…..

 

Kira Farina Januszewski informiert:

Warum in die Ferne schweifen und sich per Flugzeug auf machen, wenn es  vor der Haustüre – Holland – so schön ist! Das so nebenbei zum Thema  Klima und Flugreisen.  Also machten sich eine Jugendgruppe des TV  Rodenkirchen 1898 e.V. in Kooperation mit dem SBSV 2 unter der  Vorsitzenden Iris Januszewski auf an die Nordsee. Ab van Hasselt unser  Skipper und Jerke der Matrose warteten schon sehnsüchtig auf das  Köln-Rodenkirchener Segelvölkchen. Beginn der 7 tägigen Reise war der  Hafen von Enkhuizen. Nachdem das Proviant  an Bord gebracht und alles  verstaut war – hieß es zum ersten Mal, Leinen los, Segel hissen und  Schiff hart am Wind segeln, denn am ersten Tag der Reise war von Sommer,  Sonne und Hitze noch gar nicht zu spüren. Windböen, Hagelschauern  begleiteten uns bei der ersten Tour.

Erst gegen früheren Abend riss der Himmel auf und im Hafen von Den Over  wurde bei angenehmen Temperaturen der Grill ausgepackt.

Von nun an stiegen die Temperaturen von Tag zu Tag an…. Der nächste  Trip ging über das Wattenmeer quer Feld ein bis nach Terschelling.  Bei  strahlendem Sonnenschein, gutem Wind konnten alle Segel der Nil  Desperandum gehisst werden und so am Wind gesegelt werden. Durch den  niedrigen Seegang des Schiffes (1,18 m)  – gilt die „NIL“  über die  durch die Flut überspülten Sandbänke. Völlig überrascht, dass außer uns  nur noch vier weiter Schiffe im Hafen von Terschelling lagen, machten  sich alle auf um in das kühle Nass, vom Hafenpier zu springen. Was für  eine kühle Erholung – bei dem jeder seinen Spaß hatte.

Am nächsten Morgen wurde für ALLE inklusive der Maskottchen „Joker und  Jeffery“ Fiedjes und einen Hundeanhänger ausgeliehen. Durch die  wunderschöne Dünenlandschaft, gegen den Wind ankämpfend machte die  Gruppe halt am karibischen-nordsee Hollandstrand von Terschelling.

Weißer Strand, richtig guter Wellengang mit riesigen Wellen machten das Baden zum Special  Wellen-Wasser-Gaudi – anschließend wurde sich im  Strandpavillon gestärkt um die Radtour rund um die Insel fortzuführen.

Am Ende des Tages wusste jeder was er getan hatte – denn der Gegenwind  war Zeitweise enorm und sehr kräftezehrend. Wieder am Schiff angekommen  – wurden weitere Badeeinheiten im Terschellingerhafen eingelegt. Ein  einzelner Seehund umkreiste zu abendlicher Stimmung unser Schiff und war  Vorbote auf den kommenden Tag. Nun waren die Temperaturen bereits über

39 Grad angestiegen – durch die frische Prise des Fahrtwindes konnte man  es  an Bord der „Nil Desperandum“ aushalten. Die Sonne knallte bereits  um 10 Uhr morgens, die weißen Segeln gehisst – bei strahlend blauem  Himmel, gleiten wir an einer Sandbank mit über 150 Seehunden vorbei. Bei  manch einem der Seehunde hatte man das Gefühl – sie würden uns zuwinken  – andere nahmen den Anlass unseres Kommen um sich von Land ins Wasser zu  begehen –  um uns am Schiff zu begrüßen. Natur pur – ein wirklich  sensationelles Erlebnis.

