Kleines Rudel – keine Zwinger – nur verträgliche Hunde

Sie möchten sich den Wunsch nach einem Hund erfüllen oder haben einen Hund.
Was machen sie mit dem vierbeinigen Familienmitglied, wenn:

  • Sie berufstätig sind,
  • Sie einen längeren Einkaufsbummel machen möchten,
  • Sie mit Freunden in ein Café gehen und ohne Zeitdruck etwas plaudern möchten,
  • Sie einen längeren Arzttermin wahrnehmen müssen,
  • Sie ein schlechtes Gewissen haben, weil ihr Hund nicht gern allein bleibt?

 Kein Problem mehr

Sie bringen Ihren Hund in die Huta, wie Kinder in die Kita!
Dort kann er mit Artgenossen spielen und Freundschaften schließen.
Die Zeit, bis Herrchen oder Frauchen wieder da ist, vergeht wie im Flug.

Öffnungszeiten: Montag-Freitag: 7:00 – 19:00 Uhr

1000,- Euro für die Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr in Rodenkirchen!

Heute war die Übergabe von Michael Brodesser an die Jugend der FF.

„Wir unterstützen die tolle Jugendarbeit.
Hier werden Kinder zu verantwortungsbewussten Feuerwehrfrauen und -männern, betreut und geführt von ehrenamtlichen Feuerwehr Jugendwarten“ so die Leitung der Gruppe.

Von dem Geld werden eigene Funkgeräte für die Jugend angeschafft.
So wird der Übungsdienst noch realistischer.
Wir finden das klasse!!

Vielen Dank an die Weißer Rheinbogen Stiftung

von links: Erwin Esser, Bürgermeister der Stadt Wesseling ; Dr. Thomas Zengerly; Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil; Hans-Gerd Grummel, Shell Rheinland Raffinerie, Programm-Manager; Ursula Heinen-Esser, NRW-Umweltministerin; Frans Dumoulin, Direktor der Shell Rheinland Raffinerie; Michael Kreuzberg, Landrat Rhein-Erft Kreis; Gregor Golland, Mitglied des Landtages NRW

Shell Deutschland Oil GmbH informiert:

Mehr als fünf Jahre lang wurden die Verbindungsleitungen zwischen dem Werk Wesseling und dem benachbarten Tankfeld der Shell Rheinland Raffinerie sowie weitere werksinterne Rohrleitungen umfassend saniert. Rohrleitungen in einer Länge von 25 Kilometern wurden dabei neu verlegt. Nun sind die Bauarbeiten zu einem Abschluss gekommen: Anlass für eine Feierstunde in der Raffinerie, zu der auch NRW-Landesumweltministerin Ursula Heinen-Esser sowie Wesselings Bürgermeister Erwin Esser gekommen waren.

Frans Dumoulin, Direktor der Shell Rheinland Raffinerie, sagte bei der Feier auf dem Tankfeld des Werkes, die Gesamtinvestition in das Rohrleitungssystem der Raffinerie in Höhe von 150 Millionen Euro sei „ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, unsere Anlagensicherheit weiter zu erhöhen und auszuschließen, dass sich Ereignisse wie der Kerosinaustritt von 2012 wiederholen“.

Dumoulin stellte die Modernisierung zugleich in einen Zusammenhang mit weiteren Projekten der Raffinerie wie dem Bau einer Wasserstoff-Elektrolyse. „Wir wollen zum Gelingen der Energiewende beitragen“, so der Raffinerieleiter.

Im März hat Shell zwischen Raffinerie und Tankfeld auf der so genannten Nordtrasse die neuen Verbindungsleitungen in Betrieb genommen. Rund 17.000 Leitungen wurden dabei zeitgleich untersucht, so Projektleiter Hans-Gerd Grummel. Das umfangreiche Rohrleitungsprogramm und alle Bauarbeiten sind dabei in sehr enger Abstimmung mit der Stadt Wesseling, der Bezirksregierung Köln und dem Land Nordrhein-Westfalen umgesetzt worden.

