Es hat bereits Tradition, den öffentlichen Raum zum Verschenken von gut erhaltenen
und relativ aktuellen Büchern zu nutzen. Alte Bücher bleiben in den
Schränken verständlicherweise stehen, doch Taschenbücher, Krimis, Kinder-, Gesundheits-
und Kochbücher usw. wechseln schnell den Besitzer. Die Idee eines
Offenen Bücherschrankes wurde von Hans-Jürgen Greve in stylistische Form und
bester Sorgfalt zum Details zu einem Stadtmöbel entwickelt, welcher vandalismussicher
und nahezu wartungsfrei ist. Zum Hedelsberg (Weiß), am Rodenkirchner
Gymnasium und auf dem Maternusplatz (Rodenkirchen), in der Wachsfabrik
(Sürth), am GoltsteinForum (Bayenthal) sowie am Eierplätzchen und an der Rolandstrasse
(Südstadt) sind bereits gut besuchte Schränke zu finden, wovon fast
alle von Privatpersonen gegen Spenden-Quittung gestiftet wurden.
Wünschen Sie einen offenen Bücherschrank in Ihrem Viertel, Ihrer Stadt oder Gemeinde
und wissen noch nicht genau, wie es geht? Unter www.bokx.de bekommen
Sie viele wertvolle Informationen.

Jetzt han ich ävver Doosch
Endlich Fierovend. Jetz e Kölsch, dat han ich mer och verdeent. Do freue ich mich schon
drop. Also, af in dat nöhkste Weetshuus. Do eß allt ein, flott eren.
Ävver, wat eß dat?
Do hängk e Schild an dä Dör: „Wäjen dringender Krankheit hügg zo!”
Dat jitt et nit, „… dringende Krankheit…” su ne Quatsch. Do hätt dä Weet bestemp jestern
selver jenooch jefiert.
Wat soll et? Kneipe jitt et genog. De Eck eröm zom Beispiel. Flöck dohin un die Dür op … –
Enäh … och zo. Ach joh, stemp, Mittwochs han die jo Ruhedag.
Wat eß blos loss hügg?
Wat jetz? – Wohin? – Irjends eß Musik. Ens hüre wo die her kütt. Schrääch vun Drüvve us dä
Kneip kann mer die Fastelovendsmusik jot verstonn. Jenau dat Richtije.
Do wor ich och allt ens, die han e prima Kölsch un die Stimmung eß och immer jot.
Nix wie dohin. Jetz krijje ich bestemp e paar Kölsch. Dä Kääl, dä do erus kütt, dä frogen ich
ens wat do loss eß:
„Hallo, joden Mann! Wat weed dann do jefiert?”
Ävver dä hüürt nix un jeiht einfach wigger. Op dä schon e paar zo vill jedrunke hät? –
Wat eß dann jetz? Die Dür jeiht zo, un ich hüre noch wie sich dä Schlössel driht.
Jeschrevve steiht op enem Schild:
„Geschlossene Gesellschaft“.
Un nevvendran hängk e Plakat:
„Dä Fastelovendsverein >Ahl Orden< fiert dat Drei-Monats-Bestonn. Nur för Mitglieder un
jeladene Jäss.”
Woröm deiht mer mich dann nit enlade? Ich hätt ens baal jään e paar Kölsch jedrunke. –
Söns weed ich ens komisch – Ävver ens richtig!
Wat maache ich dann jetz? Et weed doch noch irjends en Kneip op han. E paar Stroße wigger
sin ich dat Lokal „Zom schlappe Weet”.
Do kumme Lück erus. Dann eß do secher op. Tatsächlich. Koot die Pooz opjedäut un schon
stonn ich am Thresen.
Däm Weet hinger d’r Thek rofe ich zo:
„Schnell e Kölsch! – Ich han jetz richtig Doosch!”
„Dat deiht mer ävver Leid. Do muss do noch en Stund waade. Jrad em Moment weed de
Bierleidung jereinigt, un frisch Kölsch vum Fass jitt et nur am Wochenengk.“ –
„Dann doht mer en Fläsch Kölsch!” –
„En Fläsch Kölsch? Leeven Kääl, he jitt et nur vum Hahn udder us däm Fass.”
Dat kann doch alles ja nit wohr sin. De wievillte Weetschaff wor dat jetz?
Wenn ich nit baal e Kölsch krijje! Dann…dann … – Ävver ich jevve nit op.
E paar Hüser wigger kütt mer en Hord Kääls entjäje. Die sin richtig jot drop un singe:
„Mer sin dä Käjelclub >Kapodde Brett<,
un jonn jetz jlöcklich un voll en et Bett.”
Die sprech ich jetz ens aan:
„Saaht, en wat för nem Lokal wood ihr?“
„Häst de Doosch Jung? Hi…hi… Pass op! …mer wore … hingen an d’r … an d’r … hick …
Eck. – Jenau … äh…äh…ävver, – wat wullt ich jetz saage? Hick … Richtig, also do woore
mer.“ –
„Un do jitt et Kölsch?” –
„Wie? do, … do jitt et … Hick… Kölsch? Enäh, Kölsch jitt do keins mieh. Dat … dat … Hick
…han mer all jesoffe. Dä Weet hät jetz … Hick … zo jemaaht.”
Do jonn se wigger un singe:
„Mer sin dä Käjelclub >Kapodde Brett<,
un jonn jetz jlöcklich un voll en et Bett.”
Jetz weede ich ävver langsam jihhöstig. Ich jon ens en die andere Richtung. Noh einer jot
Veedelstund stonn ich för ner Weetschaff un die hät wirklich op. Et eß wirklich nit vill loss,
ävver et eß op.
„Joden Dag junge Frau, schön dat Ehr nit och noch zo hat. – Eß jo nit vill Besöök bei üch.
Et kumme späder secher noch jenoch Jäss. – Ach eß dat schön, ich setz mich ens he op dä
Hocker. – Wenn ich Üch verzälle wat mer hügg all passeet eß, Ehr jläuvt et nit. – Näh, näh –
Dann doht mer ens e frisch un lecker Kölsch, am beste direkt zwei.“
„Tut mir leid junger Mann aber Kölsch haben wir hier nicht. Hier gibt es nur >Alt<!”

