Entspannt zum Zahnarzt gehen

Die wenigsten Menschen sehen einer zahnärztlichen Behandlung völlig entspannt entgegen. Bei zehn Prozent aller Deutschen liegt jedoch eine ausgeprägte Zahnarztangst vor, sodass der alleinige Gedanke an einen Besuch beim Zahnarzt Herzrasen, Schweißausbrüche oder gar Übelkeit erzeugt. Diese Angst ist für die Betroffenen nicht nur extrem belastend, sie kann daneben eine nachhaltige Verschlechterung der Zahngesundheit zur Folge haben.

Angstpatienten in Köln herzlich willkommen

Zögern Sie Ihren Zahnarztbesuch nicht länger hinaus. Uns liegen Patienten mit einer Zahnarztangst besonders am Herzen. Lassen Sie sich in ihrer Praxis in Köln in entspannter Atmosphäre von den Vorteilen einer zahnärztlichen Behandlung in Vollnarkose überzeugen.

Zahnbehandlung einfach verschlafen

Eine Vollnarkose unterbricht nicht nur die Schmerzleitung, sie schaltet auch das Bewusstsein vollständig aus. Der Patient befindet sich in einem tiefen Schlaf und bemerkt von der Behandlung nicht das Geringste. Eine individuell errechnete Kombination aus Schlaf- und Schmerzmitteln sowie einem Medikament zur Muskelerschlaffung sorgt für Sicherheit und ausgezeichnete Verträglichkeit der Anästhesie. Während des gesamten Eingriffs kontrolliert der Anästhesist Atmung und Blutdruck. Dank einer minutengenauen Dosierung ist diese Narkoseform auch für Kinder und ältere Menschen sehr sicher.

Weitere Informationen

Dr. Dr. Thea Lingohr und Kollegen

Zahnärztin und Oralchirurgin

Bonner Str. 207

50968 Köln

 

Telefon: 0221 9345451

Telefax: 0221 9345575

 

E-Mail: service@dr-lingohr.de

www.dr-lingohr.de

 

Der Bürgerverein Köln-Bayenthal/ Marienburg e.V. möchte das Gespräch

mit den Bürgern in Bayenthal und Marienburg vertiefen und wird zukünftig
regelmäßig mit einem Stand am Goltsteinforum in Köln-Bayenthal
vertreten sein. Der erste Termin ist am Samstag, 01. Juni 2019 von 10 bis 13h.
Der Vorstand des Bürgervereins lädt alle Bürger ein, sich in die
Diskussion zu aktuellen Themen einzubringen, z.B. zur Schulsituation im
Kölner Süden und zur geplanten Querung des Verteilerkreises durch die
Nord-Süd-Stadtbahn.
Neben dem regelmäßig einmal im Quartal stattfindenden Stammtisch und der jährlichen
Bürgerversammlung wird der Bürgerverein Köln-Bayenthal/ Marienburg zukünftig ein
drittes Format anbieten, um mit den Bürgern in Bayenthal und Marienburg im Gespräch
zu bleiben. Ein Infostand wird im Bereich des Goltsteinforums in Köln-Bayenthal ab
sofort einmal monatlich aufgebaut sein. Jeweils zwei Vertreter des Vorstandes sind vor
Ort und stehen zum Gespräch zur Verfügung. Alle interessierten Bürger sind herzlich
eingeladen, diese Möglichkeit zu nutzen und sich in die Entwicklung ihrer Stadtteile mit
Anregungen einzubringen.
Der Informationsstand wird jeweils an einem Samstag zur Monatsmitte aufgebaut sein,
erstmals am 01. Juni und dann am 15. Juni und am 13. Juli 2019 jeweils von 10-13h. im
Bereich des Goltsteinforums.
Aktuelle Themen, die uns in Bayenthal und Marienburg zurzeit bewegen sind der
Dauerbrenner Durchgangsverkehr und der Bau der Nord-Süd-Stadtbahn mit der
geplanten Erweiterung nach Meschenich, die eine Querung des ohnehin schon stark
belasteten Verteilerkreises notwendig macht. Ein drittes Thema, das viele im Kölner
Süden derzeit bewegt ist die Schulsituation insbesondere im Grundschulbereich.
Aufgrund des starken Zuzugs von Familien mit schulpflichtigen Kindern nach Bayenthal
und Marienburg fehlt eine drei- bis vierzügige Grundschule. Beginn und Bau der
geplanten Schule im Quartier Reiterstaffel verzögert sich.

Weitere Information unter www.buergerverein-bayenthal-marienburg.de

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Got Elsaßstraße (Südstadt)

an der Jugendwahl U18 vom Landesjugendring NRW und lädt alle Kinder und Jugendlichen in der Woche vom 13.05 – 17.05 dazu ein, sich über die Europawahl zu informieren und selber zu wählen. Gewählt wird in diesem Jahr nicht in den Räumen der GOT, sondern im Wahllokal auf dem PEV-Platz (angrenzender Spiel- und Sportplatz).

Die Wahlergebnisse werden ab dem 20.05 veröffentlicht.

