Wer seine #Bestattung selbst regelt, sorgt dafür, dass auch später alles nach seinen Vorstellungen ablaufen wird – selbst, wenn es niemanden mehr im Familien- oder Freundeskreis gibt, der eine Beisetzung gut und verlässlich organisieren kann. Vielleicht möchte man sicherstellen, Nahe des Wohnortes der Kinder beerdigt zu werden oder man legt die Bestattungsart oder die Laufzeiten, Kosten und Pflege der zukünftigen Grabstätte fest. Dazu schließen die Vorsorgenden mit dem #Bestatter Ihres Vertrauens einen Bestattungsvorsorgevertrag ab, in dem sämtliche Wünsche festgeschrieben werden können.

Ein selbstbestimmt gestalteter Abschied entlastet die Angehörigen im #Trauerfall finanziell und seelisch.

Wenn Sie an Bestattungsvorsorge interessiert sind, lassen Sie sich von einem qualifizierten Bestatter eines Markenzeichenbetriebes beraten. Bestatter mit dem #Markenzeichen zeichnen sich durch garantierte Qualität bei Beratung und Durchführung von Dienstleistungen aus.
Mehr zum Markenzeichen finden Sie unter: https://www.bestatter.de/verband/markenzeichen-der-bestatter/bestattungsvorsorge-beim-markenzeichenbetrieb/
BVB

(Text:BDB)

Wer seine #Bestattung selbst regelt, sorgt dafür, dass auch später alles nach seinen Vorstellungen ablaufen wird – selbst, wenn es niemanden mehr im Familien- oder Freundeskreis gibt, der eine Beisetzung gut und verlässlich organisieren kann. Vielleicht möchte man sicherstellen, Nahe des Wohnortes der Kinder beerdigt zu werden oder man legt die Bestattungsart oder die Laufzeiten, Kosten und Pflege der zukünftigen Grabstätte fest. Dazu schließen die Vorsorgenden mit dem #Bestatter Ihres Vertrauens einen Bestattungsvorsorgevertrag ab, in dem sämtliche Wünsche festgeschrieben werden können.

Ein selbstbestimmt gestalteter Abschied entlastet die Angehörigen im #Trauerfall finanziell und seelisch.

Wenn Sie an Bestattungsvorsorge interessiert sind, lassen Sie sich von einem qualifizierten Bestatter eines Markenzeichenbetriebes beraten. Bestatter mit dem #Markenzeichen zeichnen sich durch garantierte Qualität bei Beratung und Durchführung von Dienstleistungen aus.
Mehr zum Markenzeichen finden Sie unter: https://www.bestatter.de/verband/markenzeichen-der-bestatter/bestattungsvorsorge-beim-markenzeichenbetrieb/
BVB

(Text:BDB)

Wir suchen Bufdis (Bundesfreiwilligendienst) – ab 01.08.2020:
Seid unsere Verstärkung!

Erhaltet Einblicke in unser außergewöhnliches Schulkonzept und seid TEIL DES TEAMS.
Ihr unterstützt in der Mensa oder Bibliothek, bei Technik, Sprachen, Sport, Projekten oder AGs und in vielen weiteren Bereichen.

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

Bitte schreibt uns eine Mail mit Euren Kontaktdaten an:
bewerbung@offene-schule-koeln.de
Ansprechpartner ist Frau Ulrike Hilbich-Langediers

Wir bieten:

• Ein tolerantes Miteinander
• Ein offenes und engagiertes Team
• Geregelte Arbeitszeiten
• Pädagogische Begleitung
• Taschengeld in Höhe von 200 Euro monatlich
• Verpflegungszuschuss in Höhe von 50 Euro monatlich
• Fahrtkostenzuschuss bis 60 Euro monatlich
• Fahrtkostenübernahme zu den Seminaren im Bildungszentrum Herdecke
• Übernahme der Sozialversicherungsbeiträgen
• Kindergeldfortzahlung
• Ein qualifiziertes Abschlusszeugnis

Der BFD wird als Praktikum für soziale Studiengänge und Ausbildungen anerkannt.

Wir freuen uns auf Eure Mail!
Mehr zu OSK erfahrt Ihr unter: www.offene-schule-koeln.de

Kölle hät su mänch e Wohrzeiche. Der Dom geiht jo zo aller eesch vüraan. Dä es jo weltbekannt. Dann han mer der Rodhuusturm, dä als Zeiche för de Maach un der Richdum vun de kölsche Bürger opgestallt woodt. Die Kirchtürm, die esu vill sin, dat se uns der Rof engebraht han, de helligste Stadt nördlich vun de Alpe zo sin, et hellige Kölle, gehüre för mich dobei. Un dann kann mer hügg Baute wie et „Henkelmännche“ ov och der Colonius dobei dun. För de FC-Fans secher och et schönste Stadion vun der Welt, dat hee steiht.