Der Tag stand nun im Zeichen der Flying Dutchman – über die Wellen und  das Wasser fliegender Weise – wurde kein Hafen angesteuert – heute wurde  auf offener See auf einer Sandbank  geankert und übernachtet. Nachdem das Schiff trocken gefahren war –  durfte das Schiff verlassen werden um in der Nordsee schwimmen zu gehen,  Simon und Dominik bekamen ein Krabbenfangnetz in die Hände gedrückt und  machten sich auf, das Abendessen für die Gruppe zu fangen – „frische  Nordseekrabbeln“ – köstlich!!!. Nach dem Abendessen gab es noch ganz  viel Bordzauber, der Höhepunkt war jedoch wieder ein Naturereignis – ein  traumhafter Sonnenuntergang mitten im Watt. Dann fielen alle hundemüde  in ihre Kajüten. So schnell wie das Wasser gegangen war – so schnell war  es wieder da, nun wurde der Anker gelichtet und sich in Richtung  Ijsselmeer auf gemacht … Die Temperaturen nahmen weiter zu – jetzt  zeigte das Thermometer bereits 41,2 Grad Celsius. Am  heutigen Tag war  Baden angesagt und so machten das Schiff samt Besatzung mitten auf See  halt – die Badeleiter, Luftmatratzen, Baderinge wurden klar gemacht und  dann konnte von Bord ins kühle Wasser gesprungen werden. Außerdem konnte  man an einem dicken Tau, welches am Hauptsegelmastbaum befestigt war,  wie Tarzan vom Boot schwingen. Abenteuerliche Sprünge mit und ohne  Drehungen, Köpper, Saltis vor und rückwärts sowie natürlich die  obligatorischen Arschbomben waren Teil eines unvergesslichen Tages.

Unsere Boots-Cliff-Springer waren eindeutig Nick, Jannik und Janek, die  Tarzan-Tau-Erklimmer Henrik und Felix, unsere Arschbombenkönige Ramon,  Jakob und Dominik und die Krone der Badenixen wurden an Kira, Lea, Rosa,  Flora, Celine, Emily, Alice und Juni verliehen.

Der nächste Tag sollte ein ebenso traumhafter karibischer Sommertag  werden – mit baden, relaxen, baden, sonnen, akrobatischen  Sprungeinlagen, relaxen, chillen auf den Luftmatratzen …  Mittlerweile war es so heiß geworden – dass das schlafen in den Kajüten  fast unmöglich war und so wurde kurzer Hand das Nachtlager an Deck unter  sternenklaren Himmel verlegt. In aller Frühe wurden die Deckschläfer von  den ersten Sonnenstrahlung des Tages geweckt – doch bevor man ans  Frühstücken denken konnte wurde sich in die Fluten zum Frühschwimmen  gestürzt.

Nun wurde sich auf die letzte Etappe der Reise gemacht  …. Viel zu  schnell vergingen die Tage unserer Holländischen-Karibik-Reise – eine  traumhafte Gruppe ließ die Sommerfahrt zu einem sensationellen und  unvergesslichen Erlebnis werden – danke an Euch ALLE,  ihr ward einfach  eine klasse Truppe und Wiederholung gerne nächstes Jahr wieder!

 

… und so soll es auch sein – 2020 findet  eine weitere Segelfahrt für  Kids, Teens und junge Erwachsene statt.

Osterferien 1. Woche 06.04. bis 10.04.2020 für Kids von 6 bis 13  Jahren, Osterferien 2. Woche 13.04. bis 17.04.2020 für Teens von 13 bis 17 Jahren, Sommerferien vom 18.07 bis 24.07.2020 für Teens und junge  Erwachsene von 15 bis 25 Jahre und in den Herbstferien 1. Woche 12.10  bis 16.10.2020 für Kids & Teens von 8 bis 15 Jahren statt.

Wer mitfahren möchte kann sich ab sofort beim TV Rodenkirchen 1898 e.V. informieren und anmelden, denn die Segelplätze sind begrenzt.

Weitere Fotos auf der TVR Homepage und Facebookseite

Fit in den Herbst und in die Winterzeit mit Sport beim TV Rodenkirchen.

Kira Farina Januszewski berichtet: Stärken Sie ihr Immunsystem, nichts ist wichtiger im Leben als das persönliche Glück und die eigene Gesundheit. Hier können wir selber ganz viel dazu beitragen, denn  geistige und sportliche Bewegung und Sport hält uns alle FIT! Wir werden  ausdauernder, beweglicher, kräftigen die Muskulatur und stärken unser  Immunsystem. Außerdem beugt gezielter Sport, vielen  Zivilisationskrankheiten vor – Rückenschmerzen, Übergewicht, Demenz  u.v.m. kann positiv verändert werden.

Darum wird beim TVR (Turnverein Rodenkirchen) der Gesundheits-, Präventions- und Rehasport weiter ausgebaut. Des  Weiteren erweitern wir unser Angebot mit Trendsportarten wie Jumping-Fit  und Capoeira etc..