Wir bedanken uns bei Armin Kastleiner für diesen schönen Bericht

Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht! Wenn Ihr frei habt und keine festen Termine, geht Ihr spazieren. Das Wetter wird ja gut. Dann werdet ihr ein Päuschen brauchen oder einfach nur haben wollen, weil ein Lokal mit einer tollen Aussicht lockt.
Gewitzt, diese Geschäftsleute. Sie bauen dieLokale immer dahin, wo es schön ist. – Aber noch gewitzter ist man da in Rodenkirchen… 
Ich habe vor Monaten ja die Geschichte erzählt, wie der Leichnam des Heiligen Maternus in einem Nachen den Rhein entgegen der Strömung hinauf trieb, um in Rodenkirchen, eben an der Stelle, an der heute das Kapellchen steht, wieder an Land zu stoßen. Was wir heute liebevoll „Kapellchen“ nennen, ist die kleine romanische Kirche „Alt Sankt Maternus“ aus dem frühen zehnten Jahrhundert.
Und die Wahl dieses Standorts kann man nur gewitzt nennen. Wenn man nämlich den Weg am Rheinufer entlangläuft, stellt man schnell fest, dass man schnurstracks auf das Kapellchen zuläuft und erst im letzten Moment schwenkt der Weg auf einen aufgeschütteten Damm. Dieser umrundet in einer Kurve den Chor und führt direkt dahinter wieder zurück auf das Ufer. Und genau diese Umgehung gibt es erst seit 1785. Davor stand das Kappelchen direkt am Wasser. Und man nahm auch in Kauf, dass es des Öfteren eben auch unter Wasser stand.
Warum das jetzt gewitzt sein soll? Nun, seit mindestens dem achten Jahrhundert treidelte man, meist mit Hilfe kräftiger Pferde und langen Leinen, Lastkähne genau diesen Pfad, der am Rheinufer auf das Kapellchen zuläuft, den Rhein herauf. Darum heißt er „Leinpfad“. Und weil unser Kapellchen so feist im Weg stand, wurden Mensch und Tier zur Pause gezwungen. Die Pferde wurden ausgeschirrt und zur Rast oder gar Übernachtung in Stallungen geführt. Die Menschen gingen natürlich für ein Päuschen in die Schankwirtschaft.
 
