Steuerberaterin Gisela Trossen informiert:

Das Finanzamt macht jetzt Ernst
Gefahren bei den nächsten Betriebsprüfungen

Seit einiger Zeit sind sie schon in Kraft, die neuen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen, nun auch in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff des Finanzamtes – kurz GoBD. Jetzt wird es ernst. Bisher wurde diese Thematik diesseits wie jenseits häufig vernachlässigt. Erste Betriebsprüfungen zeigen, dass die
Finanzverwaltung diese nun zu ihren neuen Prüfungsschwerpunkten erklärt hat – nämlich:
Revisionssicherheit von elektronischen Vorsystemen (Warenwirtschafts,- Fakturierungs,- Kassen- und andere Systeme), die zeitnahen Aufzeichnungen, zeitnahe Verbuchung von Geschäftsvorfällen
und das Vorlegen der Verfahrensdokumentation.
Die Erstellung der Verfahrensdokumentation nebst Vorlage sämtlicher Organisationsunterlagen und Protokolle der Datenverarbeitungseinrichtungen- und Anpassungen ist verpflichtend; auch für Klein- und Kleinstunternehmen. Das bedeutet, dass nach dem GoBD-Erlaß der Finanzverwaltung zwingend für jedes DV-System eine übersichtlich, gegliederte Verfahrensdokumentation vorhanden sein muß, aus der Inhalt, Aufbau, Ablauf und Ergebnisse des DV-Verfahrens vollständig und schlüssig sind.
Die Betriebsprüfer analysieren Ihre Betriebsabläufe, führen Systemprüfungen in den Unternehmungen durch. Zeigen die durchgeführten Prüfungen, dass die o.g. Unterlagen nicht vorliegen, hat dies fatale Folgen. Die Konsequenzen ist, dass die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung nicht mehr gewährleistet ist. So jedenfalls die Sicht der Finanzverwaltung. Mit der Folge einer formellen Schätzungsbefugnis von bis zu 10% mehr der erklärten Umsätze für jedes geprüfte Jahr (i.d.R-3 Jahre). Die weiteren Folgen sind erhebliche Steuer-Nachzahlungen (Umsatzsteuer, gffs Gewerbesteuer, Einkommen- oder Körperschaftsteuer sowie Zinsen p.a. und gffs Strafen.) Dass kann existenzbedrohend sein. Dem ist unbedingt entgegen zu steuern, auch wenn dies Zeit- und Kostenaufwendig ist.

Weitere Informationen zur Steuerberaterin Gisela Trossen finden Sie hier.