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben – lassen sie sich von uns beraten,  denn über 80 verschiedene Sportangebote bietet der TVR vom Baby bis zum  Senior an.

+++ Feierabend Zumba mit Ricardo – Brasilianisch, rhythmisch und  mitreißend – das ist Ricardo, der Zumba Trainer beim TVR.  Ab 16 Jahren & Erwachsene: Donnerstag 20.15 – 21.15 Uhr

+++ Zumba für Frauenab 40 Plus mit Iris – das ideale Workout für die Fitness und  eine gute Figur, wer sich gerne auf Musik auspowern möchte ist bei Iris  beim TVR genau richtig. Für Frauen ab 40 Plus  – Donnerstag 18.15 – 19.15 Uhr

+++ Capoeira mit Krisztian Kinder ab 9 Jahre: Donnerstag 17.00 – 18.00  Uhr und ab 15 Jahren & Erwachsene: Donnerstag 18.30 – 20.00 Uhr

+++ Ab 17.10.2019 – Jumping-Fit Kurs 1 für Anfänger  mit Joschua Ab 16  Jahren & Erwachsene: Donnerstag 19.15 – 20.15 Uhr.

+++ Ab Januar 2020 / Jumping-Kids & Teens Kurs  mit Joschua Ab 12  Jahren: Freitag 15.00 – 16.00 Uhr

+++ ab Januar 2020/ Jumping-Fit Kurs 2 mit Joschua Ab 16 Jahren & Erwachsene: Freitag 20.15 – 21.15 Uhr

+++ TVR Gesundheits-Fitness-Sportcenter Mo – Fr 8.30 – 14 + 16 – 21  Uhr, Di + Do bis 22 Uhr, Sa + So 9 – 17 Uhr. Termin vereinbaren und  Testen!

+++ Reha-Orthopädie Kurse mit Simon und Gunny – Kurse mit  Rehaverordnung

+++ Gesundheits- & Kräftigungskurse 

+++ Reha-Nachsorgekurse mit Simon und Andreas – Kurse  ohne Verordnung

+++ Ab Februar 2020 / Diabetes-Reha-Kurs mit Simon – Kurs mit  Rehaverordnung  … und vieles mehr.

Alle Kurse finden im Clubhaus des TV Rodenkirchen (Rotes-buntes-Haus)  auf der Bezirkssportanlage Sürther Feld, Sürther Str. 195, 50999 Köln  statt. Weitere Infos erhalten Sie direkt vor Ort in unserem Büro zu den Geschäftszeiten: Mo. – Fr. von 9.00 bis 12.30 Uhr und Mo. – Do. von 17.00 – 20.00 Uhr, auf unserer Homepage – www.tvr1898.de,
Tel. 0221-6695050, Mail info@tvr1898.de

 

 

BADEMODE

Zeitgemäße Bademode gibt es für Frauen heute in vielen Variationen. Wir empfehlen Ihnen die richtige Badebekleidung für Ihren Körper zu finden, die sowohl an Land als auch im Wasser eine gute Figur macht. Zu diesem Zweck sollte man sich das passende Stück “zweiter Haut” in Ruhe aussuchen.

Vor allem wenn die Problemzonen nicht richtig kaschiert werden, kommt es dazu, dass Sie sich schnell unwohl fühlen werden.

Deshalb wählen wir für Sie das richtige Modell aus und unterstützen Sie gern mit unserer Beratung für einen Badeanzug oder Bikini – Einteiler oder Zweiteiler, Halbdurchsichtig oder Blickdicht die Mode der heutigen Zeit bietet eine breite Auswahl für jeden Geschmack.

CHIC DESSOUS

Kölnstraße 35 | D-50321 Brühl

Tel +49 (0) 22 32 – 4 21 49
Fax +49 (0) 22 32 – 57 78 75

Weitere Informationen finden SIE hier https://chicdessous.de/ 

Tischtennis ist mein Sport

Gespielt wird Tischtennis seit Ende des 19. Jahrhunderts, als es wohl in England erfunden wurde. Im Jahr 1874 wurde der Sport dort erstmals schriftlich erwähnt.

