Jetzt han ich ävver Doosch
Endlich Fierovend. Jetz e Kölsch, dat han ich mer och verdeent. Do freue ich mich schon
drop. Also, af in dat nöhkste Weetshuus. Do eß allt ein, flott eren.
Ävver, wat eß dat?
Do hängk e Schild an dä Dör: „Wäjen dringender Krankheit hügg zo!”
Dat jitt et nit, „… dringende Krankheit…” su ne Quatsch. Do hätt dä Weet bestemp jestern
selver jenooch jefiert.
Wat soll et? Kneipe jitt et genog. De Eck eröm zom Beispiel. Flöck dohin un die Dür op … –
Enäh … och zo. Ach joh, stemp, Mittwochs han die jo Ruhedag.
Wat eß blos loss hügg?
Wat jetz? – Wohin? – Irjends eß Musik. Ens hüre wo die her kütt. Schrääch vun Drüvve us dä
Kneip kann mer die Fastelovendsmusik jot verstonn. Jenau dat Richtije.
Do wor ich och allt ens, die han e prima Kölsch un die Stimmung eß och immer jot.
Nix wie dohin. Jetz krijje ich bestemp e paar Kölsch. Dä Kääl, dä do erus kütt, dä frogen ich
ens wat do loss eß:
„Hallo, joden Mann! Wat weed dann do jefiert?”
Ävver dä hüürt nix un jeiht einfach wigger. Op dä schon e paar zo vill jedrunke hät? –
Wat eß dann jetz? Die Dür jeiht zo, un ich hüre noch wie sich dä Schlössel driht.
Jeschrevve steiht op enem Schild:
„Geschlossene Gesellschaft“.
Un nevvendran hängk e Plakat:
„Dä Fastelovendsverein >Ahl Orden< fiert dat Drei-Monats-Bestonn. Nur för Mitglieder un
jeladene Jäss.”
Woröm deiht mer mich dann nit enlade? Ich hätt ens baal jään e paar Kölsch jedrunke. –
Söns weed ich ens komisch – Ävver ens richtig!
Wat maache ich dann jetz? Et weed doch noch irjends en Kneip op han. E paar Stroße wigger
sin ich dat Lokal „Zom schlappe Weet”.
Do kumme Lück erus. Dann eß do secher op. Tatsächlich. Koot die Pooz opjedäut un schon
stonn ich am Thresen.
Däm Weet hinger d’r Thek rofe ich zo:
„Schnell e Kölsch! – Ich han jetz richtig Doosch!”
„Dat deiht mer ävver Leid. Do muss do noch en Stund waade. Jrad em Moment weed de
Bierleidung jereinigt, un frisch Kölsch vum Fass jitt et nur am Wochenengk.“ –
„Dann doht mer en Fläsch Kölsch!” –
„En Fläsch Kölsch? Leeven Kääl, he jitt et nur vum Hahn udder us däm Fass.”
Dat kann doch alles ja nit wohr sin. De wievillte Weetschaff wor dat jetz?
Wenn ich nit baal e Kölsch krijje! Dann…dann … – Ävver ich jevve nit op.
E paar Hüser wigger kütt mer en Hord Kääls entjäje. Die sin richtig jot drop un singe:
„Mer sin dä Käjelclub >Kapodde Brett<,
un jonn jetz jlöcklich un voll en et Bett.”
Die sprech ich jetz ens aan:
„Saaht, en wat för nem Lokal wood ihr?“
„Häst de Doosch Jung? Hi…hi… Pass op! …mer wore … hingen an d’r … an d’r … hick …
Eck. – Jenau … äh…äh…ävver, – wat wullt ich jetz saage? Hick … Richtig, also do woore
mer.“ –
„Un do jitt et Kölsch?” –
„Wie? do, … do jitt et … Hick… Kölsch? Enäh, Kölsch jitt do keins mieh. Dat … dat … Hick
…han mer all jesoffe. Dä Weet hät jetz … Hick … zo jemaaht.”
Do jonn se wigger un singe:
„Mer sin dä Käjelclub >Kapodde Brett<,
un jonn jetz jlöcklich un voll en et Bett.”
Jetz weede ich ävver langsam jihhöstig. Ich jon ens en die andere Richtung. Noh einer jot
Veedelstund stonn ich för ner Weetschaff un die hät wirklich op. Et eß wirklich nit vill loss,
ävver et eß op.
„Joden Dag junge Frau, schön dat Ehr nit och noch zo hat. – Eß jo nit vill Besöök bei üch.
Et kumme späder secher noch jenoch Jäss. – Ach eß dat schön, ich setz mich ens he op dä
Hocker. – Wenn ich Üch verzälle wat mer hügg all passeet eß, Ehr jläuvt et nit. – Näh, näh –
Dann doht mer ens e frisch un lecker Kölsch, am beste direkt zwei.“
„Tut mir leid junger Mann aber Kölsch haben wir hier nicht. Hier gibt es nur >Alt<!”

