Der „Kinderfinder“ für mehr Sicherheit im eigenen Heim.

Ein kleiner Aufkleber hilft der Feuerwehr bei der Lebensrettung

Man möchte es gar nicht aussprechen „es brennt und ein Kind befindet sich noch im Wohnhaus“, für die Feuerwehr eines der schwersten Aufgaben. Das Kind muss in kürzester Zeit gefunden sein, der Brand muss gelöscht werden und der Rauch, der die Sicht erschwert, muss berücksichtig werden. Es zählt jede Minute. Im Brandfall entscheidet in fast allen Fällen, die Zeit über Leben und Tod.

Bekannt ist, Kinder haben bei Gefahrensituationen den Drang, sich in ihrer gewohnten Umgebung zu verstecken, so ist es bei einem Brandfall meistens das Kinderzimmer. Aber wo ist es?

Der Kinderfinder soll, den Einsatzkräften die Arbeit erleichtern und von außen am Kinderzimmerfenster und von innen im unteren Drittel der Kinderzimmertür befestigt werden. Dann wird er von Feuerwehrleuten schnell gesehen und erspart wertvolle Zeit. Von außen gibt er Ihnen das Zimmer vor und von innen zeigt er ihnen, wo ein Kind sein könnte. Feuerwehrleute bewegen sie sich oft, wegen dem aufsteigenden Rauch kriechend fort- darum wird immer wieder darauf hingewiesen, den Aufkleber gemeinsam mit den Kindern nicht zu hoch an die Tür zu kleben und ihnen zu erklären, welche Bedeutung er hat. Zudem kann man die Gelegenheit nutzen, um die Kinder darüber aufzuklären, wie sie sich im Brandfall verhalten sollen: Zimmertüren schließen, Türschlitze gegen Rauch abdichten, lautstark auf sich aufmerksam machen, sich am Fenster zeigen.

Doch was ist der Kinderfinder? Der Kinderfinder ist ein kleines, gelbes Warndreieck als Aufkleber aus reflektierendem Material, der bei erschwerter Sicht schnell ins Auge fällt. Auch das Licht von einer Taschenlampe wird von Aufkleber bei Dunkelheit reflektiert. Einen Rauchmelder ersetzt der Kinderfinder natürlich nicht. Der Kinderfinder -Aufkleber gibt es kostenlos bei der Feuerwehr und der GVV Versicherung und kann auf der Internetseite www.der-kinderfinder.de online bestellt werden.

Der GVV-Privatversicherung liegt als Kölner Unternehmen und Tochter eines der größten Kommunalversicherer Deutschlands die Sicherheit der Menschen besonders am Herzen. Vorstand Thomas Uylen: „Aus diesem Grund hat die GVV sich entschieden, den Kinderfinder weiterzuentwickeln und allen Interessenten kostenlos zur Verfügung zu stellen.“

Der Kölner Feuerwehrchef Johannes Feyrer dazu: „Wenn es um Kinder in einem brennenden Haus geht, leisten unsere Feuerwehrleute Übermenschliches. Der Kinderfinder hilft uns dabei, in Zukunft Kinder noch besser in Sicherheit zu bringen.“

Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, in der Stadtspitze verantwortlich für die Feuerwehr: „Doch jeder Brand ist einer zu viel und birgt ein hohes Risiko. Daher begrüßen wir die Initiative mit dem Kinderfinder und wünschen uns, dass in Zukunft niemand mehr durch einen Brand zu Schaden kommt!“

Chöre, gelten als die Wiederentdeckung der modernen Zeit

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder…

Waren früher Chöre etwas für alte Menschen, sieht das heute ganz anders aus.

Wer viel singt, stärkt die Gesundheit und Wissenschaftler betonen, dass sich das Singen nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die seelische Gesundheit auswirkt. Wer viel singt, tut aktiv etwas für seine Gesundheit. Singen schützt vor Erkältungen und stärkt das Immunsystem, außerdem regt das Singen die Verdauung an und macht schlau, da die Konzentration gesteigert wird und sich die Synapsen im Gehirn immer wieder neu vernetzten. Dazu bietet das Singen in jeder Altersklasse Geselligkeit und viel Spaß.

In unserem Stadtgebiet gibt es die verschiedensten Chöre. Wir haben einen Teil zusammen getragen. Wann probt wer?

