Zum 5. Mal fand im Dezember 2019 der lebendige Adventskalender in Sürth und Umgebung statt und zum 5. Mal haben wir mit großer Freude teilgenommen.

Lebendiger Adventskalender bedeutet, dass sich vom 01.12. bis einschl. 23.12. (der 24.12. ist als Heiligabend für die Kirche vorbehalten) bei täglich wechselnden Gastgebern/Gastgeberinnen Menschen (immer draußen!) vor einem adventlich geschmückten Fenster einfinden. Dort werden dann z. B. Lieder gesungen, Gedichte vorgetragen, Geschichten erzählt, es kann gebastelt werden etc. Und vor allem entstehen nette Gespräche mit Menschen, die man entweder gut oder gar nicht kennt. Garniert wird das 30 Minuten dauernde Event in der Regel von einem (oder mehreren…) Tässchen Glühwein oder alkoholfreien Punschs und vielleicht einigen Keksen oder anderen Leckereien. Was die Gastgebenden machen, bleibt selbst überlassen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Beim ersten Mal waren wir noch sehr gespannt, was in Gänze auf uns zukommt, da wir so etwas noch nie irgendwo erlebt hatten. Überwältigt von einem wirklich schönen adventlichen Event, zu dem 15 Leute gekommen waren, stand für uns fest, wir machen das nun jedes Mal! Die darauf folgenden Jahre fühlten wir uns bereits als „alte Hasen“, waren aber jedes Jahr aufs Neue sehr gespannt, wie viele zu uns kommen würden und wie „unser“ Event ankommen würde.

Bei uns wird traditionell eine Geschichte vorgelesen, die einen weihnachtlichen Bezug hat, aber auch eine Botschaft vermitteln soll. Immer mit einer nachdenklichen, aber auch humorvollen Note. Am Ende gibt es die Geschichte auch zum Mitnehmen, wenn man möchte.

Es ist immer wieder spannend, zu erleben, wie viele Sürther den Weg zu uns finden, denn das kann man nie abschätzen. So waren wir meistens ca. 18 Leute, was eine großartige Zahl ist, aber auch schon mal nur zu fünft, was genauso toll war. Das macht zwar die Glühweinvorbereitung etwas schwierig, weil man bei einem kleinen Kreis anschließend im übrig gebliebenen Glühwein ertrinkt, aber diese Unplanbarkeit ist eben auch das spannende für den Abend. In jedem Fall ist es eine lieb gewonnene Tradition geworden! Es kommen nicht nur Freunde und Nachbarn, sondern auch Fremde, die der Liste, die veröffentlicht wird, entnehmen, wo das adventliche Fenster am jeweiligen Tag „geöffnet“ wird. Und so kommt man auch mit Menschen ins Gespräch, mit denen es ansonsten nie Kontakt gegeben hätte.

Schön würde ich es noch finden, wenn die jeweiligen Gastgebenden auch öfter zu anderen gehen und sich nicht nur darauf beschränken würden, das Event bei sich stattfinden zu lassen. Denn davon lebt der lebendige Adventskalender. Es ist eine Institution, die zwar von kreativen, tollen Erzieherinnen der katholischen Kita  St. Remigius in Sürth angestoßen und in Form gebracht wird, sich aber im Ablauf selbst organisiert. Die Kita-Damen bieten die Teilnahme an und stellen die Liste zusammen. Aber die Aktion an sich muss von innen heraus erfolgen, also von den teilnehmenden Menschen.

Danken möchte ich an dieser Stelle ganz ausdrücklich der warmherzigen Inge Blameuser (kath. Kita Sürth), dass sie so etwas Wundervolles in Sürth ins Leben gerufen und jedes Jahr aufs Neue organisiert hat! Allein sie kennenzulernen war und ist ein Gewinn fürs Leben! Im Sommer 2020 wird sie die Kita verlassen und sich als Ruheständlerin am Leben erfreuen, hat aber bereits alles in die Hände ihrer netten Kollegin Frau Neuy gelegt, so dass der lebendige Adventskalender auch weiterhin in Sürth stattfinden kann.

Vielleicht haben Sie ja nun auch Lust, mal ein Fenster zu „öffnen“ und teilzunehmen.
Wir freuen uns jedenfalls schon jetzt auf das 6. Mal im kommenden Dezember!