Das „Treppchen“ und das „Fährhaus“ sind Zeugen dieser Zeit. Gut, das heutige „Treppchen“ ist ein Bau des frühen 19. Jahrhunderts, aber es ist ja nicht die erste Wirtschaft an der Stelle. Die Gastronomie an dieser Stelle blickt als auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück.
Das riecht nach einem Geschäft, oder? Und das war es auch und ist es noch heute, auch wenn man heute dieser Tricks nicht mehr bedarf, weil wir uns freiwillig verführen lassen.
 
Als es dann aber weitergehen musste, wurde die Pferde aus den Stallungen, die sich unter anderem an der heutigen Straße „Auf dem Brand“ befunden haben, geholt und über die Friedensstraße zum Leinpfad zurückgeführt. Warum die Straße heute „Auf dem Brand“ heißt, dass muss mir ein netter Rodenkirchener nachher noch in die Kommentare schreiben. Dieser wird mir aber sicher auch bestätigen, dass die Geschichte stimmt, wenn ich Euch erzähle, warum die „Friedensstraße“ so heißt:
Durch diese Gasse wurden die Pferde früher wieder zum Rheinufer zurückgeführt und schließlich angeschirrt, um die Lastkähne weiter zu ziehen. Natürlich nannten die Leute die Gasse „Päädchensgass“ oder „Päädsgass“. Und genau das sagten die Rodenkirchener auch dem Menschen von dem die Bläck Fööss in dem Lied „Unser Stammbaum“ singen: dem Franzosen, der 1794 mit Napoleon hierhin kam und sie fragte, wie denn die Straße heiße. Dieser, des kölschen nicht mächtig, verstand anstatt „et Pääd“ eben nunmal eher „la paix“. Zack, hatten wir ein wunderschönes Missverständnis und ein zusammenhangloses Friedensdenkmal mehr, die „Friedensstraße“.

Seht Ihr? Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht: Ihr geht den Rhein bei Rodenkirchen entlang, setzt Euch auf ein Kölsch oder zwei an das Rheinufer und guckt dabei nicht nur auf den Fluss… 

