von links: Erwin Esser, Bürgermeister der Stadt Wesseling ; Dr. Thomas Zengerly; Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil; Hans-Gerd Grummel, Shell Rheinland Raffinerie, Programm-Manager; Ursula Heinen-Esser, NRW-Umweltministerin; Frans Dumoulin, Direktor der Shell Rheinland Raffinerie; Michael Kreuzberg, Landrat Rhein-Erft Kreis; Gregor Golland, Mitglied des Landtages NRW

Shell Deutschland Oil GmbH informiert:

Mehr als fünf Jahre lang wurden die Verbindungsleitungen zwischen dem Werk Wesseling und dem benachbarten Tankfeld der Shell Rheinland Raffinerie sowie weitere werksinterne Rohrleitungen umfassend saniert. Rohrleitungen in einer Länge von 25 Kilometern wurden dabei neu verlegt. Nun sind die Bauarbeiten zu einem Abschluss gekommen: Anlass für eine Feierstunde in der Raffinerie, zu der auch NRW-Landesumweltministerin Ursula Heinen-Esser sowie Wesselings Bürgermeister Erwin Esser gekommen waren.

Frans Dumoulin, Direktor der Shell Rheinland Raffinerie, sagte bei der Feier auf dem Tankfeld des Werkes, die Gesamtinvestition in das Rohrleitungssystem der Raffinerie in Höhe von 150 Millionen Euro sei „ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, unsere Anlagensicherheit weiter zu erhöhen und auszuschließen, dass sich Ereignisse wie der Kerosinaustritt von 2012 wiederholen“.

Dumoulin stellte die Modernisierung zugleich in einen Zusammenhang mit weiteren Projekten der Raffinerie wie dem Bau einer Wasserstoff-Elektrolyse. „Wir wollen zum Gelingen der Energiewende beitragen“, so der Raffinerieleiter.

Im März hat Shell zwischen Raffinerie und Tankfeld auf der so genannten Nordtrasse die neuen Verbindungsleitungen in Betrieb genommen. Rund 17.000 Leitungen wurden dabei zeitgleich untersucht, so Projektleiter Hans-Gerd Grummel. Das umfangreiche Rohrleitungsprogramm und alle Bauarbeiten sind dabei in sehr enger Abstimmung mit der Stadt Wesseling, der Bezirksregierung Köln und dem Land Nordrhein-Westfalen umgesetzt worden.

Erwin Esser, Bürgermeister der Stadt Wesseling, erklärte: „Die Investitionen, die Shell in ihrem Werk tätigt, bedeuten für uns immer eine Investition in Wesseling als Industriestandort. Nach den Erfahrungen mit dem Kerosinsee sind wir froh, dass die Zusammenarbeit an diesem Projekt so konstruktiv war und das Miteinander von Shell und Stadt auf neue solide Beine gestellt hat. Das ist auch als Botschaft an die Wesselingerinnen und Wesselinger von entscheidender Bedeutung. Die Nordtrasse, an sich zur Optimierung der Anlagensicherheit insgesamt, ist für uns als Nachbarn von ganz existentiellem Interesse.“

SDO SHELLPRESSE SDO-EAC

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Got Elsaßstraße (Südstadt)

an der Jugendwahl U18 vom Landesjugendring NRW und lädt alle Kinder und Jugendlichen in der Woche vom 13.05 – 17.05 dazu ein, sich über die Europawahl zu informieren und selber zu wählen. Gewählt wird in diesem Jahr nicht in den Räumen der GOT, sondern im Wahllokal auf dem PEV-Platz (angrenzender Spiel- und Sportplatz).

Die Wahlergebnisse werden ab dem 20.05 veröffentlicht.

Wolfgang Dahmen informiert:

 

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von Männern, die sich unabhängig von ihrer Bildung, ihrer beruflichen Tätigkeit, ihrer Herkunft und ihrer religiösen Überzeugung unter dem Leitspruch

Einigkeit – Frieden – Eintracht

in der Artus-Loge Köln e.V. zusammengefunden haben. Wir reihen uns ein in die seit 1781 bestehende internationale Gemeinschaft des Druiden-Ordens.

Wir pflegen in vielfältiger Weise all das, was unter Gemeinsinn und Brüderlichkeit verstanden wird. Wir nennen uns gegenseitig Brüder.

Logenleben bedeutet für uns Abstand von der Hektik des Alltags, anspruchsvolle Unterhaltung, geistige Anregung, Aufbau und Festigung von Freundschaften, Pflege des humanistischen Gedankengutes und soziales Engagement im Rahmen unserer Möglichkeiten.