Un dann es do noch dä Turm, dä lange Zigg e stolz Symbol för uns Freiheit wor un e bessche jet vergesse weed, der Bayeturm ov hüggzedags der „FrauenMediaTurm“. Un dat kom esu:

Dä Turm weed av 1217 gebaut. Nor, wie dä Turm irgendwann noh 1220 fäädig es, es do nit nor ene Turm. Et es en Burg. Hügg steiht do nor noch der Turm un op der Wesssigg schlüüß sich noch en klein Pooz met enem Stück Muur aan. Et es en mächtig Zwingburg, die em Oste met Hölp vun enem „Ark“, enem Boge, bes en der Rhing eren gebaut weed un esu de staatse Stadtmuur em Südoste avschlüüß. Dä Ark es üvvrigens och nit lang do. Hä steiht esu ungeläge en der Strömung vum Rhing, dat se in em 15. Johrhundert widder avrieße.

No es et en Kölle us Tradition esu, dat mer Öschel mem Ääzbischoff han. An dä Stell jetz genau ze beschrieve, woröm dismol, wör e bessche vill. Dovun schrieve ich leever ene eige Beidrag. Ävver su vill: em Johr 1261 kütt der Ääzbischoff Engelbäät vun Falkeburg en et Amp un ald em Fröhjohr 1262 steiht hä met singe Truppe, enem ganze Heer, vür der Stadt un nimmp der Kunibäätsturm em Norde un der Bayeturm em Süde en. Die zwei strategische Positione recke, öm de Stadt en der Gewalt ze han un zo erpresse. Nüsele well dä Schudderhot han un dat nit ze knapp. De Kölsche üvverläge, wat se dun künne un verstonn, dat se kämfe müsse, wann se nit för Johre ov Johrzehnte bleche wolle.

Alsu nemme se sich de Waffe und griefe de eige Festunge aan. Die em Norde, der Kunbäätsturm, fällt zoeesch. Die em Süde, der Bayeturm, es ävver nit esu leich ze krige. De Truppe vum Ääzbischoff sin zih un wehre sich lang. Et gitt e Blodbadd. Ävver am Engk brich der Widderstand un de Kölsche störme met däm Rof „Kölle vüraan“ ov „Kölle üvver alles“ – „Kölle Alaaf“ dä Turm. Et es ene große Seeg. Zwor es et nit et Engk vum Konflik, dä bes en de Schlaach vun Worringe föht, ävver ene wichtige Etappeseeg. Dodurch weed der Bayeturm mem kölsche Stadtwappe drop för lange Zigg e wichtig Zeiche för de Freiheit vun der Stadt.

Genotz han se dat Symbol för Freiheit ävver ihter, för Krade de Freiheit ze nemme. Dä Turm weed en Blech. Em Ungergeschoss sin de Zelle, dodrüvver de Zemmere vun de Waachlück. Intressant es dobei, dat mer nit einfach do „gefange“ es. Enä! De Ensasse müsse der Luhn för de Waachlück berappe… Wat genau se dun müsse, öm de Moppe ze verdeene, kann ich nit sage, ävver gewetzte Texte weede se nit geschrevve han.

Em Dressigjöhrige Kreeg weed die Festung dann noch wigger usgebaut. Mer sperre domet zo dä Zigg der Kreeg us un de Freiheit en. Ävver dat met Erfolg. Düx brennt un en Kölle driev mer wigger Handel met Krom, dä mer för ene richtige Kreeg esu bruch.

Der Zweite Weltkreeg es ävver zo vill för dä Turm. Usgebomb bliev nor noch et Fundament stonn un et doot bes en de 80’er Johre bes hä widder opgestallt weed. Et ging ens widder bloß öm de Moppe. Un wie der Rod hürt, dat et Alice Schwarzer, de Plog vun minger Lällbeckezigg, dat secher och dä ein ov andere Kääl em Rodhus getriez hät, do e feministisch Archiv ungebränge well, es die Entscheidung noch ens vertrackter. Ävver mer kenne jo et Alice. Et setz sich durch. Un zick 1994 kämf et hee för de Freiheit vun de Fraulück un es et der Baas vum „FrauenMediaTurm“.

Un ihrlich? Dat es god esu. Literatur üvver Fraue ze finge, die jo nie en der eeschte Reih vun de Böcher stonn, die sich met der Historie vun Kölle beschäftige, es nit esu leich. Hee fingk mer zemlich alles üvver de Fraulück, och vun Kölle.

