Benefizkonzert “Concert de Sens” am 22. November in Rodenkirchen

Zu dem besonderen Benefizkonzert „Concert de Sens“ lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen ein. Das Konzert findet am 22. November 2019 um 18 Uhr im Gemeindesaal der Erlöserkirche in Köln-Rodenkirchen statt.

Die erblindete Diplom-Repetitorin für Ballett, Ellen Greiner, und Musiktheaterproduzent Ulrich Steiner (Sprecher) bereiten seit zwei Jahren in Folge auch vielen sehenden Besuchern mit ihren Konzerten viel Freude. Auf Wunsch des Vorstandes der Deutschen Blindenstudienanstalt e. V. Marburg und der Bürgervereinigung Rodenkirchen e. V. wird das Konzert nun auch in Köln aufgeführt. Die Erlöse des Eintritts in Höhe von 5 Euro kommen der Blindentechnischen Grundrehabilitation (BtG) zugute.
 
Das 90-minütige Konzert ohne Pause trägt den Untertitel „Gut oder Bös?“ Es setzt sich künstlerisch mit Janusfiguren von der Antike bis zum 20. Jahrhundert auseinander, die mal Gutes oder auch mal Schlechtes im Schilde führen können. Im Fokus sind dabei Darstellungen bedeutender Tanzdramen und Literaturbeispiele, die im unmittelbaren Zusammenhang zur Musik stehen. Jeder kann die Originalgeschichten nach kurzer literarischer Einführung ohne besondere Vorkenntnisse mitverfolgen.

Die Künstlerin will mit dem Konzert vermitteln, wie die Pantomimik des Tanzes im „inneren Auge“ für Blinde, Sehbehinderte und Sehende sichtbar gemacht werden kann.
 
Anmeldung / Platzreservierung bitte mit Zahl der gewünschten Karten per Mail an events@buergervereinigung-rodenkirchen.de

Ort: Erlöserkirche Köln-Rodenkirchen, Gemeindesaal, Sürther Straße 34, 50996 Köln-Rodenkirchen.

Eintrittspreis p.P.: 5 Euro, zahlbar an der Abendkasse. Eine zusätzliche Spende ist willkommen.
https://www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/benefizkonzert-concert-de-sens-am-22-november-in-rodenkirchen

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe
Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

Die am Chlodwigplatz gelegene Torburg hat ihren Namen von der Pfarrei St. Severinus. Das Severinstor oder „Vringspooz”, wie sie auf Kölsch genannt wird, ist eine der Stadttorburgen der mittelalterlichen Stadtmauer.
Im 13. Jahrhundert errichtet, diente sie der Verteidigung des Toreingangs, und war gleichzeitig ein wichtiger Standpunkt zur Sicherung einiger Klöster und der Straße in Richtung Bonn.
Nachdem 1881 die Stadtmauer eingerissen wurde, verlor die Torburg ihre Funktion und beherbergte lange Zeit verschiedene Museen. Heute kann man sich in der Torburg trauen lassen und verschiedene Räumlichkeiten können für private Feiern gemietet werden. Traditionell wird hier jedes Jahr die Geschichte von Jan und Jriet aufgeführt.

Ronald

Möchten Sie noch mehr von den Kölschgängern lesen ? Bei uns gibt es noch viele andere schöne Berichte …. einfach Kölschgänger in die Suchmaschine eingeben oder gleich die Seite der Kölschgänger gehen.

Treca Interiors Paris

Die exklusiven Betten-Kollektionen von Treca Interiors Paris kombinieren die „Savoir Vivre – Savoir Dormir“-Handwerkskunst mit einem hohen Anspruch ans Design – jetzt auch bei Betten-Bischoff. Dabei spiegeln sich französische Lebensart und Luxus-Lifestyle sowohl in der hochwertigen Platinum Collection wider als auch bei den Entspannungsbetten. Schlafkultur nach Maß verspricht das individuelle Baukonzept, im Rahmen dessen der Verbraucher nicht nur die Größe seines Bettes, Farben, Formen und Stoffe selbst wählen kann, sondern zudem auch auf Wunsch passende Tagesdecken und Kissen in Auftrag geben kann.

Savoir Vivre – Savoir Dormir

Bereits seit 70 Jahren steht der Name Treca Interiors Paris für Tradition und Innovation zugleich. Eine hauseigene Forschungsabteilung engagiert sich auf dem Gebiet der Materialforschung. So kommen bei den Matratzen ausschließlich edle Stoffe wie Kaschmir, Schurwolle, Leinen, Baumwolle oder Seide zum Einsatz. Sie alle verfügen über antibakterielle Eigenschaften und tragen sehr zum Wohlgefühl während des Schlafens bei.