 

Alle Scheinwerfer auf die Kölner Literaturszene – für eine Nacht

Lebendigkeit und Vielfalt – der Verein Literaturszene Köln e.V. veranstaltete am 4. Mai 2019 mit zahlreichen Partnern die 1. Kölner Literaturnacht.

„Schon nach dem Aufruf an alle professionellen Kölner Literaturakteurinnen und Literaturakteure, Ideen für eine Literaturveranstaltung im Rahmen der 1. Kölner Literaturnacht zu entwickeln, waren wir überwältigt von der Vielfalt und der Vielzahl der eingereichten Vorschläge. In der Literaturszene haben sich so ganz neue Kooperationen gefunden, auch das gehört ja zum Sichtbarmachen und Vernetzen“, so Uwe Kalkowski, der Vorsitzende des Vereins Literaturszene Köln e.V. bei der Abschlussparty im Festivalzentrum im Comedia Theater. Dort wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Bettina Fischer, Leiterin des Literaturhauses Köln und ebenfalls im Vorstand der Literaturszene Köln e.V., ergänzt: „Am 4. Mai haben wir das alles nun in die Stadt hinausgetragen: Viele Kölnerinnen und Kölner sind unserem Ruf gefolgt und haben sich auf ganz neue literarische Spuren begeben. Ein wirklich toller Erfolg für alle und für die Literaturstadt Köln! Das weist in die Zukunft.“

Das Wetter lud nicht so richtig zum Flanieren ein, aber das hielt die Kölnerinnen und Kölner nicht von der 1. Kölner Literaturnacht ab: Manche ließen sich durch die Nacht treiben, andere kamen gezielt zu einzelnen Veranstaltungen. 163 Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer und weitere Literaturakteure, die in Köln wohnen oder arbeiten, stellten sich vor. Kölner Buchhandlungen, Verlage, Veranstaltungsorte und der städtische Raum öffneten sich für die Literatur und zeigten so die ganze Vielfalt der Literaturschaffenden in Köln. Das Programm war so bunt und vielfältig wie die Literaturszene selbst: Comics, Hörbücher, Kinderbücher oder Lyrik, Erfolgsgeschichten und literarische „Fuckups“, große Namen neben Debütanten und Stipendiaten: Menschen aller Generationen stellten ihre ganz eigene literarische Route durch die Nacht zusammen.

Ziel des Vereins Literaturszene Köln e.V. ist es, das literarische Leben der Stadt sichtbarer zu machen, die Arbeitsbedingungen der Kölner Literaturschaffenden zu verbessern und die Vernetzung zwischen den verschiedenen literarischen Praxisbereichen sowie mit anderen Kunstsparten zu fördern.

Die 1. Kölner Literaturnacht wurde gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln, der Kunststiftung NRW und der RheinEnergieStiftung Kultur. Möglich wurde sie durch das große Engagement aller Beteiligten der Kölner Literaturszene.

Text:  Susanne Meinel

Praxis Dr. Dr. Lingohr – Kompetenz gepaart mit Einfühlungsvermögen

Das Team der Zahnarztpraxis Dr. Dr. Lingohr ist mit allen Behandlungsformen moderner Zahnheilkunde vertraut.Die Endontologie mit der klassischen Wurzelkanaltherapie gehört zu den Standardtherapien der Praxis. Jeder gerettete Zahn erhält letztendlich die Zahnsubstanz und reduziert Behandlungskosten, was auch im Interesse der Patienten ist. Selbst wenn ein Zahnnerv bereits abgestorben ist, bedeutet das längst nicht, dass er gezogen werden muss. Selbstverständlich werden Sie vor jedem Eingriff ausführlich beraten und in angenehmer Atmosphäre betreut. Dr Dr Thea Lingohr bietet auch Behandlungen mit begleitender Vollnarkose an. Mit einer kompetent durchgeführten Wurzelkanalbehandlung können sie auch als aussichtslos geltende Zähne in ein prothetisches Behandlungskonzept integrieren und unseren Patienten die Freude am Lachen zurückgeben. Machen Sie noch heute einen Beratungstermin aus, denn auch gesunde Zähne sollten regelmäßig kontrolliert werden.

Weitere Informationen

Dr. Dr. Thea Lingohr und Kollegen

Zahnärztin und Oralchirurgin

Bonner Str. 207

50968 Köln

 

Telefon: 0221 9345451

Telefax: 0221 9345575

 

E-Mail: service@dr-lingohr.de

www.dr-lingohr.de

Wolfgang Dahmen informiert:

 

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von Männern, die sich unabhängig von ihrer Bildung, ihrer beruflichen Tätigkeit, ihrer Herkunft und ihrer religiösen Überzeugung unter dem Leitspruch

Einigkeit – Frieden – Eintracht

in der Artus-Loge Köln e.V. zusammengefunden haben. Wir reihen uns ein in die seit 1781 bestehende internationale Gemeinschaft des Druiden-Ordens.

Wir pflegen in vielfältiger Weise all das, was unter Gemeinsinn und Brüderlichkeit verstanden wird. Wir nennen uns gegenseitig Brüder.