Wir bedanken uns bei Armin Kastleiner für diesen schönen Bericht

Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht! Wenn Ihr frei habt und keine festen Termine, geht Ihr spazieren. Das Wetter wird ja gut. Dann werdet ihr ein Päuschen brauchen oder einfach nur haben wollen, weil ein Lokal mit einer tollen Aussicht lockt.
Gewitzt, diese Geschäftsleute. Sie bauen dieLokale immer dahin, wo es schön ist. – Aber noch gewitzter ist man da in Rodenkirchen… 
Ich habe vor Monaten ja die Geschichte erzählt, wie der Leichnam des Heiligen Maternus in einem Nachen den Rhein entgegen der Strömung hinauf trieb, um in Rodenkirchen, eben an der Stelle, an der heute das Kapellchen steht, wieder an Land zu stoßen. Was wir heute liebevoll „Kapellchen“ nennen, ist die kleine romanische Kirche „Alt Sankt Maternus“ aus dem frühen zehnten Jahrhundert.
Und die Wahl dieses Standorts kann man nur gewitzt nennen. Wenn man nämlich den Weg am Rheinufer entlangläuft, stellt man schnell fest, dass man schnurstracks auf das Kapellchen zuläuft und erst im letzten Moment schwenkt der Weg auf einen aufgeschütteten Damm. Dieser umrundet in einer Kurve den Chor und führt direkt dahinter wieder zurück auf das Ufer. Und genau diese Umgehung gibt es erst seit 1785. Davor stand das Kappelchen direkt am Wasser. Und man nahm auch in Kauf, dass es des Öfteren eben auch unter Wasser stand.
Warum das jetzt gewitzt sein soll? Nun, seit mindestens dem achten Jahrhundert treidelte man, meist mit Hilfe kräftiger Pferde und langen Leinen, Lastkähne genau diesen Pfad, der am Rheinufer auf das Kapellchen zuläuft, den Rhein herauf. Darum heißt er „Leinpfad“. Und weil unser Kapellchen so feist im Weg stand, wurden Mensch und Tier zur Pause gezwungen. Die Pferde wurden ausgeschirrt und zur Rast oder gar Übernachtung in Stallungen geführt. Die Menschen gingen natürlich für ein Päuschen in die Schankwirtschaft.
 
Das „Treppchen“ und das „Fährhaus“ sind Zeugen dieser Zeit. Gut, das heutige „Treppchen“ ist ein Bau des frühen 19. Jahrhunderts, aber es ist ja nicht die erste Wirtschaft an der Stelle. Die Gastronomie an dieser Stelle blickt als auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück.
Das riecht nach einem Geschäft, oder? Und das war es auch und ist es noch heute, auch wenn man heute dieser Tricks nicht mehr bedarf, weil wir uns freiwillig verführen lassen.
 
