Krux-Kollektiv
DER ZWANG

 

Mi05.02.2020 / 20.00 h

Do06.02.2020 / 20.00 h

Fr07.02.2020 / 20.00 h

Sa08.02.2020 / 20.00 h

 

Gewinner des KunstSalon Theaterpreis 2019

Fee Zweipfenning hat 2019 den Puck gewonnen, der Preis der Theatergemeinde Köln für den/die beste Nachwuchsschauspieler/in

Wir leben in einer Zeit, in der sich gesamtgesellschaftliche Verhältnisse immer mehr zuspitzen. Wir werden täglich mit Gewalt und Krieg konfrontiert, unser Demokratieverständnis gerät ins Wanken. Man sollte etwas tun. Wäre es nicht mutiger, sich von vorgefertigten Meinungen zu lösen, eine eigene Haltung zu entwickeln?

Diesem Konflikt stellt sich F., die Hauptfigur aus Stefan Zweigsgleichnamiger Novelle „Der Zwang“ (1920). F. bekommt nach Landesflucht den Einzugsbefehl in den Krieg. Aber eigentlich hatte er schon längst beschlossen, dass er Krieg ablehnt. Doch als er den Einberufungsbescheid in den Händen hält, geraten seine bisherigen Überzeugungen ins Wanken. Etwas in ihm scheint ihn zu zwingen, den Kriegsdienst anzutreten. Die Ratio und der körperliche Zwang kämpfen gegeneinander an. Der Entscheidungsprozess – geht F. in den Krieg oder nicht – beginnt…

Im Krux-Kollektiv arbeiten junge KünstlerInnen aus NRW gemeinsam an multimedialen Stücken zwischen Theater, Tanz, Physical Theatre, Video und Musik, deren feste Kollaboration sich in der für den Kölner Theaterpreis 2018 nominierten Produktion „Der Zwang“ manifestiert hat.

Spiel: Fee Zweipfennig / Konzept und Regie: Elsa Weiland / Musik: Vincent Stange und die KlangKönner / Choreografische Assistenz: Sophia Otto / Video: Joseph Baader / Kostüm: Susanne Stange / Licht: Mathieu Otto

Preise: 19 € / 12 € erm.

Burgen, Schlösser, Ausflugsziele …

Das rhein-taler.de-Netzwerk besteht aus einer Vielzahl von ausgesuchten touristischen Betrieben, auch Vereine und Ausflugsziele gehören dazu. Regional und zur Förderung des Tourismus am gesamten Rhein ist ihre Devise: “Wir möchten all diejenigen Menschen erreichen, denen ihre Heimat wichtig ist und die Wert darauf legen, etwas Bleibendes in Händen zu halten. Darum haben wir den Rheintaler erfunden,“ so Martin Vreden. Firmengründer, die nicht in Vergessenheit geraten sollen, Vereine und Unternehmen oder historische Ereignisse alles ist zu finden und kann auf Bedarf gefertigt werden. Mit dem Taler im Gepäck spart man bei mehr als 150 Netzwerk-Partnern bares Geld. Restaurants, Hotels, Museen, Schifffahrtsgesellschaften und vieles mehr zieren die Taler, die in Handarbeit graviert werden. Jedes Rheintaler Motiv ist ein Unikat und ein kleines Kunstwerk und jetzt zu Weihnachten ein wertvolles Geschenk.

Uraufführung einer Klassiker-Adaption startet das COMEDIA Theater fulminant ins neue Jahr.