Rodenkirchen:

Die Singgemeinschaft Rodenkirchen für Männer und Frauen probt immer mittwochs von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr in der „Arche”, Augustastraße.  www.sg-rodenkirchen.de

The VO!CΞs  gibt es in den verschiedensten Altersklassen an verschiedenen Tagen auf Hauptstr. 128.

Die Lucky Kids treffen sich ab der Altersklasse zweites Schuljahr, immer dienstags von 17:10 Uhr bis 18:10 Uhr im Gymnasium Rodenkirchen, im Raum 202.

Der Integrativ-Chor von Köln bewegt e.V., singt immer am Dienstag von 16 Uhr 30 bis 17 Uhr 45 in der MuR 128 auf der Hauptstr. 128.

Der Kirchenchor St. Maternus besteht zurzeit aus 52 Mitgliedern, welche montags zwischen 19.30 Uhr und 21.00 Uhr in der „Arche” Augustastraße proben. Infos unter: www.st-maternus.de

Der Chor der Evangelischen Kirchengemeinde Rodenkirchen probt mittwochs von 19.45 Uhr -21.45 Uhr im Ernst-Moritz-Arndt-Haus (Gemeindehaus), Sürther Straße 34. Chorerfahrung ist hilfreich und willkommen, aber keine Voraussetzung.

Ohne Bass kein Spaß, ohne Alt kein Halt, ohne Sopran kein Elan, ohne Tenor kein Chor! www.chortissimo-koeln.de ist ein Chor mit rund 40 gut gelaunte und gestimmte Sängerinnen und Sänger. Das Repertoire besteht häufig aus Popmusik aus dem dies- und letztjährigen Jahrhundert, aber auch Gospel, Musical, Jazz, Film und kölsche Tön. Sie proben immer donnerstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr in Köln-Rodenkirchen

Bayental

Cantate et laudate dominum Das Vokalensemble ist eine feste Chorgruppe, die zweimal monatlich samstags von 10 bis 13 Uhr bzw. donnerstags von 19 bis 21 Uhr probt. Das Angebot richtet sich an Sängerinnen und Sänger, die musikalische Vorkenntnisse mitbringen und in der Lage sind, ihre jeweiligen Chorstimmen selbstverantwortlich mit Hilfe einer Übungs-CD vorzubereiten. Im Jahr 2018 wird bei verschiedenen Gottesdiensten u.a. Johann Sebastian Bachs Weihnachsoratorium Kantaten I-III im Zentrum der Probenarbeit stehen.

Der Kinderchor probt jeden Donnerstag von 15.45 bis 16.45 Uhr im Martin-Luther-Haus. Die Kinder lernen nicht nur tolle Lieder kennen, sondern üben auch das Singen nach Noten, erarbeiten sich grundlegende musiktheoretische Inhalte, erhalten Stimmbildung.

 

Immendorf

Männer – Quartett “Frohsinn” von 1925 proben jeden Donnerstag von 20-22 Uhr mit Damen in der Alten Schule in Köln Immendorf. www.mq-frohsinn.de

Weiss

Ein Projektchor, gestaltet die Messe „mit Pfiff“ musikalisch mit, die einmal im Monat sonntags um 10 Uhr in St. Georg gefeiert wird. Proben sind meistens am Samstag vorher ab 15 Uhr ebenfalls in St. Georg. Eingeladen sind Eltern und Kinder, gerne auch Großeltern, Tanten.Das besondere an einem Projektchor ist, dass er nur für jeweils eine Hl. Messe zusammen kommt. Wer mitmachen möchte, verpflichtet sich nur für dieses eine Projekt.

Sürth

Der Kinderchor gestaltet von Zeit zu Zeit die Hl. Messen. Proben sind mittwochs von 15 bis 16 Uhr im Sürther Pfarrsaal. Infos unter 0221 98934800 oder per Mail an stefan.harwardt@rheinbogen-kirche.de.

Rheinbogen-Gospel & more Probenzeiten sind hier mittwochs von 20.15 – 21.45 Uhr und der Probenort ist ebenfalls das Pfarrheim St. Remigius.

Südstadt

Kinder von 7-11 Jahren singen fetzige, biblische Lieder und proben mittwochs von 16.15 – 17.00 Uhr im Kapitelhaus Kartäusergasse 7.

