Das Paradies auf Großplakaten

Ungewöhnliche Kunstausstellung im Stadtgarten

Der Park hinter dem Stadtgarten  Gebäude an der venloer Straße lädt Städter gerne zum verweilen ein, ebensoviele Menschen nutzen ihn als Duchtghangsstrecke. Allen fallen jetzt die zwanzig Plakatwände mit zum Teil markanten und bunten Bildern auf, die im Stadtgarten aufgestellt wurden. Sie gehören zur Ausstellung Kunst an der Plakatwand, die bis zum 14. Oktober im Stadtgarten zu Gast ist. Unter dem Motto „Das irdische Paradies“ sind Werke verschiedener nationaler und internationaler Künstler zu sehen, die zur kreativen Pause einladen. 

Das Projekt ist aus einer verrückten Sache entstanden. Die in Karlsruhe lebende Künstlerin Angela Junk-Eichhorn schaute im Jahr 1988 aus ihrem Atelierfenster auf zwei Reklametafeln, was sie unheimlich störte. Kurzerhand belegte sie die Tafeln mit Kunstwerken, jedes Jahr kamen andere Künstler dazu. Nach sechs Jahren waren genug Werke zusammen, dass man eine richtige Ausstellung starten konnte. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Künstler dazu, man ging mit dem Projekt auf Tournee.

Im Stadtgarten kann man jetzt 24 Bilder von 20 Künstlern bewundern. Zur Eröffnung gab es ungewöhnliche Musik vom Mumuvitch Disko Orkestar, einer Gruppe von ehemaligen Musikstudenten aus Mannheim, die zum ersten Mal in Köln audftraten. „Wir erreichen mit diesem Projekt Menschen, die sonst garnicht in ein Museum gehen würden, hier kommt die Kust zu ihnen“, so Angela Junk-Eichhorn.  Sie freut sich auf viele Besucher, die vor den Werken einfach innehalten und „ihre Gedanken fliegen lassen“. Auf der Rückseite der Plakatwände findet man jeweils weitere Infos zum Bild und zum Künstler.