Michael

Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht. Wann Ehr frei hat un kein faste Termine, goht ehr gängele. Et Wedder weed jo god. Dann butt Ehr e Päusche ov wollt er einfach nor ein han, weil e Lokal met ener doll Ussich lock.
Gau, die Geschäfslück. Se baue de Weetschafte luuter dohin, wo et schön es. – Ävver noch gauer es mer do en Rudekirche…
Ich han vür Monate jo dat Kreppche verzallt, wie de Lich vum Hellige Matern en enem Naache der Rhing erop gäge der Strom gedrevve es, för en Rudekirche, evvens an dä Stell, an der hügg dat Kapellche steiht, widder an Land ze stüsse. Wat mer hügg leev „Kapellche“ nenne, es die klein romanische Kirch „Ald Zinter Matern“ usem fröhe zehnte Johrhundert.
Un de Wahl vun däm Standoot kann mer nor gau nenne. Wann mer nämlich dä Wäg am Rhingofer elans läuf, stellt mer flöck fass, dat mer direktemang op et Kapellche zoläuf un eescht em letzte Augebleck schwenk der Wäg op ene Damm, dä opgeschodt es. Dä geiht en ener Kurv öm der Chor un föht tirek dohinger widder zoröck op et Ofer. Un genau dä Ömgang gitt et eesch zick 1785. Dovör stundt et Kapellche tirek am Wasser. Un mer nohm och en Kauf, dat et alle naslang evvens och unger Wasser stundt.
Woröm dat jetz gau sin soll? No, zick mindestens dem aachte Johrhundet dät mer, miets met Hölp vun staatse Pääd un lang Linge, Lasskähn genau dä Padd, der am Rhingofer op et Kapellche zoläuf, der Rhing erop treidele. Doröm heiß hä „Leinpfad“. Un weil uns Kapellche esu feis em Wäg stundt, woodt Minsch und Dier en Paus opgezwunge. De Pääd woodt et Gescherr avgenomme un för en Rass ov gar Üvvernaachtung en Ställ gefoht. De Minsche gingke natörlich för e Päusche en de Weetschaff.
Et „Treppche“ un et „Fährhuus“ sin Zeuge vun dä Zigg. God, dat hüggige „Treppche“ es ene Bau usem fröhe 19. Johrhundert, ävver et es jo nit de eeschte Weetschaff an der Stell. De Gastronomie hät do en Johrhunderteaale Geschichte.
Dat rüch noh enem Geschäff, oder? Un dat wor et och un es et bes hügg, och wann mer hügg die Schlich nit mih esu nüdig hät, weil mer uns freiwellg verföhre looße.
Wie et dann ävver wiggergonn moot, woodte de Pääd us de Ställ, die unger anderem an der hüggige Stroß „Om Brand“ stundte, gehollt un üvver de „Friedensstroß“ nohm Leinfad zoröckgefoht. Woröm die Stroß hügg „Om Brand“ heiß, dat muss mer ene aadige Rudekirchener nohher noch en de Kommentare schrieve. Dä weed mer ävver bestemmp och bestätige, dat et stemmp, wann ich Üch verzälle, woröm de „Friedenstroß“ esu heiß:
Durch die Gass woodte de Pääd fröher widder nohm Rhingofer zeröckgefoht un krähte schleeßlich et Geschirr widder aan, för de Lasskähn wigger ze trecke. Natörlich nannte de Lück die Gass „Päädchensgass“ ov „Päädsgass“. Un genau dat sahte de Rudekirchener och däm Minsch vun däm de Bläck Fööss em Leed „Unse Stammbaum“ singe: däm Franzus, dä 1794 mem Napoleon heehin kom un se frogte, wie dann die Stroß heeß. Dä, dä jo dat Kölsche nit esu god kunnt, verstundt statt „et Pääd“ evvens ihter „la paix“. Zack, hatte mer et schönste Messverständnis un e Friddensdenkmol ohne Zesammehang mih, de „Friedensstroß“.
Seht ehr? Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht: Ehr goht lans der Rhing bei Rudekirche, setzt Üch op e Kölsch ov zwei an et Rhingofer un luurt dobei nit nor op der Fluss…

Mechel

Möchten Sie noch mehr von den Kölschgängern lesen ? Bei uns gibt es noch viele andere schöne Berichte …. einfach Kölschgänger in die Suchmaschine eingeben oder gleich die Seite der Kölschgänger gehen.

Rodenkirchen mag ich ja sehr. Immer wenn ich das Kapellchen sehe, muss ich schmunzeln. Weit über 1000 Jahre Geschichte stecken allein in diesem Kirchlein. Die Gegend um es herum lädt zum Spaziergang und noch mehr zum Verweilen ein. 
Wie passt da ein Prozess hin, der mehr als drei Menschenleben andauert?
Rodenkirchen gehört ja nun erst seit 1975 zur Stadt Köln, politisch gesehen. Ich weiß, nicht jeder ist da so glücklich drüber. Aber sei es drum, ich finde es besser als die Verhältnisse bis 1798, in denen man Rodenkirchen als „Ausland“ betrachtet.
Die meisten wissen ja, im Mittelalter ist die stolze Stadt Köln frei. Umgeben ist sie aber von Kurkölner Gebiet. Das unmittelbar angrenzende Land gehört der Kurie, sprich den Erzbischöfen von Köln. Das allein ist ja schon nicht leicht, weil das Verhältnis der Kölner Bürger zu den eigenen Erzbischöfen ja meistens, sagen wir, angespannt ist. Tatsächlich setzt Rodenkirchen da noch eins drauf.
Im Jahr 1432 wird Johann von Heinsberg Lehnsherr von Rodenkirchen. Das ist jetzt nicht schlimm. Aber in der Erbfolge fällt Rodenkirchen an Gräfin Elisabeth von Nassau – Saarbrücken. Das wiederum ist schlimm. Die gute Dame ist so weit Weg von Kölner Gefühlen, wie ihr Name sagt. Sie macht genau das, was für eine richtige Kölner Dame nicht denkbar ist: sie heiratet 1472 Herzog Wilhelm III. von Berg und bringt selbstverständlich Ihre Güter als Mitgift in die Ehe mit ein.
Was für ein Gift diese Mitgift. Rodenkirchen ist ja damit Bergisches Land. Ist das zu fassen? Rodenkirchen ist eine Bergische Enklave, die nicht mal mehr der Rhein von Köln trennt. Köln weiß ja gern den Rhein zwischen sich und unangenehmen Zeitgenossen. Richtig giftig ist dies für die lange gewachsenen Strukturen:
Das Maternus-Kapellchen gehört seit dem Jahr 1233 ganz offiziell dem Kölner Severinstift. Dieser darf bestimmen, wer hier an Alt St. Maternus Pfarrer ist und darf auch die Menge der Abgaben festlegen. Die Abgaben benötige der Pfarrer von den paar Dutzend Einwohnern des Dorfes als Unterhalt für sich selbst. Zudem besitzen die Kartäuser und die Benediktiner von Groß St. Martin nicht unerheblich viel Land in Rodenkirchen, dass sie bewirtschaften und den Ertrag fleißig nach Köln bringen.
 
