Op noh Rudekirche, der Kaiser röf! Ene Kaiser en Rudekirche? Wat well hä? Ich meine dä Stefan Kaiser, dä Beldhauer, dä do e Projek hät, dat hä „Skulpturefad“ nennt. Ich woodt vum Ronald drop gestupp. Un wie ich esu am Recherchiere ben, finge ich, dat dat e ganz vergnöglich Gängelche durch Rudekirche es, esu vun Kunswerk zo Kunswerk, die do en de Stroße stonn. Nor, ene Fad an dä Kuns vürbei, dä muss noch beschrevve weede. Un dat dun ich hügg.

Der Stefan Kaiser

Der Stefan Kaiser es ene echte kölsche Jung, 1956 hee gebore. Sing Lihr mäht hä en der Dombauhött vun 1974 bes 1977. Kann mer et als kölsche Beldhauer besser aantreffe? Donoh arbeid hä zwei Johr beim Elmar Hildebrand als Künsler, dä frei schaff. Dat reck im noch nit. Singem Wesse setz hä an der Fachhochschull en Kölle noch eine drop un schaff dobei luuter wigger – zick 1978 en singem Atelier en Rudekirche. Hä sök un hät Opdräg vun der Kirch un Privatlück, wat uns en ganze Rötsch Kunswerke en Rudekirche, ävver och en Kölle un dem Ömland, beschert. Selvs om Rodhuusturm hät hä der Sulpiz Boisserée, der Peter Heinrich Merkens, der Georg Simon Ohm un der Rupert vun Düx beigedon.

Wat hä ävver schings ech gään mäht, dat sin „Architektonische Plastike“, en denne hä „Architektur“ un „Plastik“ verbingk. Die Linie vun bovve noh unge un vun links noh rähts verschmelze en dä Plastike, esu dat dat off ussüht wie kleine Tempele. Diagonallinie nötz hä nit – wann ich dat richtig nohverzälle, wat die Kunshistorikerin Helga Isabella Lorentz un dä aale Baas vum Dombau, der Professor Doktor Arnold Wolff, üvver in verzälle. Jet abstrak för ene Banause wie mich, ävver jo, die „Architektonische Plastike“ passe esu god en de Vürgääde, dat ich üch en klein „Endeckungstour“ beschrieve mööch.

Minge Wäg durch Rudekirche

Ich han mer üvverlaht, dat de mihste wall met der Stroßebahn kumme. Alsu han ich ene Wäg gefunge, dä vun „Rudekirche Bahnhoff“ 3,8 Killometere durch dat Veedel föht un hee un do en Möglichkeit op e Kölsch beed:

Wann mer am Bahnhoff aankumme, stelle mer uns mem Rögge an de Imbissbud un luure noh links. Dat es de Brückestroß. Die gonn mer 500 Meter Richtung vun de Rudekircher Bröck un stonn an der Frankstroß. Die gonn mer noh links un han ald an Nummer 21a un 23 glich drei Figure. Donoh gonn mer zoröck un finge de nöchste öm de Eck an der Brückestroß 28. Wigger op der Frankstroß, gonn mer op Zint Matern aan, dann rähts op de Haupstroß noh der Nummer 36 un 38, wo mer widder jet finge. Jetz gägeüvver durch de Hombergstroß nohm Rhingufer, wo mer en Richtung Bonn för 900 Metere et Panorama geneeße künne. An der Uferstroß 18a finge mer dann ene „Architektonische Plastik“. No tirek rähts en de Grimmelshausenstroß wo mer vür Nummer 22 ene Gittariss finge. E Stöckelche zoröck un dann links, finge mer en der Mettfelderstroß vör Nummer 13 un 22 glich insgesamp drei Plastike. De nöchste Stroß rähts, en der Blücherstroß vör Nummer 10 han mer och ein. Dann beege mer vun der Blücherstroß links en de Walther-Rathenau-Stroß av un quere de Haupstroß. An dä Kreuzung kann mer ald sinn, dat gägeüvver, vürre an der Gudrunstroß, tirek widder en Skulptur es. Et „Aphrodite“ fingk sich dann e Stöckche wigger de Haupsroß elans em Engang vum Blomelädche. Mer beege dann och tirek en der Sürther Stroß en un gonn de nöchste rähts, en der Nibelungenwäg. Do vör Nummer 64, 35 un 10 finge sich de Skulpture „Basaltmaske“, „Zipperling“ un „Teufelsmaske“. Wann mer dann gradus üvver der Kreisverkehr gonn, stüsse mer op de Maternusstroß. Die gonn mer links erav un sin widder am Bahnhoff.

Es dat zo vill Tex? Ehr sid ald ganz dösig? Dä Wäg künnt er och op uns Sigg op „Find Penguins“ sinn. Dozo mööt Ehr hee däue: https://findpenguins.com/koelschgaenger/trip/skulpturenpfad-rodenkirchen

Dobeisage mööch ich, dat dat nor enen Deil vun dä Figure es. Dä Ress es nor jet usserhalv vun däm klei Töurche. Op der Sigg vom Stefan Kaiser künnt ehr sinn, wo die zo finge sin. Hee: https://kaiserskulpturen.de/httpkaiserskulpturen-de/opus/skulpturenpfad-koeln-rodenkirchen/

Vill Freud beim Nohlaufe!