Als es dann aber weitergehen musste, wurde die Pferde aus den Stallungen, die sich unter anderem an der heutigen Straße „Auf dem Brand“ befunden haben, geholt und über die Friedensstraße zum Leinpfad zurückgeführt. Warum die Straße heute „Auf dem Brand“ heißt, dass muss mir ein netter Rodenkirchener nachher noch in die Kommentare schreiben. Dieser wird mir aber sicher auch bestätigen, dass die Geschichte stimmt, wenn ich Euch erzähle, warum die „Friedensstraße“ so heißt:
Durch diese Gasse wurden die Pferde früher wieder zum Rheinufer zurückgeführt und schließlich angeschirrt, um die Lastkähne weiter zu ziehen. Natürlich nannten die Leute die Gasse „Päädchensgass“ oder „Päädsgass“. Und genau das sagten die Rodenkirchener auch dem Menschen von dem die Bläck Fööss in dem Lied „Unser Stammbaum“ singen: dem Franzosen, der 1794 mit Napoleon hierhin kam und sie fragte, wie denn die Straße heiße. Dieser, des kölschen nicht mächtig, verstand anstatt „et Pääd“ eben nunmal eher „la paix“. Zack, hatten wir ein wunderschönes Missverständnis und ein zusammenhangloses Friedensdenkmal mehr, die „Friedensstraße“.

Seht Ihr? Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht: Ihr geht den Rhein bei Rodenkirchen entlang, setzt Euch auf ein Kölsch oder zwei an das Rheinufer und guckt dabei nicht nur auf den Fluss… 

Michael

Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht. Wann Ehr frei hat un kein faste Termine, goht ehr gängele. Et Wedder weed jo god. Dann butt Ehr e Päusche ov wollt er einfach nor ein han, weil e Lokal met ener doll Ussich lock.
Gau, die Geschäfslück. Se baue de Weetschafte luuter dohin, wo et schön es. – Ävver noch gauer es mer do en Rudekirche…
Ich han vür Monate jo dat Kreppche verzallt, wie de Lich vum Hellige Matern en enem Naache der Rhing erop gäge der Strom gedrevve es, för en Rudekirche, evvens an dä Stell, an der hügg dat Kapellche steiht, widder an Land ze stüsse. Wat mer hügg leev „Kapellche“ nenne, es die klein romanische Kirch „Ald Zinter Matern“ usem fröhe zehnte Johrhundert.
Un de Wahl vun däm Standoot kann mer nor gau nenne. Wann mer nämlich dä Wäg am Rhingofer elans läuf, stellt mer flöck fass, dat mer direktemang op et Kapellche zoläuf un eescht em letzte Augebleck schwenk der Wäg op ene Damm, dä opgeschodt es. Dä geiht en ener Kurv öm der Chor un föht tirek dohinger widder zoröck op et Ofer. Un genau dä Ömgang gitt et eesch zick 1785. Dovör stundt et Kapellche tirek am Wasser. Un mer nohm och en Kauf, dat et alle naslang evvens och unger Wasser stundt.
Woröm dat jetz gau sin soll? No, zick mindestens dem aachte Johrhundet dät mer, miets met Hölp vun staatse Pääd un lang Linge, Lasskähn genau dä Padd, der am Rhingofer op et Kapellche zoläuf, der Rhing erop treidele. Doröm heiß hä „Leinpfad“. Un weil uns Kapellche esu feis em Wäg stundt, woodt Minsch und Dier en Paus opgezwunge. De Pääd woodt et Gescherr avgenomme un för en Rass ov gar Üvvernaachtung en Ställ gefoht. De Minsche gingke natörlich för e Päusche en de Weetschaff.
Et „Treppche“ un et „Fährhuus“ sin Zeuge vun dä Zigg. God, dat hüggige „Treppche“ es ene Bau usem fröhe 19. Johrhundert, ävver et es jo nit de eeschte Weetschaff an der Stell. De Gastronomie hät do en Johrhunderteaale Geschichte.
Dat rüch noh enem Geschäff, oder? Un dat wor et och un es et bes hügg, och wann mer hügg die Schlich nit mih esu nüdig hät, weil mer uns freiwellg verföhre looße.
Wie et dann ävver wiggergonn moot, woodte de Pääd us de Ställ, die unger anderem an der hüggige Stroß „Om Brand“ stundte, gehollt un üvver de „Friedensstroß“ nohm Leinfad zoröckgefoht. Woröm die Stroß hügg „Om Brand“ heiß, dat muss mer ene aadige Rudekirchener nohher noch en de Kommentare schrieve. Dä weed mer ävver bestemmp och bestätige, dat et stemmp, wann ich Üch verzälle, woröm de „Friedenstroß“ esu heiß:
Durch die Gass woodte de Pääd fröher widder nohm Rhingofer zeröckgefoht un krähte schleeßlich et Geschirr widder aan, för de Lasskähn wigger ze trecke. Natörlich nannte de Lück die Gass „Päädchensgass“ ov „Päädsgass“. Un genau dat sahte de Rudekirchener och däm Minsch vun däm de Bläck Fööss em Leed „Unse Stammbaum“ singe: däm Franzus, dä 1794 mem Napoleon heehin kom un se frogte, wie dann die Stroß heeß. Dä, dä jo dat Kölsche nit esu god kunnt, verstundt statt „et Pääd“ evvens ihter „la paix“. Zack, hatte mer et schönste Messverständnis un e Friddensdenkmol ohne Zesammehang mih, de „Friedensstroß“.
Seht ehr? Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht: Ehr goht lans der Rhing bei Rudekirche, setzt Üch op e Kölsch ov zwei an et Rhingofer un luurt dobei nit nor op der Fluss…