Möchten Sie weitere Informationen besuchen Sie uns

Bischoff Dreaming

0221 – 39 51 41

Bischoff Living

0221 – 39 57 71

Hauptstraße 71 – 73

(In der Passage Sommershof)

50996 Köln Rodenkirchen

www.bischoff-betten.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10:00 – 18:30 Uhr

Sa 09:30 – 16:00 Uhr

 

Et Hätz schleiht im Veedel“ ist das Motto der aktuellen Karnevalssession. Während das Herz zwar im Veedel schlägt, geben viele Kölner ihr Geld aber eher bei den großen Filialisten und Onlinehändlern aus. Dieses Geld geht den kleinen, inhabergeführten Betrieben vor Ort verloren. Um ein gemeinsames Zeichen gegen diesen Trend zu setzen, findet am Freitag dem 22.11. der erste Tag des Veedels statt. 

Unter dem Motto „Veedel lieben, Veedel leben“ werden viele kleine Unternehmen in insgesamt 12 Stadtteilen bis 22h geöffnet bleiben und die Kunden mit zahlreichen Aktionen und Angeboten anlocken. Im Gegensatz zu verkaufsoffenen Sonntagen – die ja immer wieder im letzten Moment gerichtlich verhindert werden – sind für verlängerte Öffnungszeiten an einem Werktag keine zusätzlichen Genehmigungen erforderlich.
 
Schenk Lokal ist ein stadtweiter Geschenkgutschein, der bei über 200 inhabergeführten Geschäften, Restaurants und Dienstleistern in ganz Köln eingelöst werden kann. Schenk Lokal unterstützt den Tag des Veedelssowohl durch ein finanzielles Sponsoring, wie auch durch gemeinsame Kommunikationsmaßnahmen.

„Die Lebensqualität in unseren Veedeln basiert zu einem großen Teil auf den vielen kleinen Betrieben, die unsere Veedel bunt und vielfältig machen. Genau aus diesem Grund unterstützen wir diese kleinen Unternehmen mit Schenk Lokal. Von daher ist es völlig selbstverständlich, dass wir auch beim Tag des Veedels dabei sind.“ (Alexander Strieder, Geschäftsführer)

 
Als stadtweiter Geschenkgutschein ist Schenk Lokal ein probates Mittel, um mehr Sichtbarkeit und Umsatz für die lokalen Betriebe zu generieren und das Geld im Veedel zu halten. Schließlich sind Geschenkgutscheine das beliebteste Weihnachtsgeschenk in Deutschland; mit Ihnen werden allein in der Vorweihnachtszeit jedes Jahr Milliardenumsätze erwirtschaftet (Statista, 2019). Hiervon profitieren aber vor allem die großen Filialisten und Onlinehändler, deren Gutscheine an jeder Supermarktkasse verkauft werden.
 
Das soll sich im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft ändern. Denn Schenk Lokal bietet durch die Einbeziehung vieler verschiedener Händler, Restaurants und Dienstleister eine enorme Auswahl für den Beschenkten. Außerdem bleibt das Geld bei den teilnehmenden Betrieben in den Kölner Veedeln und fließt nicht an internationale Großkonzerne. Damit bietet Schenk Lokal eine qualitativ hochwertige, nachhaltige und lokale Alternative zu den Gutscheinen aus dem Silicon Valley.

Weitere Information finden Sie auf www.schenk-lokal.de

Mit dem traditionellen Orden- und Uniformappell startete die KG Köln- Rodenkirchen in die neue Session 2020.

In Verbindung eines zünftigen Frühschoppens zelebrierte die KG Köln- Rodenkirchen Ihren Orden- und Uniformappel am 10.11.2019 im Brauhaus Quetsch. Dazu waren alle 112 Mitglieder der Gesellschaft geladen um u.a. den lange ersehnten neuen Sessionsorden durch den Präsidenten überreicht zu bekommen. Zu Beginn stimmte JP Weber die gut aufgelegten Herren in die neue Session, mit dem wunderbaren Motto „Et Hätz schleiht em Veedel“, amüsant und stimmungsvoll ein. Es folgt die feierliche Enthüllung der neuen Vitrine im Brauhaus, die eigens für den Plaggen der KG aufwendig erbaut wurde. Im Anschluss stellte der Präsident Marcus Becker den neuen Orden vor der mit großer Begeisterung und viel Applaus von den Mitgliedern honoriert wurde.
„86 Swarowsky Steine bilden das Herz in dessen Inneren das Rodenkirchener Kappelchen und der Kölner Dom abgebildet sind.
Erstmals wurde ein Orden in strahlendem Silber realisiert der sich prächtig auf den rot weißen Ringelshirts der Mitglieder abhebt“, so der sichtlich stolze Präsident. Es folgte der Uniformappell mit dem strengen Blick des Kommandanten Heiko Nürrenberg auf alle Teile der Uniform. Hier und da wurden kleinere Mängel mit einer Bierspende auf kölsche Art unbürokratisch behoben.
Ein Höhepunkt des Tages war dann die Verkündung einer weiteren Spende der KG – so wurden EUR 1.700,00 per Scheck an den
Förderverein krebskranker Kinder Köln e.V. übergeben. „Soziales Engagement ist und bleibt eines unserer Herzensangelegenheiten. So planen wir gerade schon die nächste Aktion – in der Vorweihnachtszeit werden wir wieder Geschenke für Pänz packen und der Diakonie Michaelshoven übergeben!“, verkündete der Präsident bevor er seine Mitglieder mit Kölle Alaaf in die Session verabschiedete.