Information zur Sportart

Tischtennis gilt als das schnellste Rückschlagspiel der Welt. Auf kurzer Distanz erreicht der Ball Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern. Daher hat der Spieler oftmals nur wenige Millisekunden Zeit für den Rückschlag. Bei extremen Spinschlägen rotiert der Ball mit bis zu 10.000 Umdrehungen pro Minute. All dies stellt hohe Anforderungen an die Spieler. Sie müssen ein gutes Reaktions- und Antizipationsvermögen mit Ausdauer, Schnellkraft und Körperbeherrschung verbinden.

Spielfläche und Ausrüstung

Die Spielfläche des grünen oder blauen Tisches ist rechteckig, 2,74 Meter lang, 1,525 Meter breit und 76,2 Zentimeter vom Boden entfernt. Die weißen oder orangen Bälle haben einen Durchmesser von 40 Millimeter (früher waren es 38 Millimeter) und sind 2,7 Gramm schwer. Der Schläger besteht aus einem gleichmäßig starken Holzbrett mit einem glattem (Noppen innen) oder rauen (Noppen außen) Gummibelag. Eine Seite ist rot, die andere schwarz.

Wie wird gespielt?

Je nach Turnierart/Spieelart über drei oder vier Gewinnsätze. Ein Satz wird von dem Spieler gewonnen, der zuerst elf Punkte erzielt hat. Haben beide Spieler zehn Punkte erreicht, geht es in die Satzverlängerung: Es gewinnt derjenige den Satz, der zuerst mit zwei Punkten Vorsprung führt, zum Beispiel 12:10, 13:11 etc. Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt. Im entscheidenden letzten Satz findet der Seitenwechsel statt, sobald einer der Spieler fünf Punkte erreicht hat.

Erstaunliche Leistungen

Der längste Ballwechsel in der Tischtennisgeschichte dauerte 8 Stunden und 34 Minuten und 29 Sekunden. Diesen schafften am 31. August 2009 in Japan die Spieler Kōji Matsushita und Hiroshi Kamura-Kittenberger.

Weitere Informationen und alle Kontakte finden Sie auf www.tvsuerth.de

Willkommen in Köln, willkommen im Südstadion!

Fortuna Köln lädt neue Studierende zum Heimspiel gegen Sportfreunde Lotte ins Südstadion ein

Willkommen in Köln, willkommen im Südstadion!

Fortuna Köln lädt neue Studierende zum Heimspiel gegen Sportfreunde Lotte ins Südstadion ein

Es ist wieder soweit: Das Wintersemester in Köln startet und Fortuna Köln nutzt die Gelegenheit, um alle Studierenden in der Domstadt willkommen zu heißen. Das Spiel gegen die Sportfreunde Lotte am 19. Oktober (14 Uhr) wird daher als Studi-Tag ausgerufen.

Das Wintersemester beginnt und Köln bekommt viele neue Einwohner mit eigenen Traditionen aus anderen Städten innerhalb und außerhalb Deutschlands. Alle sind bereit und freuen sich auf das Kölsche Leben. Neben Markenzeichen wie dem Kölner Karneval und dem Dom, hat die Stadt eine auch eine starke Fußballkultur, die Fortuna Köln den Neu-Kölnern nahebringen möchte. Aus diesem Grund startet der Verein eine nun halbjährlich stattfindende eine Aktion: Neue Studierende werden zu einem Spiel im Südstadion eingeladen. Die Partie gegen die Sportfreunde Lotte am 19. Oktober bildet den Startpunkt.

Zu Besuch im Südstadion sind die Erstis der Technischen Hochschule, der Macromedia, der Fresenius, der Sporthochschule und der Universität zu Köln. Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßungen an den Universitäten erhielten die Studierenden Tickets für das Spiel gegen Sportfreunde Lotte. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr, Stadionöffnung um 13 Uhr. Die Karten sind gültig für “Stehplatz-Mitte” und beinhalten zudem ein kostenloses Gaffel-Kölsch am Vereinsheim. 350 Liter Freibier wird es für die Studenten in der Zeit von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr an einem Stand vor dem Vereinsheim geben (Ein Bier pro Ticket und nur solange der Vorrat reicht). Für einen reibungslosen Ablauf und um Schlangen an den Eingängen vorzubeugen, bitten wir alle Studenten, TOR 1 als Zugang für Stehplatz Mitte zu nutzen.

Alle Studierenden, die zudem einen Gutschein für die Partie erhalten haben, müssen diesen bis einschließlich 16. Oktober im Fan- und Ticketshop in der Geschäftsstelle am Südstadion einlösen. Der Shop ist immer Montags bis Freitags in der Zeit von 9-12 Uhr und von 14-18 Uhr geöffnet.