Mechel

Der Kaiser ruft

Auf nach Rodenkirchen, der Kaiser ruft! Ein Kaiser in Rodenkirchen? Was will er? Ich meine Stefan Kaiser, den Bildhauer, der dort ein Projekt hat, dass er „Skulpturenpfad“ nennt. Ich wurde vom Ronald darauf gestupst. Und als ich so recherchiere, finde ich, dass das ein ganz vergnüglicher Spaziergang durch Rodenkirchen ist, so von Kunstwerk zu Kunstwerk, die dort an der Straße stehen. Nur, ein Pfad an der Kunst vorbei, der muss noch beschrieben werden. Und das mache ich heute.

Stefan Kaiser

Stefan Kaiser ist ein echter kölscher Junge, 1956 hier geboren. Seine Lehre macht er in der Dombauhütte von 1974 bis 1977. Kann man es als Bildhauer besser antreffen? Danach arbeitet er zwei Jahre bei Elmar Hildebrand als freischaffender Künstler. Das reicht ihm noch nicht. Sein Wissen vertieft er an der Fachhochschule in Köln und schafft bei immer weiter – seit 1978 in seinem Atelier in Rodenkirchen. Er sucht und hat Aufträge von der Kirche und Privatleuten, was uns eine ganze Reihe Kunstwerke in Rodenkirchen, aber auch in Köln und dem Umland, beschert. Selbst auf dem Rathausturm hat er Sulpiz Boisserée, Peter Heinrich Merkens, Georg Simon Ohm und Rupert von Deutz beigesteuert.

Was er aber anscheinend sehr gern macht, das sind „Architektonische Plastiken“, in denen er „Architektur“ und „Plastik“ verbindet. Vertikale und horizontale Linien verschmelzen in diesen Plastiken, so dass sie oft wie kleine Tempel aussehen. Diagonallinien nutzt er nicht – wenn ich das recht wiedergebe, was Kunsthistorikerin Helga Isabella Lorentz und der alte Dombaumeister Professor Doktor Arnold Wolff über ihn erzählen. Etwas abstrakt für einen Banausen wie mich, aber ja, die „Architektonischen Plastiken“ passen so gut in die Vorgärten, in denen sie stehen, dass ich Euch eine kleine Entdeckungstour beschreiben möchte.

Mein Weg durch Rodenkirchen

Ich habe mir überlegt, dass die meisten wohl mit der Straßenbahn kommen. Also habe ich einen Weg gefunden, der von „Rodenkirchen Bahnhof“ 3,8 Kilometer durch das Veedel führt und hier und da eine Möglichkeit auf ein Kölsch bietet:

Wenn wir am Bahnhof ankommen, stellen wir uns mit dem Rücken an die Imbissbude und schauen nach links. Das ist die Brückenstraße. Diese gehen wir 500 Meter in Richtung der Rodenkirchener Brücke und stehen an der Frankstraße. Diese gehen wir nach links und haben schon an Nummer 21a und 23 gleich drei Figuren. Danach gehen wir zurück und finden die nächste um die Ecke an der Brückenstraße 28. Weiter auf der Frankstraße, gehen wir auf Sankt Maternus zu, dann recht auf die Hauptstraße zur Nummer 36 und 38, wo wird wieder fündig werden. Jetzt gegenüber durch die Hombergstraße zum Rheinufer, wo wir Richtung Bonn für 900 Meter das Panorama genießen können. An der Uferstraße 18a finden wir dann eine „Architektonische Plastik“. Nun direkt rechts in die Grimmelshausenstraße, wo wir vor Nummer 22 einen Gitarristen finden. Ein Stückchen zurück und dann links, finden wir in der Mettfelderstraße vor Nummer 12 und 22 gleich insgesamt drei Plastiken. Die nächste Straße rechts, in der Blücherstraße vor Nummer 10, haben wir auch eine. Dann biegen wir von der Blücherstraße links in die Walther-Rathenau-Straße ab und queren die Hauptstraße. An dieser Kreuzung kann man schon sehen, das gegenüber, vorn an der Gudrunstraße, direkt wieder eine Skulptur ist. „Aphrodite“ findet sich dann ein Stückchen weiter entlang der Hauptstraße im Eingang vom Blumenlädchen. Wir biegen dann auch direkt in die Sürther Straße ein und gehen die nächste rechts, in den Nibelungenweg. Dort vor Nummer 64,35 und 10 finden sich die Skulpturen „Basaltmaske“, „Zipperling“ und „Teufelsmaske“. Wenn wir geradeaus über den Kreisverkehr hinüber gehen, stoßen wir auf die Maternusstraße. Diese gehen wir links herunter und sind wieder an Bahnhof.

Ist das zu viel Text? Ihr seid schon ganz benommen? Den Weg könnt Ihr auch auf unserer Seite auf „Find Penguins“ nachvollziehen. Dazu müsst Ihr nur hier klicken: https://findpenguins.com/koelschgaenger/trip/skulpturenpfad-rodenkirchen

Nicht verschweigen möchte ich, dass das nur ein Teil der Figuren ist. Der Rest ist nur etwas außerhalb von diesem kleinen Töurchen. Auf der Seite von Stefan Kaiser findet ihr die restlichen Skulpturen. Hier: https://kaiserskulpturen.de/httpkaiserskulpturen-de/opus/skulpturenpfad-koeln-rodenkirchen/

Viel Freude beim Nachlaufen.

Michael

Eure Neugier, was wir sonst noch zu bieten haben, könnt ihr hier befriedigen: https://koelschgaenger.net/

Im Text findet ihr den Link von „Find Penguins“, damit ihr einen Überblick bekommt, wo genau was zu sehen ist.

Wenn ihr richtig „geführt“ werden möchtet, guckt Euch gern meinen privaten account auf der Wander-App „komoot“ an: https://www.komoot.de/tour/283088111