Unsere Zusammenkünfte (Logensitzungen) mit Vorträgen und Diskussionen finden regelmäßig dienstags (19.30 Uhr) im Logenhaus Köln, Hardefuststr. 9 statt.

An den feierlichen Sitzungen in der so genannten „Innenloge” können nur Mitglieder teilnehmen. Diese „Innenloge“ ist ein Ort der Ruhe und Besinnung, wo der Bruder im althergebrachten Ritual Kraft für seine jeweilige Lebenssituation in der Gemeinschaft mit anderen finden kann.

An  Gästeabenden bieten wir interessierten Herren die Gelegenheit, uns näher kennenzulernen. Bei besonderen Anlässen dient der Logenabend gesellschaftlichen Zusammenkünften mit den Damen der Mitglieder; hierzu laden wir auch Freunde und Gäste ein.

 

Unsere Loge ist als eingetragener Verein Mitglied im DEUTSCHEN DRUIDEN-ORDEN   VAOD e.V.

Das neue Mitglied findet bei uns eine Bruderschaft,

  • in der er in den Gedankenaustausch mit Männern unterschiedlichster Prägung treten, sein Wissen erweitern, sein eigenes weitergeben sowie Unterhaltung und gepflegte Geselligkeit erwarten kann,
  • in der ihm Vertrauen und Verständnis entgegengebracht wird,
  • in derDifferenzen brüderlich bereinigt werden und er sicher sein kann, dass das, was er dem Bruder anvertraut, nicht weitergegeben wird,
  • in der er außerhalb der Familie und des Freundeskreises einen Ort der Ruhe und Besinnung im Bruderkreis finden kann.

Dies alles setzt die Bereitschaft jedes Einzelnen voraus, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten innerhalb des Bruderkreises einzubringen.

 

………………………………….

 

Die nächsten  Termine:

  • 14.05.2019 Gästeabend für interessierte Herren
  • 18.06.2019 Gästeabend für interessierte Herren
  • 02.07.2019 Traditioneller Sommerabend mit Damen und Gästen (Restaurant CONSILIUM, am Kölner Rathaus

    Nach der Sommerzeit:

  • 08.10.2019 Gästeabend für interessierte Herren

Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Um Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen wird aus organisatorischen Gründen gebeten

Kontakt und nähere Auskünfte bitte über den Vorsitzenden Wolfgang Dahmen, artus-loge@ddo-vaod.de oder kontakt@artus-loge.de , Telefon: 0221/ 7328731

www.artus-loge.de

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Sehr geehrte Nachbarinnen und Nachbarn der Rheinland Raffinerie,

am späten Karfreitag Nachmittag ist in unserem Werk in Godorf der Strom ausgefallen. Daraufhin hat sich das Kraftwerk abgeschaltet, was Dampfmangel und die Abschaltung weiterer Anlagen nach sich zog. Gas, das bereits in den Rohrleitungen war, aber nicht mehr weiter verarbeitet werden konnte, musste zur sicheren Verbrennung an die Fackel geleitet werden. Das Sicherheitssystem „Fackel“ hat funktioniert, bedeutete aber für Sie als unsere Nachbarn leider, dass die Fackel über längere Zeit laut und sichtbar brannte und es zu starker Rauchentwicklung kam.

Zwar hat der Umweltdienst der Feuerwehr bei Luftmessungen im Kölner Stadtgebiet keine Rußpartikel festgestellt, in Einzelfällen haben sich jedoch Anwohner über Geruchsbelästigungen beschwert. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) hat an verschiedenen Stellen so genannte Wischproben genommen, deren Ergebnisse derzeit noch nicht vorliegen.

Dieser Vorfall hat Ihre Feiertagsruhe gestört und manchen von Ihnen möglicherweise Sorgen bereitet oder Angst gemacht. Leider haben wir aufgrund des Stromausfalles, der auch die Verwaltungsgebäude betraf, nicht so zeitnah informieren können, wie wir dies ansonsten bei Vorfällen in der Raffinerie tun.

All dies tut mir und meinen Kolleginnen und Kollegen sehr leid, und ich möchte Sie ausdrücklich für die entstandenen Beeinträchtigungen und Beunruhigungen um Entschuldigung bitten.

Der zeit fahren wir die Anlagen kontrolliert wieder an. Dabei kann es vereinzelt zu weiterer Fackeltätigkeit kommen. Auch haben wir die Ursachenanalyse begonnen. Wir werden das Ereignis umfassend aufarbeiten, unsere Lehren daraus ziehen und die nötigen Maßnahmen implementieren, um uns weiter zu verbessern.

