….

„Mut tut gut und ohne Mobbing ist das Leben einfach schöner“, diese feste Überzeugung hat die www.weisser-rheinbogen-stiftung.de und überreichte einen Scheck über 2.120 Euro an die OSK-Rodenkirchen für einen Lehrgang zum Thema. Die offene Schule Köln freute sich sehr, da sie kein Schulgeld erheben und auf Ihre Spende angewiesen sind! „Wir sind eine inklusive Gesamtschule und leben nach den Inhalten: Mit der Vielfalt leben und umgehen, die Menschen im Wert schätzen und in Achtsamkeit für den anderen das Leben genießen“ so Martina Salchow, komm. Schulleiterin. Da die OSK eine (fast) normale Schule ist, waren Johanna Ochs Schülersprecherin, Kai Schubert und Eva Bergendorf Lerngruppensprecher/in, die zusammen die Konflikt- Lotsen der Schule sind, begeistert über die Spende und das bevorstehende Projekt. „Bei uns ist es nicht der körperliche Konflikt- sondern die Blicke, Worte und leider manchmal Handlungen in den soziale Netzwerken- das was man heute Mobbing nennt. Wir versuchen so etwas im Keim zu ersticken und da kommt so ein Kurs immer gut.“ Johanna Ochs erklärte sehr einfühlsam, die Empathie- Fähigkeit zum Beispiel von Kai: „Mit ihm war sie Jahre in einer Klasse, er merkte immer wie es mir ging. Er merkte immer, wenn ich einmal traurig zum Unterricht kam, dann nahm er mich in den Arm- heute fehlt er mir richtig und diese Empathie müssen manche erstmal lernen“.  Andreas Reimann Geschäftsführer und Mitgründer „wir werden den Präventionskurs für die Unterstufenlerngruppe 5-7 anbieten, da gerade diese Altersklasse sich heute stärker behaupten, wie je zuvor“ Willi Esser, Vorstand der Weisser Rheinbogenstiftung  war sichtbar erfreut „Wir unterstützen seit vielen Jahren Grundschulen und haben da die besten Erfahrungen gemacht. Jetzt gehen wir erstmalig in eine weiterführende Schule.“  Wie bekannt, bietet die Stiftung ausschließlich Hilfe für soziale Projekte in Weiß, Sürth und Rodenkirchen, die zu Gunsten von Kindern, Jugendlichen und Senioren sind. „Ich bin richtig stolz“ so Esser „unsere Stiftung gibt es seit 7 Jahren und wir konnten schon so manch tolles Projekt finanzieren“ Er lobte die Spender und machte natürlich gleich darauf aufmerksam, dass er nun die Kassen wieder füllen müsse, da gerade Anfang des Jahres viel Geld fließt. Möchten auch Sie einen Beitrag leisten, unter Commerzbank IBAN DE82 3704 0044 0555 8986 00 ist das möglich.

 

 

Was tut sich im Seniorenkreis Weiß?

Wie bisher, finden weiterhin montags und mittwochs ab ca. 14.30 Uhr die Seniorennachmittage im Pfarrheim St. Georg in Weiß statt.  Bei  leckerem Kuchen, Kaffee und  diversen alkoholfreien und alkoholischen Getränken, die zum Selbstkostenpreis angeboten werden, vergnügen sich die Senioren mit  Gesellschaftsspielen, wie Skat, Rommé, Schach usw. oder plaudern einfach vergnüglich miteinander. Natürlich werden  auch ernste und interessante Gespräche geführt.

Zu den Nachmittagen  sind alle Damen und Herrn, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, recht herzlich eingeladen. Auch „Nicht-Weißer“.  Interessenten können ohne Voranmeldung montags und/oder mittwochs ab 14.30 Uhr im Pfarrheim St. Georg, gegenüber der Kirche, vorbeischauen. Es sind immer Plätze frei.  Auch Parkplätze!  Die Senioren würden sich freuen, wenn sie regen Zuwachs bekämen.

Im Laufe des Jahres finden neben den Seniorennachmittagen  eine Karnevalssitzung, eine Martins- und eine Nikolausfeier und noch folgende sieben Tagesausflüge in die schönsten Regionen des Rheinlandes statt.