Sabine Geilenkirchen und Stefan Werz

MGV Eufonia – seit 25 Jahren zu Gast in Sürth

„Unter dem Motto >> In Freud und Lied zum Leid bereit << eilen die Eufonisten, wie sie in ihrer Heimatstadt Brühl kurz genannt werden, nun seit gut 10 Jahren von Erfolg zu Erfolg. Die Karten gehen weg wie warme Semmeln, nur wer sich früh genug anstellt, hat Aussichten, sich welche zu sichern.“
So lautete der erste Absatz der Ankündigung zu Eufonias erstem Gastspiel am 06.05.1995 in Sürth. Von „rund 20 Männern“ mit einem Durchschnittsalter „deutlich unter 30“, von einem Pianisten, der sie begleitet und einer Dirigentin, die sie leitet, war die Rede.
Seitdem kommen die Eufonisten jährlich nach Sürth in den Pfarrsaal sorgen für eine volle Hütte.

Viel geändert von damals bis zum Silberjubiläum hat sich nicht. Noch immer singen die Jungs begleitet von einem Pianisten und geleitet von einer Dirigentin. OK, das Durchschnittsalter liegt nicht mehr „deutlich unter 30“, aber durch jungen Zuwachs auch nicht weit drüber.

So kann man auch heute noch den dritten Absatz der damaligen Ankündigung mit bestem Wissen und Gewissen weiterhin nutzen:
„In den Konzerten präsentieren die Eufonisten kaum Werke der klassischen Männerchorliteratur. Vielmehr werden in den Programmen (…) pfiffige Arrangements alter Schnulzen und hochaktueller Stücke, selbstgeschriebene Mini-Operetten oder vierstimmige Vertonungen klassischer Orchesterwerke zum Besten gegeben. Die Maxime des Chores ist es dabei, witzig und intelligent zu unterhalten und auf keinen Fall das Zwerchfell der Konzertbesucher zu schonen.“

Auch im Frühjahr 2020 werden die Eufonisten wieder zu Gast in Sürth sein:

EUFONIA – HERRENGEDECK

Geschichten aus tausend und einer Bar

Der Kartenvorverkauf für die Konzerte in Sürth von Eufonias neues Programm „Herrengedeck“ beginnt am Freitag, den 28.02.2020 — wie immer einen Monat vor dem Konzertwochenende. Wer sich schon vorher (z.B. als Weihnachtsgeschenk) Karten sichern möchte, kann sich telefonisch an Ulla Pchalek wenden – 02236 63160.
Die 25 Herren um ihre Leiterin Dorothea Kares werden sich in dieser Staffel mit den Chancen und Gefahren der Kneipenkultur auseinandersetzen. Aus der Musikbox erklingen Hits von Bach bis BAP.

Die Konzerte Pfarrsaal von St.Remigius, Sürther Hauptstr./Ecke Rheinaustr. finden statt am

Samstag, den 28.03.2020
und am
Sonntag, den 29.03.2020.

Alle sind willkommen am Stammtisch teilzunehmen, samstags um 20 Uhr und sonntags um 18 Uhr. Wer dabei sein möchte, sollte sich allerdings seinen Deckel (16,-€/erm. 11.-€ (Kinder/Schüler/Studenten)) in Sürth bei folgenden Vorverkaufsstellen sichern:
– Pfarrbüro St. Remigius, Rheinaustraße 6
– Buchhandlung Falderstr., Falderstraße 37

– Lotto Sürth – Lang & Koch, Sürther Hauptstr. 191

Weitere Konzerttermine:

04.01. – Premiere / 05.01.2020 – Galerie am Schloss, Brühl

01.02. / 02.02. – Galerie am Schloss, Brühl

08.02. / 09.02. – Galerie am Schloss, Brühl

07.03. / 08.03. – Dorothea Tanning Saal im Max Ernst Museum, Brühl

22.05. – Oberstdorf Haus, Oberstdorf

31.05. – BrühlerMarkt, Rathausinnenhof, Brühl

07.06. – Rheinforum, Wesseling

Informationen finden Sie auch auf der Homepage www.mgv-eufonia.de.

