Infostand Bürgervereinigung Maternusplatz am 13. April 2019

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. stellt an einem Informationsstand am Samstag, 13. April 2019 in der Zeit von 11 bis 13 Uhr am Maternusplatz ihre Arbeit vor. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, welche Vorteile eine Mitgliedschaft in der Bürgervereinigung Rodenkirchen hat. Interessierte können sich detailliert über die vielfältigen Veranstaltungen und Führungen informieren. Wer möchte, kann sich gleich über das neue Online-Anmeldungssystem zu einer Führung oder Veranstaltungen anmelden. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen möchte mit ihrem Stand Bürgerinnen und Bürger ansprechen, die Interesse haben, durch eine Mitgliedschaft oder Anregungen die Lobbyarbeit für Rodenkirchen zu unterstützen. Die Vorstandsmitglieder freuen sich auf gute Gespräche am Infostand und viele Besucher.

Freiwillige Feuerwehr Köln Rodenkirchen informiert:

Der erste lange Übungsdienst des Jahres behandelte das Thema unserer Sonderkomponente: Wasserförderung über lange Wegstrecken.

Dabei kam auch unser Pumpenanhänger zum Einsatz. Auf diesem ist ein 230 PS starker Dieselmotor verbaut, welcher eine Pumpe antreibt und so 6.000 Liter Wasser pro Minute bei einem Druck von 10 bar fördern kann.

Das große 10 Kubikmeter Becken dient als Pufferbehältnis, sodass kurzzeitig größere Abgabemengen an Wasser ermöglicht werden können ohne dass der Förderstrom zusammenbricht.

Weiterhin haben wir den Umgang mit den Schlauchkassetten unseres neuen LF-Kats geübt. In diesen sind 300 Meter B-Schläuche enthalten, welche während der Fahrt verlegt werden können.

Weitere Informationen auf https://www.ff-rodenkirchen.de/

Die Stadt Köln informiert:

Anfang der 60er Jahre wurden auf einer ehemaligen Ackerfläche Bäume, Sträucher und Stauden aus vielen Teilen der Welt gepflanzt.

Damit bietet der Forstbotanische Garten Naturerlebnisse zu jeder Jahreszeit: Rhododendronschlucht, Heidegarten, Pflingstrosenwiese sowie eine japanische Abteilung mit Kirschen- und Azaleenblüte und prächtiger Herbstfärbung der Fächerahorne und Kuchenbäume, Bambus. In einer 1,5 Hektar großen Waldfläche können Sie nordamerikanische Bäume wie Riesenmammutbaum, Gelbkiefer, Flusszeder und Coloradotanne entdecken.

Im Süden schließt sich der in den 80er Jahren angelegte, 20 Hektar große Friedenswald an, in dem Bäume und Sträucher aus allen Staaten, zu denen die Bundesrepublik damals diplomatische Beziehungen pflegte, gepflanzt wurden. Die tropischen und subtropischen Länder, deren typische Vegetationen hier nicht winterhart sind, sind durch symbolische Gehölze vertreten.

Bei einer Führung lernen Sie den Forstbotanischen Garten kennen. Sie erhalten Einblicke in die Baumartenvielfalt und die Tierwelt im Forstbotanischen Garten. Dazu gibt es Tipps zur Pflanzung und Pflege von Gehölzen.

Öffnungszeiten / Termine: 

Der Forstbotanische Garten ist täglich geöffnet:

Der Eintritt ist frei.

Führungen finden jeden ersten Mittwoch im Monat um 14:30 Uhr und jeden dritten Samstag im Monat um 15 Uhr statt. Treffpunkt ist der Unterstellpilz im Zentrum des Forstbotanischen Gartens.

Führungen zu bestimmten Themen (zum Beispiel Rhododendron, Wildtiere) für Gruppen, Schulklassen und Kindergärten werden nach Vereinbarung angeboten.

Sie erreichen den Forstbotanischen Garten: 

Mit Bus und Bahn:
Stadtbahn-Linie 16, Haltestelle Rodenkirchen Bahnhof oder Siegstraße (bis zum Eingang Forstbotanischer Garten circa 800 Meter Fußweg)
Bus-Linie 131, Haltestelle Konrad-Adenauer Straße
Bus-Linie 135, Haltestelle Schillingsrotter Straße

Mit dem PKW:
Von der Militärringstraße, Ausschilderung „Forstbotanischer Garten“ und der Straße „Zum Forstbotanischen Garten“ bis zum Parkplatz folgen. Vom Parkplatz sind es noch circa 400 Meter Fußweg bis zum Eingang.

Die Stadt Köln informiert:

Viele Gelegenheiten zur Erholung gibt es im Volksgarten in der südlichen Neustadt. Zu den Hauptattraktionen gehören ein Felsengarten und der große Teich im Park mit einer 28 Meter hohen Fontäne. Die Grünanlage zwischen Südstadion und Volksgartenstraße erstreckt sich über fast 14 Hektar. Einen ruhigen Rückzugsort bietet der versteckte Rosengarten, wo sich in der NS-Zeit junge Menschen aus dem Widerstand trafen.

Hinter hohen Mauern liegt die alte „Orangerie“ mit zwei angebauten Glashäusern. Zu dem Namen kam das Gebäude, weil dort nach dem Zweiten Weltkrieg frostempfindliche Pflanzen untergestellt waren. Heute werden in der Orangerie mit ihrem unverwechselbaren Ambiente Konzerte, Filme und Theaterstücke aufgeführt.

Geschaffen hat den Volksgarten der städtische Gartendirektor Adolf Kowallek auf dem Gelände des ehemaligen Forts IV zum Ende des 19. Jahrhunderts. Seit 1889 sind Besucherinnen und Besucher willkommen. Damals entstanden in vielen Städten Europas öffentliche Parks, die für alle Bürgerinnen und Bürger, auch einfache Industriearbeiterinnen und Industriearbeiter, frei zugänglich sein sollten. Gerade diese Bevölkerungsgruppe litt unter gesundheitlichen Problemen, die mitunter durch die miserablen Wohnverhältnisse verursacht wurden. In den so genannten Volksgärten sollten sich die „einfachen Leute“ erholen.

Der Volksgarten ist ein Anlaufpunkt für Anwohnerinnen, Anwohner und Gäste aus anderen Stadtteilen. Auf der Liegewiese kann man ausruhen, im Biergarten am Weiher etwas trinken oder Tretboote ausleihen. Kinder haben die Gelegenheit, sich auf einem großen Spielplatz auszutoben.

Ilse Neumond informiert

Das Birnenhaus dient als Schutzhütte, beherbergt Anschauungsmaterial und ist darüber hinaus mit seiner imposanten Bienenskulptur eine charakteristische Erscheinung im Garten. Der Verein bietet Lehrveranstaltungen für Schulklassen, Kindertagesstätten, Senioren und sonstige Interessenten, sowie Vorträge und Informationsveranstaltungen einzelner Imker über Themen der Imkerei an. Das Bienenhaus ist von März bis November jeden 2. und 4. Sonntag im Monat von 11.00-16.00 Uhr geöffnet. Die Imkerinnen und Imker erwarten euch mit Honigverkostung und Verkauf von lokalem Honig aus eigener Ernte und beantworten gerne alle Fragen zu Bienen.

Kontakt  www.koelner-imkerverein.de