….

HERZLICHE EINLADUNG !!!

KONZERT FÜR POSAUNE UND ORGEL
Sonntag, 08. August 2021
18:00 Uhr
St. Pius, Köln-Zollstock

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Jan Donner, geboren 1989, aufgewachsen im Bergischen Land, ist ein gefragter Orchestermusiker, Solist und Lehrer.
Seit 2017 ist er als Wechselposaunist im Orchester der Deutschen Oper Berlin engagiert. Darüber hinaus unterrichtet er seit 2018 als Lehrbeauftragter an der HMT Rostock. Ab Sommer 2019 ist er Lehrer an der musischen Spezialschule Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin.
Als Gast spielt Jan Donner in renommierten Klangkörpern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Berlin, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, dem Gürzenich Orchester Köln, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, dem Frankfurter Opern und Museumsorchester, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Mahler Chamber Orchestra, dem Orchester der Komischen Oper Berlin, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (SR/SWR), dem Rundfunksinfonieorchester Berlin, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, den Duisburger Philharmonikern, der Nationaloper Helsinki und dem Stavanger Symfonieorkest.
Jan Donner verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Arbeit mit jungen Musikern und tritt regelmäßig als Dozent und Lehrer in Erscheinung. So leitete er z.B. Proben für die Junge Bläserphilharmonie NRW, die Jungen Blechbläser NRW, das Jugend Blasorchester Havixbeck, und gibt Workshops für das Posaunenwerk im Rheinland. Zudem war er u.a. Gast an der Folkwang Universität der Künste in Essen.
Seine musikalische Ausbildung begann Jan Donner zunächst am Klavier und erlernte dann das erste Blechblasinstrument. Er studierte an der Universität der Künste in Berlin (Andreas Klein), in Hannover an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (Jonas Bylund), sowie an der HMT Rostock (Jamie Williams).
Mit dem Blechbläser-Ensemble 10forBrass ist er deutschlandweit unterwegs. Als Solist trat er unter anderem mit der Polnischen Kammerphilharmonie, den Bergischen Symphonikern und dem Stabsmusikkorps der Bundeswehr Berlin auf. Eine weitere Leidenschaft gilt der Kirchenmusik: 2017 schloss er die C-Ausbildung zum Organisten am Seminar der Kirche Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz ab. Im Jahr 2021 beendete Jan den Studiengang „Mediation Kompakt“ an der Fernuniversität Hagen.
Im Jahr 2021 erschien die CD „Meanwhile“ (erhältlich über Amazon oder über meanwhileCD@gmx.de).
Jan Donner wurde durch die Oscar und Vera Ritter Stiftung Hamburg gefördert.

Wer erklärt mir mein Handy?

Ein Gemeinschaftsprojekt der SeniorenNetzwerke Raderberg und Bayenthal
Schüler helfen Senioren bei allen Fragen zum Handy, Tablet und Smartphone.
Mit Geduld, Kompetenz und Spaß erklären Jugendliche Älteren, wie man den digitalen Impfpass nutzen kann, Bilder per WhatsApp verschickt, mit Videotelefonie per Skype und Zoom umgeht oder einfach die ersten Schritte mit dem neuen Smartphone lernt.
Das Angebot findet 14-tägig montags von 16.15 bis 18.00 Uhr in Raderberg statt.
Die Beratung erfolgt wegen Corona im 1:1-Kontakt – natürlich unter Einhaltung der Hygieneschutzmaßnahmen.
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist unter Tel.: 0163-1613565 notwendig.

Veranstaltungen des Seniorennetzwerk Rodenkirchen

Die Urlaubspause im Seniorennetzwerk Rodenkirchen ist zu Ende und daher beginnen wir wieder mit regelmäßigen Veranstaltungen. Leider müssen wir natürlich auf die schon wieder steigenden Inzidenzzahlen achten. Hoffen wir, dass keine Absagen erfolgen müssen.

„Kaffee und Spiele“ – Erzählkaffee – in geselliger Runde, in der Evangelischen Kirchengemeinde Sürther Strasse 34beginnt am Mittwoch, 4.08.2021 15-17.00 Uhr

Bereits im Juli fanden die “ Kölsche Verzällcher “ im Maternus-Seniorenzentrum, Rodenkirchen,Hauptstr. 128 statt. Der nächste Termin : Dienstag, 10 .08.2021 –  15.00 Uhr 

Seniorenstammtisch 60+ lädt am12.08.2021 zur offenen Runde mit interessanten Themen ein. Beginn : 15.00 Uhr  im Hotel Begardenhof, Brückenstrasse/Ecke Maternusstrasse. 