 

Zollstock – Der diesjährige Weihnachtsmarkt in Zollstock fand diesmal nicht auf dem Marktplatz, sondern vor und hinter der Kirche St. Pius statt. Die „Freunde des Zollstocker Dienstagszuges e.V.“ und Michael Siegenbruck hatten dabei auch wieder ein glückliches Händchen. Zum einen, weil der Weihnachtsmarkt wieder Besucher nicht nur aus Zollstock anzog, zum anderen, weil das Wetter an diesem Tag wieder mitgespielt hatte. Genau zwischen zwei Regentagen fand der Weihnachtsmarkt dann am Samstag vor St. Pius statt. Und es blieb trocken. Petrus ist eben doch ein Zollstocker.

Es gab wieder viele Stände, an denen man Kunst bestaunen und erwerben konnte. Die Zollstocker Willkommensinitiative „ZuZo“, Zusammen in Zollstock, stellte sich mit ihrem Lastenrad vor und informierte die Zollstockerinnen und Zollstocker über den in Kürze beginnenden Einzug von Geflüchteten in ihre neuen Unterkünfte am Kalscheurer Weg. Achim Wenzel und „Die Wenzels“ hatten zusammen mit der Affendame „Manuli“ wieder ein tolles musikalisches Programm für die Kids vorgelegt die begeistert mit machten.

Im Pfarrgarten, auf der Rückseite von St. Pius, gab es dann Leckereien wie Reevkoche, Bratwurst oder Fischbrötchen. Dazu natürlich der Vorweinachtszeit entsprechend roten oder weißen Glühwein. Im Pfarrsaal gab es auch weitere Stände.

Viele Zollstockerinnen und Zollstocker nutzten den Besuch des Weihnachtsmarktes auch, um untereinander oder auch mit der lokalen Politik ins Gespräch zu kommen. Bei solchen Events ist dies immer eine Möglichkeit, sich auf dem Laufenden zu halten. So erfährt man auch, was im Landtag, Rat oder im Bezirk aktuell ist.

Es war, wie schon die letzten Male auch, wieder ein toller, wenn auch nur eintägiger Weihnachtsmarkt, welcher dazu einlud, sich auszutauschen, zu bestaunen oder einfach auch nur zu genießen. Zollstock tut das gut.

(Text Berthold Bronisz)

Fotos unter http://www.berthold-bronisz.de/weihnachtsmarkt-2019-in-zollstock/

Wolfgang Behrendt and Friends: Winterliches und weihnachtliches zum entschleunigen der hektischen Vorweihnachtszeit…. Viele Gäste … Eintritt EUR 15,-
Maternusstraße 6, 50996 Köln

Der Bürgerverein Köln Zollstock läutete mit seiner Weihnacht op Kölsche Art traditionell am 1.Adventssonntag die Vorweihnachtszeit im Veedel ein.

Mit einem rund dreieinhalbstündigen besinnlichen-fröhlichem Programm führte Manfred Kaiser durch den Nachmittag und bot den 180 Gästen im Pfarrsaal von St. Pius ein buntes Potpourri der leisen aber auch fröhlichen Töne. Bei den Weihnachtsgeschichten, vorgetragen vom langjährigen Leiter der Kummede, Hermann Hertling, konnte man eine Stecknadel fallen hören.  Weihnachtslieder in traditioneller und moderner Form, dargeboten vom großen Musikcorops der Husaren Grün-Gelb sowie von Andreas Konrad, ließen die Gäste mitsingen. Köstlich die Parodien und Krätzjer von Theo Krumbach und Bettina Wagner, bekannt als „Sakkokolonia“, und die fein pointierten Geschichten, die „Dä Knubbelisch vom Klingelpötz“ vortrug.

Der Bürgerverein spendierte Plätzchen und Weihnachtsstollen im weihnachtlich geschmückten Saal.  Kölsch und Würstchen konnten zu zivilen Preisen geordert werden.

Zum Abschluss brachte Detlef Lauenstein zusammen mit Peter Paschek und Klaus von der Weiden, einem hervorragenden Trompetensolisten, noch einmal weihnachtlichen Esprit in den Saal und es hielt keinen bei der kölschen Interpretation von Felic Navidas auf seinem Stuhl. Wir hoffen, dass auch am 1.Adventssonntag in 2020 viele Gäste kommen werden; es sei jetzt schon angemerkt, dass die Veranstaltung dieses Jahr schon Monate vorher ausverkauft war. Wer also rechtzeitig eine Karte haben möchte, der Bürgerverein (0157/500 90 784) nimmt Kartenreservierung für 2020 schon jetzt an.

