Harald Augustin, Beiratsvorsitzender der Kölner Tafel und Organisator der Weihnachtspaketaktion, erhält im Beisein des Nikolaus von der Aktionsgemeinschaft-Rodenkirchen neben den Paketen auch noch zusätzlich einen Spendenscheck über 1.111€ (Foto Augustin)

 

Die Tafel Köln hat nun zum 12. Mal die Kölnerinnen und Kölner gebeten, selbst ein weihnachtliches Lebensmittelpaket zu packen und an einem der dafür eingerichteten Stellen in Köln abzugeben.

Dieses Jahr kamen dadurch über 5.200 weihnachtlich geschmückte Lebensmittelpakete für die Bedürftigen von Köln zusammen. Das hervorragende Ergebnis vom Vorjahr mit 4700 Weihnachtspaketen konnte somit nochmals um 500 Pakete gesteigert werden,  berichtet der Beiratsvorsitzender der Kölner Tafel und Organisator der Weihnachtspaketaktion Harald Augustin.

Nicht alle Kölner werden fröhliche Weihnachten haben. Es gibt viele Menschen in Köln, die nicht wissen, wie sie Weihnachten finanziell überstehen sollen.                                                                             Sie erhalten zwar sowieso jede Woche entsprechende Lebensmittel von der Tafel Köln, aber dieses Weihnachtspaket ist etwas anderes, etwas Besonderes. Dies ist ein Weihnachts-Geschenk von den Kölner Mitbürger und nicht von der Tafel oder von Rewe, Lidl, Aldi usw.

Die Bedürftigen fühlen sich oft ausgestoßen von unserer Gesellschaft – und jetzt wissen und merken sie, dass es doch Menschen gibt, die an sie denken – und somit fühlen sie sich dann doch nicht so alleingelassen und haben auch ein bisschen FRÖHLICHE WEIHNACHTEN  – und das Dank der großartigen Unterstützung der Kölner und Kölnerinnen.

Dass dieses Jahr besonders viele Weihnachtspakte gepackt wurden, lag u.a. auch an der SilverTours GmbH, die u.a. das Portal „billiger-mietwagen.de“ betreiben.

Nicht nur, dass „billiger-mietwagen.de“ der Tafel Köln vier Mietwagen kostenlos zur Verfügung gestellt haben, um die Weihnachtspakete von den Abgabe-Sammelstellen zu den Lebensmittel-Ausgabestellen der Tafel zu transportieren, wie dies auch wiederholt Renault-Köln mit 2 Transportfahrzeuge  unterstützt hat, haben die Mitarbeiter auch noch 1000 Pakete selbst gepackt.

Neben mehreren Kölner Unternehmen und Büros haben sich auch wieder mehrere Kindergärten und Schulen, zum wiederholten Male an dieser Aktion mit vielen Paketen beteiligt und häufig ebenfalls ihr Ergebnis aus dem Vorjahr übertroffen. Die Pakete, wunderschön und sehr liebevoll weihnachtlich geschmückt, wurden zu den dafür eingerichteten Abgabestellen, wie teilnehmenden Hotels, Kirchengemeinden sowie Sürther- und Rodenkirchener Weihnachtsmarkt gebracht.

Auf dem Rodenkirchener Weihnachtsmarkt hat Augustin von der Aktionsgemeinschaft Rodenkirchen neben Weihnachtspaketen auch noch zusätzlich einen Spendenscheck in Höhe von 1.111 € überreicht bekommen.

Organisator Augustin bedankt sich bei allen Kölnerinnen und Kölnern, die diese Weihnachtspaket-Aktion so großartig unterstützt haben – und auch ganz besonders bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Tafel Köln , die sich für die Abwicklung der Weihnachtspakete-Aktion unermüdlich eingesetzt haben ganz herzlich.

 

 

Hintergrundinformationen:

 

Die Tafel Köln wurde 1995 gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in Not mit dem scheinbar Selbstverständlichsten zu helfen: mit Lebensmitteln, Aufmerksamkeit und mit Solidarität.

„Verteilen statt Vernichten“

Brot von gestern, Joghurt, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum in wenigen Tagen erreicht ist oder Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern, aber noch verzehrfähig ist, wird vernichtet. 

Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die nah am Existenzminimum leben.  Die Tafel Köln bemüht sich um einen Ausgleich. 