Neben den neuen Erstsemestern der Stadt Köln freut sich die Fortuna über alle Studierenden der höheren Semester. Ermäßigte Tickets gibt es im Vorverkauf bereits ab 8,00 Euro. Hier findet Ihr alle Preise im Überblick.

Fortuna heißt alle Erstsemester in Köln willkommen und freut sich auf den Besuch aller Studenten im Südstadion!

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

Was: Studierendentag Fortuna Köln
Wo: Südstadion – Bahnlinie 12 und Buslinie 142 – Haltestelle Pohligstraße
Wann: Samstag, 19. Oktober 2019, 14 Uhr – Einlass 13 Uhr
Tribüne: Stehplatz Mitte – Zugang über TOR 1
Besonderheiten: Freibier am Vereinsheim gegen Vorlage des Studententickets von 12.30 bis 13.30 Uhr

Anfahrt

Alle Informationen bezüglich der Anreise zum Südstadion mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem PKW findet ihr hier.

Informationen für Gäste mit Behinderung

Für Fans mit Handicap steht euch unser Fan- und Behindertenbeauftragter Herrn Ingolf Stollens zur Verfügung. Er steht euch sowohl im Vorfeld, als auch am Spieltag selbst zur Seite. Bei weiteren Fragen hilft euch Herr Stollens auch gerne persönlich weiter.

Weitere Infos zue Fortuna unter : www.fortuna-koeln.de

TV Sürth informiert

Was ist Yoga

Yoga ist wohl die älteste Lehre vom Leben, sie hat ihren Ursprung in Indien. Dort wurde Yoga schon vor Jahrtausenden praktiziert, wie Darstellungen auf Felsmalereien und Funde von Figuren in Yoga-Stellungen zeigen. Patanjali, ein indischer Gelehrter, hat im 2.Jh.v.Chr. die Existenz von Yoga schriftlich dokumentiert, er legte zu dieser Zeit, die bis heute geltenden Yoga-Regeln in seinen 195 Lehrsätzen, den Sutras fest. Daraus entwickelten sich verschiedene Yoga-Wege, die gleichberechtigt nebeneinander praktiziert werden

Yoga-Praxis – Wissenswertes

Um Yoga zu verstehen musst du es selbst ausprobieren, du kannst jederzeit und in jedem Lebensalter unabhängig vom Geschlecht und von deiner Religion beginnen! Du brauchst weder sportlich noch trainiert zu sein. Regelmäßiges Üben erhöht deine Flexibilität, dein Körperbewusstsein verbessert sich. Deine Atmung wird ruhig und kraftvoll, du gelangst zur inneren Ruhe.
Bald spürst du Yoga bringt Freude in dein Leben
!

Trainingseinheiten im Überblick

Atemübungen – Pranayama

Prana ist die Lebensenergie, die zusammen mit Sauerstoff die Atmung lebensnotwendig macht, yama bedeutet Dehnung, Beherrschung. Regelmäßiges Pranayama (Atemübungen) erhöht das Lungenvolumen, so das du ruhiger und tiefer atmen kannst, deine Lebensqualität verbessert sich, du wirst leistungsfähiger und kräftiger, dein Wohlbefinden steigt.

Körperübungen – Asanas

Asana bedeutet ursprünglich bequemer, aufrechter Sitz. Im Yoga hat das Wort zusätzliche Inhalte bekommen und ist die Bezeichnung für alle Körperhaltungen und Körperübungen.
Das abgerundete Übungsprogramm spricht den ganzen Menschen an, durch das regelmäßige Üben der Asanas erlebst du neue Lebensfreude, Kraft und Flexibilität.

Entspannung – Tiefenentspannung

Weitere Informationen und alle Kontakte finden Sie auf www.tvsuerth.de

Fabian Weitz aus Immendorf macht seinen Traum wahr

 

Wie aus einem jungen Mann ein Bulle wird

Fabian Weitz (21)aus Köln-Immendorf, Footballspieler bei den Cologne Crocodiles, ist einer von 14 Seniors aus Europa, die nach strengen Auswahlkriterien ein Sportstipendium in den USA erhielten.