Der Deutsch-Französische Chor probt mittwochs von 19.15 – 21.30 Uhr im Humboldt-Gymnasium, Kartäuserwall 40. Weitere Infos unter www.dfc-koeln.de

Der Klassikchor der Lutherkirche probt montags um 20 Uhr. Zur Zeit studiert sie die „Johannespassion“ von J.S. Bach (1685-1750) ein. Einsteiger sind jederzeit willkommen. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Besonders freuen wir uns über Neuzugänge im Sopran, Tenor und Bass, für den Alt gibt es eine Warteliste.

Südstadtchor ist der Pop- und Jazzchor der Lutherkirche und trifft sich dienstags um 20.15 Uhr. Sie singen Pop und Jazz, Schlager und Gospel. Wer Fragen hat, meldet sich bitte beim Chorleiter Thomas Frerichs unter Tel.  0175/1662687

Singen ist Sport! Zumindest beim gemischten Chor MixDur! Die Chorproben sind dienstags, von 19 bis 21 Uhr im Humboldt-Gymnasium, Kartäuser Wall 40 und beginnen stets mit einem Aufwärmtraining, um den Körper auf das Singen gut einzustimmen. Da recken und strecken sich dann 20 fröhliche Menschen, betreiben Stimmtraining, singen eine bunte Vielfalt von Bach bis zu den Beatles und beenden den Abend entspannt, glücklich und beschwingt. Das bunte Repertoire umfasst viele Sprachen, auch wenn man diese nicht versteht; der Spaß am Singen steht hier im Mittelpunkt!

Kartäuserchor singt bald 15 Jahre, derzeit gibt es einen Stamm von etwa 10 Sängerinnen und Sängern, die gerne weitere Sangesfreudige willkommen heißen! Der Chor probt dienstags ab 20 Uhr im Kreuzgangsaal der Kartause. Kontakt: Klaus.Passavanti@gmx.de

Chor 61 Cantus Mundi e.V. proben jeden Dienstag in der Severinstorburg (Südstadt) von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr. Danach treffen sich die Teilnehmer gerne noch in einem nahe gelegenen Lokal, um dort den Probenabend ausklingen zu lassen

Rondorf

Der Rodenkirchener Kammer Chor www.rkco-koeln.de probt montags von 19.30 -21.30 Uhr in der Emmanuelkirche (Ev.) in Rodenkirchen-Rondorf Carl-Jatho-Str.1 und freut sich ganz besonders über junge Stimmen! Für die intensive und durchaus ehrgeizige Probenarbeit mit professioneller Stimmbildung ist es zwar hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich, Noten lesen zu können.

 

 

 

Neues Löschfahrzeug für die Löschgruppe Rodenkirchen

Vor 2,5 Jahren quittierte das zweite Löschgruppenfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Köln-Rodenkirchen seinen Dienst. 

Dieses wurde nach 28 Jahren aufgrund von altersbedingten Mängeln ausgemustert. 

Nun wurde ein neues Fahrzeug in Dienst genommen. Hierbei handelt es sich um ein LF20-KatS der neusten Generation.

Ein Reservefahrzeug der Löschgruppe Dellbrück, welches während der zwei Jahre zur Überbrückung in Rodenkirchen stationiert war, verlässt im Gegenzug nun die Wache. Ein großer Dank gilt der Löschgruppe Dellbrück, die in dieser Zeit ohne das Fahrzeug auskommen musste.

Die Bezeichnung KatS steht für Katastrophenschutz und beschreibt das Einsatzgebiet, für welches dieses Fahrzeug speziell gewappnet ist. 

So besitzt das neue Löschgruppenfahrzeug, kurz LF, eine hohe Pumpenleistung von 2000 Litern pro Minute und kann dank Allradantrieb und einem hohen Fahrwerk auch im Gelände bewegt werden.

Im Vergleich zum bisherigen LF-RD 1 weist dieses durch 9 anstatt bisher 6 Sitzplätze und einer viel umfangreicheren Beladung einen erheblichen einsatztaktischen Mehrwert auf. 

Eine deutlich leistungsstärkere Pumpe, sowie ein Wassertankvolumen von 1000 Litern sind nur zwei der etlichen Verbesserungen. 