Mit Kühltransportern holen die ehrenamtlichen Tafelhelfer monatlich ca. 100 Tonnen gespendete Lebensmittel bei Supermärkten, Bäckereien und Herstellern ab und werden kostenlos an ca. 180 soziale Einrichtungen geliefert, die sich in besonderer Weise um bedürftige Menschen kümmern.

Der Abnehmerkreis besteht u.a. aus Ausgabestellen für Lebensmittel und Mahlzeiten, Kinder- und Jugendeinrichtungen in sozialen Brennpunkten, Notschlafstellen, Kontakt- und Beratungsstellen für Menschen in schwierigen Lebenssituationen sowie Mutter-Kind-Wohnheime.

Dazu sucht die Tafel Köln auch ständig neue ehrenamtliche Fahrer/innen und Beifahrer/innen die in der Regel einmal wöchentlich von 8.15 Uhr bis ca. 15.00 Uhr die vorgegebenen Touren in Zweierteams abfahren. Die Mehrzahl der freiwilligen Helfer sind aus dem aktiven Arbeitsleben ausgeschieden. Um die Tafel Köln als Fahrer zu unterstützen, braucht man einen Führerschein sowie körperliche Fitness.

Die Tafel Köln arbeitet ohne öffentliche Zuschüsse. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Bußgeldern.

Als mildtätiger Verein ist die Tafel Köln berechtigt, für Ihre finanzielle Unterstützung abzugsfähige Spendenbescheinigungen auszustellen.

Weitere Informationen unter www.koelnertafel.de

Prävention heißt Vermeidung
oder Verhütung von voraussehbaren
Ereignissen oder Erkrankungen.
Gute Mediziner arbeiten nach dem
Grundsatz, den Patienten ganzheitlich
zu betrachten und seine Gesundheit
zu erhalten. Sie achten darauf
Doppeluntersuchungen zu vermeiden
und erforderlichenfalls zögern
sie nicht, Fachkollegen hinzuzuziehen
und ggf. dorthin zu überweisen. Der
fachliche Austausch des großen Ärztenetzwerkes
kommt dabei den Patienten
im Kölner Süden zu Gute. Bekannt
ist, dass jeder Mensch einmal
im Jahr einen Gesundheits-Check
und eine Ganzkörperuntersuchung,
einschl. Rückendiagnostik und neurologischer
Untersuchung, durchführen
lassen sollte, weil sich die Lebenserwartung
positiv verändert hat. Die
Früherkennungsungersuchungen von
Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Bluthochdruck,
Herzerkrankungen und
eine vollständige Inspektion der Haut
sollte in jedem Jahresplan vertreten
sein. Gezielte Laboruntersuchungen
sowie ein umfangreiches Blutbild zur
Überprüfung der Leber-, Gallen- und
Nierenwerte, der Blutfette, des Blutzuckers,
der Hormone, Tumormarker,
Schilddrüsenwerte etc. und ein Insulin/
Homa-Index zur Abschätzung des
individuellen Diabetes-Risikos, auch
eine Ferritin-Bestimmung zwecks Ausschluss
einer Eisenüberladung oder
eines Eisenmangel sollte dabei sein.
Ebenso ist eine Ultraschalluntersuchung
von Bauchorganen, Harnblase
und Schilddrüse anzuraten. Bei
Männern kommt zusätzlich eine Prostata-
und eine Darmuntersuchung hinzu.
Eine Überprüfung der großen Arterien
und Hauptschlagadern sowie
der Beinvenen gehört natürlich auch
in den Untersuchungsumfang. Eine
Herz-Kreislauf- und eine Lungen-Diagnostik
und – ab einem gewissen Alter
– ein EKG bzw. Belastungs-EKG sowie
eine Stoffwechselmessung dürfen
nicht fehlen. Bei Senioren ist zusätzlich
eine Hirnleistungsdiagnostik äußerst
wichtig. Die Medikamentenüberprüfung,
eine Impfberatung und ggf.
direkte Auffrischungsimpfungen sind
auf jeden Fall in den Jahrescheck
einzubinden.
Möchte man alles richtig machen,
sind auch Termine für die Überprüfung
der Sehschärfe, Messung des
Augeninnendrucks, Spiegelung des
Augenhintergrunds und zur Früherkennung
einer Makuladegeneration
bei einem Augenarzt zu vereinbaren.
Die ärztlichen Ratschläge auf der
Grundlage der umfassenden Gesundheitsberatung,
die auch Ernährungs-
und Bewegungstipps umfasst,
sollten dann natürlich eingehalten
werden. Das Gesundheitsnetz Köln-
Süd ist die Antwort auf diese Herausforderung.