Er spielt ab September bei den Buffalo Bulls, University of Buffalo im Staat New York und macht damit seinen bisher größten Traum wahr. Neben den College-Gebühren und Lernmitteln bekommt er Sportausrüstung, Unterkunft, Inlandsflüge und Taschengeld für vier Jahre finanziert.

Mit dreizehn kam er durch einen Schulkameraden auf den Geschmack und wechselte vom Fußball- zum Footballspiel.

Alexander Verbeek, sein erster Trainer bei den Cologne Falcons, erkannte sein Talent und setzte ihn als Linebacker ein, seine Zweitposition war der Runningback.

2014 wechselte er zu den Cologne Crocodiles, bei denen er auch in der Position als Long Snapper zum Einsatz kam.

Mit 1,83 m und 98 Kilo ist er etwas kleiner und leichter, wie das Idealmaß eines Linebackers, doch er behauptet sich durch Schnelligkeit, Explosivität und Spielverständnis. Nach Meinung seines Head Coaches bei den Cologne Crocodiles, Patrick Köpper, ist Fabian Weitz das größte Linebacker-Talent Deutschlands.

Internationale Erfahrungen sammelte er schon 2014 in der deutschen U15 Nationalmannschaft. Mit einer Interception trug er im Finale in Houston zum Gewinn der World Youth Football Championship seines Teams bei.

Bei der U19 Europameisterschaft in Paris war Fabian der Teamkapitän der deutschen Mannschaft. Mit 7 weiteren Spielern der Cologne Crocodiles errangen die Deutschen einen erfreulichen dritten Platz gegen das italienische Team. Hier sorgte Fabian mit einem Sack in der Endzone für einen Saftey.

In der Saison 2017 spielte er schon einige Male im GFL1-Herrenteam der Crocodiles. Seine dortige Statistik mit 14 Tackles in 5 Spielen, darunter 4 mit Raumverlust, sowie einer Interception und 2 Sacks deuten an, welches Potenzial in ihm steckt.

„Seitdem ich 14 Jahre alt war, ist es mein Traum, in den USA zu studieren und dort Football zu spielen“, erzählt der blonde Sportler lächelnd. „Ich wurde von dem Talent-Scout Brandon Collier im Juni zu der Dreamchaisers-Tour 2018 nach Buffalo eingeladen und durfte mir da schon mal alles ansehen.“

Sein Plan: Im College Business-Management studieren, was in Deutschland einem Betriebswirtschaftsstudium gleich kommt.

Überhaupt hat der junge Mann aus Immendorf klare Ziele vor Augen. In den USA muss ein Spieler mindestens 3 Jahre in einem College gespielt haben, um gedraftet, d. h. von einem Profi-Footballklub ausgewählt werden zu können.

Erst mal das Studium und später eine Profikarriere in der amerikanischen Liga anstreben, das ist sein nächster großer Meilenstein, den er sich gesetzt hat.

Kevin Speer, sein privater Fitnesscoach (www.develop-athletes.com), sagt über ihn: „Es ist so unfassbar einfach ihn zu motivieren. Er weiß, wofür er das harte Training durchzieht und das ist das Wichtigste für einen Sportler. Er macht es für sich und seine Idee und nicht für irgend jemanden anderen.“

Fabians Trainingsablauf ist extrem, gleicht dem eines Leistungssportlers. Fünf Tage die Woche trainiert er morgens 2–3 Stunden abwechselnd Beine und Oberkörper im Fitness-Studio Rhein-Gym in Lövenich. Am Nachmittag hat er Sprint- und Lauftraining mit Trainingspartnern auf dem Sportplatz der Rodenkirchener Gesamtschule auf dem Plan.

Sein Fitnesscoach hat ihm den Trainingsplan auf eine App seines Smartphones vorbereitet, den er im Studio abarbeitet.

Wegen seines Stipendiums darf Fabian diese Saison nicht in der deutschen Football-Liga spielen, deshalb hat er in den letzten drei Monaten besonders hartes Ausdauer- und Muskeltraining abgearbeitet.

„Ich will mich drüben nicht blamieren und das Beste geben. Die Motivation zum Krafttraining ist zwar manchmal schwer, aber wenn ich einmal angefangen habe, macht es auch Spaß. Kevin Speer lässt sich immer wieder was Neues einfallen, um das Letzte aus mir herauszuholen.“

Zum Training legt er sich gerne Hiphop-Musik auf, von Drake oder Troy Ave, Rockballaden und Pop sind „nicht so meins“, gibt er zwischen zwei Wiederholungen beim Bankdrücken zu.