Die Freiwillige Feuerwehr Köln-Rodenkirchen läd daher am Samstag, den 27.10., interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Fahrzeugweihe ein. 

Diese wird um 16 Uhr auf der Feuerwache in der Schillingsrotter Straße 36 in Rodenkirchen stattfinden.

(Text und Foto :EB Yannick Pilous)

(c) QDEGA Loyalty Solutions GmbH

Mit vereinten Kräften für den Kölner Einzelhandel: 

RheinEnergie und Schenk Lokal geben Kooperation bekannt 

Der stationäre Einzelhandel leidet seit Jahren unter der Konkurrenz aus dem Internet. Davon besonders betroffen sind die kleinen, inhabergeführten Betriebe in den Kölner Veedeln. Das will Schenk Lokal ändern. Schenk Lokal ist ein Geschenkgutschein, der bei mehr als 120 Kölner Geschäften, Restaurants und Dienstleistern gekauft und eingelöst werden kann. Mit diesem Konzept soll die Kaufkraft in den Veedeln gehalten werden, schließlich sind Geschenkgutscheine mit rund 3 Mrd. Euro Umsatz in der Vorweihnachtszeit das beliebteste Geschenk der Deutschen (Quelle: HDE). 

Der Kölner Energiedienstleister RheinEnergie versteht sich als Partner inhabergeführter Kölner Geschäfte und will in dieser Funktion Wege aufzeigen, mit denen sich der Umsatz steigern lässt. „Es sind ja vor allem die vielen kleinen Geschäfte, die unsere Veedel so lebenswert machen – und auch zur nachhaltigen Wertschöpfung in der Region beitragen. ‘Schenk Lokal’ ist eine gute Möglichkeit, den lokalen Handel weiter zu stärken,” so RheinEnergie-Vertriebsvorstand Achim Südmeier.

Konkret wird sich die RheinEnergie AGals Premiumpartner von Schenk Lokalengagieren und den lokalen Geschenkgutschein im Rahmen von Vertriebsaktionen und Kundenbindungsmaßnahmen einsetzen. Außerdem wird der Versorger das Angebot von Schenk Lokal auch aktiv bei seinen Geschäftspartnern bewerben und somit zusätzliche Aufmerksamkeit für das Konzept generieren. 

Gründer von Schenk Lokal, Alexander Strieder: „Die RheinEnergie ist einer der stärksten und prominentesten Partner, die man sich als Kölner Unternehmen wünschen kann. Gemeinsam können wir einen deutlichen Mehrwert für die inhabergeführten Geschäfte bieten, die bei Schenk Lokal teilnehmen und ein ernstzunehmendes Gegengewicht zu den Geschenkgutscheinen der Filialisten und Onlinehändler schaffen.”

SICHERHEIT – UNKOMPLIZIERT UND ZUVERLÄSSIG!

ALARMANLAGEN FÜR IHR ZUHAUSE

Große Konzerne setzen seit Jahren auf höchste Sicherheit und wissen, welche Schäden durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen entstehen können. Secu24 bietet Ihnen nun die gleichen Absicherungsmöglichkeiten für Ihr Privat- oder Gewerbeobjekt zu günstigen Monatspreisen.

Das Team der secu24 hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ihnen eine neue Dimension an Sicherheit zu verschaffen und dies für jeden bezahlbar zu machen. So erhalten Sie bei secu24 Ihren persönlichen elektronischen Wachmann. Unsichtbar, unauffällig, aber immer da, wenn man ihn braucht!

Secu24 hat für Sie ein rundum-Sorglos-Sicherheitspaket bestehend aus einer Einbruchmeldeanlage, der Installation, Instandhaltung, Aufschaltung & Überwachung sowie Intervention zusammengestellt, welches Ihnen Ihre gesamte Sicherheit aus einer Hand bietet.

Secu24 gehört zur W.I.S. Unternehmensgruppe, welche bereits 1901 in Deutschland gegründet wurde und heute zu den Top 10 Sicherheitsunternehmen mit über 4.000 Mitarbeitern, 30 Standorten und einer VdS3138 sowie EN50518 zertifizierten Notruf- und Serviceleitstelle gehört. 