Logenleben bedeutet für uns Abstand von der Hektik des Alltags, anspruchsvolle Unterhaltung, geistige Anregung, Aufbau und Festigung von Freundschaften, Pflege des humanistischen Gedankengutes und soziales Engagement im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Unsere Zusammenkünfte (Logensitzungen) mit Vorträgen und Diskussionen finden regelmäßig dienstags (19.30 Uhr) im Logenhaus Köln, Hardefuststr. 9 statt.

An den feierlichen Sitzungen in der so genannten „Innenloge” können nur Mitglieder teilnehmen. Diese „Innenloge“ ist ein Ort der Ruhe und Besinnung, wo der Bruder im althergebrachten Ritual Kraft für seine jeweilige Lebenssituation in der Gemeinschaft mit anderen finden kann.

An  Gästeabenden bieten wir interessierten Herren die Gelegenheit, uns näher kennenzulernen. Bei besonderen Anlässen dient der Logenabend gesellschaftlichen Zusammenkünften mit den Damen der Mitglieder; hierzu laden wir auch Freunde und Gäste ein.

 

Unsere Loge ist als eingetragener Verein Mitglied im DEUTSCHEN DRUIDEN-ORDEN   VAOD e.V.

Das neue Mitglied findet bei uns eine Bruderschaft,

  • in der er in den Gedankenaustausch mit Männern unterschiedlichster Prägung treten, sein Wissen erweitern, sein eigenes weitergeben sowie Unterhaltung und gepflegte Geselligkeit erwarten kann,
  • in der ihm Vertrauen und Verständnis entgegengebracht wird,
  • in derDifferenzen brüderlich bereinigt werden und er sicher sein kann, dass das, was er dem Bruder anvertraut, nicht weitergegeben wird,
  • in der er außerhalb der Familie und des Freundeskreises einen Ort der Ruhe und Besinnung im Bruderkreis finden kann.

Dies alles setzt die Bereitschaft jedes Einzelnen voraus, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten innerhalb des Bruderkreises einzubringen.

 

………………………………….

 

Die nächsten  Termine:

  • 14.05.2019 Gästeabend für interessierte Herren
  • 18.06.2019 Gästeabend für interessierte Herren
  • 02.07.2019 Traditioneller Sommerabend mit Damen und Gästen (Restaurant CONSILIUM, am Kölner Rathaus

    Nach der Sommerzeit:

  • 08.10.2019 Gästeabend für interessierte Herren

Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Um Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen wird aus organisatorischen Gründen gebeten

Kontakt und nähere Auskünfte bitte über den Vorsitzenden Wolfgang Dahmen, artus-loge@ddo-vaod.de oder kontakt@artus-loge.de , Telefon: 0221/ 7328731

www.artus-loge.de

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Sehr geehrte Nachbarinnen und Nachbarn der Rheinland Raffinerie,

am späten Karfreitag Nachmittag ist in unserem Werk in Godorf der Strom ausgefallen. Daraufhin hat sich das Kraftwerk abgeschaltet, was Dampfmangel und die Abschaltung weiterer Anlagen nach sich zog. Gas, das bereits in den Rohrleitungen war, aber nicht mehr weiter verarbeitet werden konnte, musste zur sicheren Verbrennung an die Fackel geleitet werden. Das Sicherheitssystem „Fackel“ hat funktioniert, bedeutete aber für Sie als unsere Nachbarn leider, dass die Fackel über längere Zeit laut und sichtbar brannte und es zu starker Rauchentwicklung kam.

Zwar hat der Umweltdienst der Feuerwehr bei Luftmessungen im Kölner Stadtgebiet keine Rußpartikel festgestellt, in Einzelfällen haben sich jedoch Anwohner über Geruchsbelästigungen beschwert. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) hat an verschiedenen Stellen so genannte Wischproben genommen, deren Ergebnisse derzeit noch nicht vorliegen.

Dieser Vorfall hat Ihre Feiertagsruhe gestört und manchen von Ihnen möglicherweise Sorgen bereitet oder Angst gemacht. Leider haben wir aufgrund des Stromausfalles, der auch die Verwaltungsgebäude betraf, nicht so zeitnah informieren können, wie wir dies ansonsten bei Vorfällen in der Raffinerie tun.

All dies tut mir und meinen Kolleginnen und Kollegen sehr leid, und ich möchte Sie ausdrücklich für die entstandenen Beeinträchtigungen und Beunruhigungen um Entschuldigung bitten.

Der zeit fahren wir die Anlagen kontrolliert wieder an. Dabei kann es vereinzelt zu weiterer Fackeltätigkeit kommen. Auch haben wir die Ursachenanalyse begonnen. Wir werden das Ereignis umfassend aufarbeiten, unsere Lehren daraus ziehen und die nötigen Maßnahmen implementieren, um uns weiter zu verbessern.

Wenn Sie Fragen haben, kommen Sie bitte auf uns zu. Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung.

Mit herzlichem Gruß

Frans Dumoulin

Direktor der Shell Rheinland Raffinerie