Mechel

Möchten Sie noch mehr von den Kölschgängern lesen ? Bei uns gibt es noch viele andere schöne Berichte …. einfach Kölschgänger in die Suchmaschine eingeben oder gleich die Seite der Kölschgänger gehen.

Trauergottesdienst / Beisetzung

Respekt und Mitgefühl

Sollten Sie die Möglichkeit haben, erscheinen Sie zur Beisetzung. Es gibt keine bessere Möglichkeit sein Mitgefühl auszudrücken und dem Dahingeschiedenen Respekt zu zollen.

Zum evt. im Anschluss an die Beerdigung stattfindenden Trauermahl / Kaffeetrinken wird explizit eingeladen. Ein solches Zusammensein soll den Übergang von der Trauer zur Normalität schaffen, vom Tod zum Leben. Hier haben Sie Gelegenheit, Ihre guten Erinnerungen an den Verstorbenen mit den anderen Gästen zu teilen, zu weinen und zu lachen

24H Service 0221 394706

Engelmann Bestattungshaus

50996 Köln-Rodenkirchen

Ringstraße 33

Telefon 0221 394706

Telefax 0221 393783

 

Engelmann Bestattungshaus

Filiale Köln- Rondorf

50997 Köln-Rondorf

Rondorfer Hauptstraße 30

Telefon 02233 396599 und

über 0221 394706

info@engelmann-bestattungshaus.de

www.engelmann-bestattungshaus.de

Die Tiere bitten um Ihre Hilfe!


Im Konrad-Adenauer-Tierheim Köln Zollstock werden täglich rund 300 Tiere versorgt. Das beinhaltet Pflege, Futter, medizinische Versorgung und natürlich die Vermittlung. Wir sind ein privates Tierheim (Träger ist der Kölner Tierschutzverein von 1868) und finanzieren uns überwiegend durch Spenden.
Natürlich sind wir immer für Geldspenden dankbar. Denn wir haben Fixkosten wie Strom, Wasser, Abfallgebühren, Instandhaltung, Reparaturen, Autos, Gehälter – wie jeder andere Betrieb auch.
Hinzu kommen Tierarztkosten – und da leider zunehmend auch immer mehr alte und