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 24.04.2019 Herr Lambert   (0178 8910037     Hotel Schützenhof, Eitorf/Sieg

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 15.05.2019 Herr Boese ( 02236 896487 Landgasthaus „Zum Alten Fritz“ Asbach/Westerwald

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 26.06.2019 Herr Mais     ( 02236 66285    Haus am See, Westerwälder Seeenplatte

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 24.07.2019 Herr Mais ( 02236 66285 Maximilians Brauwiesen, Niederlahnstein am Rhein

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 28.08.2019 Herr Boese   ( 02236 896487  Abtei Mariawald, Heimbach/Eifel

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 25.09.2019 Herr Lambert      ( 0178 8910037 Abtei Marienstatt/Westerwald

 

  1. Fahrt am Mittwoch, dem 23.10.2019 Frau Witzel     ( 02236 67769 Hotel-Restaurant Schäfer, Schuld/Eifel

 

An diesen wunderschönen Ausflügen kann jeder teilnehmen. Auch „Untersechzigjährige“ und „Jungsenioren“. Die Kosten für Fahrt, Kaffee und Kuchen betragen € 21,00 pro Person  und sind vor Antritt der Fahrt zu entrichten.

Abfahrt ist jeweils um 12.30 Uhr am Hof Altenhoven, Weiß, Heinrichstraße 8 .

Auch zu der Karnevalssitzung , die wie jedes Jahr von den „Löstigen Wiever vun St. Georg“ gestaltet wird und nächstes Jahr am Mittwoch, den 22. Januar, um 16.00 Uhr, stattfindet, sind nicht nur Ü60er, sondern auch alle „Untersechzigjährige“ recht herzlich eingeladen.  Karten für die Seniorensitzung 2020 können bereits unter 02236 66285 oder mais.u@netcologne.de bestellt werden.

Die “Fahrt ins Blaue“ für die Damen, die das ganze Jahr über die Senioren bewirten und den Kuchen für die Seniorennachmittage backen, findet am Mittwoch, den 22. Mai 2019 statt.

Auch die Damen suchen Zuwachs. Da einige der Damen in den wohlverdienten Ruhrstand gingen, würden sich die Damen freuen, wenn sie Unterstützung bekämen. Gesucht werden einige Frauen, die an einem Mittwoch im Monat zwischen 14.00 Uhr und 17.30 Uhr in einer Gruppe von jeweils   4 bis 5 Frauen die Senioren bewirten könnten. Falls Interesse besteht, melden Sie sich bitte unter der Telefon-Nr. 02236  67769 oder 0173 7426054.

 

Christian Verspay
Als „Gitarrenvirtuose mit viel Gefühl“ beschreibt ihn El Diario (New York),
„..stupende Technik, große Dynamik und viel Persönlichkeit…“ lobt das Fachmagazin Akustik Gitarre.
Christian Verspay ist ein extrem vielseitiger Musiker sowohl an der elektrischen wie auch der akustischen Gitarre – von Experimenteller Musik bis hin zu Klassik und Rock.
Sein aktuelles Album „Blood Moon“ ( Wooden Arm Records) ist im Juni 2018 erschienen und wurde im renommierten maarwegstudio2 in Köln aufgenommen.
Stilistisch im Elektronisch-Experimentellen Bereich, hat Christian Verspay mit seiner E-Gitarre ein vielseitiges und sehr atmosphärisches Programm eingespielt, das sowohl Eigenkompositionen als auch Werke anderer Komponisten beinhaltet. Ziel der aufwendigen Produktion war es, die E-Gitarre als Solo-Instrument in einer großen Sound- Landschaft darzustellen. Spannende Soundscapes, Neues und Experimentelles treffen hier aufeinander.
„ Auf seinem zweiten Album Blood Moon erschafft er sphärische Klangwelten…, die sowohl
entspannte als auch unbehagliche Gefühle hervorrufen können…Definitiv ein Album bei dem man
hinhören sollte. Man wird mit einem ziemlich einzigartigen musikalischen Konzept belohnt !“
(Guitar Magazin 1/2019) Christian Verspay begann mit der klassischen Gitarre gründete aber schon früh seine erste Band. Diese Zweigleisigkeit und das Interesse für verschiedenste Musikstile zog sich wie ein roter Faden durch seine bisherige Karriere.
Dies spiegelt sich auch in seinen Kompostionen wieder. In seinen Stücken lotet er Grenzen aus und lässt verschiedenste Elemente einfliessen.
Sein Studium absolvierte Christian Verspay an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
Konzertreisen führten ihn unter anderem nach Japan, Südamerika und verschiedene Länder Europas. Bei verschieden Projekten gab es stilübergreifende Zusammenarbeiten mit den unterschiedlichsten Musikern.
Christian Verspay ist ein gern gesehener Gast auf Festivals und Konzerten und weiß mit seinen innovativen Projekten international zu begeistern.
Auch die Resonanz der Fachpresse zu seinem Akustik-Album „Entre Dos Luces„ war hervorragend:
„ …vorzügliches Album…(er) weiß mit feiner Artikulation und einer nuancenreichen Tongebung zu überzeugen…Ein Album, das lange angenehm nachhallt. Überzeugend. „
(Akustik Gitarre, Deutschland) „Des Interpreten eigene Komposition „Entre Dos Luces“, ein wunderschönes, berührendes und stimmungsvolles Werk ist der Ehre des Albumtitels wirklich wert…“ (Classical Guitar Magazine, Großbritannien). Weitere Informationen unter www.christianverspay.com