Erwin Esser, Bürgermeister der Stadt Wesseling, erklärte: „Die Investitionen, die Shell in ihrem Werk tätigt, bedeuten für uns immer eine Investition in Wesseling als Industriestandort. Nach den Erfahrungen mit dem Kerosinsee sind wir froh, dass die Zusammenarbeit an diesem Projekt so konstruktiv war und das Miteinander von Shell und Stadt auf neue solide Beine gestellt hat. Das ist auch als Botschaft an die Wesselingerinnen und Wesselinger von entscheidender Bedeutung. Die Nordtrasse, an sich zur Optimierung der Anlagensicherheit insgesamt, ist für uns als Nachbarn von ganz existentiellem Interesse.“

SDO SHELLPRESSE SDO-EAC

Entspannt zum Zahnarzt gehen

Die wenigsten Menschen sehen einer zahnärztlichen Behandlung völlig entspannt entgegen. Bei zehn Prozent aller Deutschen liegt jedoch eine ausgeprägte Zahnarztangst vor, sodass der alleinige Gedanke an einen Besuch beim Zahnarzt Herzrasen, Schweißausbrüche oder gar Übelkeit erzeugt. Diese Angst ist für die Betroffenen nicht nur extrem belastend, sie kann daneben eine nachhaltige Verschlechterung der Zahngesundheit zur Folge haben.

Angstpatienten in Köln herzlich willkommen

Zögern Sie Ihren Zahnarztbesuch nicht länger hinaus. Uns liegen Patienten mit einer Zahnarztangst besonders am Herzen. Lassen Sie sich in ihrer Praxis in Köln in entspannter Atmosphäre von den Vorteilen einer zahnärztlichen Behandlung in Vollnarkose überzeugen.

Zahnbehandlung einfach verschlafen

Eine Vollnarkose unterbricht nicht nur die Schmerzleitung, sie schaltet auch das Bewusstsein vollständig aus. Der Patient befindet sich in einem tiefen Schlaf und bemerkt von der Behandlung nicht das Geringste. Eine individuell errechnete Kombination aus Schlaf- und Schmerzmitteln sowie einem Medikament zur Muskelerschlaffung sorgt für Sicherheit und ausgezeichnete Verträglichkeit der Anästhesie. Während des gesamten Eingriffs kontrolliert der Anästhesist Atmung und Blutdruck. Dank einer minutengenauen Dosierung ist diese Narkoseform auch für Kinder und ältere Menschen sehr sicher.

Weitere Informationen

Dr. Dr. Thea Lingohr und Kollegen

Zahnärztin und Oralchirurgin

Bonner Str. 207

50968 Köln

 

Telefon: 0221 9345451

Telefax: 0221 9345575

 

E-Mail: service@dr-lingohr.de

www.dr-lingohr.de

 

Dienstag, 28. Mai 2019, 19:00 Uhr. Im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule Rodenkirchen treten die Darstellen und Gestalten-Kurse des Jahrgangs 8 auf und präsentieren in zwei Theaterstücken ihre Arbeitsergebnisse. Außerdem zeigt der 10. Jahrgang Kurzfilme zu unterschiedlichen Themen

Die „Darstellen und Gestalten“ (DG)-Kurse der Jahrgänge 8 und 10 der Gesamtschule Rodenkirchen präsentieren in einer Abendveranstaltung die in diesem Schuljahr geleistete Arbeit. Das Wahlfach „Darstellen und Gestalten“ ist neben Englisch, Deutsch und Mathematik das vierte Hauptfach, das von Schülerinnen und Schülern vom 6. bis zum 10. Schuljahr belegt werden kann.

Am Dienstag, 28. Mai (19:00 Uhr), dem zweiten DG-Abend in diesem Schuljahr, werden von Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrgangs ein szenisches Kastentheaterstück sowie ein Stück mit dem Thema „Wut“ gezeigt. Die Kurse des 10. Jahrgangs zeigen Kurzfilme mit ihren Geschickten oder freien Themen.

Die Veranstaltung findet im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule Rodenkirchen (Sürther Straße 191) statt. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 4 Euro, Jugendliche zahlen 2 Euro.