kranke Tiere bei uns abgegeben werden, ist die Tendenz hier steigend. Damit nicht genug, müssen wir ein neues Futterlagerhaus mit integrierter Futterküche, Waschküche und Wäschelager bauen. Die alten Häuschen waren derartig marode,
dass sie abgerissen werden mussten. Natürlich haben wir für den Bau alle Fördermöglichkeiten ausgeschöpft, dennoch müssen wir den größten Teil selbst zahlen.
Aber 300 Tiere futtern auch täglich ganz schön was weg. Deswegen freuen wir uns riesig über Futterspenden. Was wir wirklich immer brauchen, ist hochwertiges Hunde- und Katzenfutter. Warum hochwertig und was bedeutet das? Hochwertiges Futter hat einen hohen Fleischanteil, ist getreidefrei und enthält keine Zusätze
wie z.B. Zucker. Und gutes Futter ist so wichtig für uns, weil es gerade die alten und kranken Tiere besser vertragen. Oft sind Allergiker dabei, denen wir nichts anderes geben können. Wer frisst, muss auch mal etwas loswerden. Deswegen brauchen wir für die Katzen immer Katzenstreu. Für unser Nager und „Nutztiere“ brauchen wir immer Heu. Und das muss gar nicht das teure Markenheu aus dem Tierfutterfachgeschäft sein. Ganz normales Heu, damit ist uns sehr geholfen.
Last but not least brauchen wir pro Monat einen 10 Liter Sack an Schweinefutter. Vielleicht findet sich jemand für eine Futterpatenschaft für unsere Schweine?
Wir sind wirklich für jede Hilfe dankbar, wir freuen uns über jede Dose Futter und über jeden Cent. Ohne Ihre Hilfe können wir den Tieren nicht helfen.

Tierisch lieben Dank!

Ihre Spende hilft:
Volksbank Köln Bonn
IBAN: DE65 3806 0186 7202 7770 10 · BIC: GENODED1BRSu

Kontakt :

Kölner Tierschutzverein
von 1868
Konrad-Adenauer-Tierheim

Vorgebirgstrasse 76
50969 Köln
Tel: 0221 / 38 18 58
Fax: 0221 / 348 11 95
info@tierheim-koeln-zollstock.de