Auf einmal ist er da, der Tag, ab dem
jeder Mensch zu den Jung-Senioren
der Gesellschaft gehört. Im Kölner Süden
ist das kein Nachteil, denn für die
Generation der sogenannte Best Ager
beginnt nun eine aufregende Zeit.
Statt zu Hause alleine zu verbittern,
suchen viele die Herausforderung
und treffen sich in den unterschiedlichsten
Netzwerken. Lebensfroh unternehmen
sie zusammen mit Gleichgesinnten
tolle Ausflüge und erfreuen
sich an zurückgestellten Hobbys. So
nutzen sie die zum Beispiel die Möglichkeit
im Maternus Seniorencentrum
mal wieder auf einem Flügel zu spielen,
ehrenamtlich in der Grundschule
mit den Kindern zu lesen und bei der
Tafel Köln zu helfen. Auch sind die sogenannten
Senioren von heute vitaler
denn je, treiben regelmäßig Sport,
sind abenteuerlustig, sind kreativ und
bereisen die Welt. An wohnortnahen
Angeboten und Veranstaltungen
nehmen sie intensiv teil und knüpfen
neue Kontakte in ihrem Stadtteil. In
den verschiedenen Senioren-Netzwerken
wird alles perfekt organisiert,
man muss sich nur ab einem gewissen
Alter anschließen. Literaturkreis,
Radfahrgruppen, Computerkurse und
Unterstützung im Alter, in den Seniorenclubs
der Stadtteile wird unglaublich
viel angeboten. Dort bekommt
jeder, Antworten auf Fragen und viel
Freude. Im Bezirksrathaus-Rodenkirchen,
Zimmer 107 Hauptstraße
85, 50996 Köln stehen
übrigens erfahrene
Ehrenamtler donnerstags
von 14:00
Uhr bis 16:00 Uhr zur
Verfügung, die
gerne weiterhelfen.
Für jedes Bedürfnis gibt es Möglichkeiten,
dieses umzusetzen, man muss
sich nur auf den Weg machen. Heute
schon an morgen denken. Als Ü-60
plant man heute viel stärker die Zukunft
und beschäftigt sich nicht mehr
ausschließlich mit Vergangenheit. Jetzt
heißt es mit Lebensfreude diese schöne
Zeit erleben. Auf unserer Internetseite
und auf den Seiten der Stadtteile finden
Sie viele wertvolle Informationen.
Bekanntlich fängt das Leben mit
66 Jahren an und
so suchen auch wir
noch einen Senior-
Reporter, der gerne
über Dinge für die
Generation 60plus
berichtet.

Der FC Fan-Club Kölle United veranstaltet vom 10.05.2019 – 12.05.2018 das Meschenicher Maifest / Kirmes.

Kirmesplatz Meschenich, Engeldorfer Str., Köln-Meschenich.

Am Kirmesplatz befindet sich die Bushaltestelle „Im Rheintal“ von den Linien 132 und 935.

Freitag, 10.05.2019 von 14.00 Uhr – 22.00 Uhr,
Samstag, 11.05.2019 von 14.00 Uhr – 22.00 Uhr,
Sonntag (Familientag zum Muttertag), 12.05.2019 von 11.00 Uhr – ca. 20.00 Uhr.

Imbiss & Getränke:
– Früh Kölsch frisch vom Fass und diverse andere Getränke,
– Grillspezialitäten,
– Spießbratenbrötchen mit Zwiebeln,
– Reibekuchen und Pommes,
– Salate,
– Slush-Eis.

Sonntag:
Kaffee & Kuchen.

Schausteller:
– Bungee Trampolin,
– Kinderschleife,
– Scheibenwischer,
– Ballwerfen,
– Pfeilwerfen,
– Schießbude,
– Süsswagen,
– Crêpes,
– Entenangeln,
– Greifer,
– Kölle United Verkaufsstand.

Live-Auftritte Freitag, Samstagabend & Sonntagmittag!!

Live-Auftritte:

Freitag:
– 19.00 Uhr
– 20.00 Uhr Sons of M,
– 21.00 Uhr Kaschaemm.

