittler, Zollstocker Social-Media-Aktivist und Initiator, Pfarrer Andreas Brocke von der katholischen Kirche, Ulrich Bauer, Tobias Arens und Bodo Schmitt (alle Allgemeiner Bürgerverein), Michael Siegenbruck und Rainer Meixner von den Freunden des Zollstocker Dienstagszugs sowie Christian Remmert und Joachim Voß vom kürzlich gegründeten Förderverein Fischreiterbrunnen.

Patrick Mittler, 33 Jahre alt, sagte dazu: „Zollstock ist stark im Wandel. Wir wollen unser Veedel vital gestalten und für alteingesessene sowie für neue Nachbarinnen und Nachbarn attraktiv und lebenswert erhalten.“

Die Teilnehmer vereinbarten, weitere Akteure mit ins Boot zu holen. „Zollstock hat den Luxus, bereits eine sehr lebhafte und vielseitige Struktur an Initiativen und Vereinen zu haben. Hier setzen wir auf“, so Patrick Mittler.

Für den 31. Juli 2020 ist eine Präsentation des Konzeptes geplant, zu dem u.a. auch die übrigen Vereine eingeladen werden. Dort wird über die Themenfelder und geplanten Aktivitäten berichtet, die mit dem lokalen Sport, dem Einzelhandel, der Gastronomie, Senioren, Kindern und Jugendlichen angestrebt werden. Das Motto der Veranstaltung: „Zollstock lääv. Sei du selbst die Veränderung, die du wünschst.“

(Text:PK Patrick Mittler)

Die Welt wird kleiner. Aber Kreuzfahrt, Rundreisen und Familienurlaube immer schöner.

Die schönste und wertvollste Zeit des Jahres ist der Urlaub. In den nächsten Wochen werden wieder unzählige Familien ihren Jahresurlaub antreten und viele hoffen, dass sie alles richtig gemacht haben. Schon allein die Anreise kann schwierig sein, auch die Wahl des Hotels einem Pokerspiel ähnlich. Doch das muss nicht sein. Wenn Sie in einem Reisebüro waren, können Familien entspannt sein. Zum einen, weil sie wissen, dass sie nicht zu viel bezahlt haben, bei Pauschalreisen gilt in Deutschland nämlich eine Preisbindung. Auch haben sie bestimmt eine individuelle Beratung bekommen und sind nicht stundenlang durchs Netz geklickt und haben dort viel Geld gelassen. Eine Reise zu planen, macht unglaublich viel Spaß, aber nicht alleine per Suchmaschine und Mausklick, sondern durch einen Berater der erfahren ist und die Bedürfnisse des Kunden kennt. Ein kurzer Anruf, eine fixe Mail oder ein Treffen im Büro bzw. im privaten Wohnzimmer, und schon geht die Umsetzung der Reise los. Ein Reisebüro Ihres Vertrauens wird genau die richtige Reise heraussuchen, die diskret, vertrauensvoll und individuell auf die persönlichen Wünsche abgestimmt ist. Oft haben Reiseanbieter im Ort noch einen Trumpf im Ärmel, woran der Reisende gar nicht gedacht hat. Das können Sehenswürdigkeiten, ein Restauranttipp oder sogar ein Ort sein, der so gar nicht im Fokus stand und völlig unbekannt ist.

Jugend- und Bildungsfahrten sowie Pauschal-, Schiffs- und Fernreisen, aber auch Gruppenreisen vom gelernten Reisekaufmann sind einfach beruhigender. Verrückt ist, jetzt in den Sommerferien werden die meisten Herbst- und Winterreisen geplant, und diese sicher, gut und preisbewusst.

An diesem Montag den 29.06.2020 startet die Sommeraktion des Quartiersbüros Köln-Sürth. Viele kleine Puzzleteile werden zu einem gemeinsamen Puzzle zusammengefügt. Alle Sürtherinnen und Sürther können daran teilnehmen.

„Wir puzzeln Sürth“ ist eine Kreativaktion, bei der das Miteinander im Mittelpunkt steht. Gemeinsam wird ein großes Puzzle erstellt. Dabei können alle Generationen unterschiedlichsten Alters an dieser Aktion teilnehmen. Die einzelnen Puzzleteile sind DIN-A4 groß und liegen bei der Buchhandlung Falderstraße 37 in 50999 Köln-Sürth aus. Ebenfalls können sie diese unter folgenden Internetseiten abrufen https://www.altenheim-koeln-suerth.de/quartiersbuero/ oder unter www.suerth.de, sowie auf den Facebookseiten des Deutschen Ordens und der Dorfgemeinschaft Sürth (e.V.).
Bis zum 11.08. können die einzelnen Puzzleteile bemalt, beklebt oder beschriftet werden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mit dabei sind die Kindergärten, die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Brüder-Grimm-Schule und das Seniorenhaus Matthias Pullem Haus. Eine Jury aus Bewohner*innen des Matthias Pullem Hauses entscheidet über die drei kreativsten Einsendungen. Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist es wichtig, dass neben dem Gestalten die Puzzleteile ausgeschnitten werden. Nur ausgeschnittene oder ausgeprickelte Puzzleteile können an dem Gewinnspiel teilnehmen. Damit wir sie kontaktieren können um die Preise zu übergeben, bitten wie sie Ihren Namen, die Adresse und das Alter uns zu übermitteln. Während der Sommerferien werden bereits einzelne bereits gestaltete Puzzleteile auf den oben genannten Seiten veröffentlicht. Das Puzzle als Zeichen der Gemeinschaft. Alle Bilder werden am Ende der Sommerferien zu einem großen Puzzle zusammengefügt und abfotografiert. Aus dem großen Puzzle entstehen viele kleine Puzzle, welche öffentlich ausgestellt werden. Dabei unterstützt uns die „Dorfgemeinschaft Sürth“. Es entsteht so ein großes Sürth-Puzzl

(Text: Patrick M. Wigger/Quartiersmanager)