Was nützt so ein Besitz einem Herzog von der anderen Rheinseite überhaupt? Ihn und seinem erbenden Schwiegersohn Johann III. von Berg, genannt „der Friedfertige“, stört das erstmal nicht. Die nächste Generation, Herzog Wilhelm V. von Berg, genannt der Reiche, stört das dafür umso mehr. Ihm gehört das Land und allen anderen der Ertrag davon? So wird man nicht reich! Dann diese faktische Entmachtung durch den Severinstift. Das darf nicht sein! Er klagt im Jahr 1550 sein Recht ein.
Wie will man jetzt so eine verzwickte Lage entscheiden? Wie wägt man sowas gerecht ab. Man überlegt, berät sich und streitet und überlegt, berät sich und streite – ganze 170 Jahre lang. Im Jahr 1720 hat man einen Geistesblitz! Man kommt zu dem Schluss „War doch immer schon so? Warum sollten wir das ändern? Es bleibt einfach wie es ist.“ Warum auch anders, funktioniert doch? Die Kurie gewinnt! Der Pfarrer wird vom Severinstift bestimmt, die Abgaben darf er behalte und die Erträge der fleißigen Kartäuser und Benediktiner werden schön weiter nach Köln gebracht.
 
Naja, im Jahr 1798 ordnet gewaltige neue Macht alles neu, die sich nicht um alte Regeln schert. Die Franzosen nehmen allen einfach alles ab. Die Säkularisation übergibt kirchlichen Besitz an den Fiskus und Rodenkirchen wird von der Bürgermeisterei Rondorf verwaltet. Ätsch….

