Rodenkirchen…

Es schneit, es ist der 2. Advent in Rodenkirchen und der Maternusplatz hat sich in eine verzauberte weiße Winterlandschaft verwandelt …

An einer Seite des Platzes steht ein Zelt, es duftet nach Punsch und eine Gruppe strahlender Menschen freut sich: „Endlich ist er da, der zweite offene Rodenkirchner Bücherschrank.“

Zentral, bestens platziert und perfekt angepasst an das Platzkonzept wird der Bücherschrank bei starkem Schneefall eingeweiht. Mike Hohmann als Bezirksbürgermeister hält die Eröffnungsrede. Wolfgang Behrendt als Vorstand des Treffpunkts Rodenkirchen schließt sich an und verkündet stolz, dass die Aktionsgemeinschaft Rodenkirchen die Patenschaft übernommen hat. Hans-Jürgen Greve (Designer und Erbauer des Schrankes) strahlt über das ganze Gesicht: „Lange Jahre und mehrere Anläufe hat es gedauert, doch jetzt ist er da. Ich bin mir sicher, dass wird einer der besten Schränke, die ich bis jetzt installiert habe.“ Der Maternusplatz-Schrank ist sein 360. Bücherschrank und alle Beteiligten sind sich einig, um diesen Schrank wird es noch so manches Event geben.

Zur Eröffnung sollte es eigentlich eine Dreier-Krimi-Autorenlesung geben, bedingt durch den starken Schneefall musste dies bedauerlicherweise kurzfristig abgesagt werden. Zur Freude aller ließen sich die geladenen Autorinnen Christine Drews, Carla Berling und Elke Pistor jedoch nicht zweimal bitten und berichteten gerne aus dem Leben einer Autorin. Alle drei kommen aus dem Stadtgebiet und freuen sich sehr über den Schrank. Sie bestückten ihn sofort mit ihren aktuellen Werken.

Der Maternusschrank soll ein aktuell bestückter Schrank werden und nicht eine Entrümplungskiste für Altlasten. Dazu stellten die Gäste weitere Bestseller in den Schrank.

Wir, als Kölner Stadtteilliebe konnten uns schon am Abend davon überzeugen, dass die ersten Bücher bereits neue Eigentümer gefunden hatten und im Austausch aktuelle Kochbücher, Kinderbücher und beste Literatur im offenen Bücherschrank vorhanden waren.