Bei jedem Eigenheimbesitzer fallen
über die Jahre einige Handwerkerarbeiten
an. Dann sollten Sie schon bei
der Auftragsvergabe direkt an Ihre
Steuererklärung denken. Denn unter
bestimmten Voraussetzungen können
Sie bis zu 20 Prozent auf Handwerkerleistungen
(max. 6.000 EUR)
absetzen. Begünstigt sind nur der
Arbeitslohn einschließlich eventuell in
der Rechnung enthaltener Maschinen-
und Fahrtkosten. Materialkosten
und andere Positionen werden nicht
angerechnet. Die wichtigste Voraussetzung
für die steuerliche Anerkennung
von Handwerkerleistungen ist,
dass Sie den Auftrag als Privatperson
vergeben und dass die Arbeiten in
Zusammenhang mit einer selbst genutzten
Immobilie stehen. Steuerlich
gefördert werden alle Arbeiten zur
Renovierung bzw. Verschönerung
von Räumen oder Grundstücken.
Neubauten sind von der Förderung
der Handwerkerleistungen ausgenommen.
Sie sollten daher erst einziehen,
bevor Sie kleinere Arbeiten
vergeben. Das Finanzamt akzeptiert
Handwerkerleistungen in der Steuererklärung
in der Regel auch dann,
wenn (z.B. bei Wartungsverträgen)
der Anteil der Arbeitskosten aus einer
Anlage zur Rechnung (und nicht
aus der Rechnung selbst) hervorgeht.
Denken Sie daran, dass Sie die Rechnung
überweisen müssen. Das Finanzamt
verlangt außer der Rechnung
auch einen Überweisungsbeleg oder
Kontoauszug, Barzahlung führt zum
Verlust des Steuervorteils.
Werbungskostenabzug für Vermieter
Aber nicht nur die Investitionen in
die selbstgenutzte Immobilie führen
zu Steuerermäßigungen, auch die
Investitionen in eine angeschaffte
Immobilie mit Vermietungsabsicht
haben steuerliches Sparpotential. Die
im Laufe der Vermietung anfallenden
Aufwendungen für Instandhaltungen
und Modernsierungen sind als Werbungskosten
abzugsfähig, wenn Sie
einige Besonderheiten beachten.
So dürfen Sie in den ersten 3 Jahren
keine überhöhten Instandhaltungen
durchführen. Übersteigen die Instandhaltungen
in dieser Zeit 15 Prozent der
Anschaffungskosten ist ein sofortiger
Werbungskostenabzug nicht möglich
und die Instandhaltungskosten sind
lediglich über eine Nutzungsdauer
von 50 Jahre abzuschreiben. Nach
Ablauf der 3 Jahre sollten Sie darauf
achten, dass größere Baumaßnahmen
in den drei Kernbereichen Heizung-,
Sanitär- und Elektroinstallation
nicht in einem zeitlichen Zusammenhang
durchgeführt werden, da es
sich auch dann um nachträgliche
Herstellungskosten handeln kann. Bei
guter Planung können jedoch die Instandhaltungen
zu erheblichen Steuerermäßigungen
führen, so dass Sie
den Gebrauchswert der Immobilie
mit staatlicher Unterstützung erhalten
bzw. erhöhen.

LEBENSLIED – ein Stück über Heimat
Von und mit dem FWT-Altentheaterensemble

Inszenierung und Stückentwicklung: Ingrid Berzau
Musikdramaturgie und Stimmcoaching: Sabine Falter

www.altentheater.de

Nach einem zweijährigen Entwicklungsprozess mit 25 Menschen, jetzt im Alter zwischen 67 und 90 Jahren, kam am 6. Mai 2017 „Lebenslied“ als Uraufführung/Premiere auf die Bühne des Freien Werkstatt Theaters (FWT). Die 25. Vorstellung wird am Montag, 10. Dezember 15 Uhr im FWT gespielt. Am Mittwoch, 12. Dezember um 11 Uhr folgt die nächste und im kommenden Jahr – am 23. und 25. Januar 2019, jeweils 15 Uhr – geht es weiter.

