Der „Kinderfinder“ für mehr Sicherheit im eigenen Heim.

Ein kleiner Aufkleber hilft der Feuerwehr bei der Lebensrettung

Man möchte es gar nicht aussprechen „es brennt und ein Kind befindet sich noch im Wohnhaus“, für die Feuerwehr eines der schwersten Aufgaben. Das Kind muss in kürzester Zeit gefunden sein, der Brand muss gelöscht werden und der Rauch, der die Sicht erschwert, muss berücksichtig werden. Es zählt jede Minute. Im Brandfall entscheidet in fast allen Fällen, die Zeit über Leben und Tod.

Bekannt ist, Kinder haben bei Gefahrensituationen den Drang, sich in ihrer gewohnten Umgebung zu verstecken, so ist es bei einem Brandfall meistens das Kinderzimmer. Aber wo ist es?

Der Kinderfinder soll, den Einsatzkräften die Arbeit erleichtern und von außen am Kinderzimmerfenster und von innen im unteren Drittel der Kinderzimmertür befestigt werden. Dann wird er von Feuerwehrleuten schnell gesehen und erspart wertvolle Zeit. Von außen gibt er Ihnen das Zimmer vor und von innen zeigt er ihnen, wo ein Kind sein könnte. Feuerwehrleute bewegen sie sich oft, wegen dem aufsteigenden Rauch kriechend fort- darum wird immer wieder darauf hingewiesen, den Aufkleber gemeinsam mit den Kindern nicht zu hoch an die Tür zu kleben und ihnen zu erklären, welche Bedeutung er hat. Zudem kann man die Gelegenheit nutzen, um die Kinder darüber aufzuklären, wie sie sich im Brandfall verhalten sollen: Zimmertüren schließen, Türschlitze gegen Rauch abdichten, lautstark auf sich aufmerksam machen, sich am Fenster zeigen.

Doch was ist der Kinderfinder? Der Kinderfinder ist ein kleines, gelbes Warndreieck als Aufkleber aus reflektierendem Material, der bei erschwerter Sicht schnell ins Auge fällt. Auch das Licht von einer Taschenlampe wird von Aufkleber bei Dunkelheit reflektiert. Einen Rauchmelder ersetzt der Kinderfinder natürlich nicht. Der Kinderfinder -Aufkleber gibt es kostenlos bei der Feuerwehr und der GVV Versicherung und kann auf der Internetseite www.der-kinderfinder.de online bestellt werden.

Der GVV-Privatversicherung liegt als Kölner Unternehmen und Tochter eines der größten Kommunalversicherer Deutschlands die Sicherheit der Menschen besonders am Herzen. Vorstand Thomas Uylen: „Aus diesem Grund hat die GVV sich entschieden, den Kinderfinder weiterzuentwickeln und allen Interessenten kostenlos zur Verfügung zu stellen.“

Der Kölner Feuerwehrchef Johannes Feyrer dazu: „Wenn es um Kinder in einem brennenden Haus geht, leisten unsere Feuerwehrleute Übermenschliches. Der Kinderfinder hilft uns dabei, in Zukunft Kinder noch besser in Sicherheit zu bringen.“

Stadtdirektor Dr. Stephan Keller, in der Stadtspitze verantwortlich für die Feuerwehr: „Doch jeder Brand ist einer zu viel und birgt ein hohes Risiko. Daher begrüßen wir die Initiative mit dem Kinderfinder und wünschen uns, dass in Zukunft niemand mehr durch einen Brand zu Schaden kommt!“