Bei dieser Gelegenheit werden wir über bevorstehende Aktivitäten berichten

Der nächste “ Frühschoppen für über 60+ der politischen Mitte “ findet am 22.08.2021 11.00 Uhr im Hotel Begardenhof statt. Bereits zweimal wurde diese Veranstaltung ein voller Erfolg. Wir freuen uns am22.08.2021 Frau Traude Castor-Cursiefen , die Grüne Fraktionsvorsitzende in der BV, Herrn Sven Lehmann (Bundestags-Kandidat) Herrn Manfred Giesen ( Bezirksbürgermeister ) und noch einige weitere interessante Politiker vorstellen zu können. Lassen Sie sich überraschen.

seniorennetzwerk-rodenkirchen@web.de

Telefonnummer: 0221-354031 (Marlies Marks)

So. 01.08., 17 Uhr, Alteburger Straße/Ecke Schönhauser Str., 50968 Köln
Edelweißpiraten-Tour 2021
Rudi Rumstajn & Klaus der Geiger
Lieder und Überlebenstipps zweier rustikaler Romantiker.Klaus und Rudi gehören seit Jahren zum Kern-Team des Edelweißpiratenfestivals, nicht zuletzt weil sie das Kern-Thema »unangepasste, widerständige Kultur« kreativ und biografisch verkörpern. Dazu haben beide einen starken Bezug zur Natur, zu Straßen und zu Gärten. Da beide auch mit reichlich musikalischem Talent, Humor und Sendungsbewusstsein gesegnet sind, freuen wir uns auf einen inspirierenden Abend, im perfektem Rahmen des urbanen Gemeinschaftsgartens des NeuLand e.V.!
– Es gelten die aktuellen Corona-Regeln (AHA) – Anmeldung: info@edelweisspiratenfestival.de(spontane Teilnahme möglich, solange noch Plätze frei)

Aktive Flutkatstrophenhilfe des TV Rodenkirchen

Bepackt mit einen Hochdruckreiniger, einem Nass-Staubsauger, Besen, Putzlappen, Bürsten, Schaufeln und Schwämme und vielem mehr machten sich Ben, Jannik, Janek, Hendrik, Luca, Christian, Rosa, Lea, Kira und Iris auf nach Rheinbach um aktiv der Familie Özduran beim Aufräumen in Rheinbach zu helfen. In Gummistiefel, Handschuhen und Maske packten die Helfer:innen des TVRs tatkräftig an.  Wie durch ein Wunder konnte der Vater von Efe (Basketballtrainer des TVRs) die Katastrophe überleben, denn eine ganze Nacht war er in seinem Auto, das Wasser bis zum Hals stehen, in den Fluten gefangen und überlebte nur knapp die Flutnacht. Doch seine Existenz fiel den Fluten gänzlich zum Opfer. Efe: „Ich bin so froh das mein Vater überlebt hat!“ und „danke an die helfenden Hände des TVRs und die schnelle organisatorische Hilfe von Iris.“ Außerdem danke Efe seinen Freunden die ebenfalls tatkräftig mit anpackten.

Es wurde geschippt, gebürstet und rausgeräumt. Am Ende des Tages waren alle erschöpft und dennoch glücklich das alle anpacken und aktiv helfen konnten.

Wer der Familie Özduran und der Reitanlage Starck helfen möchte kann dies durch eine Zuwendung gerne auf das Konto des TVRs machen – alle Spenden kommen zu 100% bei den Betroffenen an.

Iban: DE 20 370 501 98 10 11 87 26 27 BIC: COLSDE33XXX Kennwort: Spende Flutkatastrophe Özduran und Reitanlage Starck.

Der TVR Familie hilft und packt an – das sind keine leeren Worte, daher allen Unterstützern und helfenden Hände einen ganz großen Dank – so Iris Januszewski Vorsitzende des TV Rodenkirchen.

(Text und Foto: TVR- Rodenkirchen)

31.07.2021, 16:00
AntoniterCityTours
Kirche St. Maria Königin, Goethestraße 7, 50968 Köln
Marienburg – Zwischen Alteburger Mühle und Südpark
Stadtteilführung der AntoniterCityTours

Stadtführer Thomas van Nies von den AntoniterCityTours lädt zu einem Spaziergang durch den Stadtteil Marienburg am Samstag, 31. Juli, 16 bis 18 Uhr, ein. Nicht nur die erstaunlich vielen Villen in dem durchgrünten Viertel mit offener Bauweise sind neben zeitgenössischen Architekturen erhalten und machen einen Rundgang lohnenswert. Die Villa Marienburg ist Namensgeberin für einen ganzen Kölner Stadtteil. Neben allen Stilformen in der Architektur des 20. Jahrhunderts, geht es bei dem Rundgang auch um Kölner Familiendynastien, die zwischen Kunst, Chemie und vor allem durch Persönlichkeit in der Stadtgeschichte aufgefallen sind. Der Treffpunkt für die Stadtteilführung ist die Goethestraße 7, vor der Kirche St. Maria Königin. Die Teilnahme kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung über die Homepage www.antonitercitytours.de oder über KölnTicket ist erforderlich.