http://tierheim-koeln-zollstock.de/ 

Kann dat dann wirklich wohr sin?
„Och wat wor dat fröher schön, doch in Colonia…“, tönt et us däm Radiowecker.
„Wat…! – Wat eß loss? … Wiesu dä Wecker? … Et eß jo schon halver zwei!“
Ich muss doch op die Sitzung. Do freue ich mich schon drop. Ich hatt jo fies Glöck, dat ich
noch an ein Kaat jekumme bin. In zwei Stund fängk die Sitzung aan. Schnell in die bunte
Klamotte erin un noch e ne flöcke Bleck en der Spegel.
Jetz weed et ävver langsam Zick.
Wo dat Taxi bloss bliev? Ich laufe ald ens de Trappe eraf un waden dann op der Stroß.
– Enä, dat hät mer noch jefehlt. Do steiht sei ald em Trappehus, die ahl Frau Schmitz un
sprich mich aan:
„He, he, junger Mann! Wo jeiht et esu flöck hin?“
„Ich jonn op die Sitzung vun der KbK.“
„Wat? – Sie stonn op et Mizzi vun der Kaffeebar?“
„Et eß jot Frau Schmitz, ich muss ävver jetz jonn, et Taxi waad.“
Ungen anjekumme fröch mich dä Fahrer:
„Wo darf et dann hinjonn?“
„Zom Saal wo hück die Sitzung es.“
„Alles klor, ich weiß wo dat eß. Ich han schon e paar nette Lück dohin jefahre.“
Noch e paar Stroße un ich stonn för dä Engangsdür … un dann nix wie an die Thek.
E lecker Kölsch deiht jetz richtig jot.
Am Thresen hüre ich nevven mer: „Do luurt ens, do eß ne leeve Kääl … un janz allein.“
Vüürsichtig driehe ich mich in die Richtung. Do stonn drei nette bunt kostümeete Mädcher
un proste mer mit nem Kölsch zo.
Bevür ich en Antwoot jevve kann, krijje ich vun alle drei e Bützche op et Bäcksche jedröck.
Richtig erstaunt sage ich: „Dat eß ävver nett. – Darf ich üch dann zo nem Sektchen enlade?“
Jot jesennt bestelle ich vier Gläser Schampus. Als ich dann bezahle will, säht die Frau hinger
dä Sektbar: „Loss dat Jeld in de Täsch. Do bruchs hügg nix zo bezahle.“
Verdutz luure ich die Wiever aan. Die griemele nor un sagen: „Nemm et doch einfach esu
wie et eß un freu dich. – Ens jet anderes, do kanns dich an unsere Desch setze, mer han noch
ene Plaaz frei.“
Do sage ich nit enä. Kaum sitze mer an dem Desch, steiht och schon ne Kellner met nem
Tablett vör uns.
„Su, leev Lückcher. Ein Fläsch Champagner, vier Gläser un ein Plaat met herrlich leckere
Häppcher. Un dann noch vill Spass bei der Sitzung.“
Jetz bin ich richtich üvverrollt un rofe: „Halt, stopp, ich han doch noch ja nix bestellt!“
„Schon jot, dat jeiht alles op et Hus,“ säht dä Kellner un jeiht.
Jetz bin ich total baff un die Mädcher griemele nur: „Nemm et doch einfach esu wie et eß
un freu dich. – Mer schunkele un singe jetz noch e beßche, dann fängk och baal die Sitzung
aan.“
Do kütt och schon der Präsident op die Bühn.
„Ich jröße üch all janz hätzlich dat ehr he hin jekumme sit, öm met uns zosamme die Sitzung
zo fiere. Janz besonders bejröße ich ävver dä leeven Kääl an Desch 20. Met däm han mer
noch jet besonderes vör. Op Dich un op alle Lück em Saal, dreimol Kölle Alaaf.“
Jetz bin ich janz vun der Roll. Wat passeet he? Dä Präses kennt mich doch ja nit.
Ming Tischnachbarinnen griemele ald widder: „Nemm et doch einfach esu wie et eß un freu
dich.“
Dat Programm jeiht wigger. Et weed jesunge, jeschunkelt un och vill jelaach. Do sprich mich
ne Offizielle vum Verein aan. „Mer wööte uns dreimol freue, dich un ding Begleiterinnen
zum Pausenimbiss enzolade.“
Jetz dunn ich nit mieh su erstaunt un sage: „Jo, danke, do kumme mer jähn hin. Bes glich.“
Die Drei nemme mich am Hängche un am Ärm un dirijiere mich zom Imbissraum. Do
stonn för däm Enjang ne janze Haufe Lück in Litevka Spalier un mer gingen löstig in dä
Raum. Et jov jet jodes zo müffele un och vill zo süffele.
Do sprich dä Präses:
„Leev Gäste, ich han hügg die besondere Freud un Ehr Üch ne janz leeven Kääl vörzostelle.
Kumm ens no vüüre un breng die Mädcher met.“
– Wä eß jemeint? – Etwa ich? – Alles luurt op mich un klatsch in die Häng. –
„Nemm et doch einfach esu wie et eß un freu dich“, säht eins vun der Mädcher. Dann trecke
se mich zom Präsident. Ich luure links un räächs un weiß ja nit wat loss eß, als dä Präses
säht: „Leev Lückcher, ich ben stolz dat langgehütete Geheimnis jetz zo lüfte.“
Dann lääht hä singe Ärm öm mich un sprich wigger. „Dä junge Mann he darf mit singer
Mädcher em nöhkste Zoch op einem Wage metmaache. Un nit einfach esu, enä, un dat jevven
ich jetz offiziell bekannt, hä eß unsere nöhkste Prinz…“
Wat eß jetz loss? – Wat sin dat för Töön? – Kein „och wat wohr dat fröher schön …“
– Enä, dat sin die Staumeldungen us däm Radiowecker. –
Schad, et wohr ne herrlich schöne Draum, doch dä eß jetz am Engk.
Ävver et wohr himmlisch schön.