Michael

En Rudekirche ben ich jo gään. Luuter wann ich et Kapellche sinn, muss ich griemele. Wigg üvver 1000 Johr Historie steche allein en däm Kirchche. De Gägend öm et eröm läd op en Promenad un noch mih op en Rass en.
Wie pass do ene Prozess hin, dä mih wie drei Minschelevve duurt?
Rudekirche es jo no eesch zick 1975 e Stöck vun der Stadt Kölle, politisch gesinn. Ich weiß, nit jeder es do esu glöcklich drüvver. Ävver god, ich finge et besser wie die Verhäldnisse bes 1798. En dä Zigg häld mer Rudekirche för „Usland“.
De mihste wesse jo, em Meddelalder es de stolze Stadt Kölle frei. Ömgevve es se ävver vun Kurkölner Gebiet. Dat Land, dat tirek an Kölle dran litt, gehürt der Kurie, mer kann einfach de Ääzbischöff vun Kölle sage. Dat allein es ja ald nit leicht, weil et Verhäldnis vun de kölsche Bürger zo de eige Ääzbischöff jo miestens, sage mer, jet diffisil es. Ungeloge setz Rudekirche do noch eine drop.
Em Johr 1432 weed der Johann von Heinsberg der Lehnshäär vun Rudekirche. Dat es jetz nit schlemm. Ävver en singer Ervfolg kritt de Gräfin Elisabeth vun Nassau – Saarbrücke dat Dörp. Dat widderöm es schlemm. Dat Frauminsch es esu wigg fott vun kölsche Geföhle, wie singe Name et säht. Et mäht genau dat, wat för e richtig kölsch Mädche nit uszedenke es: et hierod 1472 der Herzog Wellem III. vun Berg und brängk selvsverständlich sing Güter als Metgeff en de Ih met en.
Wat för en Geff die Metgeff es! Rudekirche es jo domet Bergisch Land. Häs de doför Tön? Rudekirche es en Bergische Enklav, die nit ens der Rhing vun Kölle trennt. Kölle weiß jo gään der Rhing zwesche sich un fiese Zigggenosse. Richtig geftig es dat ävver för de lang gewahsene Verhäldnisse:
Et Maternus-Kapellche gehürt zick dem Johr 1233 ganz offiziell bei der Kölsche Vringssteff. Dä darf bestemme, wä hee an Ald Zinter Mätern Pastur es und darf och fassläge wie huh de Avgabe sin. Die Avgabe bruch der Pastur vun dä paar Dotzend Buure un Fescher vum Dörp, öm selv üvver de Runde zo kumme. Zodäm besetze de Kartäuser un de Benediktiner vun Groß Zinter Määtes e god Stöckelche Land en Rudekirche. Dat bestelle se und drage der Ertrag fließig noh Kölle.
Wat nötz esu ene Besetz enem Herzog vun der andere Rhingsigg üvverhaup? In un singe Schwiegersonn, dä erv, der Johann III. vun Berg, genannt „der Friddfäädige“, stürt dat eesch ens nit. De nächste Generation, der Herzog Wellem V. vun Berg, genannt „der Riche“, stürt dat doför ömsu mih. Im gehürt dat Land un der Notze dovun all däe andere? Su weed mer nit rich! Dann die faktische Entmachtung durch der Vringssteff. Dat darf nit sin! Hä klag em Johr 1550 si Rääch en. 
Wie well mer jetz esu en vertrackte Lag entscheide? Wie deit mer sujet gerääch avwäge? Mer üvverläg, deit sich berode un strigg un üvverläg, deit sich berode un strigg – ganze 170 Johr lang. Em Johr 1720 hät mer ene Geistesbletz! Mer kütt zom Schluss „Wor doch luuter ald esu? Woröm sollte mer dat ändere? Et bliev einfach wie et es.“ Woröm och anders, et flupp doch? De Kurie gewennt! Der Pastur weed vum Vringssteff bestemmp, de Avgabe darf hä behalde un der Erdrag vun de fließige Kartäuser un Benediktiner weed schön wigger noh Kölle gebraht.
Nojo, em Johr 1798 oodent en gewaltige neu Maach alles neu, die sich nit öm aal Regele kömmert. De Franzuse nemme inne all einfach alles av. De Säkularisation üvvergitt der Besetz vun der Kirch an der Fiskus un die för Rudekirche zoständgie Mairie weed die vun Rondorf. Am Aasch e Trötche…

Mechel

Bündnis 90/Die Grünen BV Köln-Rodenkirchen informieren:

Der Ortsverband und die BV-Fraktion von Bündnis 90/Die GRÜNEN haben im Frühsommer nach Bekanntwerden der erneuten Leckage die Sorgen von Anwohnerinnen und Anwohnern aufgegriffen und eine Petition gestartet. In einem von bald 500 Menschen aus dem unmittelbaren Umfeld der Shell Raffinerie gezeichneten Appell an die Werksleitung wurden

– verkürzte Bemusterungsintervalle zu Grundwasserproben,
– verkürzte Prüfintervalle der produktführenden Leitungen
– und die weitgehende Verlegung produktführender Leitungen „über Tage“

gefordert. Die Petition der Grünen wurde der Werksleitung im Juli zugesandt und konnte Anfang Dezember übergeben werden.

