….

Der Südfriedhof – Eher Park als Friedhof

Verschlungene Wege, riesige Bäume, eher ein Park: Der größte Friedhof Kölns hat eine Fläche von mehr als 80 Fußballfeldern. Und da auch das noble Viertel Marienburg zum Beerdigungsbezirk gehört, gibt es hier auch repräsentative, altehrwürdige Grabstätten zu bewundern. Zahlreiche Prominente haben ihre letzte Ruhe auf dem Südfriedhof gefunden, darunter Sportler wie Weltmeister Hans Schäfer oder der Boxer Peter Müller, bekannt als „Müllers Aap“. Direkt am Hauptweg liegt der erste Präsident des 1. FC Kölns, Franz Kremer, ein paar Ecken weiter liegt der Präsident und Mäzen von Fortuna Köln Hans „Schäng“ Löring.Und da wir in Köln sind, finden sich auch die Gräber vieler Karnevalisten hier, so zum Beispiel Karl Berbuer, Komponist vom „Trizonesien-Song“ und „Heidewitzka, Herr Kapitän“. Imposant sind auch die großzügig angelegten Ehrenfriedhöfe der Opfer der Weltkriege, besonders der bestens gepflegte Commonwealth-Friedhof. Hier sieht man das mit Sicherheit am besten gepflegte Stück öffentliches Grün im gesamten Kölner Stadtgebiet.

In einem Rundgang über den Friedhof lernen wir Teile des riesigen Areals kennen und hören die Geschichten rund um die hier bestatteten Toten

Dauer
ca. 2,5 Stunden

Kosten:
ab 12 Euro / Person
Hinweis in eigener Sache: Für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer spende ich immer 1,11 Euro an die Interessengemeinschaft „Bestattung obdachloser Menschen“.

Mindestteilnehmer:
15 Personen

Termine:

2. August 2020 um 15:00 – 17:30

20.September 2020

Alle verfügbaren Termine findet ihr im Lotsen-Kalender.

Treffpunkt:

Südfriedhof, Köln-Zollstock
Höninger Pl. 25
50969 Köln
Deutschland

Buchung:
Telefonisch 0221 / 98863509 oder per e-mail: uli@koeln-lotse.de

Der Sommer beginnt und das Schuljahr geht zu Ende, für viele Familien startet jetzt eine tolle Zeit, endlich mal wieder Zeit für einander haben und zusammen etwas Schönes erleben. Im Juni, Juli und August heißt es kreativer Ferienspaß, sich selbst entdecken, aktiv sein und Neues erfahren.

So bietet sich im Sommer eine Schiffsfahrt auf dem Rhein für jede Altersklasse an. Auch eine Radtour am Rhein ist immer wieder ein Erlebnis. Am Rhein gibt es viel zu sehen und es gibt viele Möglichkeiten für eine Picknick oder eine schöne Pause. Von der Südstadt bis nach Sürth gibt es die unterschiedlichsten Ziele. Verschiede Spielplätze, Kühe, Lamas, Pferde, selbst ein Krokodil gibt es. Auch können zu gewissen Tageszeiten unzählige Papageien beobachtet werden. Selbst ein ungewollter Wasser-Spielplatz gibt es. Der Springbrunnen am Harry-Blum-Platz ist gerade für die Kleinen, eine große Freude.

Im Rheinauhafen, Pier 7, bieten die Skaterinnen und Skater, auf der 200qm großen Fläche, so manches Kunststück. Auch im Friedenspark gegen über ist viel los. Die großen Wiesen und der Fußballplatz sind ein gerne gewähltes Ziel. Der Baupielplatz ist nicht nur was für Jungs, auch Mädchen können hier mit Herzenslust hämmern. Auf dem Baui gibt es viele tolle Angebote, bei denen man tagtäglich etwas erleben kann. Das angeschlossene Jugendcafé „Schickeria“ bietet für Jugendliche viel Platz, um sich auszutauschen, Musik zu machen, Billard zu spielen oder eine Runde zu kickern.

Auch die Theater und Museen der Stadt haben tolle Angebote für Kinder und Jugend.  So zum Beispiel das COMEDIA Theater in der Südstadt. Sie bieten neben den unterschiedlichsten Vorstellungen, tolle Workshops mit den verschiedensten Hintergründen. Bekannt ist die COMEDIA in der Vondelstraße für ihre Vielseitigkeit und Integration. Auf www.comedia-koeln.de ist das große Programm bestens erklärt.

Ebenso ist es im Bürgerhaus Stollwerck, Dreikönigenstr. 23. Für Kinder und Jugendliche wird nachmittags viel Kreativität und Bewegung geboten und das in der Regel kostenfrei. So bieten sie z.B. donnerstags ab 15:00 Uhr ein offenes Töpferangebot in der Töpferwerkstatt für Grundschüler an. Hier werden unter fachkundiger Anleitung die unterschiedlichsten Ideen umgesetzt. Bei Interesse bitte nachfragen, ob ein Platz frei ist. Infos bei Doro Beyer Kontaktdaten über www.buergerhaus-stollwerck.de. In den Schulferien wird zu den gewohnten Öffnungszeiten ein Ferienprogramm geboten.

Im Deutsche Sport & Olympia Museum reihen sich die Ausstellungen nur so an einander und für alle Sportbegeisterten, ist das ein gutes Ziel. Die Guides machen durch ihre Erzählungen und Mitmachaktionen, den Besuch zu einem lebendigen und nachhaltigen Museumserlebnis. Jeden 1. Samstag im Monat um 20:00 Uhr, wird eine Taschenlampenführung für Kinder und Eltern geboten, eine Anmeldung ist ratsam.

