Nach häufigen Fragen an die Redaktion erklärt Frau Rechtsanwältin Elke Heuvens zu der Frage „Darf ich mit Mundschutz Auto fahren?“:Autofahren mit Mundschutz ist grundsätzlich nach § 23 Abs. 4 StVO (Straßenverkehrsordnung) erlaubt, solange der Fahrer erkennbar bleibt. Ist also der größte Teil des Gesichts durch den Mundschutz verdeckt, so dass der Fahrer nicht mehr identifizierbar ist – etwa auf einem Blitzfoto, liegt keine Erkennbarkeit mehr vor. Ist der Fahrer nicht erkennbar, droht ihm ein Bußgeld von 60 Euro.Lässt sich der Fahrer im Nachhinein etwa auf einem Blitzerfoto nicht identifizieren, kann die Straßenverkehrsbehörde als unangenehmen Folge für den Fahrzeughalter das Führen eines Fahrtenbuches anordnen.Ebenso darf die Sicht des Fahrers durch einen Mundschutz nicht gestört sein. Brillengläser etwa können durch den Mundschutz beschlagen. Dann muss der Mundschutz sofort abgesetzt werden, da es sonst zu einer Sichtbeeinträchtigung kommt.Weitere Informationen und Kontakt: www.drliesermcl.de