Nach der Sommerpause startet das Theater für junges Publikum mit der Premiere von „Monsta“ für Kinder ab 4 Jahren und der Deutschland-Premiere von „Hannah Arendt auf der Bühne“ ab 10 Jahren.

„Monsta“ Ich pass auf dich auf, wenn du schläfst … (4+) Sa. 14.09.19 um 16:00 Uhr | PREMIERE

Wer sind eigentlich die Monster, die die Phantasie großer und kleiner Kinder bevölkern? Wo wohnen sie und was können sie und können sie überhaupt was dafür, dass wir so schlecht über sie denken? Haben Monster Eltern und Schulen und jemand, der ihnen Brote schmiert? Ist „monstern“ eigentlich ein Job oder eine Berufung, eine Lebensaufgabe gar? Und wer entscheidet, wo welches Monsta monstern darf? Dita Zipfel hat darüber ein großartiges Buch geschrieben. Zu den Bildern von Mateo Dineen lässt sie Monsta zu Wort kommen, in einem langen langen Monolog – äh, Brief. Denn in seinem Kinderzimmer ist alles anders als sonst und Monsta ist verzweifelt. Dieses Kind schläft und schläft und schläft und kein noch so gut gemachter Monsta-Act kann daran etwas ändern. Und so erfahren wir, in welchen Nöten so ein Monsterchen steckt, wenn sich einfach niemand gruseln will. Wie soll das nur weitergehen? Monsta hat dazu zuguterletzt die beste aller Ideen …

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Dita Zipfel

Regie. Sarah Victoria Wagner Bühne und Kostüm. Sarah Sauerborn Musik. Svea Kirschmeier, Dramaturgie. Manuel Moser, Jutta M. Staerk Mit. Marie Anjes Lumpp, Franco Melis

„Hannah Arendt auf der Bühne“ Eine Geschichte über das Theater und die Welt | UA | DEUTSCHLAND-PREMIERE

4.12.1975, New York. Hannah Arendt sitzt konzentriert arbeitend an ihrem Schreibtisch. Nicht wissend, dass dies der letzte Tag ihres Lebens sein wird. Aus dem Nichts erscheint ein Mädchen und stellt ihr die scheinbar kindliche Frage, ob sie sich Worte ausdenke. Worte. Was kann man mit ihnen machen?
Eine Geschichte erzählen und noch viel mehr. Um ihr dies zu zeigen, nimmt Hannah das Mädchen mit ins Theater. Dort macht sie sie mit ihren Vorbildern bekannt, mit den Traditionen, aus denen sie ihr Denken speiste, mit den Autoritäten, an denen sie ihr Denken schärfte. Ihr Denken, das sie mit Hilfe von Worten in die Welt brachte und das die historische Katastrophe seziert, die die Jüdin Hannah Arendt zwang, vor den Nazis aus Deutschland zu fliehen.

Nach dem Buch von Marion Müller-Collard

Eine Produktion des AGORA Theaters in Kooperation mit Montagne Magique (B), COMEDIA Theater (D), Hannah Arendt Tage (D), Theater im Pavillon (D), Theaterwerkstatt Hannover (D), Mierscher Kulturhaus (LU), TAK Theater Liechtenstein (LI), Luaga & Losna (A).

Regie. Ania Michaelis Kostüme. Petra Kather Musik. Wellington Barros Mit. Ninon Perez/Galia de Backer, Annika Serong/Karen Bentfeld, Roland Schumacher, Wellington Barros