Ihr Ansprechpartner für den Kölner Lars Rohm 0160-153 1749

(Text : EB www.secu24.de)

 

Das Team der Ott Gruppe besteht aus vorausdenkenden Personen, die Fachleute auf ihrem Spezialgebiet sind. Dieser Vorteil gegenüber anderen Unternehmen erlaubt uns, flexible und personalisierte Lösungen auf dem heutigen Immobilienmarkt auszuarbeiten. Und wir handeln schnell, wenn wir Geschäftsmöglichkeiten für unsere Kunden erkennen.

Unsere Werte
Die Menschen, die die Ott Gruppe ausmachen, arbeiten mit aller Leidenschaft daran, unsere Umwelt und unsere Gesellschaft positiv zu beeinflussen. Wir investieren nicht einfach nur in Immobilien – wir investieren in Gemeinden.
Alle unsere Mitarbeiter sind aktiv an unterschiedlichsten Programmen zur Verbesserung unserer Stadtviertel beteiligt. Jeder nimmt jährlich an einer Vielzahl von Veranstaltungen teil, die den Menschen und den Gemeinden, in denen wir arbeiten, zugutekommen. Es sind unsere individuellen Interessen, unser Wissen und unsere Fähigkeiten, die die Ott Gruppe zu der einzigartigen Marke machen, die sie ist.

Für die Zukunft
Ott Immobilien wird sich auch 2018 weiter entwickeln und bei Umsatz und Profitabilität zulegen. Dazu soll vor allem die Ausweitung des Geschäfts im Raum Berlin verhelfen, um weiterhin ein vielfältiges Immobilienportfolio anbieten zu können. Auch im Personal strebt der Kölner Immobilien Spezialist ein Wachstum in allen Bereichen an.
Das erfolgreiche Jahr 2017 ermöglicht es, sich verstärkt mit den Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit auseinanderzusetzten und so den Fokus auf eindeutig definierte und personalisierte Dienstleistungen zu forcieren. Um auch in Zukunft gewährleisten zu können, dass Ott Immobilien als ganzheitlicher Berater für Immobilienlösungen verstanden wird. Ein weiterer Bestandteil der Unternehmensstrategie liegt in der Erschließung und Pflege von starken Partnerschaften. Besonders die 2017 entstandene Zusammenarbeit mit den Kölner Haien gehört zu den Highlights des Vorjahres, denn ausgeprägte Kooperationen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der progressiven Immobilienbranche.

 

Ott Immobilien AG
Hohenzollernring 72 
50672 Köln 
Deutschland
+49 221 31 20 81
www.ottimmobilien.com

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Instagram!

 

 

SPD-Ortsverein 4:  Köln-Bayenthal-Marienburg-Raderberg und -Raderthal

Der SPD-Ortsverein im Kölner Süden hat gewählt. 

Dr. Jörg Klusemann hat nach einjähriger Unterbrechung den Vorsitz wieder übernommen.

In seiner Jahreshauptversammlung am 10.10.2018 wählte der Ortsverein den 58jährigen   Diplombiologen und Gymnasiallehrer als neuen Vorsitzenden. Dr. Jörg Klusemann kann als Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksvertretung Rodenkirchen und als Sachkundiger Einwohner im Verkehrsausschuss der Stadt Köln die Themen des Ortsvereins direkt einbringen.

Einstimmig war auch das Votum für die stellvertretende Vorsitzende Dr. Sibel Altin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg-Essen. Sie wurde im Amt bestätigt.

Ebeso wurde Marco Zietmann, Heizungs- und Lüftungsbauer, langjähriger Juso-Vorsitzender und Stellv. Kassierer, als Stellvertretender Vorsitzender gewählt.

Darüber hinaus freuen sich die neuen Vorsitzenden mit einem motivierten Team aus jungen und älteren politische Aktiven in die bevorstehend Wahlen 2019 und 2020 zu ziehen.

Der Vorstand will sich in den kommenden zwei Jahren  besonders mit folgenden Themen befassen: Bezahlbaren Wohnraum für Familien und Menschen in Ausbildung, Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und Entwicklung eines Radwegenetzes, Sanierung und Neubau von Schulen und Kindergärten.