Heimat im Laufe eines langen Lebens – was bleibt, was ändert sich? Was hat eine Generation von Menschen zu sagen, die viele Heimaten hatten oder haben, die zugleich Gefühle bewahren wie auch Distanz entwickeln können? Die Zeitgeschichte mit persönlichem Erleben reflektieren und sehr wohl Witz und Ironie in ihren eigenen Geschichten entdecken und mit Spielfreude auf die Bühne bringen.

Stimme, Sprache und Liedgut sind in „Lebenslied“ durch die enge Zusammenarbeit von Ingrid Berzau als Stückentwicklerin und Regisseurin und Sabine Falter als Sängerin zudem ein besonderes Gestaltungsmerkmal.

Gern stehen wir – die Ensemblemitglieder und die künstlerische Leitung – für Gespräche und Interviews zur Verfügung.

Übrigens: 2019 ist das Jubiläumsjahr „40 Jahre Altentheater“, das mit vielfältigen Überraschungen aufwarten wird.

Angefügtes Szenenfoto aus „Lebenlied“, (Foto: Dieter Oeckl)

Ingrid Berzau, Leitung Altentheater
Freies Werkstatt Theater Köln
Zugweg 10, 50677 Köln-Südstadt

altentheater@fwt-koeln.de
www.altentheater.de

 

 

Kölner Festival der Religionen am 9. Juni 2019 lädt religiöse Gemeinden und Gruppen zum Mitmachen ein, um gemeinsam Kölner Vielfalt zu feiern

Das Festival findet am 9. Juni 2019 im Rahmen des Sommerblut Kulturfestivals im Bürgerhaus Stollwerck Köln statt | Künstler/innen und Gemeinden können sich noch bis zum 15. Januar für die Teilnahme anmelden

 

Am Sonntag, den 9. Juni 2019 lädt das Sommerblut Kulturfestival in Kooperation mit Faiths In Tune, der Stadt Köln und mit Unterstützung des Kölner Rates der Religionen alle Kölnerinnen und Kölner zum Kölner Festival der Religionen im Bürgerhaus Stollwerck ein, um gemeinsam die religiöse und kulturelle Vielfalt Kölns zu feiern. Interessierte Künstler/innen, Gruppen und Gemeinden können sich noch bis zum 15. Januar 2019 für eine Teilnahme am Festival anmelden: www.faithsintune.org/mitmachen.

Das kostenlose Festival umfasst ein ganztägiges vielseitiges Bühnenprogramm mit Musik und Tanz vieler verschiedener Religionen, einen Markt der Vielfalt, inspirierende Kunst- und Wissensausstellungen, interaktive Workshops sowie ein buntes Mitmachangebot für Kinder. Ziel des Festivals ist es, über Musik als universelles Medium den interreligiösen Dialog und Respekt zwischen Menschen aller kulturellen und religiösen Zugehörigkeiten in Köln zu fördern und damit Rechtspopulismus und Hass entgegenzuwirken.

Kölns Oberbürgermeisterin und offizielle Schirmherrin des Festivals Henriette Reker begrüßt die Initiative von Sommerblut,  Faiths In Tune und Stadt Köln und betont, welchen wichtigen Beitrag das Festival der Religionen vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Spannungen zu einem friedlichen und respektvollen Zusammenleben leistet.

Mit dem Festival der Religionen gesellt sich Köln zu einer Gruppe internationaler Städte hinzu, die das verbindende Potenzial von Musik und Begegnung erkennen und nutzen, um friedliche Koexistenz unter ihren Bürgerinnen und Bürgern zu befördern. Im Rahmen der gemeinnützigen Initiative Faiths In Tune finden jährliche interreligiöse Musikfestivals u.a. bereits seit 2012 in London und seit 2016 in Berlin statt.

Weitere Informationen: www.festival-der-religionen.de.

 

Li Naissance – Die Christgeburt

Das traditionelle Stabmarionettentheater „Theatre Tchantchès“ aus Kölns Partnerstadt Lüttich gastiert im COMEDIA Theater. Zusammen mit dem schlauen und tüchtigen Held Tchantchès und seiner Gefährtin Nanesse, erleben die Kinder (ab vier Jahren) und Erwachsenen, wie Maria und Josef sich auf den Weg nach Bethlehem machen.
Theatre Tchantchès genießt in Lüttich eine vergleichbare Tradition und Beliebtheit wie das Kölner Hänneschen.