Am Nachmittag trifft er sich mit seinem Trainingspartner Dominik Klein, der ein Football-Stipendium in Mexiko hat und zurzeit in Deutschland die Semesterferien verbringt. Auf der Sportanlage der Gesamtschule Rodenkirchen arbeiten die zwei früheren Crocodiles-Vereinskollegen an ihren Sprint- und Wurftechniken.

„Ich kenne keinen, der so viel und ernsthaft trainiert, wie Fabian“, erzählt Dominik, während er den Football mal rechts, mal links antäuscht und Fabian, den Ball immer im Blick, mit lautem Prusten zwischen den Yards-Linien, im Zickzack, hin und her sprintet.

Von dem zwei Jahre älteren Dominik holt sich Fabian Tipps zum College-Alltag, der bald sein Leben diktieren wird.

„Nach den Trainingseinheiten, dem Studium und den verschiedenen Meetings, wird er am Abend platt sein. Da wird er sich nichts anderes mehr schaffen“, erklärt Dominik.

Fabian greift nach dem Handtuch und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Er wartet darauf, dass sein Abenteuer in den USA endlich beginnt. Die Familie weiß er dabei hinter sich. Die Eltern haben ihn die letzten Jahre bei seinem Vorhaben unterstützt und auch sein jüngerer Bruder spielt bei den Crocodiles Football.

Hat Fabian Angst vor Niederlagen?

„Niederlagen spornen mich eher an, zuerst ist es logischerweise hart, aber ich glaube, wenn man schon mal eine Niederlage erlebt hat, möchte man dieses Gefühl nicht noch einmal haben. Jetzt freue ich mich darauf Helm und Pads anziehen zu können, um endlich wieder spielen zu dürfen.“

Die Hörner aufgesetzt zu bekommen, erhält hier eine ganz andere Bedeutung. Von dem sympathischen Immendorfer wird man in Zukunft noch einiges hören, das ist sicher.

(Text und Fotos : Carola Steiner)

 

La Seu d‘ Urgell, die Olympiastrecke von Barcelona 1992.

In der vergangenen Woche wurden im Parque Olimpic del Segre die Kanu Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom und Wildwasser-Rennsport ausgetragen. Die 20 jährige Kölnerin Maren Lutz, die für den Blau Weiss Köln startet, hatte sich mit ihrem Deutschen Meistertitel in den Dolomiten Ende Juni ihr Ticket für die Weltmeisterschaften gesichert.

Drei Monate später reiste sie nach Spanien um ihre beiden Titel des vorherigen Jahres als Vizeweltmeisterin im Canadier Zweier und Bronze im Canadier Einer zu verteidigen. Nachdem sich Lutz auf der Europameisterschaft diesen Jahres mit zwei fünften Plätzen zufrieden geben musste, war sie umso fokussierter auf das Podium. Lutz qualifizierte sich souverän im Canadier Einer und Canadier Zweier für die jeweiligen Finalläufe, welche am Samstag stattfanden.

Im Canadier Einer startete Lutz in einen soliden Lauf, konnte diesen aber nicht bis zur Ziellinie durchziehen und musste sich einer großen Enttäuschung hingeben. Nur wenige Minuten später saß sie wieder am Startblock, diesmal mit ihrer Partnerin Sabrina Barm (Augsburg) im Boot. ,, Ich hab auf die Anzeige geguckt und hab mir nur gedacht, Maren, das ist jetzt deine letzte Chance“ .

Bereit für den letzten und entscheidenden Kampf gingen die beiden Paddlerinnen als erstes Boot in ihren Lauf und fuhren eine saubere und schnelle Linie. Im Zielsprint konnte man deutlich sehen, dass Lutz das Boot mit kraftvollen Schlägen und Kommando von hinten ins Ziel schob, um wirklich alles rauszuholen. Nach Ihnen folgten weitere sechs Boote. Australien, Slowakei, ein weiteres deutsches Boot, Frankreich und Tschechien. Die Boote waren zusammengesetzt aus international erfolgreichen Fahrern.