Samstag:
– 18.00 Uhr
– 19.00 Uhr Willi Herren,
– 20.00 Uhr RSW Band.

Sonntag:
– 13.00 Uhr
– 14.00 Uhr
– 15.00 Uhr Christian Bieschke (früher Pures Glück)
– 16.00 Uhr Philipp Godart.

An allen Tagen mit Party-Dj Stefan Prinz.

Bei schlechtem Wetter, stehen große Zelte zur Verfügung!!

Samstag findet wie im letzten Jahr ein Triathlon statt, mit Siegespreise Platz 1-3.

Sonntag mit Live Übertragung 1. FC Köln – Jahn Regensburg um 15.30 Uhr.

Wir haben ab 2019 ein neuen Vertragspartner mit der Früh Kölsch Brauerei und der Firma Segschneider aus Bornheim.

Wir Kölner lassen keinen alleine!!

Sowie bei unserem 9. Franz Kremer Gedächtnis-Cup 2019 am Samstag, den 06.07.2019, möchten wir unseren Freund “Daniel Schulz” genannt “Jamba” ( Crew Mitglied von der Kölschen Band “Brings” ) Familienvater von einem 8 jährigen Sohn auf dem Maifest eine Spendenaktion durchführen, wir werden an allen Tagen, eine Spendendose aufstellen und werden auch mit dieser Spendendosen öfters herum gehen um für Daniel „Jamba“ zu Sammeln, der leider an einen seltene Tumor Art erkrankt ist die leider so selten ist, dass die noch nicht erforscht worden ist. Es müssen einige immun Therapien durchgeführt werden in 4 Zyklen und das alle 3 Wochen. Danach wird ein MRT durchgeführt um zuschauen ob es geholfen hat. Wenn dies nicht der Fall ist, gibt es nicht mal eine Alternative und können dann nur das Beste hoffen. Dafür möchten wir Gelder sammeln um die Therapiekosten zu Decken, da die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt.

Bitte unterstützt Daniel „Jamba“, schließlich lassen wir Kölner keinen alleine!!

Weitere Infos folgen!!

Stadt unterstützt Veedelszöch

Wenn das nicht mal tolle Nachrichten sind. 90.000 Euro stehen kurzfristig für Karnevalsvereine zur Verfügung, damit die Züge laufen

Die Stadtverwaltung unterstützt die Karnevalsvereine und Organisatoren der Veedelszöch in den Stadtteilen finanziell. Pro Stadtbezirk stehen zusätzlich 10.000 Euro zur Finanzierung der Sicherheitsmaßnahmen wie Wagenengel, Ordner und Sanitäter zur Verfügung. Die jeweiligen Zugverantwortlichen können in dieser Session 2018/2019 Unterstützung für die Durchführung von Stadtteilzügen bei den zuständigen Bürgerämtern beantragen.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker: ´Wir sind es unserer Heimatstadt, den Karnevalsjecken und unserem Brauchtum schuldig, auch die Karnevalsumzüge in den Stadtteilen weiterhin stattfinden zu lassen. Gerade in den Veedeln lebt das karnevalistische Brauchtum vom unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement Einzelner, allem voran vieler Kinder und Jugendlicher. Das gilt es zu unterstützen und zu erhalten.´

Stadtdirektor Dr. Stephan Keller: ´Die unglücklichen Unfallereignisse in den vergangenen Jahren haben gezeigt, wie wichtig eine aufmerksame Begleitung der Karnevalszüge ist. Es liegt damit selbstverständlich auch in meinem Interesse als Ordnungsdezernent, wenn wir als Stadt die Bemühungen der Zugverantwortlichen unterstützen können, die der Steigerung der Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber auch des Publikums am Zugweg dienen.´

Seit Jahren steigen die Sicherheitsanforderungen für Umzüge und Veranstaltungen und damit der personelle wie finanzielle Aufwand. Das stellt insbesondere die Organisatoren und die unterstützenden Vereine der Veedelszöch vor zunehmende Probleme.

Die Förderanträge können ab dem 8. Februar 2019 im jeweiligen Bürgeramt gestellt werden.

 

Patronatsgang Godorf

 

Im Januar feierte die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Godorf 1851 e.V. den Namenstag ihres Schutzpatrons in St. Katharina, Godorf.

Der heilige Sebastian ist einer der drei Schutzheiligen Roms und der Schützenbruderschaften. Er ist ebenfalls Patron der Sterbenden, Eisenhändler, Töpfer, Gärtner, Gerber, Bürstenbinder, der Polizisten in Deutschland und Italien, Soldaten und Kriegsinvaliden, Büchsenmacher, Eisen- und Zinngießer, Steinmetze, Jäger, Leichenträger, Waldarbeiter. Die Gläubigen rufen ihn gegen die Feinde der Kirche an.