Text: EB Elli Homann

In seiner heutigen Sondersitzung, hat der Rat der Stadt Köln, mit den Stimmen von CDU, SPD, Grünen und der Ratsgruppe BUNT sieben von zwölf beantragte verkaufsoffene Sonntage für das 2. Halbjahr 2018 genehmigt.

Eine Rechtssicherheit besteht damit nicht, denn ver.di hat bereits im Vorfeld erklärt, dass man bis auf die Sonntagsöffnung in Braunsfeld, am 04.11.2018 alle ablehnen und gegebenenfalls auch dagegen klagen wird.

Der Rat hat zusätzlich beschlossen, dass die Fraktionssprecher*innen der Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen, sowie dem Wirtschaftausschuss schnellstens mit den Vertreter*innen der Gewerkschaften und der Kirchen zusammenkommen sollen, um dann die Verfahren und Regelungen für das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonntagen im Jahr 2019 intensiv zu erörtern.

Für das 2. Halbjahr 2018 wurden heute folgende verkaufsoffene Sonntage genehmigt:

04.11.2018 – Multimediale Geschichtsmeile im Severinsviertel

04.11.2018 – Südstadt-Kulturherbst der IG abc-südstadt

04.11.2018 – Martinsmeile in Braunsfeld

09.12.2018 – Winterzauber in Rodenkirchen

09.12.2018Weihnachtsmarkt in Sürth

09.12.2018Adventsmarkt in Porz

16.12.2018 – Winterdorf in Lindenthal

(Text: HG Grawe)

Foto: Simon Gosk

Die Session beginnt, denn das designierte Dreigestirn der Altgemeinde Rodenkirchen mit Prinz Jörg (Lyon) , Bauer Uli (Ulrich Klein) und Jungfrau Johanna (Johannes Klein) stellte sich stimmungsvoll im Haus Maassen vor.

Die Herren freuen sich schon und gaben ihren Einstand bereits zum Besten.

Zahnlücken mit Implantaten schließen – so natürlich wie eigene Zähne

Zahnlücken sind unansehnlich und hinterlassen einen ungepflegten Eindruck. Man hat ihretwegen Schwierigkeiten beim Kauen. Größere unbehandelte Zahnlücken verursachen mitunter sogar seelische Probleme. Patienten, denen ein Zahn fehlt haben heutzutage die Möglichkeit, ihn durch ein modernes Zahnimplantat zu ersetzen.

Übrigens: Zahnimplantate sind fast so alt wie die Menschheit. Schon vor Tausenden von Jahren ersetzte man im Orient verloren gegangene Zähne, indem man künstlichen Zahnersatz aus Elfenbein schnitzte und ihn in die Lücken steckte. Danach wurden sie mit dünnen Drähten aus Gold an den Nachbarzähnen fixiert.

Was sind Implantate und wozu benötigt man sie?

Zahn-Implantate sind künstliche Zahnwurzeln mit Schraubgewinde, die verloren gegangene Einzelzähne ersetzen. Außerdem kann man sie auch als Pfeiler zur Befestigung von Brücken und Zahnprothesen verwenden. Man erspart sich dadurch Abschleifen benachbarter, oft noch vollkommen intakter Zähne.

Implantate geben der Brücke oder Prothese besseren Halt und erhöhen so den Tragekomfort wesentlich. Außerdem bedient man sich der künstlichen Zahnwurzeln auch aus ästhetischen Gründen, da durch den Einsatz von Implantaten der Kieferknochen erhalten bleibt und somit unschöne Lücken unter Brückengliedern vermieden werden.

Zahnimplantate sind entweder aus Titan oder hochwertiger Keramik gefertigt und werden sogar von Allergikern gut vertragen. Die künstliche Zahnwurzel wird in der Zahnlücke in den Kiefer geschraubt und danach mit einem sogenannten Abutment versehen. Das ist eine Art Hilfskrone, die später von einer echten Zahnkrone aus Keramik bedeckt wird. Nur sie ist zu sehen, wenn der Patient den Mund öffnet.

Möchten Sie mehr zum Behandlungsablauf wissen, hier (http://dr-lingohr.de/implantologie/)

finden Sie den gesamten Text.

Dr.Dr. Lingohr und Kollegen

Bonner Str. 207, 50968 Köln

0221 9345451 (auch per Whatsapp erreichbar)

service@dr-lingohr.de

www.dr-lingohr.de