Wir bedanken uns bei Armin Kastleiner für diesen schönen Bericht

Fröher wor alles…

Et weed immer die schön ahl Zick besunge. Dat es hügg jenauesu wie fröher, denn och do daachte mer immer aan dat Verjangene. Mer denk immer aan dat zoröck wat jewäss es. – Domols wor alles besser un jemütlicher  –  wor et och.  –

Dat jeiht jedem esu. Dobei kann keiner jenau sage wann dann die Zick wor, wo et am

allerbess jewäss es. Trotzdäm luurt mer jään zoröck, als mer noch met selvsjemaahte

Kostümcher, dä decke Trumm un der Quätsch durch de Altstadt un och durch et Veedel jetrocke es. Im Bollerwagen wood et Pittermännche jetrocke. Jet Aädäppelschlot un e paar Brütcher wooren och dobei.

Et wood och keinen Buhei dovon jemaht, wenn de Quös met dobei woore. En der nöchste Weetschaff spillte mer dann, mih schlääch als rääch, neue un ahle Leedcher, un all Jäss

deihten metsinge. Dat wor och ärg nüdich, domet die Melodie zomindest einijermaßen hinkom. Dat do reichlich schräg Tön bei erus kome, wood einfach hinjenomme.

Ävver der Spass wor riesig un och dä Weet hatt sing Freud. Klor, dat noh däm Spill dat eine ov andere Kölsch jedrunke woode es. Un weil immer och ene Püngel Pänz dobei woor,

hatten die jenauesu vill Spass. Och deshalv, weil et jo reichlich Limo un bestemp e Stöck Schokelad jov. Esu en Stöck wat he un do dä „Veedelsschupo“, och „Bleu“ udder „Schmier“

jenannt, op der Stroß verdeilen deiht. Verpack woren die immer in lila, jrönem udder blauem Papier.

Schon wigg för Fastelovend deiht sich dä Bazillus breit maache. Do wood unger dä Pänz jefrog:

„Wat maskeest do dich?“

„Ich? – Ich weed ene Kohbeu.“

Ne andere däht rofe: „Un ich ene Indijaner!“

Widder ne andere sproch: „Ich weede ävver ne Klooon.“

Un esu deihten sich die Pänz an dä Fastelovendsdag in bonte Klamotte op der Stroß treffe und hatte vill Spass. Dobei wor et schön aan zo luure, wenn ene Kohbeu met Knallplättsche-Pistol met enem Seemann, un andere Fastelovendspänz Höppe-Kässje spillten.

Esu deihten sich die Pänz de Zick verdrieve, beför et met Mam un Pap, Ühm un Tant un däm Rest der Famillisch losjing. Klor, et wood dobei nit op die Uhr jeluurt un die Pänz durften länger opblieve un späder als söns in et Bett jon.

Et klingk hügg noch bei manchem dä schräje, ävver schöne Stroßejesang met Trum un Quätsch im Ohr.

„Die Ahl met däm Schirm ohne Kröck…“, wor e janz besonders Leedche, wat mer övverall hüre kunnt.

Fastelovends-Dienstdag em Veedel kom dann die Zick, als alle Pänz sich trofe, öm hinger däm Zog her zo laufe, öm die eine udder andere Kamell zo fange. Do hat keiner ne Büggel met, denn die söße Sache wooden tirek jejesse.

Manche Panz es däm Fastelovend treu jeblevve un jeiht hügg selver met en däm Zoch.

Däm Fastelovend es et zo jönne, dat och hügg vill Pänz däm schöne Fess treublieve.

Dann schriev vielleich ne andere in fääne Johre, wat dat hügg för en joode Zick jewäss wor.

 

Wir bedanken uns bei Armin Kastleiner für diesen schönen Bericht