Wenn Sie Fragen haben, kommen Sie bitte auf uns zu. Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung.

Mit herzlichem Gruß

Frans Dumoulin

Direktor der Shell Rheinland Raffinerie

DIE 1. KÖLNER LITERATURNACHT AM 4. MAI 2019

 

63 Veranstaltungen, 42 Orte, 165 Mitwirkende:

 

Von Nippes bis Sürth und von Dellbrück bis Ehrenfeld können

Lesungsgänger, Textpassionierte und Literaturflaneure bei der 1.

Kölner Literaturnacht am 4. Mai 2019 durch die Stadt streifen.

Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer, die in

Köln wohnen oder arbeiten, präsentieren ihre Arbeit. Kölner

Buchhandlungen, Verlage, Veranstaltungsorte und der städtische Raum

öffnen sich für die Literatur und werden durch diese belebt. Der

Verein Literaturszene Köln lädt ins Festivalzentrum in der Comedia und

gestaltet dort das Programm von 18:00 bis 23.00 Uhr. Idee und Ziel der

Kölner Literaturnacht ist es, die Vielfalt und Qualität der Kölner

Literaturszene abzubilden und dem Publikum Aktive, Texte, Orte und

attraktive Konzepte vorzustellen.

Die 1. Kölner Literaturnacht fängt früh an, damit auch die jüngsten

Literaturfans Gelegenheit haben, dabei zu sein. Zwischen

16:00 und 18:00 Uhr richten sich zehn Veranstaltungen an Kinder und

Jugendliche. Auch das Programm für die Erwachsenen startet schon in

den Nachmittagsstunden. Für die Unersättlichen enden die letzten

Veranstaltungen um Mitternacht, wenn die große Abschlussparty in der

Comedia beginnt.

 

Der im April 2018 gegründete Verein Literaturszene hatte alle

professionellen Kölner Literaturakteurinnen und Literaturakteure

aufgerufen, Ideen für eine Literaturveranstaltung im Rahmen der 1.

Kölner Literaturnacht zu entwickeln und diese einzureichen. Ziel des

Literaturszene Köln e.V. ist es, das literarische Leben der Stadt

sichtbarer zu machen, die Arbeitsbedingungen der Kölner

Literaturschaffenden zu verbessern und die Vernetzung zwischen den

verschiedenen literarischen Praxisbereichen sowie mit anderen

Kunstsparten fördern.

 

Die 1. Kölner Literaturnacht wird gefördert vom Kulturamt der Stadt

Köln, der Kunststiftung NRW und der RheinEnergieStiftung Kultur –

sowie zahlreichen Literaturaktiven, die sich für die Literaturnacht

einsetzen.

 

www.koelner-literaturnacht.de

NACH FACKELTÄTIGKEIT: ERGEBNIS DER PROBEN UNBEDENKLICH

Die Shell informiert Die Ergebnisse von Proben, die das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) nach der Fackeltätigkeit im Werk Godorf der Rheinland Raffinerie am Karsamstag in der Nachbarschaft des Werkes genommen hat, sind unbedenklich.
So sei der maximal gemessene Wert polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe zwar leicht erhöht, aber noch im Bereich von typischen Hintergrundbelastungen einzustufen. Die Nachbarn, bei denen sogenannte Wischproben genommen wurden, wurden inzwischen informiert.
Nach einem Stromausfall war es am Karfreitag Abend zum Ausfall des Kraftwerkes im Raffinerieteil Godorf, dem Abfahren von Anlagen und anschließender Fackeltätigkeit mit Rauchfahne gekommen. Bei Messungen, die der Umweltdienst der Feuerwehr Köln noch im Laufe des Karfreitags im Stadtgebiet Köln vorgenommen hatte, konnten laut Mitteilung der Stadt Köln keine Rußpartikel festgestellt werden.
Die Fackel ist für die Sicherheit einer Raffinerie unbedingt notwendig und eine gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitseinrichtung. Während der An- und Abfahrprozeduren von Anlagen entstehen zeitweilig größere Mengen Gase, die zur sicheren Verbrennung zur Fackel geleitet werden.
Im Nachgang zum Ereignis vom 19. April wird die Raffinerieleitung zudem in Abstimmung mit der Bezirksregierung Köln einen unabhängigen Gutachter bestellen. Ziel der Untersuchung ist die Aufarbeitung des Ereignisablaufs, die Ermittlung der Ursachen sowie die daraus abzuleitenden Maßnahmen und möglichen Vorkehrungen. Zudem soll der Gutachter die während des Anlagenausfalls emittierten Stoffe bestimmen