MGV Eufonia – seit 25 Jahren zu Gast in Sürth

„Unter dem Motto >> In Freud und Lied zum Leid bereit << eilen die Eufonisten, wie sie in ihrer Heimatstadt Brühl kurz genannt werden, nun seit gut 10 Jahren von Erfolg zu Erfolg. Die Karten gehen weg wie warme Semmeln, nur wer sich früh genug anstellt, hat Aussichten, sich welche zu sichern.“
So lautete der erste Absatz der Ankündigung zu Eufonias erstem Gastspiel am 06.05.1995 in Sürth. Von „rund 20 Männern“ mit einem Durchschnittsalter „deutlich unter 30“, von einem Pianisten, der sie begleitet und einer Dirigentin, die sie leitet, war die Rede.
Seitdem kommen die Eufonisten jährlich nach Sürth in den Pfarrsaal sorgen für eine volle Hütte.

Viel geändert von damals bis zum Silberjubiläum hat sich nicht. Noch immer singen die Jungs begleitet von einem Pianisten und geleitet von einer Dirigentin. OK, das Durchschnittsalter liegt nicht mehr „deutlich unter 30“, aber durch jungen Zuwachs auch nicht weit drüber.

So kann man auch heute noch den dritten Absatz der damaligen Ankündigung mit bestem Wissen und Gewissen weiterhin nutzen:
„In den Konzerten präsentieren die Eufonisten kaum Werke der klassischen Männerchorliteratur. Vielmehr werden in den Programmen (…) pfiffige Arrangements alter Schnulzen und hochaktueller Stücke, selbstgeschriebene Mini-Operetten oder vierstimmige Vertonungen klassischer Orchesterwerke zum Besten gegeben. Die Maxime des Chores ist es dabei, witzig und intelligent zu unterhalten und auf keinen Fall das Zwerchfell der Konzertbesucher zu schonen.“

Auch im Frühjahr 2020 werden die Eufonisten wieder zu Gast in Sürth sein:

EUFONIA – HERRENGEDECK

Geschichten aus tausend und einer Bar

Der Kartenvorverkauf für die Konzerte in Sürth von Eufonias neues Programm „Herrengedeck“ beginnt am Freitag, den 28.02.2020 — wie immer einen Monat vor dem Konzertwochenende. Wer sich schon vorher (z.B. als Weihnachtsgeschenk) Karten sichern möchte, kann sich telefonisch an Ulla Pchalek wenden – 02236 63160.
Die 25 Herren um ihre Leiterin Dorothea Kares werden sich in dieser Staffel mit den Chancen und Gefahren der Kneipenkultur auseinandersetzen. Aus der Musikbox erklingen Hits von Bach bis BAP.

Die Konzerte Pfarrsaal von St.Remigius, Sürther Hauptstr./Ecke Rheinaustr. finden statt am

Samstag, den 28.03.2020
und am
Sonntag, den 29.03.2020.

Alle sind willkommen am Stammtisch teilzunehmen, samstags um 20 Uhr und sonntags um 18 Uhr. Wer dabei sein möchte, sollte sich allerdings seinen Deckel (16,-€/erm. 11.-€ (Kinder/Schüler/Studenten)) in Sürth bei folgenden Vorverkaufsstellen sichern:
– Pfarrbüro St. Remigius, Rheinaustraße 6
– Buchhandlung Falderstr., Falderstraße 37

– Lotto Sürth – Lang & Koch, Sürther Hauptstr. 191

Weitere Konzerttermine:

04.01. – Premiere / 05.01.2020 – Galerie am Schloss, Brühl

01.02. / 02.02. – Galerie am Schloss, Brühl

08.02. / 09.02. – Galerie am Schloss, Brühl

07.03. / 08.03. – Dorothea Tanning Saal im Max Ernst Museum, Brühl

22.05. – Oberstdorf Haus, Oberstdorf

31.05. – BrühlerMarkt, Rathausinnenhof, Brühl

07.06. – Rheinforum, Wesseling

Informationen finden Sie auch auf der Homepage www.mgv-eufonia.de.