Werther in Love (15+) heißt das Stück von Daniel Ratthei, das es schafft Goethes legendären Briefroman auf kluge Weise in unsere heutige Zeit zu transferieren.
Denn dieser Werther „ernährt sich vegan. Er hasst bestimmte Musik. Er verabscheut Leute seines Alters. Er liest. Einen Joint raucht er ab und zu, Sport treibt er nicht. Er hat moralische Grundsätze, die er aber selber nicht definieren kann.“ Vor allem aber ist er auf der Suche nach der großen Liebe, während sein bester Freund Wilhelm eher nach der schnellen Nummer ausschau hält. In Lotte, die die beiden Freunde auf einer Party kennenlernen, glaubt Werther die große Liebe gefunden zu haben. Und auch Lotte findet Werther, diesen Typen ohne Smartphone, mehr als interessant. Es könnte perfekt sein, wäre da nicht Albert, ein netter, bodenständiger Kerl, dem Lotte so gut als verlobt ist.
Daniel Ratthei erzählt in seiner Werther-Fassung von heutigen jungen Menschen und schafft damit eine Projektionsfläche für ein Publikum, das in den sozialen Medien genauso zu Hause ist, wie in der analogen Welt. Einer Welt, in der unerfüllte Liebe noch genauso schmerzt, wie vor 250 Jahren …

WERTHER IN LOVE
Wir spielen ein Spiel von Daniel Ratthei | frei nach „Die Leiden des jungen Werthers“  von Johann Wolfgang von Goethe | UA
PREMIERE Samstag, den 11. Januar 2020 um 18:00 Uhr

Regie. Manuel Moser Bühne und Kostüm. Maurice Dominic Angrés
Musik. Öğünç Kardelen  Video. Florian Karner Dramaturgie. Anna Stegherr
Mit. Gareth Charles, Laura Thomas, Maximilian von Ulardt

Premiere: Samstag, den 11. Januar um 18:00 Uhr
weitere Spieltermine:
So. 12.01.20 um 18:00 Uhr
Mi. 15.01.20 um 11:00 Uhr
Do. 16.01.20 um 11:00 Uhr
Fr. 17.01.20 um 11:00 Uhr
Sa. 18.01.20 um 19:00 Uhr
So. 19.01.20 um 18:00 Uhr

Alle Termine finden Sie auch auf www.comedia-koeln.de

Bitte reservieren Sie Ihre Karten unter 0221 888 77 333.

RHEINTALER – DIE SCHÖNSTE RABATTMARKE AM RHEIN

Mit dem Taler im Gebäck spart man bei mehr als 150 Netzwerk-Partnern an Rhein, Ahr und Mosel.
Das Rheintaler-Netzwerk besteht aus einer Vielzahl von ausgesuchten touristischen Betrieben, wie z.B. Restaurants, Hotels, Museen, Schifffahrtsgesellschaften, Burgen, Schlösser und den jeweiligen Tourist-Informationen vor Ort.

Besitzer eines Talers profitieren von stattlichen Vergünstigungen, ermäßigten Eintrittspreisen und/oder kostenlose Mehrleistungen gegen Vorlage (nicht Abgabe!) eines Talers. Das gilt unabhängig davon, welches der zahlriechen Talermotive vorgelegt wird.

Den Rheintaler zieren ausgewählte Motive vom Rhein, die in Handarbeit graviert werden.
Die Herstellung ist zwar sehr aufwändig, doch Ergebnis und die Qualität sprechen für sich.
Jedes Rheintaler Motiv ist ein Unikat und ein kleines Kunstwerk.

Wir möchten all diejenigen Menschen erreichen, denen ihre Heimat wichtig ist und die Wert darauf legen, etwas Bleibendes in Händen zu halten.

Ein Angebot an Vereine und Firmen:

Sie führen ein Museum am Rhein?

Sie haben einen bekannten Firmengründer der nicht in Vergessenheit geraten soll?

Bei Ihnen steht ein historisches Ereignis bevor?

Ihr Verein kümmert sich um ein historisches Objekt am Rhein?

Dann sind Sie bei uns richtig. Wir prägen Ihr Motiv nach ihren Wünschen* auf einen Rheintaler und natürlich wird auch Ihr Motiv von allen Partnern akzeptiert und macht so auf Ihr Projekt aufmerksam. Und durch den Verkauf Ihres Rheintalers kann Geld in Ihre Vereinskasse oder Ihr Objekt fließen.

* Das Motiv muss mit den Statuten des Vereins Rheintal e.V. vereinbar sein. So werden z.B. keine aktuellen politischen Motive geprägt.

Viele wertvolle Informationen finden Sie auf www.rhein-taler.de