Köln. Nach seinem Meistertitel 2017 kehrte Christopher Brück am vergangenen Wochenende im Rahmen des dritten Laufes zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring erstmalig wieder ins Porsche-Cockpit zurück und feierte dabei ein glänzendes Comeback. So sicherte sich der Rennfahrer aus Köln nach einer wahren Regenschlacht seinen ersten Saisonsieg.

„Ich freue mich riesig über diesen ersten großen Sieg im neuen Jahr. Nachdem ich 2018 keine leichte Saison erlebt habe, ist es toll endlich wieder zurück auf der Erfolgsspur zu sein. Trotz der schwierigen Witterungsbedingungen habe ich mich wieder auf Anhieb sehr wohlgefühlt im Porsche-Cockpit“, strahlte Brück nach dem Rennen.

Bereits im morgendlichen Qualifying verschaffte der Kölner seiner Mannschaft, dem clickversicherung.de Team rund um Teameigner Kersten Jodexnis, die ideale Ausgangsposition. Eine Zeit von 8:35.753 min. reichte ganz knapp zur Pole Position. „Die Rundenzeiten lagen wirklich sehr dicht beisammen. Wichtig war es auch heute wieder das richtige Zeitfenster für eine schnelle Runde zu finden. Glücklicherweise ist uns das sehr gut gelungen, was aufgrund der vielen Gelbphasen nicht einfach war.“

Im Rennen sollte es ähnlich turbulent weitergehen. Sintflutartige Regenfälle sorgten dafür, dass sich stellenweise starkes Aquaplaning bilden sollte. Brücks Teamgefährte, Robin Chrzanowski, meisterte die schwierigen Bedingungen zu Beginn des Rennens jedoch glänzend und übergab nach seinem Stint das Auto an zweiter Position liegend an den Kölner. „Robin hat einen sehr guten Start gefahren, was angesichts des starken Regens nicht einfach war. Ich habe in meinem Doppelstint dann noch einmal versucht alles rauszuholen, was unter diesen Bedingungen möglich war und konnte uns in Führung bringen.“ Nach Ablauf der vierstündigen Renndistanz überquerte der Porsche 911 GT3 Cup MR als Sieger die Ziellinie.

Mit dem Rückenwind dieses Erfolges schaut Brück nun voller Zuversicht auf den weiteren Saisonverlauf. „Ich werde auch bei den nächsten VLN Rennen wieder im Porsche sitzen. Und wer weiß, vielleicht klappt es am Ende des Jahres ja noch einmal wie 2017 mit der Meisterschaft. Wir werden auf jeden Fall alles hierfür tun.“

Text: Media-DaCo (Daniel Cornesse) und Fotos: Hardy Elis/Björn Schüller