www.antonitercitytours.de

 

Engagiert fürs Veedel – Bürgervereine im Stadtbezirk

Eine Bank fehlt am Wegesrand, Grünanlagen verrotten, Parkchaos herrscht im Wohngebiet oder man will einfach einander helfen und etwas Gutes tun – solche Dinge kann man gemeinsam am besten. Wer dabei sein möchte, kann sich in einem der vielen Bürgervereine engagieren, die sich für die einzelnen Veedel in unserem Stadtbezirk stark machen. Da gibt es Gießaktionen, Müllsammeltage, Info-Veranstaltungen, gemeinsame Ausflüge und vieles mehr, was rund um den unmittelbaren Wohnort passiert. Viele Bürgervereine informieren per Newsletter, überall gibt es Ansprechpartner und mit Sicherheit viel Spaß. Kontakt nimmt man am besten über die Webseiten auf, wir haben hier eine Übersicht zusammengestellt. (kgs)

Bildunterschrift: Zusammen für das Veedel – hier der Bürgerverein Raderberg und -thal bei einer Gießaktion.

Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen e.V.

Webseite: https://dorfgemeinschaft.koeln

Blühendes Immendorf

Webseite: https://www.bluehendes-immendorf.de

Godorfer Interessengemeinschaft e.V.

Webseite: http://www.interessengemeinschaft-godorf.de

Bürgerverein Köln-Bayenthal-Marienburg e.V.

Webseite: https://buergerverein-bayenthal-marienburg.com

Interessengemeinschaft Hahnwald e.V.

Webseite: http://hahnwald.net

RADERBERG und -THAL e.V.

Webseite: https://raderbergundthal.de

 

Zollstock lääv e. V.

Webseite: https://zollstock-lebt.de

aktiv für Meschenich e. V.

Webseite: http://aktiv-fuer-meschenich.de

Arbeitsgruppe Wohnungsfürsorge Heidekaul

Webseite: https://www.koeln4.de/s/agh/p/arbeitsgruppe.php

Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

Webseite: https://www.buergervereinigung-rodenkirchen.de

Aktionsgemeinschaft Rodenkirchen e.V.

Webseite: https://treffpunkt-rodenkirchen.koeln

Dorfgemeinschaft Sürth e.V.

Webseite: http://suerth.de

Dorfgemeinschaft Weiß 1962 e.V.

Webseite: https://mein-weiss.de

 

Text und Fotos TVR

Voller Erwartung startete die Gruppe des TV Rodenkirchen 1898 e.V. / SBSV 2 Köln unter der Leitung der Vorsitzenden Iris Januszewski zur diesjährigen Segelwoche.

Doch, bevor es los gehen konnte – wurde ganz den Hygieneverordnungen und Corona konform von allen Teilnehmer:innen u.a. der Impfpässe kontrolliert – ob auch jeder Doppelgeimpft ist.
Jetzt konnte gestartet werden. In Harlingen angekommen, wartete bereits Skipper Jerke von As mit seinem Schiff, der Nil Desperandum auf das Kölner Segelvölkchen.

Die Wiedersehensfreude war groß, hatte man sich zuletzt im Sommer 2019 gesehen. Doch, bevor man ans Segeln denken konnte, mussten die Maskottchen Joker und Jeffrey sowie das Proviant bei Niedrigwasser, über den Anleger mit fünf Meter Höhendiversen gebracht werden.

Bei sonnigem Wetter ging es auf die erste Etappe und zum Trockenlaufen vor Terschelling. Über die Bordleiter kletterten die Kölner Landratten ins Hüfthohewasser ab, um im Anschluss eine Sandbankwanderung genießen zu können. Doch zu weit vom Schiff durfte sich nicht entfernt werden – denn die Flut kommt schneller als man denkt und so kletterten alle zeitig wieder an Bord, um am Abend im Hafen von Terschelling zu übernachten.

Der nächste Tag begann mit einem mehrstimmigen Ständchen für Lea,  die ihren 25. Geburtstag   mit Kuchen, Luftballons und guter Stimmung feiern konnte.  Natürlich wurde auch mit einem Hoch auf Sie angestoßen. Anschließend ging es motiviert und mit viel Tatendrang an die Taue, Musekelkraft war gefragt, denn auf der „Nil Desperandum“ ist nichts elektrisch. Nachdem die komplette Takelage hochgezogen war und in den Wind gestellt war, gleitet das Schiff über die Wellen des Wattenmeers, vorbei an Seehundbänken. Ein wunderbarer Segeltag an dem viel gekreuzt wurde – so musste das ein oder andere Mal schnell die Köpfe eingezogen werden,  wenn die Segel von Backbord nach Steuerbord umgeschlagen wurden sowie umgekehrt. Das Ziel des Tages war an diesem Tag die traumhafte Nordseeinsel Ameland.