Mechel

Für diesen Artikel habe ich mich der Informationen der Hausseite des FrauenMediaTurms bedient: https://frauenmediaturm.de/
und auch das Buch „Das mittelalterliche Köln“ von Carl Dietmar. J.P. Bachem Verlag, ISBN: 3-7616-1589-2 war mir eine große Hilfe.

(Wir bedanken uns für den Text und Bilder bei Michel und den www.koelschgaenger.net)

Ogród botaniczny / Forstbotanischer Garten in Köln
Dieses Video ansehen auf YouTube.

🏀🏀🏀 Wir suchen Dich! 🏀🏀🏀

Jetzt endlich ist es klar: Unsere erste Herren startet Ende Oktober in die neue Bezirksliga-Saison!

Stellt Euch bis zum 17.08. bei uns vor, wir sind offen für neue Spieler auf allen Positionen.

Wenn Du Bock auf ein Mittel- bis langfristiges Projekt hast, dann bist Du bei uns, dem TV Rodenkirchen, genau richtig.

Du findest bei uns Strukturiertes Training, super Hallen, immer mehr als 10 Leute beim Training, geilen Basketball und korrekte Menschen!

Stell Dich bei uns unter baris.tasar@icloud.com kurz vor.

Wir freuen uns auf Dich!

Sarah Szczesny (geb. 1979) studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf und lebt in Köln. Ihre vielschichtige künstlerische Arbeit umfasst medienübergreifend Bereiche wie Malerei, Fotografie, Collagen, deren Bildzitate aus unterschiedlichen Zusammenhängen stammen und mitunter auf Instagram erscheinen sowie Performances, die unter dem Titel „Phantom Kino Ballett“ in Zusammenarbeit mit Lena Willikens als partizipative Projekte mit dem Publikum entstehen. Interdisziplinäre Diskurse mit Künstler*innen aus unterschiedlichen Sparten gehören ebenso wie Radiosendungen zu weiteren Bereichen ihrer künstlerischen Praxis. Hierbei reagiert Sarah Szczesny stets auf die individuellen Umgebungen und deren kulturelle Prägung – Aspekte, welche die Jury zur Vergabe des Villa Aurora Stipendiums überzeugten und auf Sarah Szczesnys Begegnungen in der Villa sowie die Einflüsse von Los Angeles auf ihre Arbeit neugierig machen.

Das Villa Aurora-Stipendium ist eine der renommiertesten internationalen Förderungen für Bildende Künstler*innen und wird vom KunstSalon in Kooperation mit dem Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. (Berlin) verliehen.
Das Stipendium ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert und versteht sich als Spitzenförderung, die privat finanziert wird. Der KunstSalon leistet damit einen außerordentlichen Beitrag für die Attraktivität und Anziehungskraft der Kunststadt Köln. Das Stipendium beinhaltet einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt im Jahr 2021 in der Villa Aurora, L.A. mit Kontaktmöglichkeiten zu Galerien, Museen und Kulturorganisationen in den USA. Weiterhin gehören die Finanzierung eines Kataloges und im Folgejahr eine Ausstellung im FUHRWERKSWAAGE Kunstraum in Köln zum Umfang dieses Kunstpreises.

Der Jury gehörten an: Eva Birkenstock, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf; Jochen Heufelder, FUHRWERKSWAAGE Kunstraum, Köln; Barbara Hofmann-Johnson, Kunsthistorikerin, Köln und Braunschweig; Jürgen Klauke, Künstler, Köln; Barbara von Flüe, Kolumba, Kunstmuseum des Erzbistums Köln, Thomas Grünfeld, Kunstakademie Düsseldorf.

„Sarah Szczesny/Villa Aurora Stipendium“Köln 2020; (c) Albrecht Fuchs und VG Bild-Kunst Bonn, 2020

(Text:KunstSalon e.V.
Katharina Waltrich)

2020 setzt Henriette Reker die dritte Reihe der Stadtgespräche fort und möchte mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird es leider nur digitale Veranstaltungen geben . Die Dialogreihe unter dem Motto „Ihr Bezirk – Ihre Themen“ wird auf der Seite der Stadt genau erklärt:

https://www.mitwirkungsportal-koeln.de/dialoge/digitale-stadtgespraeche

Die urbanlife e.G. und das Kunstzentrum Wachsfabrik laden am 2.August 2020 um 18:00 Uhr
im Anschluss an den Kunstsonntag auf die hintere Wiese der Wachsfabrik ein.
Die Autorin Annette Meisl liest aus ihrem Buch „Fünf Männer für mich- ein SEXperiment“.
Aus bekannten Gründen ist die Zuhörerzahl begrenzt und nur möglich über eine verbindliche Anmeldung unter: lesung@urbanlife-eG.de