Die Schützenbruderschaften in Deutschland und dem benachbarten Ausland basieren auf historischen Bürgerwehren, die insbesondere kirchliche Veranstaltungen schützten. Es gibt Sport-Schützenvereine für jedermann und Schützenbruderschaften, die früher nur Personen mit christlicher Konfession offen standen. Dies hat sich in modernen Zeiten gewandelt. Die Schützen nehmen an Prozessionen und kirchlichen Festen teil – mit Fahnen, Spalieren und Umzügen. Schützenbruderschaften veranstalten regelmäßig Schützenfeste mit Königsschießen. Die älteste Schützenbruderschaft in unserer Gegend ist die Sankt Sebastianus Bruderschaft Brühl, die erstmals 1442 erwähnt wurde. 2016 erfolgte für die Bruderschaften die Auszeichnung im Sinne des Übereinkommens zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

Für die Schützenvereine steht das sportliche Schießen im Vordergrund. Bei den Schützenbruderschaften ist dies ebenfalls unverzichtbar, hingegen stehen die karitativen und kirchlichen Aufgaben der Schützen ebenso im Fokus.

Die Sankt Sebastianus Bruderschaft Godorf 1851 e.V. begreift sich als römisch-katholischer Verband in der Gemeinde. Ausgesprochen engagiert ist der Verein bei seiner Jugendarbeit.

Im Wortgottesdienst wies Bezirkspräses Reinhold Steinröder auf das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion hin „Wir gehören zusammen“. Er mahnte die Schützen zu innerem Frieden im Verein und wünschte ein gutes Gelingen für die geplanten Veranstaltungen.

Nach dem Gottesdienst zogen die Schützen in einem Umzug durch Godorf, bei dem sie eine Blaskapelle begleitete. Im Schützenheim klang der Tag mit Preisverleihungen und Essen aus.

 

Termine 2019:

28.02.2019         Weiberfastnacht im Schützenheim

04.03.2019         Ausklang Rosenmontag im Schützenheim

22.04.2019         Ostermontagsschießen 10.30 Uhr bis 13.30 Uhr

27.04.2019         Maibaumaufstellen ab 14.00 Uhr

25.05.2019         Schützenfest, Godorf Messe 17.00 Uhr

und anschließend Schützenball

26.05.2019         Schützenfest Godorf Schützenzug 15:00 Uhr

28.09.2019         Majestätenball Godorf (4. Samstag im September)

02.11.2019         Seniorenfest in Godorf

06.11.2019         Martinszug in Godorf 17:00 Uhr

30.11.2019         Weihnachtsbaum aufstellen ab 09:00 Uhr

 

Jeden Donnerstag ab 18:00, Treffen im Vereinsheim, Godorf. Interessierte sind herzlich willkommen. Weitere Informationen unter: http://www.st-sebastianus-godorf.de

Text: Carola Steiner

Für einen Stammtisch, finde ich, ist das schon enorm lang. Wir sind 21 Köppe, davon sind 2 Gründungsköppe noch dabei, Resi und Hans Wienzek. Das Alter geht von 2 bis 70 Jahre, toll gemischt. Seit 40 Jahren gehen wir auch im Rondorf/Hochkirchener Rosenmontagszug mit. Seit dem verteilen wir Bananen an die Jecke am Zoch. Ca. 1,3 Tonnen. Wir dürfen nicht ohne kommen, natürlich jede Menge Schokolade und Strüßjer haben wir auch. Weiberfastnacht fahren ein paar schatze Köpp  zum Vringsveedel mit der decken-Trumm und läuten das Karnevalswochenende ein. Bis vor wenigen Jahren sind wir Karnevalssamstag mit der decken Trumm durch die Rondorfer/Hochkirchener Kneipen, mit besonderen selbstgemachten Kostümen gezogen. Durch das Kneipensterben (wir sind nicht schuld) sind wir ab und zu auch in Sürth zu sehen. Karnevalssonntag fahren wir (wer schon fit ist) nach Köln zu den Schull- un Veedelszöch. Danach noch nach Rodenkirchen zum Zoch (wir sind halt Zochjunkies). Wir hoffen, dass wir noch viele Jahre zusamme Fastelovend fiere.

Bericht und Fotos Max B.

Resi Wienzeck unsere Präsidentin

 

Ein Teil unserer Gruppe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lang ist es her Samstags Kostüm

Obelix und die Römer                                      

und als „Penner“

Unser erster Wagen