Lutz/Barm blieben führend bis das italienische Boot in der Besetzung Ricciardi/Panato um nur 0.03 Sekunden, ihre Zeit unterbieten konnte. Zwei Boote fehlten noch in der Wertung. Gespannt erwarteten die beiden die anderen Boote. Das tschechische Boot schaffte es nicht an den beiden Deutschen vorbeizuziehen und eins war sicher: das bedeutete eine Medaille. Die Französinnen  fuhren einen grandiosen Lauf runter und setzten sich deutlich an die Spitze des Feldes und holten sich damit ihren dritten Weltmeistertitel an diesem Tag.

Für den deutschen Canadier Lutz/Barm bedeutete dies einen dritten Platz und die Bronzemedaille. Nachdem die beiden Sportlerinnen kurzfristig entschieden gemeinsam an den Start zu gehen, hatten sie nur wenige Trainingsläufe absolviert. Gemeinsam zeigten sie eine starke Leistung. Lutz ist im Canadier aufgewachsen und betreibt seit 2007 Kanu-Slalom. Mit ihrem Talent das Wasser lesen zu können, das ihr Großvater ihr in die Wiege gelegt hat und dem Kampfgeist ihrer Vorderfrau, paddelten die beiden auf das Podium der internationalen Spitze. Für das Team des Wildwasser-Rennsport blieb dies die einzige Einzelmedaille der diesjährigen Weltmeisterschaft.

Foto und Text: Wildwater Canoe / privat

 

Finde deinen Ausgleich

Wie im alltäglichen Leben geht es im Jido vordergründig um ein Energiespiel ähnlich dem Tanzen. In der Verteidigungskunst setzen wir uns mit Energien auseinander, lernen sie weiterzuleiten, umzulenken und aufzulösen – Wir lernen die Kräfte des „Übungspartners“ zu nutzen, während wir uns selber spiegeln und uns so gleichzeitig mehr Aufmerksamkeit schenken. Du erfährst einfache Hebelgesetze und mehr über  die Anatomie des Körpers.

Körperliche Höchstleistung ist absolut nicht notwendig. Sportlich wird Jido während der Übungsabläufe lediglich in deinem eigenen Tempo!

Durch die runden, fließenden Bewegungen für jung und alt und durch die gegenseitigen spielerischen Herausforderungen mit dem Übungspartner (Uke/Tori) wird deine Präsenz geweckt und gefördert. Denn wenn Körper und Geist, Theorie und Praxis während der Übungen im Handeln vereint sind, kommst Du los vom ständigen Grübeln und zu vielen Nachdenken. So findest du zu nach und nach mehr zu dir Selbst, zu deiner Mitte und wirst dir immer mehr deiner inneren Energien, Kräfte und Stärken gewahr. Daraus resultiert Gewahrsein, nämlich ein echtes Selbstvertrauen jenseits von Verstandeswissen, Können oder Glauben.

Wie innen so außen – wie außen so innen.

Jido distanziert sich ganz klar von Filmkampfkunst, Kampfsport und insbesondere vom Wettkampf.

Jidokan e.V. Mainzer Straße 24   50678 Köln Telefon 0221 310 17 99    kontakt@jidokan.de       www.jido.de

Der Sport

Prellball ist eine Mannschaftssportart und zählt zu den sogenannten Rückschlagspielen.

Die Regeln

Auf einem Spielfeld, das in der Mitte durch ein Netz in 40 cm Höhe geteilt ist, stehen sich zwei Mannschaften gegenüber. Jedes Team besteht aus vier Spielerinnen oder Spielern, die im Nachfolgenden kurz nur Spieler genannt werden.

Jede Mannschaft hat die Aufgabe, den Ball mit der Faust oder dem Unterarm so auf den Boden des Eigenfeldes zu prellen, daß er über das Netz ins Gegenfeld gelangt.

Dabei ist jeder Spieler bemüht, den Ball so gekonnt zu spielen, daß die Annahme dem Gegner erschwert wird. Der Ball darf nach jedem Spielerkontakt nur einmal auf den Boden aufprellen und muß spätestens nach der dritten Berührung wieder über das Netz gelangen.

Ziel – Teamgeist für den Alltag durch höchste Konzentration

Jeder Spieler darf den Ball nur einmal prellen. Weder der Ball noch die Spieler dürfen das Netz berühren. Bei jedem Fehler der einen Mannschaft wird der anderen ein Gutpunkt angeschrieben. Angabe hat die Mannschaft, die den Fehler begangen hat.

Weitere Informationen und alle Kontakte finden Sie auf www.tvsuerth.de