Für die Grünen geht der am 11.12. in einer Pressekonferenz der Shell aufgezeigte Weg in die richtige Richtung: Mit der durch die Werksleitung beschleunigten Risikoklärung an den Straßendurchführungen, mit den durch die Experten benannten grundlegenden Forderungen Leitungen so schnell als möglich komplett einsehbar zu machen, Mantelrohre intensiver zu prüfen und Leckagen mit allen zur Verfügung stehenden Instrumenten früher zu erkennen, will die Shell Maßnahmen ergreifen, die den Forderungen der Bürgerinnen und Bürger entsprechen.

Die Forderungen der Petition wie des Gutachtens gehen über die aktuellen gesetzlichen Verpflichtungen hinaus. Das heißt aber auch, dass es auf Seiten des Gesetzgebers offenbar noch Regelungsbedarf gibt.

„Natürlich wollen wir und die Menschen in den benachbarten Orten wissen, bis wann die Shell realistisch das Risiko der unbemerkten Schäden an den Straßendurchführungen endgültig beseitigen kann. Da bleibt das Unternehmen die Antwort noch schuldig.“, meint Dr. Traude Castor-Cursiefen, Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bezirksvertretung Rodenkirchen

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs auf der Hauptstraße in Rodenkirchen müssen die Busse der Linie 131, 134 und 135 im Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen „Rodenkirchen Bahnhof“ und „Siegfriedstraße“ umgeleitet werden. Die Umleitung betrifft nur die Fahrtrichtungen Sürth (Linien 131, 134) bzw. Uferstraße (Linie 135). Das zeitliche Ende der Umleitung ist noch offen.

Die Haltestelle „Maternusplatz“ wird auf die Schillingsrotter Straße vor Haus Nr. 2 verlegt, die Haltestelle „Rodenkirchen Rathaus“ auf die Gudrunstraße in den Bereich der Einmündung der Weißer Straße.

In Fahrtrichtung Universität (Linie 131), Sülz (134) bzw. Meschenich (Linie 135) fahren die Busse auf ihrem regulären Linienweg

(Text: Pressestelle KVB/STA)

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen lädt zum digitalen Zoom-Bürgertreff zur Frage ein, wie Familien trotz Corona-Pandemie möglichst risikoarm feiern können. Dr. med. Christian Flügel-Bleienheuft, Facharzt für Innere Medizin in Rodenkirchen und Mitglied der Bürgervereinigung, beantwortet Fragen der Bürgerinnen und Bürger im live Video-Bürgertreff am Montag, 14. Dezember 2020 um 19.30 Uhr. Er berichtet über die aktuelle Corona-Situation in Rodenkirchen. Ferner stellt der Arzt wissenschaftliche Erkenntnisse vor, wie man das Weihnachtsfest risikoärmer gestalten kann. Danach können die Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen stellen.

Die Pandemie stellt viele Familien vor große Herausforderungen: Wie feiern wir Weihnachten 2020? Welche Corona-Regeln müssen beachtet werden? Wie können Familien beim gemeinsamen Weihnachtsfest im kleineren Kreis Risiken vermeiden? Wie sollten sich junge Leute verhalten, damit sie ihre Eltern oder Großeltern nicht gefährden? Macht Vorquarantäne Sinn? Das sind nur einige Fragen, die viele Menschen aktuell beschäftigen.

Denn wir alle wissen: Das Coronavirus legt Weihnachten keine Pause ein. Dr. Flügel-Bleienheuft wird auf Fragen Antworten geben und seine Anregungen aus medizinischer Sicht erläutern. Ein digitaler Bürgertreff kann bei persönlichen Gesundheitsfragen die Diagnose eines Arztes nicht ersetzen. Wichtig ist der Bürgervereinigung schon vorab der Hinweis: Für Weihnachten 2020 gibt es kein allgemein gültiges Patentrezept. Familien müssen daher individuell verfahren und ihre persönliche Situation selbst berücksichtigen.

Zugangslink für den digitalen Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen zu Weihnachten & Corona:

https://us02web.zoom.us/j/86096381308?pwd=ZWpRQURFaS9TOVB0M1JwQzZScWFldz09

Meeting-ID: 860 9638 1308 / Kenncode: 790324, falls für das Zoom-Meeting erforderlich.