Bildquellen: Dieter Ebeling | ZIK Images
Die KG Köln-Rodenkirchen von 2014 e.V. ist Mitglied im Festkomitee Kölner Karneval und
vereint aktuell 112 Mitglieder.
Neben der Förderung von Brauchtum und Tradition steht soziales Engagement an oberster
Stelle. So konnten bereits zahlreiche Institutionen und Projekte gefördert werden.
Unverkennbar ist der hellblaue Gehrock und das rot weiße Ringelshirt mit dem sich die KG
auf vielen Anlässen präsentiert.
Eigene Veranstaltungen:
Jeckedanz – am 08.02.2020 – Große Fastelovendssause mit Höhner, Cat Ballou,
Klüngelköpp, Rheintänzer, Funky Marys, Bürgergarde Blau Gold, Kölner Dreigestirn,
Planschemalöör, Mo-Torres, usw.
Pänz & Familich Fastelovend – am 20.02.2020 – Fastelovend em Veedel mit Pänz &
Familich

Trauergottesdienst / Beisetzung

Respekt und Mitgefühl

Sollten Sie die Möglichkeit haben, erscheinen Sie zur Beisetzung. Es gibt keine bessere Möglichkeit sein Mitgefühl auszudrücken und dem Dahingeschiedenen Respekt zu zollen.

Zum evt. im Anschluss an die Beerdigung stattfindenden Trauermahl / Kaffeetrinken wird explizit eingeladen. Ein solches Zusammensein soll den Übergang von der Trauer zur Normalität schaffen, vom Tod zum Leben. Hier haben Sie Gelegenheit, Ihre guten Erinnerungen an den Verstorbenen mit den anderen Gästen zu teilen, zu weinen und zu lachen

24H Service 0221 394706

Engelmann Bestattungshaus

50996 Köln-Rodenkirchen

Ringstraße 33

Telefon 0221 394706

Telefax 0221 393783

 

Engelmann Bestattungshaus

Filiale Köln- Rondorf

50997 Köln-Rondorf

Rondorfer Hauptstraße 30

Telefon 02233 396599 und

über 0221 394706

info@engelmann-bestattungshaus.de

www.engelmann-bestattungshaus.de

Christopher Brück sammelt mit seinem Team 18.000 Euro für den RTL Spendenmarathon

Köln. Im Kartcenter Cologne gaben am vergangenen Wochenende zahlreiche Prominente und  Unternehmer Gas für notleidende Kinder. Insgesamt konnte zu Gunsten der Stiftung „RTL – Wir helfen Kindern“ ein Erlös von 18.000 € eingefahren werden. Die beiden Schirmherren der Veranstaltung, Rennfahrer Christopher Brück und Schauspieler Sam Eisenstein, werden den Scheck am Freitag, 22.11.2019 beim RTL Spendenmarathon übergeben. Hierzu wird die Nachrichtensendung „Punkt 12“ live ins Studio schalten.

Wir haben hier im Kartcenter Cologne einen fantastischen Tag mit einer einzigartigen Stimmung erlebt. Als die Idee vor knapp zwei Monaten entstanden ist hätten wir absolut nicht damit gerechnet, dass das Ganze so eine große Resonanz findet. Ursprünglich hatten wir für das Event zehn Prominente und zehn Unternehmer eingeplant, letztlich ist es sogar die doppelte Anzahl geworden“, freut sich Christopher Brück.            

Während des 160-Runden-Rennens nahmen Sportler wie FCKöln-Legende Matthias Scherz, Eishockey-Profi Marcel Müller oder Box-Weltmeister Deniz Ilbay im Kart Platz. Sie spulten genauso ihre Runden für den guten Zweck ab, wie die Schauspieler Benjamin Heinrich, Valea Scalabrino (RTL Soap „Unter Uns“) und Bela Klentze (RTL Soap „Alles was zählt“). Auch Sänger Jürgen Milski, Reality-TV-Star Detlef „Deffi“ Steves, „Let´s Dance“-Tänzer Christian Polanc, „Bachelor“-Fernsehdarsteller Daniel Völz sowie Moderator/Sänger Oli.P fanden sich in der Starterliste wieder. Die Teamzusammenstellung vor Ort erfolgte durch Losverfahren. Jeweils zwei Prominente bildeten zusammen mit zwei Unternehmern eine Mannschaft.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Jens Weichert, Reiner Weil, Martin Stanscheid, Johannes Hecker, den Teilnehmern, Zuschauern und unterstützenden Unternehmern bedanken, die allesamt zu diesem rundum gelungenen Tag beigetragen haben. Es ist toll, dass wir damit den RTL Spendenmarathon unterstützen konnten und die notleidenden Kinder als Sieger aus unserem Event hervorgehen. 2020 werden wir versuchen hieran anzuknüpfen und unsere Veranstaltung noch größer zu machen“, so Brück weiter.

