Der Bürgerverein Rodenkirchen hatte zum Bürgertreff mit dem Thema die Landtagswahl 20022 geladen und der Abend war gut besucht, informativ und sachlich am 7.4 im Ruderverein.

Die Rodenkirchener Bürgerin Ilka Eßmüller (RTL-Nachtjournal) moderierte den Austausch. Berit Blümel (SPD), Eileen Woestmann (Grüne) Oliver Kehrl (CDU) und Lorenz Deutsch (FPD) standen als Direktkandidaten dem Publikum Rede und Antwort. Natürlich war die “Mallorca-Affäre” und der Rücktritt der Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, das erste Thema und wurde mit Nachdruck sowie Richtigkeit unter Applaus geäußert. Alle beteiligten hielten den Rücktritt für nötig und hätte sich eine sofortige Entscheidung gewünscht, blieben aber bei aller Kritik sachlich und fair.

Dann ging es auch gleich in das Top-Thema: Die große Unzufriedenheit mit der Schulsituation

Gut anderthalb Stunden diskutierten die Gäste mit den Politikern über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die maroden Schulsituationen, nicht abgerufene Gelder und die nicht ausreichende Schulbausituation, wurden besprochen. Leider war allen Beteiligten klar, dass vieles an der Stadt Köln liegt und nicht an der Politik. Auch an fehlendem Raum, langen Verwaltungsabläufen, schweren Anträgen waren Probleme zu sehen. Ein spezielles Gremium in Köln nimmt sich aber seit Monaten diesem Thema bereits in Köln an und alle hoffen auf Besserung.

Weitere Themen waren dann die Infrastruktur, die maroden Fahrradwege , der Verkehr, die Autobahn und der ÖPNV. Die Podiumsteilnehmenden versprachen, aktiv auf StraßenNRW zuzugehen, um Abhilfe zu schaffen.

Hochinteressant waren auch die Fragen zur Energiepolitik, zu Solar- und Windenenergie und Nachhaltigkeit. Leider blieb keine Zeit mehr zu Seniorenthemen, Jugendpolitik und Flüchtlingssituation.

 

Fazit des Abends: Es wurde vieles angesprochen, aber vieles offen gelassen. So auch die Corona-Pandemie und die Folgen des Ukraine-Kriegs. Hoffen wir auf weitere gute Gesprächskreise und eine gute Wahlbeteiligung.