Das Gastspiel ist Teil des Jubiläumsprogramms von „Weihnachten der Städtepartner“ anlässlich der 60-jährigen Ringpartnerschaft von Köln, Esch-sur-Alzette, Lille, Lüttich, Rotterdam und Turin 2018.

Freitag 14.12.18 um 14:00 und 16:00 Uhr im Foyer des Theaters
Samstag 15.12.18 um 14:0 und 16:00 Uhr im Foyer des Theaters.

WIR SIND VORBEREITET!!!
🎄🎅🏼🌟🎄🎅🏼🌟🎄🎅🏼🌟🎄🎅🏼🌟
MOIN liebe Kinder von 4 bis 10 ! 🎄👵🏼
Am Samstag, den 08. Dezember 2018 um 15.00 Uhr kommt die Märchenoma Reni zu uns.
Sie liest für Euch bei Kerzenschein Weihnachtsgeschichten und Gedichte. 
Dazu gibt es Kakao und Plätzchen.
Die Großen sind herzlich eingeladen, dabei zu sein. Sie dürfen mucksmäuschenstill am Rand sitzen und in Ruhe einen Kaffee oder einen hausgemachten Glühwein trinken 🤗.
Wir bitten herzlich um Anmeldung unter 0221 – 934 59 176, damit wir wissen, wieviele Kissen wir für Euch auf den Boden legen müssen.
Und bitte sagt es allen Euren Freunden weiter 🎄👬👭👫🎄.
Wir freuen uns auf Euch, Euer SYLTER Team 💕👵🏼🎄⚓️

Maternusplatz 6 in Köln – Rodenkirchen

Bild und Text : DAS SYLTHER

Li Naissance – Die Christgeburt

Das traditionelle Stabmarionettentheater „Theatre Tchantchès“ aus Kölns Partnerstadt Lüttich gastiert im COMEDIA Theater. Zusammen mit dem schlauen und tüchtigen Held Tchantchès und seiner Gefährtin Nanesse, erleben die Kinder (ab vier Jahren) und Erwachsenen, wie Maria und Josef sich auf den Weg nach Bethlehem machen.
Theatre Tchantchès genießt in Lüttich eine vergleichbare Tradition und Beliebtheit wie das Kölner Hänneschen.

Das Gastspiel ist Teil des Jubiläumsprogramms von „Weihnachten der Städtepartner“ anlässlich der 60-jährigen Ringpartnerschaft von Köln, Esch-sur-Alzette, Lille, Lüttich, Rotterdam und Turin 2018.

Freitag 14.12.18 um 14:00 und 16:00 Uhr im Foyer des Theaters
Samstag 15.12.18 um 14:0 und 16:00 Uhr im Foyer des Theaters.

Weihnachtsmarkt auf dem Chlodwigplatz. Durch die gute Erreichbarkeit ist dieser Veedelsmarkt ganz besonders zu empfehlen. Die meisten Besuchern kommen aus der Südstadt, Familien mit Kindern werden abgelöst von Studenten und Berufstätigen die nach dem Job unter Kollegen den Feierabend genießen. In schönen Holzhütte werden tolle Dinge geboren. Adventskränze, frische Amaryllis, Mistelzweige, geschmackvolle Tischgestecke und ab dem 10.Dezember sogar frische Tannenbäume gibt es gleich am Torbogen. Daneben, ein Stand mit vielen schönen Geschenk-Ideen. Nahtlos geht es in die Genusswelt: Lebkuchenherzen, gebrannte Mandeln stehen gegenüber vom
Glühwein-Stand. Ein Avocado-, Raclette- und Käsehäuschen, frischer Backfisch und Champions sowie Gerichte aus fernen Ländern und Wildfleisch sowie Entenbratwurst sind hier zu finden. In den Hütten ist die Abwechslung gleichermaßen. Für Köln-Liebhaber gibt es ebenso etwas wie für Comic-Fans. Auch Bio-Produkte wie Shampoo, Zahnbürsten und gute Schokoladen, Plätzchen, Marmeladen sind im Angebot. Manche Hütten werden regelmäßig im Angebot verändert. Ebenso präsentieren sich die unterschiedlichsten Veedelsvereine, Einrichtungen und Institutionen. Der Veedelsmarkt am Chlodwigplatz ist stets gut besucht, aber nicht unerträglich voll, also ein schöner Markt in der Stadt mit Einheimischen und wenigen Touristen.