 

MGV Eufonia – seit 25 Jahren zu Gast in Sürth

„Unter dem Motto >> In Freud und Lied zum Leid bereit << eilen die Eufonisten, wie sie in ihrer Heimatstadt Brühl kurz genannt werden, nun seit gut 10 Jahren von Erfolg zu Erfolg. Die Karten gehen weg wie warme Semmeln, nur wer sich früh genug anstellt, hat Aussichten, sich welche zu sichern.“
So lautete der erste Absatz der Ankündigung zu Eufonias erstem Gastspiel am 06.05.1995 in Sürth. Von „rund 20 Männern“ mit einem Durchschnittsalter „deutlich unter 30“, von einem Pianisten, der sie begleitet und einer Dirigentin, die sie leitet, war die Rede.
Seitdem kommen die Eufonisten jährlich nach Sürth in den Pfarrsaal sorgen für eine volle Hütte.

Viel geändert von damals bis zum Silberjubiläum hat sich nicht. Noch immer singen die Jungs begleitet von einem Pianisten und geleitet von einer Dirigentin. OK, das Durchschnittsalter liegt nicht mehr „deutlich unter 30“, aber durch jungen Zuwachs auch nicht weit drüber.

So kann man auch heute noch den dritten Absatz der damaligen Ankündigung mit bestem Wissen und Gewissen weiterhin nutzen:
„In den Konzerten präsentieren die Eufonisten kaum Werke der klassischen Männerchorliteratur. Vielmehr werden in den Programmen (…) pfiffige Arrangements alter Schnulzen und hochaktueller Stücke, selbstgeschriebene Mini-Operetten oder vierstimmige Vertonungen klassischer Orchesterwerke zum Besten gegeben. Die Maxime des Chores ist es dabei, witzig und intelligent zu unterhalten und auf keinen Fall das Zwerchfell der Konzertbesucher zu schonen.“

Auch im Frühjahr 2020 werden die Eufonisten wieder zu Gast in Sürth sein:

EUFONIA – HERRENGEDECK

Geschichten aus tausend und einer Bar

Der Kartenvorverkauf für die Konzerte in Sürth von Eufonias neues Programm „Herrengedeck“ beginnt am Freitag, den 28.02.2020 — wie immer einen Monat vor dem Konzertwochenende. Wer sich schon vorher (z.B. als Weihnachtsgeschenk) Karten sichern möchte, kann sich telefonisch an Ulla Pchalek wenden – 02236 63160.
Die 25 Herren um ihre Leiterin Dorothea Kares werden sich in dieser Staffel mit den Chancen und Gefahren der Kneipenkultur auseinandersetzen. Aus der Musikbox erklingen Hits von Bach bis BAP.

Die Konzerte Pfarrsaal von St.Remigius, Sürther Hauptstr./Ecke Rheinaustr. finden statt am

Samstag, den 28.03.2020
und am
Sonntag, den 29.03.2020.

Alle sind willkommen am Stammtisch teilzunehmen, samstags um 20 Uhr und sonntags um 18 Uhr. Wer dabei sein möchte, sollte sich allerdings seinen Deckel (16,-€/erm. 11.-€ (Kinder/Schüler/Studenten)) in Sürth bei folgenden Vorverkaufsstellen sichern:
– Pfarrbüro St. Remigius, Rheinaustraße 6
– Buchhandlung Falderstr., Falderstraße 37

– Lotto Sürth – Lang & Koch, Sürther Hauptstr. 191

Weitere Konzerttermine:

04.01. – Premiere / 05.01.2020 – Galerie am Schloss, Brühl

01.02. / 02.02. – Galerie am Schloss, Brühl

08.02. / 09.02. – Galerie am Schloss, Brühl

07.03. / 08.03. – Dorothea Tanning Saal im Max Ernst Museum, Brühl

22.05. – Oberstdorf Haus, Oberstdorf

31.05. – BrühlerMarkt, Rathausinnenhof, Brühl

07.06. – Rheinforum, Wesseling

Informationen finden Sie auch auf der Homepage www.mgv-eufonia.de.