Am Hafen angekommen ging es zum Fiedjes-Verleih und per Pedes wurde die ganze Insel vom Leuchtturm über den Dünen-Fahrradrundweg erkundet. Nach dieser 4-stündigen Radtour kamen alle hungriger wieder aufs Schiff. An diesem Abend zauberte Kira für die ganze Mannschaft das Abendessen.  Mit einem Spieleabend endete der Tag erst um Drei Uhr in der Früh.

Am nächsten Morgen frischte der Wind gut auf, was für das Segelsetzen eine wirkliche Herausforderung war.– Alle Mann/Frau an Deck und an die Seile,  jetzt musste alles gegeben werden – pull, pull, pull, hängt Euch rein, gebt alles – so Matrosin Merle. Nach dem alle Segel gesetzt waren geleitete die „Nil Desperandum“ wie der fliegende Holländer oder die Pearl über die Wellen des Meeres zum nächsten Ziel, der Insel Schiermonnikoog.

Auch an diesem Tag gab es einen besonderen Anlass, denn Ingo machte seiner Sandra einen romantischen Heiratsantrag – der auch mit einem „Ja, ich will“ im Anschluss gefeiert wurde.

Jerke hatte für den nächsten Tag etwas Besonderes vor. Durch die Schleuse ging es ins Naturschutzgebiet und aufs Lauwermeer. Angesteuert wurde eine kleine unbewohnte Insel auf der wir als einziges Schiff anlegen durften. Nach dem Anlegemanöver wurde der Mast ausgestellt und einem dicken Taue befestigt. Jetzt konnten sich mit Schwung vom Boot ins Wasser gestürzt werden.
Kleine Akrobatische Einlagen gab es von Jannik, Janek, Carl, und Efe oder einer Arschbombe u.a. von Ramon. Die Grillmeister Ben und Nick packten am Abend den Grill aus und bereiteten ein ausgiebiges Menü von Spießchen, Koteletts, Würstchen, vegatrischen Grillleckerei zu. Außerdem gab es auch an diesem Tag etwas zu feiern, Luca’s Geburtstag. Nach dem es bereits stockdunkel, die Nacht schon fortgeschritten war – kam spontan die Idee auf der kleinen Menschenleeren Insel Verstecken zu spielen. Was für ein Spaß kam bei diesem alten Kinderspiel auf. Danach vielen alle müde in ihre Kojen.

Mit einem gutem Morgen Gruß und einem Kaffeeduft kamen alle schnell aus ihren Kajüten. Doch, bevor das Schiff wieder ablegte, sprangen alle noch einmal ins kühle Nass. Jetzt war man wieder hellwach.

An diesem Tag war Skipper Jerke‘s und Matrosin Merle‘s Können gefragt – durch Schleusen, die gerade einmal an jeder Seite 30cm Platz zur Bordwand Steuer- & Backbord hatten – manövrierten Sie  das über 36 Meter lange und 6,25 Meter breite Schiff durch diese Nadelöhre. Wir waren die Attraktion auf dem Weg quer durchs Land und über die Kanäle nach Leeuwarden, der Provinzhauptstadt und Kulturhauptstadt von 2018,  denn auch auf dem Weg gleitet das Schiff unter vollen Segeln mit Wind im Rücken. Das war für Alle ein sensationelles Erlebnis – was wir in all den Jahren noch nie erleben durften. Nach dem das Schiff in Leeuwardener Hafen angelegt hatte, gab es erst einmal einen tosenden Applaus für Jerke und Merle. Im Anschluss ging das Kölner Segelvölkchen auf Landgang und Erkundung Corona konform – mit Maske – die Stadt.

Der nächste Morgen begrüßte die Crew mit strahlen blauen Himmel, golden Sonnenschein und klarer Friesischer Luft. Die Rettungsringe wurden raus gekramt und Rosa, Juni, Flora, Emily und alle anderen Schwimm-Meerfrauen und -männer sprangen wieder einmal ins Wasser, um sich fit für den Tag zu machen. Mit Saltos von Bord und anderen akrobatischen Einlagen war die Gruppe der Hingucker und die Attraktion.

Viel zu schnell ging diese wunderschöne, abwechslungsreiche Segelwoche mit einer tollen, lustigen und harmonischen Gruppe zu Ende.  Nachdem Iris von allen das Feedback bekommen hatte, ist es klar – wir kommen nächstes Jahr im Sommer wieder. Wer auch einmal dabei sein möchte, kann sich ab sofort schon einmal auf die Interessentenliste setzen lassen – info@tvr1898.deWichtig! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.