Text: Media-DaCo (Daniel Cornesse) und Fotos: Julia Feldhagen

 

Diesmal wird‘s besinnlich

Die Musikreihe „Nit für Kooche“ geht am 12. Dezember im Chlodwigeck in die zweite Runde – Unbekannte kölsche Perlen und Livemusik bei freiem Eintritt

Nicht nur in Hollywood wird Erfolgreiches fortgesetzt – nein, auch in Kölle. Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Sommer steigt am 12. Dezember 2019 die zweite Auflage der originellen Musikveranstaltung „Nit für Kooche“ – wieder bei freiem Eintritt im Chlodwigeck. Initiator und Moderator Heiner Wiencke hat sich dafür Steph Breuer, wie Heiner als DJ im Karneval erprobt, zur Unterstützung an seine Seite geholt. Das Duo präsentiert erneut weithin unbekannte kölsche Perlen. „Entsprechend der Jahreszeit spielen wir besinnliche Nummern“, erzählt Heiner. „Dabei muss es in den Songs nicht zwingend um Weihnachten gehen. Aber ruhig oder zum Nachdenken anregend sollen sie sein – und natürlich op Kölsch.“ Der DJ legt unter anderem Musik von Brings, den Bläck Fööss, Kasalla und J.P. Weber auf. Damit das Publikum mitsingen kann, werden vorab Textzettel verteilt. Selbst eingefleischte Fans heimischer Töne werden an diesem Abend sicher manch spannende Entdeckung machen.

Im Unterschied zur Premiere haben Heiner und Steph „Nit für Kooche“ um Liveklänge erweitert. Allerdings auf eine ganz besondere Art. „Bei uns wird unplugged ganz wörtlich genommen“, sagt Steph zum Konzept. „Die Künstler spielen also ohne Mikrophon – nur mit Gitarre und ihrer Stimme.“ Angekündigt sind Entertainer Mathias Nelles, Dennis Kleimann (Stadtrebellen, Zeltinger Band), die Band Gäng Latäng und das Duo wirzweibeiden. Mitorganisator Steph, auch Frontmann der Band The Klaaf, wird es sich ebenso nicht nehmen lassen, in die Saiten zu greifen. Die Kurzauftritte stehen gleichfalls unter dem Motto „Diesmal wird‘s besinnlich“ oder wie der Kölner sagt: janz höösch. „Es gibt zwar mittlerweile viele Events mit lokaler Musik, aber diese Mischung aus Stücken vom Band und handgemachten Klängen gibt es in dieser Form in Köln bislang nicht“, so Steph. Diese innovative Kombination dürfte für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen.

Wer am 12. Dezember zu „Nit für Kooche“ kommt, lernt nicht nur Geheimtipps der kölschen Musik jenseits von Fastelovend und Ufftata kennen. Er hat außerdem noch die Chance, etwas Gutes zu tun. „Wir werden den Hut rumgehen lassen“, verrät Heiner. „Das gesammelte Geld spenden wir anschließend komplett für einen sozialen Zweck.“

12. Dezember 2019, 19.30 Uhr: „Nit für Kooche – Diesmal wird‘s besinnlich“, Chlodwigeck, Annostraße 1, das ClodwigEck öffnet um 17.30 Uhr

„Et Hätz schleiht em Veedel”

In wahrsten Sinne des Wortes  „Et Hätz schleiht em Veedel”.

Clowns, Botterblömchen, Pippi Langstrumpf, aber auch Matrosen, Hippies und FC- Fans strömten am Sonntag den 10.11 in

„Die Eule„ auf der Altenburger Str. in Bayenthal. Die Goldsteinjecke hatten zur Karnevalsparty geladen und die Stimmung war großartig. Es wurde geschunkelt, gesungen und gelacht. Feiern im

Veedel, wo man sich kennt. So tanzte der Pirat mit der Apothekerin und die schöne Heidi mit dem Kääl auf dem Levve. Hannes Blum, die Big Maggas und Kurt Kukus heizten zusätzlich dem Publikum ein. So war es auch klar als der WDR kam, hier waren sie richtig. Das war feiern: ursprünglich, herzlich ohne Krawall.