2020 keine Lesungen und Konzerte in Köln, Bonn und Hamburg
Festivals in den Häusern der Stadt abgesagt

Köln, 2. Juni 2020. Nachdem der KunstSalon das Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“, das heute beginnen sollte, bereits verschoben hatte, musste jetzt auch der Nachholtermin abgesagt werden: Die geplante Zusammenlegung mit „Musik in den Häusern der Stadt“ vom 10. bis 15. November 2020 in Köln, Bonn und Hamburg stellt unter den gegebenen Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ein zu großes finanzielles Risiko für den KunstSalon dar. Der gemeinnützige Verein verfügt nicht über die finanziellen Rücklagen, etwaige Verluste durch den erwartbar deutlich geringeren Kartenverkauf wegen des enorm reduzierten Platzangebots in den meist privaten Räumlichkeiten auszugleichen. Zudem wäre die persönlichen Begegnung und der intensive Austausch von Künstlern, Besuchern und Gastgebern, die das Festival auszeichnen, nicht möglich. Im kommenden Jahr soll „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 27. bis 30. Mai und „Musik in den Häusern der Stadt“ vom 9. bis 14. November stattfinden.

www.kunstsalon.de
(Text: KunstSalon Köln  c/o PR Köln  Heino Schütten)

13. Juni 2020

4. Juli 2020

29.August 2020

19.September

um 14:00 – 17:00 Uhr

Eine britische Villenkolonie in Köln

Eindrucksvolle Villen, breite Alleen und gepflegte Gärten. So zeigt sich Kölns nobelster Stadtteil Marienburg. Man lebt hier auch nicht „in Marienburg“ sondern „auf der Marienburg“. Die etwa ab 1900 geschaffene Villenkolonie nach britischen Vorbild ist so ganz anders als der Rest von Köln.

In einem entspannten Rundgang sehen wir uns noble Villen an, erfahren viel über die Geschichte dieses Stadtteils und schmunzeln über so manches Detail zu den Bewohnern.

Dauer:
ca. 2,5 Stunden

Kosten:
ab 12 Euro / Person
Hinweis in eigener Sache: Für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer spende ich immer 1,11 Euro an das HöVi-Land.

Mindestteilnehmer:
12 Personen

Termine:
Alle verfügbaren Termine findet ihr im Lotsen-Kalender.

Buchung:
Telefonisch 0221 / 98863509 oder per E-Mail: uli@koeln-lotse.de

Treffpunkt:

Marienburger Bootshaus
Oberländer Ufer
50968 Köln

DER KÖLN-LOTSE – STADTFÜHRUNG MIT SPASS

Uli Kievernagel
Raderberger Str. 190
50968 Köln

Telefon 0221. 98863509
Telefax 0221.42326195

uli@koeln-lotse.de

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende gemütlich über einen Flohmarkt zu schlendern, das eine oder andere Schnäppchen zu erstehen und hinterher bei einem Eis die Stimmung zu genießen? Das ist am 7. Juni 2020 in der Zeit von 11-17 Uhr beim Garagen-Flohmarkt in Weiß und in Sürth möglich. Natürlich müssen die derzeit geltenden Bestimmungen von Hygiene, Abstand und zwei Hausständen eingehalten werden. „Denn es wird sicherlich kontrolliert“, sagen die Veranstalter der Weißer Dorfgemeinschaft. „Ratsam ist auch an den Ständen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Sicherheit geht vor “ so die Sürther Organisatoren. Jahr für Jahr ist das Nachbarschaftsprojekt von viel Spaß geprägt. Spielsachen, Kunst, Geschirr, Kleidung und vieles mehr wird hier angeboten. Auch Fahrräder, Gartenmöbel und so mancher kleiner Schatz ist zu finden

Wohnen und Kunst – Die Künstler dürfen bleiben

„Tatsächlich wagen wir es und öffnen am Sonntag den 7. Juni wieder unsere Türen zwischen 14 und 18 Uhr. Natürlich haben wir ein Hygienekonzept für 9 Ateliers bzw. Lofts erarbeitet und werden alle Sicherheitsmaßnahmen einhalten,“ so Jeanette de Payerbrune als Sprecherin. In Zukunft möchte die Künstlergemeinschaft im Loft 22 auch externen Gastkünstlern die Möglichkeit geben, am Kunstsonntag auszustellen, weil sie positiv in die Zukunft blicken. Das Kunstzentrum „Wachsfabrik“ finden sie in der Industriestr. 170, 50999 Köln, gleich an der B9. Das Künstler-Kollektiv verspricht dort bestimmt so manches Sehenswertes.

 

NIA tanzen, ist ein ganzheitliches Fitnesskonzept aus den USA, das Körper, Geist und Seele berührt und in Einklang bringt. Die neue Trend- Sportart gewinnt immer mehr an Ansehen. Elemente aus Tanz, Yoga, asiatischen Kampfsportarten wie Taekwondo und Aikido sind durch Musik miteinander verbunden und ist Altersunabhängig. Fließende und natürliche Bewegungen schonen die Gelenke und trainieren Balance, Beweglichkeit, Elastizität und Kraft des Körpers. Kondition spielt übrigens keine Rolle, darum werden es immer mehr begeisterte Anhänger die sich regelmäßig im Volksgarten treffen.